19:0020:00
30. Apr
( Konzert )
Echokammer
  • Bahnhof Motte, Cosey Mueller, Mila kann lachen & Wirr
  • Rock, Indie
  • VVK 16,50, AK 20,-
Eine Echokammer erzeugt oder verstärkt einen Hall. Soweit, so technisch. Das Societaetstheater wird in der Walpurgisnacht zu so einer Echokammer und verstärkt Gitarren, Bässe, Trommeln und Gesänge. Wir verstärken die Musik der Subkultur und lassen unsere Theaterwände wackeln. »Es gibt nur cool und uncool und wie man sich fühlt« sagten einst Tocotronic. »Du kannst eh nix cooles denken, wenn du so viel Zeit hast« ergänzen jetzt Bahnhof Motte. Aber heute nehmen wir uns trotzdem viel Zeit. Zeit für Girl-Punk mit WIRR. Zeit für Indie-NDW-Pop mit MILA KANN LACHEN. Zeit für Minimal Wave mit COSEY MUELLER. Zeit für Art-Punk mit BAHNHOF MOTTE. Zeit für jede Menge Echo und Hall.

BAHNHOF MOTTE
Bahnhof Motte öffnen einen eigenen musikalischen Kosmos. Die Dresdener Band ist wütend, reißt live alles ab und wird bereits vielfach mit Avantgarde-Legenden wie den Einstürzenden Neubauten oder AG Geige verglichen. In ihrem Art-Punk mischen sich schräge, noisy Gitarren mit melodischen Keyboards. Darunter brodeln dröhnende Bässe und ein unaufhaltsames Schlagzeug, um ein Geflecht zu erzeugen, auf dem sich assoziativer Gesang ausbreiten kann.

COSEY MUELLER
Cosey Mueller ist eine aus den Tiefen der Berliner Underground-Szene herkommende Selfmade-Musikerin, die elektronische Sounds auf intuitive Weise erforscht und dabei nie ihre Liebe zum Rock’n‘Roll vergisst. Nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums »Interior Escapes« im Jahr 2021 ist sie 2023 mit »Irrational Habits« zurück. Ihre Musik zeichnet sich durch repetitive Synthesizer-Melodien, explosive Beats, ausdrucksstarken Gesang und einen spielerischen Umgang mit Sprache aus. Man reist in eine andere Zeit, aber es ist nicht klar, ob diese Zeit jemals existiert hat. Ein pulsierendes, flirrendes und tanzbares Live-Erlebnis ist garantiert.

MILA KANN LACHEN
Der bizarre Versuch, die Absurditäten des Alltags in eine leicht konsumierbare Form zu bringen. Eine Antwort auf die Frage nach dem Genre bleiben sie uns schuldig. Gespickt mit Einflüssen aus diversen Musikrichtungen ergibt Milas Sound in der Summe eben nicht das Abbild der Summanden. Das Ziel ist eigentlich banal: alle sollen eine gute Zeit haben und viel Lachen. Wer nichts erwartet, der hat ja meistens auch nichts zu verlieren. 

WIRR
Finally landed on this planet! Eine Kategorie für diese 2-Women-Band zu finden ist (k)eine Aufgabe. Was zu hören ist, ist auch zu sehen. WIRR überraschen ganz eindeutig, sowohl akustisch, als auch visuell. Das haut Synapsen durcheinander. Etwas Dunkles lauert im Schatten und sortiert sie wieder neu - denn WIRR sind nicht allein.
19:0020:00
30. Apr
( Konzert )
Dienstagssalon: Richard Ebert Quartett
  • Richard Ebert Quartett
    Max Rademann
  • Jazz
  • 11,-
Leichten Fußes und stets voller Poesie bewegen sich die vier Musiker, die sich während ihres Musikstudiums in Dresden kennenlernten, durch detailverliebte Arrangements, in denen sie ausgefeilten Songstrukturen ebenso große Bedeutung zumessen, wie lyrischen oder rasanten Improvisationen. Sie lassen Elemente aus dem aktuellen Mainstream des Modern Jazz ebenso gekonnt anklingen wie experimentelle Soundcollagen und spielen einen Jazz, „der Kopf, Herz, Seele und Körper gleichermaßen ergreift“, wie die Thüringische Landeszeitung schreibt.
19:0020:00
30. Apr
( Literatur )
Thomas Podhostnik
  • Thomas Podhostnik
  • LEsung
  • Spende
THOMAS POHOSTNIK ist Jahrgang 1972, Sohn slowenischer Gastarbeiter und bekannt als Verfasser von Prosa und experimenteller Prosa. In der Veränderbar wird er heute Abend unter anderem aus seinem neuen Roman DEAR MR. SAUNDERS, einem dreiteiligen Briefroman über das Aufwachsen in der alten Bundesrepublik, über soziale Herkunft, über Chancen, Hindernisse und ihre ungewöhnliche Bewältigung, lesen. In drei langen Briefen an den amerikanischen Schriftsteller George Saunders erzählt Thomas Pohostnik seine Lebensgeschichte und reflektiert über slawische Identität, das Schreiben, die deutsche Sprache und die Macht der Privilegierten. DEAR MR. SAUNDERS ist ein Text im Stil der Romantik, ein Hilferuf und ein Entwicklungsroman, inspiriert von Hugo von Hofmannsthals Chandos-Brief.
19:0020:00
30. Apr
( Konzert )
Eduardo Pinheiro Quartet
  • Eduardo Pinheiro Quartet
  • Jazz
  • 15,-
Eduardo Pinheiro, ein brasilianischer Musiker, der seit 2017 in Dresden lebt, hat sein neuestes Album "Memoria - Taste of Time" veröffentlicht. Das Album bietet den Zuhörern eine intensive Reise durch Pinheiros musikalische Welt.

"Memoria" reflektiert Pinheiros musikalische Reise und vereint subtile Elemente brasilianischer Authentizität mit Einflüssen aus Jazz, Klassik und Weltmusik. Die Kompositionen sind eine Feier der Vielfalt und bieten einen kontemplativen Ausdruck von Pinheiros künstlerischer Identität.

Die Band, bestehend aus Eduardo Pinheiro an Gitarren und Gesang, Samuel Passos am Kontrabass und Gesang, João Raineri am Schlagzeug und Jesus Carrillo an Flöte und Alt-Saxophon, schafft eine harmonische Klanglandschaft, die die Seele berührt.

Pinheiro, der in Belo Horizonte, Brasilien, geboren wurde, hat zahlreiche Auszeichnungen für seine instrumentale Meisterschaft erhalten. Seine Kompositionen, inspiriert von brasilianischen Volks- und Populärrhythmen, sind das Ergebnis einer lebenslangen Leidenschaft und Forschung.

"Memoria - Taste of Time" ist ein Album, das die Vielseitigkeit von Pinheiros musikalischem Talent und seine Fähigkeit zur Integration verschiedener Einflüsse hervorhebt. Es lädt die Zuhörer ein, sich auf eine klangvolle Reise zu begeben und die Zeit auf eine ganz besondere Weise zu erleben.
19:0020:00
30. Apr
( Konzert )
Noise in den Mai
  • Sarram
    Grodock
    Mai 12
    Ирен Попова
  • Noise, Experimental, Drone
 
20:0021:00
30. Apr
( Konzert )
Disbelief
  • Disbelief
    Arroganz
    Panzerkreuzer
  • Metal
  • VVK 22,50, AK 25,-
 
19:3022:00
30. Apr
( Theater )
Tagebuch Bühne
  • Luis La Metta
    Lorenz Fischer
  • Lesung
  • 1,50 - 12
Stell dir vor, du findest dein altes Tagebuch und schlägst zufällig eine der Seiten auf. Was würde dich dort erwarten? Vielleicht eine bahnbrechende Idee? Die Geschichte deiner ersten Liebe? Oder sogar ein Brief an dein zukünftiges Ich? Der Kulturhafen Dresden präsentiert einen interaktiven Abend, bei dem Tagebuch-Einträge aller Art in mehreren Runden spielerisch präsentiert werden dürfen. Moderiert von Luis La Metta und Lorenz Fischer, lernt sich das Publikum so auf eine ganz besonders intime Art und Weise kennen. Lasst uns zusammen unsere Komfortzone verlassen und kommt mit auf einen spannenden Blindflug in die Tiefen unserer Persönlichkeit.
22:30
30. Apr
( Party )
MiDi Spezial
  • Techno, House
  • 7,-
In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der GrooveStation, alles andere ist midi egal.
Kalender
Scroll Top