19:00
12. Nov
[ Film ]
15. MOVE IT! Filmfestival: DIE MISSION DER LIFELINE
  • Dokumentarfilm
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Menschen bei ihrer Flucht vor dem Ertrinken zu retten, ist das Ziel der MISSION LIFELINE, die sich 2016 in Dresden vor dem Hintergrund der Pegida-Bewegung gründete. Mit dem eigenen Schiff LIFELINE ist die Crew seitdem im Mittelmeer unterwegs. Zwei Jahre begleitete Journalist Markus Weinberg die MISSION LIFELINE, nicht nur bei den Schwierigkeiten und Gefahren bei Seenotrettungen, sondern auch während Ermittlungen, Prozessen und Anfeindungen zu Hause. Im Anschluss Filmgespräch mit dem Regisseur Markus Weinberg und dem Vorstandsmitglied der Mission Lifeline Dorit Starke Film in Originalsprache mit deutschen Untertiteln
18:0019:00
12. Nov
[ Film ]
Chile in Flammen
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Im Anschluss der wöchentlichen KüfA möchten wir gemeinsam eine zusammenfassende Doku über die politischen Geschehnisse in Chile schauen. Anschließend gibt es einen kurzen Input, auch über den anstehenden Ventana al Sur – Lateinamerikakongress in Hannover.
Der Film wurde produziert von Chilen*innen in Leipzig, um Information über die Ereignisse der letzten Wochen in Chile zu verbreiten. Sie widmen es an die Gefolterten, Ermordeten und Vergewaltigten in Chile, in Zeiten der Diktatur sowie der Demokratie.
Er enthält gewalttätige Szenen.

18 Uhr KüfA
19 Uhr Film
20 Uhr #Cacerolazo ist das Klopfen auf Töpfen und Pfannen.
19:0020:00
12. Nov
[ Konzert ]
Juju
  • Juju
  • Hip Hop, Rap
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
Unangepasst, meinungsstark und eigen – so klingen die Tracks der Berliner Rapperin Juju. Im November geht sie mit ihrem Solodebüt ‚Bling Bling’ auf gleichnamige Deutschlandtour. „Das Album heißt ›Bling Bling‹, weil ich das Gefühl hatte, dass es dafür jetzt an der
Zeit ist. Mein Leben war früher asozial, aber ich weiß: Jetzt wird es richtig geil.“

Als eine Hälfe von SXTN hat die Neuköllnerin mit großer Klappe und provokanten Texten eine ganze Generation geprägt und den Weg für weibliche Rapperinnen geebnet. Und sie legt auch weiterhin den Fokus auf Rap – mal asozial, aggressiv, dann aber auch wieder melancholisch und deep. Live schlägt Juju ein wie eine Bombe. Bei restlos ausverkauften Shows mit SXTN und unzähligen Festival-Auftritten, wie zum Beispiel dem Splash! Festival, Frauenfeld Open Air und Lollapalooza in Berlin, hat Juju ihre Qualitäten als Live-Rapperin unter Beweis gestellt. Bei ihrer Tour im Spätherbst wird sie bei den acht Terminen noch einen draufsetzen. Einen Vorgeschmack darauf bietet das "Intro" ihres am 31.05. erscheinenden Debüt-Albums.
20:00
12. Nov
[ Film ]
15. MOVE IT! Filmfestival: Lovemobil
  • Dokumentarfilm
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Am Straßenrand der niedersächsischen Provinz, in einer von Wäldern und Feldern geprägten Landschaft stehen sie: Lovemobile. So heißen die zu Minibordellen umfunktionierten Wohnmobile. In den mit Lichterketten geschmückten Wohnwagen gehen Sexarbeiter*innen ihrer Arbeit nach, bis der Mord an einer der Frauen, die vermeintliche Ruhe des Mikrokosmos erschüttert und die Frauen zum Handeln zwingt. Drei Jahre lang begleitet die Filmemacherin Elke Margarete Lehrenkrauss die Frauen, porträtiert ihr Leben, ihre Träume und Hoffnungen auf ein besseres Leben. Filmgespräch mit der Regisseurin Elke Margarete Lehrenkrauss . Film in Originalsprache mit deutschen Unertiteln 
18:3020:00
12. Nov
[ Konzert ]
The Specials
  • The Specials
    Yellow Cap
  • Indie, Rock
  • VVK 44,-
Veranstaltungs Bild
Ende der 70er Jahre waren die Specials die coolste Band der Welt – und eigentlich hat sich das bis heute nicht geändert. Die verbleibenden Originalmitglieder Terry Hall (Sänger), Horace Panter (Bassist) und Lynval Golding (Gitarre) strahlen auch im deutlich höheren Alter noch immer diese Rude-Boy-Coolness aus, die immer zwischen stylischem Charme und der „Auf’s Maul!“-Attitüde der britischen Working Class schwankt. Auch der klassische von Ska und Reggae beeinflusste Sound entzieht sich des Alterungsprozesses und klang schon damals zeitlos gut, wie das starke Comebackalbum „ Encore“ eindrucksvoll beweist. Hits wie „Ghost Town“, „Too Much Too Young“, „Concrete Jungle“ und „Rat Race“ funktionieren deshalb musikalisch wie eh und je – und bieten zugleich lyrisch im Kurz-vor-Brexit-Zeitalter genügend Andockpunkte. Und dann wäre da noch dieser eine Song, den man dieser Tage häufiger singen möchte: „If you have a racist friend / Now is the time, now is the time for your friendship to end / Be it your sister / Be it your brother / Be it your cousin or your, uncle or your lover“. 
Nach den ausverkauften Konzerten im Frühjahr gibt es die Zugabe im November diesen Jahres in München und Dresden.
19:0020:00
12. Nov
[ Konzert ]
Jinjer
  • Jinjer
    The Agonist
    Khroma
    Space of Variations
  • Metal
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
Eine Kombination aus Progressive Metal, Djent, Alternative Rock und Hip-Hip-Elementen ist nicht möglich? JINJER beweisen das Gegenteil! Ihre einzigartige Mischung findet nunmehr einen neuerlichen Höhepunkt auf ihrem aktuellen Album "Macro". Inmitten all der musikalischen Teile erschaffen JINJER einen unbändigen Groove und packende Momente. Tauche ein in die Welt von Tatiana, Eugene and Co.
19:0020:00
12. Nov
[ Konzert ]
Julian Lage
Veranstaltungs Bild
Allzu selten erfüllen die als Wunderkinder gepriesenen Künstler im Laufe ihrer Karriere tatsächlich den hohen Erwartungen. Der Ausnahmegitarrist JULIAN LAGE macht auch dabei wieder eine Ausnahme. Er wird einfach immer besser.
Einige Musiker und viele Kritiker halten Julian Lage für den besten Gitarristen der Welt – oder zumindest seiner Generation. Wer den 31jährigen Kalifornier bei einem Konzert erlebt hat, kann diese Einschätzung vielleicht nachvollziehen. Es grenzt fast an Zauberei, was Lage aus seinem Instrument holt, an das er übrigens an kein einziges Effektgerät hängt. Alle Nuancen seines Spiels sind handgemacht. Mit vollendeter Technik und unendlich viel Gefühl setzt er sich über Genre-Grenzen hinweg, bringt Jazz, Bluegrass, Klassik, Country und Rock zusammen. 
Schon als Kind zeigte Julian Lage musikalische Auffälligkeiten – weshalb ein Dokumentarfilmer den später Oscar-nominierten „Jules at Eight“ über ihn drehte. Noch in seinen Teenager-Jahren spielte Julian Lage mit ungezählten Größen des Jazz, das begann im Alter von acht (!) Jahren an der Seite von Carlos Santana, ging mit zehn weiter an der Seite von Taylor Eigsti und mit zwölf wurde Vibrafonist Gary Burton auf Lage aufmerksam und holte ihn kurze Zeit später in sein "Generations"-Quintett.
Inzwischen ist der Name Julian Lage selbst eine Trademark. Und obwohl als Virtuose gefeiert, schlägt sich sein Können niemals in der Zur-Schau-Stellung spektakulärer Technik auf seinem Instrument nieder. Viel wichtiger ist ihm der emotionale Gehalt seiner Musik. Ein Ausnahmetalent eben. 
20:30
12. Nov
[ Konzert ]
LiveLokal: Asyl for Insane
  • Asyl for Insane
  • Hardrock, Metal
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Wir sind Asyl For Insane, seit nun mehr als sechs Jahren bringen wir die sächsiche Club- und Festivalszene zum kochen. Mit eingängigen Melodien, charismatischen Auftritten und Breakdowns zum Headbangen machen wir uns seit unserer Gründung einen Ruf als Partyband. Wer uns live zu sehen bekommt, versteht warum wir Musik machen. Die pure Lebensfreude steht im Vordergrund und dazu gehört, dass jeder sich treu bleibt um die optimale Show abzuliefern. Verrücktheit, trifft vier talentierte Musiker die Bock auf Party haben und das an Ihre Zuschauer weitergeben. Seid gespannt – es lohnt sich.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz
21:15
12. Nov
[ Film ]
15. MOVE IT! Filmfestival: Bellingcat
  • Dokumentarfilm
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Das internationale und investigative Recherchenetzwerk um den britischen Aktivisten Eliot Higgins trägt den Namen Bellincat. Es nutzt soziale Medien, rekonstruktive Techniken und Audioanalysen, um in einer Zeit, die durch Fake News geprägt ist, globale Nachrichten zu hinterfragen. Während die großen Nachrichtenagenturen Fakten noch immer anhand ihrer eigenen Quellen überprüfen, zeigt das Kollektiv auf, wie Big-Data--Technologien genutzt werden können, um Fakten zu checken und Menschenrechtsverletzungen aufzudecken. Film in Originalsprache mit englischen Untertiteln
18:00
13. Nov
[ Kunst ]
Leichter als Luft
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
 
19:00
13. Nov
[ Film ]
15. MOVE IT! Filmfestival: LAILA AT THE BRIDGE
  • Dokumentarfilm
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Laila Haidri, für viele eine Heldin, gründet in Afghanistan, einem Land, das trotz Suchtkrise fast keine Behandlungsleistungen anbietet, ein Zentrum für die Behandlung heroinabhängiger Menschen. Angesichts physischer Bedrohung und einer korrupten Regierung ist Ihre Arbeit in Gefahr. Die Dokumentation begleitet den Kampf einer Frau gegen die Unsichtbarkeit abhängiger Landsleute und einen medial wenig beachteten inneren Drogenkrieg. Film in Originalsprache mit englischen Untertiteln Im Anschluss Filmgespräch mit Daniel Großer, Streetworker der SafeDD – Straßensozialarbeit für Erwachsene Dresden, ein Projekt der SZL Suchtzentrum gGmbH
19:00
13. Nov
[ Diskussion / Vortrag ]
Don't look! Quacksalber und Wunderheiler
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Es ist wieder Zeit für Kunstgeschichten!  

Schmerzpatienten haben heute Abend keine Chance. Lange Zeit war es nichts Ungewöhnliches, wenn ein "Zahnbrecher" neben der Schießbude auf dem Jahrmarkt stand. Da konnte das Publikum zusehen, und - wenn es Freiwillige gab - gleich als Nächstes an der Reihe sein. Und wann änderte sich die öffentliche Meinung? Welche anderen Darstellungen gibt es überdies von Heilern, Quacksalbern und falschen Ärzten? 

Diese und später auch eure Fragen klären wir an diesem Abend! 

Die Vortragsreihe "Don't look!" - findet  nun bereits zum zweiten Mal statt! An drei Terminen (immer der 2. Mittwoch des Monats) laden wir euch ein, euch mit uns gemeinsam im Hole of Fame zu einer Stunde mit und über die Kunst zu treffen. Junge Kunsthistoriker widmen sich hier verschiedenen Themen, die zwar vom Mittelalter bis zur heutigen Zeit oft ihre Form gewandelt haben, jedoch zu jeder Zeit brandaktuell waren. 

Die Veranstaltung wird vom Team des artinspectors angeboten, einem Projekt, welches sich der Kunstgeschichte widmet. Heute Abend sprechen Alexandra Tuschka und Nina Fischäss, Kunsthistorikerinnen aus Leidenschaft! 

Wir freuen uns über euer Interesse! 
19:3020:00
13. Nov
[ Literatur ]
CoMeDySLAM #52
  • Slam
Veranstaltungs Bild
Comedy ist nicht gleich Comedy, denn wer den COMEDYSLAM testet, wird merken, es geht auch jung, frech, höchst professionell und weit entfernt von stupid jahrzehntealter aufgewärmter Gags der 60er und 70er. Der COMEDYSLAM ist die lustige Weiterführung eines Poetryslams (Dichterwettkampfes), der seit Jahren ein erfolgreiches Format gerade bei jungem Publikum ist. Doch gerade die "gestandenen" Slammer (Wettkämpfer) sind mittlerweile professionell genug, sich auch einem besonderen Wettkampf zu stellen. Fünf der besten deutschsprachigen Slammer treten in einem zwerchfellzermürbenden Abend gegeneinander an und wollen als Gewinner die Bühne verlassen. Das verspricht schon vom Charakter her pointendichte Texte und verrückte Momente, wenn die "Stars" der Szene in einer Runde auch die Texte der anderen Mitstreiter vortragen müssen. Der COMEDYSLAM soll einfach ein Abend werden, an dem sowohl das Publikum als auch die Künstler vergnügliche Stunden miteinander verleben wollen.

COMEDYSLAM ist neue freche und unterhaltsame Komik auf hohem Niveau, bei dem auch mal der eine oder andere Ausrutscher der beiden Moderatoren Thomas Jurisch und Konstantin Turra erhofft und verziehen wird, denn so charmant liebevoll hassend können nur die Beiden moderieren. Testen sie den COMEDYSLAM und werden sie ein begeisterter Fan, wie schon jetzt die meist ausverkauften Abende belegen. Die Zeit läuft. 
20:00
13. Nov
[ Literatur ]
Die Glöckner von Utopia
  • H. S. Eglund
  • Lesung
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Es riecht nach Frühling, pappiger Schnee klebt zwischen den Kiefern. Am Himmel keimt blasses Licht. Ein Morgen im Frieden und doch mitten im Krieg. Denn am Eisernen Vorhang liegen sich waffenstarrende Armeen gegenüber. Tödliche Agonie lastet über dem schizophrenen Land. Doch die Grabesstille trügt. Im Schatten der Berliner Mauer tobt die „Schlacht um Zion“. Verzweifelt ringen Anne und Fred um ihre Liebe. Voller Hoffnung suchen sie Zuflucht bei Christus und Ernst Bloch, dem Hohepriester des aufrechten Ganges. Schließlich finden sie ein Refugium: in einer alten Villa am Ufer der Elbe. Aber auch die Kolonie am Blauen Wunder ist bedroht, von ehernen Dogmen. Einem Schwelbrand gleich breitet sich die Unzufriedenheit im Land aus. In Leipzig drängen sich die Menschen in der kleinen Kirche von Sankt Nikolai. Dumpf schlagen die Götzen auf dem Krochhochhaus die Stunde. Als Anfang Oktober 1989 in Dresden die Molotow-Cocktails fliegen, liegt eine Katastrophe in der Luft: der Bürgerkrieg ums Niemandsland. Der Roman erzählt die Geschichte von Fred Winter, im Osten Deutschlands Ende der achtziger Jahre. Dreißig Tage markieren zwei Jahre im Leben des jungen Mannes, der mit Hölderlin und Bloch im geistigen Gepäck aus der Stagnation bricht und in die stürmischen Ereignisse gerät, die man später Deutschlands Wende nennt. Es ist eine Geschichte über Vertrauen und Verrat, über Verzweiflung und Verlust. Aber vor allem ist es eine Geschichte über die älteste Utopie der Menschheit, über das Ziel aller Hoffnungen: Heimat.
20:00
13. Nov
[ Film ]
15. MOVE IT! Filmfestival: ISLAND OF THE HUNGRY GHOSTS
  • Dokumentarfilm
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Jedes Jahr während der Krabbenwanderung verwandelt sich die australische Weihnachtsinsel in ein rotes Meer. Fernab des Naturschauspiels, hinter den Mauern des dort errichteten Internierungslagers, kämpfen Asylsuchende um ihre Rechte. Auf unbestimmte Zeit werden Sie festgehalten. Nur die Therapeutin Poh Lin steht den Insassen in ihrer aussichtslosen Lage bei. Während sich der Zustand ihrer Patienten verschlechtert, führen die Einheimischen Rituale durch, für die Seelen derer, die auf der Insel verstorben sind, aber kein Begräbnis erhielten. Film in Originalsprache mit deutschen Untertiteln Im Anschluss Filmgespräch mit Dr. phil. Ilka Lennertz, Psychologische Psychotherapeutin, Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum TU Dresden
19:3020:00
13. Nov
[ Konzert ]
Sarah Walk
  • Sarah Walk
    Adam Barnes
  • Singer / Songwriter, Folk, Indie
  • VVK 12,-, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Sarah Walk kommt aus Chicago. Sie steht am Anfang ihrer Karriere, doch schon jetzt sind ihre Songs groß, ihre Melodien noch größer – perfekte Tragfläche für sehr persönliche Texte, die sie mit dunkeltiefer Stimme am Klavier vorträgt.

Und danach? Adam Barnes trägt einen Vollbart, der den Mittzwanziger stets etwas älter aussehen lässt. Nach wie vor hat der Songwriter aus Oxford seinen unverschämt sympathischen, herzerwärmenden und vor allem wunderschönen Folkpop im Gepäck, wenn er auf Tour ist.
19:0020:00
13. Nov
[ Konzert ]
Van Holzen
  • Van Holzen
    Drens
  • Rock
  • VVK 18,40
VAN HOLZEN sind zurück. „Regen“ ist das zweite Album des Trios aus Ulm, das mit seinem 2017 veröffentlichten Debüt „Anomalie“ aus dem Stand die deutschen Top 50 erreichte und eine wahre Flut an Lobeshymnen einfuhr. Kritiker verglichen die damals 16-Jährigen mit Queens Of The Stone Age, Royal Blood und Biffy Clyro und riefen sie zu DER neuen Hoffnung der deutschen Rockmusik aus. So widmete ihnen das Magazin VISIONS als erstem deutschen Newcomer-Act seit Kraftklub eine Coverstory und schwärmte von „einem der spannendsten Debüts aus Deutschland seit langer Zeit“. Es folgten u.a. Supportshows für Biffy Clyro, Billy Talent, Papa Roach, Madsen, Wanda und Turbostaat, ein Auftritt beim Preis für Popkultur 2017, der Gewinn des Play Live Awards 2016 und eine Nominierung beim New Music Award 2016.
20:30
13. Nov
[ Kunst ]
Panoptikum 2
  • Andy K.
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Einer guten Tradition folgend werden wir den nächsten Wechsel unserer Ladenausstellung  im Rahmen einer Vernissage feierlich begehen. Wir freuen uns auf das bunte und verrückte Universum von Andy K. und und laden alle Interessenten zur Ausstellungseröffnung herzlichst ein.
Ausstellungsdauer bis 11.1. 2020

Andy.K, 1967 in Dresden geboren kam 1984 erstmals mit der Hip Hop Kultur in Kontakt. Von 1984-1990 war er Mitglied der B-Boy Crew "Rapmachine".Seit 1990 ist er als DJ und Graffiti (Urban Art) Aktivist tätig.Seit Jahren sind seine Arbeiten auch auf zahlreichen Ausstellungen, Festivals und Streetart-Jams zu sehen.Die Ausstellung Panoptikum präsentiert aktuelle Arbeiten der letzten zwei Jahre im Bereich Grafik, Collage und Illustration. Musikalisch gewürzt wird das ganze von DJ Mikster. Eintritt frei. Rock on!

Ort: Büchers Best, Louisenstraße 37, 01099 Dresden
21:30
13. Nov
[ Film ]
15. MOVE IT! Filmfestival: GRIT
  • Dokumentarfilm
  • 6,-
Veranstaltungs Bild
Mit 6 Jahren wird Dian Zeugin einer der größten menschengemachten Umweltkatastrophen der Geschichte: 2006 bewegt sich ein riesiger Tsunami aus heißem Schlamm auf ihr Dorf in Ostjava zu und vertreibt etwa 60.000 Menschen. Bei Erdgasbohrungen des Unternehmens Lapindo wurde ein unterirdischer Schlammvulkan getroffen. Doch da der Firmenbesitzer eine politische Schlüsselfigur in Indonesien ist, wird vieles vertuscht. Die Dokumentation zeigt den Kampf Dians gegen die Macht von Großunternehmen in der Politik. Film in Originalsprache mit englischen Untertiteln
22:0023:00
13. Nov
[ Party ]
MiDi
  • House, Elektro
  • 2,-
Veranstaltungs Bild
In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der GrooveStation, alles andere ist midi egal.
19:0020:00
14. Nov
[ Literatur ]
Ein Abend in Moll
Veranstaltungs Bild
»Ein Abend in Moll: Ferdinand Führer und Roland van Oystern erzählen von ihrem Kontostand«

Das suspekte Duo hat es mit mancherlei versucht: Literatur, Musik, Textil, Betrug, etc. In einer Werkschau wird nun mittels Zuhilfenahme von allerhand Aufschrieb und beliebten Musikinstrumenten dem Kulturfreund ganz genau erklärt, wie eines zum anderen kam. Kurzgeschichten, Tagebucheinträge, Rechtfertigungsschreiben und schöne Lieder sorgen für einen hochwertigen Tagesausklang (oder Tagesprogrammpunkt, denn weiß der Kuckuck, wann die Leute aufstehen).

»Zwei Typen, die uns das Herz erweichen und uns gleichzeitig glücklich darüber sein lassen, nicht sie zu sein.« (Matthias Gackowski)
19:0020:00
14. Nov
[ Konzert ]
Moop Mama
Veranstaltungs Bild
MOOP MAMA kreieren eine neue Identität, die sich aus den Egos, Talenten, Launen und Ansichten von zehn komplett verschiedenen Musikern zusammensetzt. Und wenn einer rappt, zwei die Drums bearbeiten und sieben Typen alles aus ihren Lungen rausholen, ist es schon ein Statement, das Ganze als ICH zu verkaufen. Die Maschine MOOP MAMA – von außen eine Einheit, von innen viel Reibung. Aber Reibung erzeugt Wärme und ICH ist die heißeste Platte, die die Band je auf den Markt geworfen hat.

Die Stadt und der öffentliche Raum. Seine Bewohnerinnen und Bewohner und deren Leben – das waren schon immer zentrale Themen in den Songs von MOOP MAMA. Auf ICH erzählen MOOP MAMA Geschichten, die jedem von uns etwas sagen. Von individuellen Empfindungen und subjektivem Erleben, das trotzdem exemplarisch für das große Ganze unserer heutigen Zeit und Gesellschaft steht. Ein Album, 15 Songs und fast genauso viele Ich-Erzähler*innen. Alltagsbeobachtungen und Innenansichten, die aktuelle Lage der Nation und der Welt, Liebe und Revolution in der Stadt. Fetter Bass und trotzdem viel dahinter. Immer zwischen Utopie und dem – harten – Boden der Tatsachen.

Der Sound knüpft an die vergangenen Alben an. Am Setup der Band MOOP MAMA hat sich nichts geändert und trotzdem fühlt sich ICH völlig neu an. Kryptik Joe (Deichkind), Fatoni und die Antilopen Gang geben sich auf der Platte als Gäste die Ehre. Produziert wurde ICH, wie schon sein Vorgänger M.O.O.P.topia, von David Raddish und Lukas „Bustla“ Roth.

Wie immer bei MOOP MAMA fällt die Entscheidung schwer: Lauscht man den Geschichten oder lässt man sich mitreißen von der Macht dieser Musik? Aber wer will sich da schon entscheiden? So vielfältig wie ICH sich präsentiert, so vielfältig sind auch die Momente, in denen das Album der richtige Soundtrack ist. Auf dem Festival, im Park oder auf der Couch -– ICH hat ein gewaltiges Ego. Und das tut richtig gut.
20:0020:00
14. Nov
[ Diskussion / Vortrag ]
Politische Utopien im Umbruch & die vergessene Verfassungsdiskussion
  • Frank Richter (Theologe und Bürgerrechtler)
    Gerd Poppe (Bürgerrechtler)
    Katja Kipping (angefragt)
  • 3,-
Veranstaltungs Bild
In welchem Land wollen wir leben? Wie muss sich der Osten ändern? Wie der Westen? Aus diesen Fragen gingen 1989/90 Vorschläge für einen neue Verfassung hervor. Mit dem 3. Oktober 1990 war diese Debatte jedoch beendet. Was wäre in Deutschland der letzten 30 Jahren anders und vielleicht besser gelaufen, wenn es eine gesamtdeutsche Diskussion für eine neue Verfassung gegeben hätte? 
19:0020:00
14. Nov
[ Literatur ]
Die Hand erzählt vom Daumen
  • Die Hand erzählt vom Daumen
  • Lesung
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Thomas Podhostnik wird aus seinem Roman "Die Hand erzählt vom Daumen" lesen.

Plav spricht mit seinem Daumen, aber er verschließt sich vor der Welt. Plav ist sensibel und hochbegabt, lebt sein Talent aber nur nachts aus, wo er die Stadt auf der Suche nach Fundstücken durchstreift, mit und an denen er wie besessen arbeitet. Er schnitzt Figuren und Marionetten, baut Skulpturen aus Schrott; tagsüber arbeitet er in einer Spritzgussfabrik. Er fühlt sich fremd und empfindet dieses Fremdsein als Schuld. Er ist früh mit seiner Mutter aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland gekommen, nach Westberlin. Ihren schwierigen Sohn empfindet die Mutter zunehmend als Störung und Belastung. Als sie eine Beziehung zu einem deutschen Mann eingeht, eskaliert die Situation.

Thomas Podhostnik nimmt sich auch in seinem zweiten Roman dem Thema der örtlichen und sprachlichen Fremdheit an, der vermeintlichen Schuld, die daraus erwächst. In einer dem Film und der Malerei entlehnten, komprimierten Bildsprache reiht er auf drei Textebenen Szenensplitter aneinander, die das poetische Abbild eines Helden zeigen, den die Verzweiflung zur Provokation treibt, ein grausames Echolot, seine Gefängnismauern abzutasten: Wie viel kann sich der Fremde unter den Menschen erlauben, bevor er ausgestoßen wird?

Thomas Podhostnik, *1972 in Radolfzell, Ausbildung als Regieassistent am Teatro Nacional de Cuba (Havanna), Studium der Soziologie und Politik, Absolvent des deutschen Literaturinstituts Leipzig. Thomas Podhostnik ist für seine Texte mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet worden und hat bisher in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht, u.a. auch in Der Maulkorb - Blätter für Literatur und Kunst Er lebt als freier Autor und Regisseur in Leipzig und betreibt dort das Textat.
20:00
14. Nov
[ Konzert ]
Her Fuzzness
  • Highlord Witchhammer
    Mother Juice
  • Stoner, Doom
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Mother Juice

Wir sind drei Motherheadz, die der Perfektion einfach mal die Krallen stutzen. Hier gibt es Vibes, Schweiß und Urin, natürlich nicht nur in Tröpfchenform. Inhaltsstoffe: Dröhnende Bässe Peitschende Riffs Zauberhafte Symphonien Und natürlich Mutters zermürbende Drums. *ohne Zusatz von Aromen und Geschmacksverstärkern *kann Spuren von Makakenäffchen enthalten Stay juicy!  
22:00
14. Nov
[ Party ]
AAAAAH-Party
  • Maloua Loup (Kräuterbutter Kollektiv techno)
    Flavor Dave (DDAC)
    Ilove (Reine Wäsche)
    XtraLarge (XtraLarge / TBA Club / Motion)
    Station Süd (Station Süd)
  • Techno, House
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Am Anfang war das A.
Und das A stand für Anfang, für’s Ankommen und einen angenehmen Auftakt. Für Action, Abschwofen, Anstoßen. Für Aescalation und altersloses Amüsement. 
Lang, bevor abstrakte Ahnungen an Augenringe, Angstattacken, Albträume und Abschlusspräsentationen durch den Raum geisterten, machten sich Architekt*innen, Landschaftsarchitekt*innen und viele andere angenehme Menschen auf, um einen ausschweifenden Abend zu erleben.

Also, allerliebste augenringbehängte (L)Architekt*innen, ambitionierte Ainser-Kandidat*Innen, attraktive Annettes! Atemholen & abtauchen ist angesagt. Kommet in Scharen ins Alte Pumpenhaus und legt mit uns eine der ersten Nachtschichten des freshen Semesters ein!

Musikalisch werden uns feinste dresdner Locals durch die Sphären des House und Techno leiten. 
23:00
14. Nov
[ Party ]
Fast Forward Party
  • Boy John (Culture Club / DD)
    Lady Port-Huntley (Culture Club / DD)
  • Indie
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Nach einem intensiven Festivaltag mit vielen Eindrücken und Begegnungen muss nach dem Kopf dann auch der Körper bewegt werden. Zum Tanz laden jeden Abend verschiedene dresdner DJ*ans.

Culture Club is a Dresden based community for subculture music. Since 2012 they promote live-shows and dj-nights, mostly regarding postpunk, wave, garage, punk, indie, electronics, pop and whatever hits them.

love music - hate fascism!
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm