19:0020:00
09. Apr
( Konzert )
Joya Marleen
Als JOYA MARLEEN bei den Swiss Music Awards 2022 sensationell mit gleich drei der renommierten Preise ausgezeichnet wurde, war ihre eigene Überraschung mindestens genauso überwältigend wie das internationale Aufsehen. Mit dem Schweizer Airplay # 1-Hit „Nightmare“ gelang der gerade mal 19-jährigen Künstlerin gleich mit ihrer Debütsingle ein Coup, der weit über die Grenzen ihrer Heimat strahlt. Dieses Leuchten geht aber nicht nur von der Chartperformance des Tracks aus, sondern auch von der mitreißenden Natürlichkeit der jungen Musikerin aus St. Gallen, die weder in der Begeisterung über ihren Erfolg noch in ihren Kompositionen ein Blatt vor den Mund nimmt. JOYA MARLEEN liebt filmische Bilder und das Ungewöhnliche im Alltäglichen. Fantastische Hoffnung, leiser Kitsch, skurrile Metaphern, weite Felder, knackende Lagerfeuer. Ihr gefühlvoller Pop trifft auf modernen Folk. Tragisch-verträumte Lyrics verkriechen sich in organischer Magie, die von Taylor Swift bis weit hinter Lana Del Rey reicht.
19:3020:00
09. Apr
( Konzert )
Jaguwar
  • Jaguwar
    Nava Calma
  • Pop, Indie
  • ab 5,-
Nachdem sich das Trio Jaguwar um Oyèmi, Lemmy und Chris aus Berlin und Dresden 2018 mit dem Debüt-Album "Ringthing" und auf unermüdlichen Touren in die Herzen von Noise-Romantikern und Liebhabern ausufernder Klangwelten ihren festen Platz erspielt hat, veröffentlichten sie im Oktober 2021 mit "GOLD" ihr zweites Album auf dem es eine geballte Ladung Future-Pop zu erleben gibt und sie sich von jeglichen Grenzen und Schubladendenken zu lösen vermögen. Dieses Album ist das Ergebnis der Experimentierfreudigkeit der Band, es ist nicht nur tanzbar, poppig und detailverliebt, sondern auch eine Abrechnung mit dem Status Quo, mit bestehenden Verhältnissen und unterdrückenden Mechanismen unserer Gesellschaft. Dabei ist "GOLD" keine stumpfe Anklage, sondern der Soundtrack für die Erkenntnis der Stärke der eigenen Individualität und schöpft so eine neue Ebene der Wirkmächtigkeit.

Dabei vermag es die Band wie eh und je, ihre Sehnsucht nach Emanzipation in eine Atmosphäre zu betten, die getragen wird durch die Kombination aus kurzweiligen Melodien und einer vertraut noisigen Wall of Sound. Aus ihrem schier grenzenlosen Arsenal an Effektgeräten kreieren Jaguwar immer wieder elegante Klangteppiche aus sich überlagernden Soundschichten und dahin wabernden Tonfragmenten, die sich zu eingängigen Indiepop-Hooks aufschwingen um sich schließlich in einem epischen Gewitter donnernder Gitarrenwände zu entladen. Dafür sorgt nicht zuletzt die beträchtliche Anzahl an Verstärkern. Der Blick der Band ist nach vorne gerichtet. "GOLD" ist viel mehr als eine Symbiose aus detailverliebter Verspieltheit und der empowernden Kraft innerster Sehnsüchte. "GOLD" ist ein Ruf nach Gerechtigkeit. Und diesen, sowie natürlich auch die Ohrwürmer ihrer früheren Werke bringen sie nun im Rahmen einer Europatour einmal mehr live auf die Bühne – lasst euch das nicht entgehen!

Die in München aufgewachsene und mittlerweile in Berlin ansässige Künstlerin Hannah Louve Benedum will mit ihrem neuen Bandprojekt Nava Calma die perfekte Symbiose aus den klanglichen Farbklecksen ihrer eignen emotionalen Achterbahnfahrt kreieren. Vor zwei Jahren als Soloprojekt unter dem Namen Cora Line gestartet, ist das Ganze nun auf ein fünfköpfiges Ensemble angewachsen. Ihr Sound bewegt sich zwischen den Eckpfeilern Post-Rock, Shoegaze und Post-Metal, sie selbst bezeichnen ihre Schublade als „Dreamo“. Im Sommer 2024 werden sie ihr erstes in dieser Konstellation aufgenommenes Album „The Full Weight Of Everything“ veröffentlichen, auf dem sie mit einem sehr dynamischen Sound aufzuwarten wissen. Was in der einen Sekunde noch laut, hektisch und kathartisch losbrettert schmilzt auch urplötzlich wieder als warmer, wohliger Klangstrom dahin. Auch wenn sie ursprünglich von Künstler*innen wie Burial, Purity Ring, Sleep Token oder Emma Ruth Rundle, vor allem aber 65daysofstatic zu einem eher elektronischen Glitch/Breakbeat-Sound inspiriert wurden, sind sie nun jedoch den konsequenten Weg hin zur Gitarre gefunden. Live werden sie euch nun auf ihrer gemeinsamen Tour mit Jaguwar davon einen ersten prägenden Eindruck geben.
19:0020:00
09. Apr
( Konzert )
Yung Yury
  • Yung Yury
  • ausverkauft
Yung Yury, der Künstler, der als erster Techno-Deutschrap in die Charts brachte. Mit seinem bahnbrechenden Hit "Tabu." und einzigartigen Texten hat er eine musikalische Revolution entfacht, die nicht mehr aufzuhalten ist.

Yung Yury ist weithin bekannt für seine unverkennbare Fusion aus Techno und Deutsch-Rap, eine Kombination, die die Musikszene im Sturm erobert hat. Seine tiefgreifenden Liedtexte spiegeln die Höhen und Tiefen des Lebens wider. In seinen Songs gibt er seinen Zuhörern einen tiefen Einblick in seine Gedankenund Gefühlswelt und fesselt sie mit seiner Musik. Die Texte von Yung Yury sind geprägt von Emotionen, Liebe und Schmerz. Sie zeugen von seiner beeindruckenden Fähigkeit, komplexe Emotionen in Musik zu verwandeln.

Seine Songs haben sich fest in den Herzen der Zuhörer verankert und verdeutlichen, dass Yung Yury nicht nur ein Musiker, sondern auch ein Geschichtenerzähler in seiner eigenen Musik ist. Sein Hit "Tabu." behauptete sich wochenlang in den Top Ten der deutschen Single-Charts und festigte seinen Status als aufstrebender Star der Musikszene. Sein Erfolg ist keineswegs dem Zufall geschuldet - er ist das Ergebnis jahrelanger Hingabe, kreativer Entfaltung und eines unverwechselbaren Stils, an dem er kontinuierlich gearbeitet hat.

2024 wird Yung Yury seine sehnlich erwartete EP "love scars" veröffentlichen. Diese EP ermöglicht seinen Fans, noch tiefer in seine musikalische Welt einzutauchen und steigert die Vorfreude auf die kommenden Konzerte seiner "Matteo Tour 2024".
19:0020:00
09. Apr
( Konzert )
Analog Organism
  • Analog Organism
  • Jazz
  • Eintritt frei
Schmatzender Orgelbass, genagelte Gitarrenachtel, krispes Snare-Comping und drei junge Männer, die sich voll und ganz der Musik hingeben - das sind nur einige Elemente, die das einzigartige Klangbild der Band "Analog Organism" auszeichnen. Für sie ist Musik mehr als nur Töne, es geht um den pulsierenden Swing und die mitreißende Energie, die jeden ihrer Auftritte prägt. Sie spielen nicht nur mit Energie, sondern auch mit eleganter Präzision, feinem Gespür für Nuancen und dynamischem Ausdruck, und dabei strahlen sie authentische amerikanische Attitüde aus. Das Ergebnis ist ein mitreißendes Programm, das die Grenzen zwischen Straight-Ahead-Jazz und neuem Spielverständnis verschwimmen lässt und das Publikum in seinen Bann zieht.

Die beiden Brüder Elias Vollmer (Orgel) und Victor Vollmer (Gitarre) begannen schon im frühen Kindesalter gemeinsam zu musizieren und ihre Fähigkeiten am Instrument zu entwickeln. Durch den Wunsch, ihre Leidenschaft zu professionalisieren, entschied sich Victor für ein Studium am renommierten Jazzinstitut in Berlin, während Elias an der Hochschule in Leipzig seine musikalische Ausbildung vertiefte. An der Leipziger Hochschule stieß schließlich Jonas Müller (Schlagzeug) hinzu, der sich sofort den beiden Brüdern menschlich, als auch musikalisch, verbunden fühlte. Nicht nur ihre musikalischen Interessen harmonierten perfekt, sondern auch ihre Einstellung zum Spielen und ihr gemeinsamer Wille, das Beste aus sich und ihrer Musik herauszuholen.

Die Mitglieder von "Analog Organism" können bereits auf eine beeindruckende Live-Erfahrung zurückblicken und haben bereits an der Seite namhafter deutscher Jazzkünstler wie Torsten Goods, Matthias Bublath und Johannes Enders die Bühnen dieser Welt bereichert. Ihre Auftritte sind ein wahres Erlebnis, bei dem sie das Publikum mit ihrer mitreißenden Musikalität und ihrem tief verwurzelten Traditionsbewusstsein mitreißen. "Analog Organism" gibt der Besetzung, die gegen Ende der 1950er Jahre entstand, eine erfrischende und zeitgemäße Interpretation und lässt so die zeitlose Schönheit des Jazz in neuem Glanz erstrahlen.
19:3020:00
09. Apr
( Diskussion / Vortrag )
Connecting XII
  • Eintritt frei
Wir haben uns gefragt, wie es um Dresdens Vernetzung im (Sub)Kulturbereich aussieht. Hast du Lust, dich mit uns und anderen aus dem Bereich auszutauschen? Welche Wünsche und Bedürfnisse gibt es, wo sind Chancen und Hindernisse? Wo kann man sich gegenseitig unterstützen und Wissen austauschen oder Ressourcen teilen? Wir wollen einander besser kennenlernen und vernetzen!

Ein entspannter Austausch also, bei dem du bekannte Gesichter wiedersehen und neue Leute kennenlernen kannst, ganz ergebnisoffen. Wir freuen uns drauf! 

Keine Voranmeldung nötig, Leute mitbringen ausdrücklich erwünscht.

Connecting 12 Thema: Austausch zu Booking und 
20:0021:00
09. Apr
( Konzert )
Theodor Shitstorm
  • Theodor Shitstorm
  • Pop, Indie
THEODOR SHITSTORM kehren nach dem Debütalbum „Sie werden dich lieben“ mit ihrem neuen Album „Zeigt Gefühle“ zurück und präsentieren uns erneut ihre ganz eigene Mischung aus Rock’n’Roll und Singer-Songwriter-Stil. „Im Sommer 2017 fuhren wir zur zweit auf den Balkan und hatten keinen Plan, aber am Ende viele Songs. Seitdem ist einiges passiert. Aus unserem Duoprojekt wurde eine richtige Band, mit der wir im Jahr 2019 zwei Touren und das eine oder andere Festival spielten. Unser Video für „Rock’n’Roll“ wurde auf Youtube 600.000 mal geklickt. Wir standen in Kiel vor drei Leuten, beim Heimspiel Knyphausen vor 3000 und in Österreich vor Kneipen voll mit begeisterten Leuten. Und wir saßen in einem fränkischen Ort namens Helmbrechts im Backstage, das zugleich der Durchgang zum Klo war, und mit uns saß da ein Kollege namens Hetoldmeto, der sich selbst als „Schmusesänger“ bezeichnet. Wir sprachen über dies und das, über die nächste Platte, und dass wir auch mal Lust hätten, mehr emotionale Schnulzenlieder zu schreiben, und er sagte: ,THEODOR SHITSTORM zeigt Gefühle!´ Da wussten wir: So wird es heißen, unser nächstes Album. Danach ist einiges passiert, und so vergingen zwei Jahre, bis wir uns im Frühjahr 2021 in einem Studio in Nordfriesland einfanden und die Songs einspielten. Seitdem ist nochmal viel passiert, aber die Musik ist immer noch da, und jetzt muss sie endlich auch hinaus in die Welt.“
Kalender
Scroll Top