19:30
22. Jul
( Literatur )
Palais Slam
  • Annika Blanke (Oldenburg)
    Nele Müller (Münster)
    Felix Treder (Hamburg)
    Max Golenz (Berlin)
    Gerrard Schueft (Chemnitz)
  • Slam
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Annika Blanke, Wortakrobatin und Zeilenstellerin, geboren 1984 im ostfriesischen Leer. Seit 2007 steht sie regelmäßig auf großen und kleinen Bühnen von Norderney bis New York City. Slammt überwiegend ziemlich rasant – und manchmal auch op Platt. Blanke lebt in Oldenburg und ist Mitbegründerin der dortigen Lesebühne Metrophobia sowie der Lesebühne „The HuH!“ in Bremen. Gemeinsam mit Rita Apel und Insa Kohler bildet sie zudem das Kabarett-Slam-Trio „Dames Blonde“. Ihr Debütroman „Born: Toulouse“ erschien 2012 im Lektora-Verlag, im März 2017 erschien mit "Neulich war gestern noch heute" ihr Best Of an Bühnentexten und Kurzgeschichten.

Nele Müller ist 25 Jahre alt, gebürtige Cellerin und studiert in Münster Germanistik und Soziologie. Sie ist seit 2018 Bühnenpoetin und greift in ihren Texten gesellschaftlich relevante, realpolitische Themen auf, so versucht sie ihren politischen Aktivismus mit Poesie, Kunst und Theater zu vereinen und tut dies auf einfühlsame Weise, die zugleich aufrüttelnd und eindringlich ist.

Felix Treder ist ein norddeutscher Wassermann aus einem kleinen Dörfchen im Süden Schleswig-Holsteins und erkundet die Welt als Poetry-Slammer, Autor, Fotograf und Student. Felix mag Dinge, die er nicht kennt, er mag Dinge, die er nicht kann. Und er mag es, sich nicht festlegen zu müssen. Er erfreut sich sehr an kreativer Arbeit, am Reisen, an Politik und guten Gespräche. Und an Tee. Aber grün. Danke. Einiges von dem, was Felix zu Papier bringe, teilt er sehr gerne auf Poetry-Slams oder anderen Veranstaltungen mit den unterschiedlichsten Menschen. Dies macht gut. Sehr gut sogar. Er besticht durch sein herausragendes Talent, die unterschiedlichsten Meinungen und kritischsten Themen gekonnt in Form von Wortspielen und Zungenbrechern in das Mikro zu dichten, ohne zu stolpern versteht sich und mit jeder Menge Charme.

Vor 10 Jahren als Slam Poet gestartet ist Max Golenz heute Comedian, Pumper, Lehrer und vor allem: Mensch. Der stetige Versuch, das alles zu vereinen, ist seine Lebensaufgabe geworden. Geboren 1991 im schönsten und östlichsten Bezirk Berlins trägt der Kaventsmann aus Köpenick mit dem Mikro in der Hand das Herz auf der Zunge. Ob Schul- oder Hantelbank - er kennt sie beide in und auswendig. Mit Erfahrungen aus dem Lehreralltag und humorvoller Lyrik bringt er nicht nur gern das Publikum zum Lachen, sondern beendet letztlich auch jede Stunde!

Gerrard Schueft, Chemnitzer Aushängeschild, neben dem Nischl und Kraftklub, besticht durch seine Texte, die Alltägliches ins Absurde ziehen. Immer mit einem Augenzwinkern fröhnt er dem Sarkasmus in seiner reinsten, herausfordernsten, aber schönsten Art! Zwischen Harmonie und Dissonanz!! Durchgehend nice&keck!!!
Scroll Top