19:0020:00
12. Apr
( Konzert )
Abgesagt - Betreutes Singen - Mitsingzentrale
  • Demian Kappenstein
    Reentko Dirks
  • 15,-
Betreutes Singen - Mitsingzentrale mit Demian Kappenstein und Reentko Dirks Demian Kappenstein (Feature Ring, Ätna) und Reentko Dirks (Ex-Annamateur & Außensaiter, Zärtlichkeiten im Bus) laden einmal monatlich ans imaginäre Lagerfeuer zum geselligen Singen quer durch die Geschichte der Popmusik. Von Roland Kaiser und Helene Fischer bis hin zu Schleimkeim und Deichkind können 5 Minuten vergehen. Ihr wünscht Euch Songs, Reentko Dirks, dem man nachsagt, auf Zuruf an die 2000 Stücke spielen zu können, begleitet an der Gitarre, Demian Kappenstein moderiert und weiß die Cajón zu spielen. Den Songtext gibt´s der Einfachheit halber an die Wand projiziert. Ihr singt. Fertig! Die Mitsingzentrale ist eine Veranstaltungsreihe des scheune e.V. und wurde von Reentko Dirks und Demian Kappenstein konzipiert. Nach erfolgreichem „Abriss“ der scheune Ende September erobert das angestammte Programm nun die Clubs, Theater und sonstigen Bühnen der Stadt. Und die Mitsingzentrale freut sich ganz besonders, dass sie euch ab Oktober in der Schauburg zum Betreuten Singen begrüßen darf.
19:0020:00
12. Apr
( Literatur )
Kawus Kalantar
  • Kawus Kalantar
  • Comedy
  • VVK 21,90
Kawus Kalantar ist ein Glücksfall für originelle Stand Up Comedy. Direkt, ehrlich und absolut witzig- Frischer Stand Up nach US-Vorbild.

Straight aus der Neuen Vahr Süd bis nach Berlin und jetzt bundesweit: Erlebt Einhundertprozent (100%) Kalantar beim ersten Soloprogramm, damit ihr später mal sagen könnt „Ich hab den schon gesehen, da hat er noch sinnlos seinen Programmtitel geändert."

Eigene Unsicherheiten, Überwachungskameras, Elyas M’Barek oder andere Symptome einer kranken Welt – Kawus hat keine Lösungen, aber am Ende des Abends euer Geld (technisch gesehen schon am Nachmittag).

Setzt also ein Zeichen für Toleranz und kauft Tickets für die Show dieses prima Ausländers. Lang lebe Kawus Kalantar.
19:0020:00
12. Apr
( Konzert )
Sebastian Merk
  • Sebastian Merk
  • Jazz
  • Eintritt frei
Schlagzeugprofessor Sebastian Merk spielt mit wehcselnden Besetzungen, mal mit Studenten, mal mit anderen Lehrkräften, mal mit Wegbegleiter:innen. Immer spannend, immer energetisch.

Sebastian Merk, geboren 1977 in Frankfurt a.M, ist ein gefragter Schlagzeuger / Multiinstrumentalist aus Berlin seit 2000 arbeitet er dort in Projekten und Bands der deutschen und internationalen Szene.

Zur Zeit arbeitet er mit „MERKUR“, Timo Vollbrechts „ Fly Magic", Johannes Enders Zeitgeistmaschine, Matthias Schriefl,, Uwe Steinmetz, Walter Lang Trio, Wanja Slavin,…
Sebastian Merk spielte mit international bekannten Musikern wie Lee Konitz, Kurt Rosenwinkel, Ack van Rooyen, Till Brönner,
Eddie Henderson, Mark Murphy, Don Friedman, Ernie Watts, u.v.a..

Er ist mittlerweile auf über 40 veröffentlichten CD Produktionen vertreten und spielte auf zahlreichen Internationalen Festivals
(Deutsches Jazzfestival, Jazzfest Berlin, Jazzbaltica, Gexto Jazzfestival in Spanien, Stuttgart Jazz Open, Neuer Deutscher Jazzpreis, u.v.m.). 
Tourneen und Konzerte führten ihn in verschiedene Teile der Welt, u.a. nach Japan, Mittel/Südamerika, USA, Russland, Aserbaidian, Malaysia, Vietnam, Kambodscha, Thailand, Türkei, Kanada, Norwegen, Schweden, Italien und Spanien. Sebastian schreibt eigene Musik für seine Projekt „Merkur“, das sich stilistisch zwischen zeitgenössischem Jazz, Alternative Rock elektronischer- und Minimal Music bewegt. Die CD „home/work“ ist im Herbst 2011 erschienen.

Seit Oktober 2010 lehrt Sebastian als Professor für Schlagzeug (Jazz/Rock/Pop) an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden.

2G+
20:0021:00
12. Apr
( Konzert )
Laura Lee & The Jettes
Tipp
  • Laura Lee & The Jettes
    Shybits
  • Indie, Rock
  • VVK 18,05
Nach gefeierten Performances beim diesjährigen Reeperbahn Festival und den zwei Singles Absolut und Caterpillar veröffentlichen Laura Lee & the Jettes ihre dritte Single Craigslist Boy am 13. Oktober.

Laura Lee, besser bekannt als eine Hälfte des international-gefeierten Indie-Rock-Duos Gurr, hat während der Pandemie mit dem Songwriting für ihr Debütalbum begonnen. Wasteland, so der Name des Albums, ist ein Liebesbrief an die abenteuerliche Musik des Vorwende-Deutschlands, den Krautrock, sowie die internationalen Bands, die davon inspiriert wurden und wichtige Bezugspunkte in Lauras Jugend darstellten - zum Beispiel Stereolab oder Sonic Youth, um nur zwei zu nennen. "Es ist Wahnsinn wie wichtig Bands wie Neu! oder CAN für amerikanische oder britische Acts waren und trotzdem so unbekannt im deutschen Mainstream sind", fügt Laura an.

Das Album wurde von Max Rieger (Die Nerven) produziert und erscheint am 3. Dezember via Duchess Box Records.
Kalender
Scroll Top