20:0021:00
28. Mai
[ Party ]
Cocaine Piss
  • Cocaine Piss + Party Fears
  • VVK 9,50
Veranstaltungs Bild
Vielleicht erinnern sich noch einige von euch an das erste böse&gemein Festival in der Groovestation, wo Cocaine Piss mit einem legendären Konzert das Festival beendeten, nachdem Sängerin Amelie gefühlte 10 Minute auf dem Boden lag und einfach FUCK THIS SHIT ins Mikrophone geschrieen hatte. 

Umso mehr freuen wir uns auf einen erneuten Tourstop in Dresden. Party Fears aus Berlin leiten in den Abend mit eher sanften, aber nicht weniger spannenden und mitreißenden, Klängen.

Cocaine Piss hatten sicher 2014, als sie sich im belgischen Liège gründeten, keinerlei große Erwartungen an ihre Zukunft, was auch den vielleicht etwas unbedacht gewählten, jedoch ihren Musikstil recht gut umschreibenden Bandnamen erklären könnten. Mittlerweile sind sie der Top-Export der wallonischen Alternative-Rock-Szene, und zwar nicht, weil sie unermüdlich die Litanei des Musikbusiness abgearbeitet haben oder ihre Zeit in Meetings mit den wichtigen Leuten versaßen, sondern weil sie gern direkt live aufschlugen, wo immer es Konventionen zu zertrümmern gilt. Dies tun sie auch mit ihrem unverwechselbaren, hochenergetischen Mix aus Punk und Noise, der einem 20-minütigen Wirbelsturm gleichkommt. Das kann man sich ungefähr so vorstellen, also ob die Dead Kennedys, Bikini Kill und Melt Banana gleichzeitig auf der Bühne stehen und mitten im Set der Strom ausfällt, so daß ein in Rage gerocktes, verwirrtes und hocheuphorisiertes Publikum nicht anders kann, als den Laden noch final zu zerlegen.

Diese Kraft, mit der Cocaine Piss die Clubs und Partykeller ihrer Heimat heimsuchten, sprach sich schnell rum, so dass bald ganz Europa daran teilhaben wollte. Es folgten über 400 Konzerte, und sie hinterließen ihre Duftmarken quer über den Kontinent von Norwegen bis Portugal und von Litauen bis ins Vereinte Königreich. Egal ob auf den großen Festivalbühnen des Sommers oder in Kellerlöchern besetzter Häuser, Cocaine Piss schlugen überall gewaltig ein und ihr Sound wuchs mit ihrer zunehmenden Spielerfahrung. Unüberhörbar sind der Einfluss, den Hardcore und 80er Noise Rock a la Mudhoney oder Big Black, auf die Soundfindung ausübten, und so verwundert es nicht, dass ihr namhaftester Fan wohl kein geringerer als Steve Albini ist, mit dem sie auch ihre zweite Langspielplatte – lang heißt bei ihnen wie gesagt 20 Minuten – aufnahmen.

Cocaine Piss sind auch ein Paradebeispiel dafür, dass man viel erreichen kann auch ohne ein Arschloch zu sein. Auch wenn ihre Musik fies, provokativ, dreckig und gemein ist, ihre Message ist dabei immer ein positive und bleibende. Die Gleichstellung der Geschlechter ist der Hauptantrieb in ihrer Arbeit, und das bewegt sie dazu, auch immer wieder mit jungen, vielversprechenden Leuten zusammen zu arbeiten, wie zum Beispiel Laetitia Bica, die sich aller visuellen Aspekte rund um das letzte Release der Band annahm (Albumcover, Bandfotos, Videos) und ansonsten ihre Meriten im Modebusiness verdient. Im Video zu „My Cake“ gibt es bereits einen Vorgeschmack darauf, was noch kommen wird, und zusammen mit dem Grafikdesigner Tierry Tönnes sind noch viel mehr Ideen in der Pipeline, um das Klangchaos des Cocaine Piss Universums in farbenfrohe Bilder zu übersetzen. So fühlt es sich nach fünf Jahren Bandgeschichte immer noch so an, als ob sie gerade erst loslegen würden. Wohin Cocaine Piss in nächster Zukunft ihren gelben Strahl richten werden, wissen wir heute noch nicht genau, aber wir werden es lieben, wenn es passiert. So lange gilt es dran zu bleiben, nass zu bleiben und vor allem am Leben zu bleiben. 
Zurück
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm