17:1518:00
[ Literatur ]
Bela B Felsenheimer liest „Scharnow“
  • Bela B Felsenheimer
  • Lesung
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
In Scharnow, einem Dorf nördlich von Berlin, ist der Hund begraben. Scheinbar. Tatsächlich wird hier gerade die Welt gewendet: Schützen liegen auf der Lauer, um die Agenten einer Universalmacht zu vernichten, ein mordlustiges Buch richtet blutige Verheerung an, und mittendrin hat ein Pakt der Glücklichen plötzlich kein Bier mehr. Wenn sich dann ein syrischer Praktikant für ein Mangamädchen stark macht, ist auch die Liebe nicht weit.


“Scharnow”, der Debütroman von Bela B Felsenheimer, erscheint am 25. Februar 2019 bei Heyne Hardcore.
19:3020:00
[ Konzert ]
Dienstagssalon
  • Agnes Hvizdalek
    Max Rademann
  • 11,-
Veranstaltungs Bild
Die österreichische Stimmkünstlerin Agnes Hvizdalek ist in den Bereichen zeitgenössische und improvisierte Musik sowie in anderen Kunstsparten aktiv. Sie veröffentlichte im Februar 2017 ihr Soloalbum „Index“ und steht zurzeit international sowohl als Solistin als auch in zahlreichen Kooperationen auf der Bühne.
19:3020:00
[ Festival ]
Kulturrabazzz 2019
  • The Killing Popes
    Zur Schönen Aussicht
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Zur Schönen Aussicht feierten ihr zehnjähriges Bestehen bereits im Januar in Berlin mit einer Woche fantastischem SURfF Festival mit famosem lineup. Nun steigt die Vorfreude auf anheimelnd intimes Flair zuhause im trauten Kukulida. Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind dabei, neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. 
19:0020:30
[ Konzert ]
LiveLokal: Allen-Forrester Band
  • Allen-Forrester Band
    Scary Foreigners
  • Rock
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Allen-Forrester Band
Die Allen-Forrester Band ist das neue gemeinsame Projekt der beiden New Yorker Gitarristen Ben Forrester und Josh Allen. Geprägt von den Pionieren des Southern Rock wie der Allman Brothers Band, Lynyrd Skynyrd und Marshall Tucker, verpassen die beiden dem klassischen Twin-Guitar-Sound einen neuen Anstrich und verbinden ihre Einflüsse zu einem einzigartigen Mix aus Blues und Rock.
Während Josh Allen mit seiner ersten Band Jack O’Diamonds bereits europäische Charterfolge feiern konnte, hat sich Ben Forrester mit seiner eigenen Band auf mehreren deutschlandweiten Touren ein treues Publikum erspielt. Gemeinsam können die beiden auf ein breites Repertoire aus eigenen Songs und originellen Cover-Versionen zurückgreifen, in denen sie ihren musikalischen Wurzeln Raum geben, sich in immer neuen Variationen zu entfalten.
Die Live-Shows der Allen-Forrester Band leben daher nicht nur vom klassischen amerikanischen Sound der Band und Josh Allens rauer Blues-Stimme, sondern vor allem von der Spielfreude und Improvisationskunst der beiden Gitarristen.

Josh Allen (Vocals/Guitar)
Ben Forrester (Guitar)
Hendrik Herder (Bass)
Johannes Klütsch (Drums)

Scary Foreigners
A bunch of immigrants playing rock & roll, with plenty of funk and jazz in the mix.

Greg Davis (USA): keys, guitar, vocals
Farid Ben-Miles (FR/DZR): guitar, vocals
Tim Cross (D/USA): bass, vocals
Iain McKay (SCH): drums, vocals

Eine Veranstaltung gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz.
21:0021:30
[ Literatur ]
Bela B Felsenheimer liest „Scharnow“
  • Bela B Felsenheimer
  • Lesung
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
In Scharnow, einem Dorf nördlich von Berlin, ist der Hund begraben. Scheinbar. Tatsächlich wird hier gerade die Welt gewendet: Schützen liegen auf der Lauer, um die Agenten einer Universalmacht zu vernichten, ein mordlustiges Buch richtet blutige Verheerung an, und mittendrin hat ein Pakt der Glücklichen plötzlich kein Bier mehr. Wenn sich dann ein syrischer Praktikant für ein Mangamädchen stark macht, ist auch die Liebe nicht weit.

“Scharnow”, der Debütroman von Bela B Felsenheimer, erscheint am 25. Februar 2019 bei Heyne Hardcore.
18:00
[ Performance ]
FIASKO – K.A.U.
  • Oper
  • 11,-
Veranstaltungs Bild
Der Verlust der Stimme als Metapher für ein in die Krise geratenes Europa wird Ausgangspunkt einer Suche nach verhallenden Ausdrucksformen und neuen Klangwelten. Eine transeuropäische Opern-Installation, Abgesang und Wiedergeburt zugleich.

Entlang neuer und alter Grenzen, von Darmstadt über die Danziger Bucht bis nach Kaliningrad, begibt sich die Gruppe K.A.U.&Wdowik auf eine filmische Reise an die östlichste Grenze Europas. Ihre Begegnungen mit Menschen, Musik und Geschichten verknüpfen die Künstler*innen in eindrucksvollen Bildern zu einem Libretto, auf dessen Grundlage gemeinsam mit dem Komponisten Wojtek Blecharz und Johannes Harneit eine multiperspektivischen Film-Oper entstanden ist. An deren Anfang steht die Krise: Lebt die Oper doch gerade von der stimmlichen Verkörperung innerster Gefühlswelten, so ist es der Verlust ihrer Stimme, der eine junge Frau zu einer Reise ins Unbekannte veranlasst. Ihr Ziel ist das Ende Europas, um von dort entweder einen Neuanfang oder den Tod zu finden. Im Grenzbereich zwischen lokalen Musiktraditionen, Fragmenten aus dem europäischen Opernrepertoire und Neu-Kompositionen eröffnet „Fiasko“ unbekannte musikalische und visuelle Räume. Als das Ergebnis einer einzigartigen transeuropäischen Zusammenarbeit ist diese Oper beides: Abgesang auf das europäische Werk und zugleich dessen Wiedergeburt.
19:3020:00
[ Konzert ]
Quentin Sauvé + Oldseed + Flo Chmod
  • Quentin Sauvé
    Oldseed
    Flo Chmod
  • Indie, Singer / Songwriter, Folk
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
 
19:3020:00
[ Festival ]
Kulturrabazzz 2019
  • Marmitako
    Zur Schönen Aussicht
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Zur Schönen Aussicht feierten ihr zehnjähriges Bestehen bereits im Januar in Berlin mit einer Woche fantastischem SURfF Festival mit famosem lineup. Nun steigt die Vorfreude auf anheimelnd intimes Flair zuhause im trauten Kukulida. Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind dabei, neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. 
20:0021:00
[ Konzert ]
Turbostaat
  • Turbostaat
    Manifesto Jukebox
Veranstaltungs Bild
 
20:0021:00
[ Konzert ]
Kafvka - Alle hassen Nazis-Tour
  • Kafvka
    Sir Mantis
  • Rap
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Die Berliner Band KAFVKA hat als emotionale Reaktion auf Chemnitz und den aufkommenden Rechtsruck im Land den Song „Alle hassen Nazis“ veröffentlicht.
Die Musiker möchten deutlich machen, dass Rassismus im 21. Jahrhundert nichts verloren hat und unterstützen mit dem Song alle Menschen, die sich den Rechten mutig in den Weg stellen.
Aufgrund der vielen positiven Reaktionen auf den Song und das dazugehörige Video soll die klare Ansage jetzt auch in einigen kleinen, schwitzigen Klubs auf die Bühnen des Landes gebracht werden, bevor KAFVKA sich in der Festivalsaison 2019 wieder größeren Bühnen widmen, wie in der Vergangenheit bereits bei Rock im Park, Open Flair Festival und als Vorband der Toten Hosen gesehen.

DIESE ZEITEN ZU LAUT FÜR EINE MEHRHEIT DIE SCHWEIGT. RAUS AUF DIE STRASSEN - WER IST BEREIT?!
21:00
[ Party ]
Wake Up
  • Max Rausch
    Moritz Schlieb
    Manni + Baron Wetschie
  • Techno, House
  • 4,-
Veranstaltungs Bild
Diesmal mit dabei; Manni Manana von den Soul Healing Leuten aus Dresden. Die Jungs haben ihre eigene Veranstaltungsreihe alle 2 Monate in der Groovestation. Immer hingehen! Dort wird neben HipHop, Funk und Soul auch Disco Boogie aufgelegt. Manni ist für DiscoBoogie der Experte der Gruppe und sorgt mit seinen Scheiben heute für frischen Boogiewind in den Katakomben der Koralle.
Desweiteren spielt uns Moritz Schlieb, DJ, Fotograf und ebenfalls Vinyl Liebhaber ein saftiges, tanzbares OldschoolHouse- Set.
Als Gast aus Berlin wird sich Max Rausch mit einem absolut kräftigem markerschütternden Elektonik Tanz Tee an den Tisch setzen. Als Musiker und Tontechniker aus Berufung und einer ausgeprägten Liebe zu Vinyl ist er ein Garant für schwingende Füsse, unkontrollierte Freudeausrufe und witzig ist er auch noch.

Wir haben unseren Mann Edgy Attitude wieder für Visuals geladen, es wird dementsprechend ein bunter, vielfälter Abend in einem der ältesten Klubs Dresdens.
23:00
[ Party ]
MiDi
  • Marcel Puntheller
    Delia Plangg
  • House, Techno
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der GrooveStation, alles andere ist midi egal.
18:00
[ Performance ]
FIASKO – K.A.U.
  • Oper
  • 11,-
Veranstaltungs Bild
Der Verlust der Stimme als Metapher für ein in die Krise geratenes Europa wird Ausgangspunkt einer Suche nach verhallenden Ausdrucksformen und neuen Klangwelten. Eine transeuropäische Opern-Installation, Abgesang und Wiedergeburt zugleich.

Entlang neuer und alter Grenzen, von Darmstadt über die Danziger Bucht bis nach Kaliningrad, begibt sich die Gruppe K.A.U.&Wdowik auf eine filmische Reise an die östlichste Grenze Europas. Ihre Begegnungen mit Menschen, Musik und Geschichten verknüpfen die Künstler*innen in eindrucksvollen Bildern zu einem Libretto, auf dessen Grundlage gemeinsam mit dem Komponisten Wojtek Blecharz und Johannes Harneit eine multiperspektivischen Film-Oper entstanden ist. An deren Anfang steht die Krise: Lebt die Oper doch gerade von der stimmlichen Verkörperung innerster Gefühlswelten, so ist es der Verlust ihrer Stimme, der eine junge Frau zu einer Reise ins Unbekannte veranlasst. Ihr Ziel ist das Ende Europas, um von dort entweder einen Neuanfang oder den Tod zu finden. Im Grenzbereich zwischen lokalen Musiktraditionen, Fragmenten aus dem europäischen Opernrepertoire und Neu-Kompositionen eröffnet „Fiasko“ unbekannte musikalische und visuelle Räume. Als das Ergebnis einer einzigartigen transeuropäischen Zusammenarbeit ist diese Oper beides: Abgesang auf das europäische Werk und zugleich dessen Wiedergeburt.
18:3019:00
[ Film ]
dresdner schmalfilmtage: Eröffnung - IN 94 TAGEN UM DIE WELT
  • Nadine Bors
    Frank Eckhardt
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Weil „Fremde Gestade“ auch heißt, unbekannte Ufer zu erreichen, eröffnen die dresdner schmalfilmtage (21.-24.3.) mit der Premiere des Filmfundus „In 94 Tagen um die Welt mit Kapitän Eisenhuth” programmatisch das Jubiläumsfestival. Diese wundervolle Dokumentation von maritimen Weltreisen zwischen 1970 und 1985 zeigt sich in exzellenter Bildkomposition und -qualitat, mit Musik und original aufgenommenem Ton unterlegt und dazu noch mit geografischen, kulturellen und gesellschaftlichen Kommentaren versehen. Ein wertvolles Zeitdokument. * Fünf Filme können zudem jederzeit in der Festivallounge angeschaut werden.
18:4519:00
[ Film ]
dresdner schmalfilmtage: American Independents Stan VanDerBeek
  • Stan VanDerBeek
Veranstaltungs Bild
Animierte Collagen und malerische Filme zeigen die Vielfalt des Experimentalfilmers Stan VanDerBeek (1927/NYC bis 1984/Baltimore). Darin wird mit satirischem Blick oder im poetischen Stil über Gesellschaft, Wissenschaft und Massenmedien der 1950er/60er Jahre reflektiert. Mit seinem konstruierten „Movie-Drome-Theater“ entwickelte VanDerBeek aus Filmwänden und Nebel beeindruckende, raumgreifende Multi-Layer-Projektionen als Expanded Cinema. Als Pionier für abstrakte, computergenerierte Grafiken für Film arbeitete er am MIT Center for Advanced Visual Studies und er entwickelte interaktive TV Programme. Stan VanDerBeek erhielt das Certificate of Art an The Cooper Union for the Advancement of Science and Art, New York, wo er später als Doctorate (Honorary) wirkte. Ebenfalls als Doctorate (Honorary) arbeitete er am Black Mountain College, Asheville, NC, wo er auf Merce Cunningham, John Cage und Buckminster Fuller traf. VanDerBeek lehrte u.a. am Columbia Collage, New York, University of South Florida, California Institute of the Arts und an der University of Maryland, Baltimore County. Auszeichnungen erhielt er u.a. durch Rockefeller Grant, Ford Foundation und New York States Council. Ausstellungen/Screenings (Auswahl): Institute of Contemporary Arts, London (UK), Bienal de São Paulo (BR), Whitney Biennial, Whitney Museum of American Art, New York (USA), Guggenheim Museum, New York (USA), Venice Film Festival (IT), Bergamo Film Festival (IT), Oberhausen Film Festival (GER), Ann Arbor Film Festival (USA)
19:00
[ Kunst ]
Kunztbar meets Portraits
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die KUNZTBAR ist zurück!
Mit einer Popup-Bar powered by Tanqueray.

Jeden Donnerstag ab 19 Uhr begrüßen wir alle Kunztfreunde zum Wochenausklang im Alten Pumpenhaus an der Marienbrücke auf einen (oder zwei oder drei) Tanqueray-Tonic. 

Im Rahmen der großen PORTRAITS Jahresausstellung gibt es Getränke, Gespräche, Musik und die Möglichkeit die ausgewählten Werke außerhalb des regulären Ausstellungstrubels in aller Ruhe zu besichtigen.

Wir freuen uns auf Euch!
19:0019:30
[ Literatur ]
Sprachaktiv U20 Poetry Slam
  • Slam
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Poetry Slam - ein moderner Dichterwettstreit, bei dem sich Poet*innen mit selbstverfassten Texten auf die Bühne begeben, um das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinzureißen.
Sprachaktiv ist der erste U20 Poetry Slam in Dresden und ein spezielles Format für junge Künstler*innen bis 20 Jahren.
Alles kann, nichts muss! Ob Lyrik oder Prosa, ernst oder lustig, ruhig oder laut.

Wer mitmachen möchte, kann sich einfach am Abend auf die offene Liste setzen lassen, um so einen Platz im begehrten Line-up zu ergattern. Oder schreib uns einfach unter u20@livelyrix.de.

Moderiert von der bekannten Dresdner Autorin und Slammerin Kaddi Cutz.
Die Veranstaltung ist teilbestuhlt.
19:3020:00
[ Festival ]
Kulturrabazzz 2019
  • 13 Year Cicada
    Zur Schönen Aussicht
    Ariel Doron
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Zur Schönen Aussicht feierten ihr zehnjähriges Bestehen bereits im Januar in Berlin mit einer Woche fantastischem SURfF Festival mit famosem lineup. Nun steigt die Vorfreude auf anheimelnd intimes Flair zuhause im trauten Kukulida. Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind dabei, neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. 
20:00
[ Diskussion / Vortrag ]
Progressive Männlichkeit
  • Muriel Aichberger
Veranstaltungs Bild
Progressive Männlichkeiten – Von “echten” Männern, Männerdarstellern und Scheitern als Chance

Das Bild des “echten Mannes” beeinflusst, mehr als wir vielleicht denken, Männer in ihrem Verhalten und das bleibt nicht ohne Nebenwirkungen. Für die negative Seite dieser Männlichkeit hat sich seit einigen Jahren der Begriff “toxische Männlichkeit” durchgesetzt. Das Wissen darüber ist jedoch nicht neu. Schon Simone de Beauvoir sagte: “Niemand ist den Frauen gegenüber herablassender, als ein Mann, der seiner Männlichkeit nicht ganz sicher ist.”

Doch wie verhält sich ein “echter”, nicht-toxischer Mann? Wollen wir dies ergründen, werden wir zwangsläufig mit dem Scheitern konfrontiert; Scheitern an der Männerdarstellung, scheitern an gesellschaftlichen Vorstellungen, scheitern an einem tief verwurzelten Selbstbild. Doch muss das etwas Negatives sein? Können wir Scheitern lernen und es integrieren; es vielleicht sogar positiv besetzen? Was können wir von Männern lernen, die seit jeher aus dem klassischen Bild des Mannes gefallen sind? Und schließlich: Wie kann sie denn nun aussehen, eine moderne, nicht-toxische Männlichkeit?

++Nein heißt.. - Auseinandersetzungen mit sexualisierter Gewalt in linken Zusammenhängen++
Eine Veranstaltungsreihe 

Grenzüberschreitungen in Form von physicher und psychischer Gewalt finden überall statt. 
Auch Menschen, die sich gegen Sexismus und für einen achtsamen Umngang miteinander einsetzen, sind nicht gefeiht davor, selbst übergriffig oder innerhalb ihres direkten Umfelds mit solchem Verhalten konfrontiert zu werden. Somit sind auch innerhalb linker Szenen solche Fälle nicht selten.
Einzelne solcher Vorkomnisse, wie auch das Thema allgemein, wurden in Dresden innerhalb der letzten Jahre, vorangig von kleineren Personengruppen bearbeitet.
Noch immer zeigt sich, dass es zu wenig Verständnis, Anstrengungen und zuviele Abwehrreaktionen gibt, sich mit dem Thema in den eigenen Zusammenhängen zu beschäftigen.
Sei es, dass eigene Verhaltensreflektion zu anstrengend, eine Perspektivänderung auf eigene Gruppenmitglieder schlecht möglich oder der ganze Sachverhalt total übertrieben scheint. Die solchen Vorfällen folgenden Verharmlosungen treten im Gegensatz zu Reflektion und Aufarbeitung weitaus häufiger auf. ODER Statt Reflektion und Aufarbeitung, folgen solchen Vorfällen meist nur Verharmlosungen. Daher möchten wir mit unserer Veranstaltungsreihe besonders die hiesige Szene zur tieferen?Aueinandersetzung mit der Thematik ermutigen, sowie einen Raum für Austausch bieten. 

Neben der theoretischen (Weiter-)Bildung wollen wir auch Personen anregen, sich zusammenzuschließen und eine Gruppn zu gründen, die sich beständiger damit beschäftigt.
21:00
[ Kunst ]
Waterlounge: Hirngespenste
  • Kellergespenst (Franziska Keller / Dresden)
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Kunst liegt im Auge des Betrachters, das wissen wir. Unerklärbares wird jedoch schnell als Mumpitz oder Irrsinn abgetan. „Hirngespenste“ sind aber nichts Schlechtes - sie inspirieren und bringen Schwung ins Leben.   
Seit 2014 begleiten sie mich in meinem freiberuflichen Grafiker- und Illustrator-Dasein, sorgen seitdem für allerlei merkwürdige Kreationen und geistern schließlich bei Kunden, Bekannten, Freunden und Firmen auf den unterschiedlichsten Medien herum.
Was genau sind aber „Hirngespenste“? 
Das gilt es bei der Ausstellung herauszufinden!

Nebenbei gestalte ich Grafiken, Logos, Kinderbuch-Illustrationen sowie Screendesigns und helfe als studierte Medienmanagerin und -gestalterin gern bei vielseitigen und anspruchsvollen Projekten, Konzepten und Vorhaben – digital und analog.
20:0021:00
[ Konzert ]
Turbostaat
  • Turbostaat
  • Rock, Punk
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
20Jahre Turbostaat
Unvorstellber
20:0021:00
[ Konzert ]
Alcabean
  • Alcabean
  • Indie
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
RETRO-INDIE? NICHT DIE BOHNE! ALCABEAN wurden von den Brüdern, Victor und Julius Schack gegründet und bald darauf durch Joachim Holmsgaard komplettiert. Nachdem die Jungs ihr Heimatland Dänemark sowie Großbritannien mit ihrem fuzzigen, feedbackgeladenen Sound eroberten, sind sie nun mehr als bereit, auf das deutsche Publikum losgelassen zu werden. Wer im Sommer 2018 auf dem Roskilde Festival war, ahnt, was da auf unsere Bühnen kommt. ALCABEAN verbinden Elemente des alternativen Indie-Rocks der 90er Jahre, der durch Acts wie Silversun Pickups oder The Smashing Pumpkins ein breites Publikum fand, mit einem zeitgenössischen Sound. Etwa im Stil von aktuell ebenso bemerkenswerten Bands wie Drenge und Wolf Alice. So schlagen sie massive Brücken zwischen Melancholie und Euphorie. Wütend, gehörig grunge-infiziert, atmosphärisch und von schwerer, durchdringender Power getrieben, kommen die Songs daher. Diese stehen einerseits für oben genannten 90er-Jahre-Reminiszenz-Sound, andererseits aber auch mit einem Ausdruck von angstgetriebener Kraft vollkommen im Hier und Jetzt. Im März 2019 steht die Veröffentlichung von ALCABEANs Debütalbum „Confessions“ an und einhergehend damit die obligatorische Release-Tour.
22:1522:20
[ Film ]
dresdner schmalfilmtage: KÖLN-KUBA
  • Rita Schwarze (D)
Veranstaltungs Bild
Zu den 20. dresdner schmalfilmtagen gibt es die Fortsetzung der Vorstellung des ebenfalls 20-jährigen Köln-Kuba-Projekts. Rita Schwarze (D) ist die Initiatorin dieses Austauschprogramms zwischen der Kunsthochschule für Medien Köln und dem kubanischen Pendant. Sie wird verschiedene Arbeiten zeigen, die seit Beginn des Projekts auf Kuba entstanden sind. Mit Hilfe dieser teils dokumentarischen teils inszenierten Arbeiten wird sie uns einen Einblick in kubanische Lebenswelten ermöglichen. 
23:00
[ Party ]
Thurzdaze
  • Black Vel (Mangue Rec, Freunde feiern, DD)
    Nil Son (Mellow, DD)
  • Techno, Acid
  • bis 0 Uhr 4,-, danach 5,-
Veranstaltungs Bild
 
Anzeige
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm