14:00
11. Jun
( Diskussion / Vortrag )
Nachhaltigkeit und Feiern – kann das zusammen gehen?
  • Dr. Nadja Müller
  • Eintritt frei
Du möchtest deine/eine Veranstaltung nachhaltig planen und gestalten, weißt aber nicht genau wie? Du wirkst im Kunst- und Kultursektor und/oder möchtest Veranstaltungen oder Prozesse nachhaltiger gestalten?

Gemeinsam mit uns kannst du diesen Sommer an einer kostenlosen Workshopreihe mit Praxisbeispielen und externem Expert*innenwissen zum Thema „Nachhaltig Veranstalten“ teilnehmen.

Thema: Essen & Trinken & Abfall

Als Referentin begleitet uns Dr. Nadja Müller durch die vier Themenblöcke. Sie ist promovierte Biologin und studiert Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement in Eberswalde. Als langjährige Nachhaltigkeitsexpertin in Theorie und Praxis sowie als Selbständige in der Live-Musikbranche ist es ihr ein Anliegen, Nachhaltigkeit und ein „Gutes Leben für alle“ in der Stadtgesellschaft zu verankern. Ihr könnt euch zu allen Terminen anmelden oder nur zu einzelnen.

Zu jedem Themenkomplex wird es einen zusätzlichen Workshoptermin mit Praxisbezug geben, in Form eines Besuchs eines Praxisortes und/oder einer praktischen Selbsterfahrung. Die Termine folgen, sobald wir Rückmeldungen von den jeweiligen Expert*innen/Vorbildern und Praxisorten haben.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung ist gewünscht. Bei Bedarf kümmern wir uns um eine Kinderbetreuung.
17:0020:00
11. Jun
( Party )
Nachtgarten
  • DJane Frau Richter
  • bis 21 Uhr Eintritt frei, danach 5,-
Nach Feierabend im botanischen Sommerklub mit Tanzdiele in idyllischer Natur, Gemütlichkeit im Zirkuswagen und Lagerfeuerstimmung, Tischtennis & Kicker, gemixten Drinks und leichter Kost - amüsieren, liebäugeln, erholen und afterwork´en. Das reale Facebook im Grünen! Zum Schwofen bringt euch heute DJane FRAU RICHTER.
19:0020:00
11. Jun
( Konzert )
Apollo Brown & Philmore Greene
  • Apollo Brown (USA)
    Philmore Greene (USA)
  • Hip Hop, Rap
  • VVK 26,-
Philmore Greene ist eine ideale Ergänzung zu Browns opulenten Leinwänden, ein MC, den das Chicago Reader dafür gelobt hat, dass er "selbstbewussten, luxuriösen Boom-Bap" kreiert. Aber es ist seine Fähigkeit, komplexe Emotionen, einfühlsame Straßenerzählungen und herzzerreißendes Pathos zu vermitteln, die ihn einzigartig machen. Betrachten Sie die prägnanten Details seiner Worte auf "Welcome to the Ave", wo er die Würfelspiele erwähnt, "all meine Leute arbeiten in denselben Klamotten wie gestern", die Überfälle und Diebstähle, die Straßenapotheken, die "Fragezeichen, wo die Väter sind".

Die Lebenshaltungskosten mögen hoch sein, aber Greene und Brown ermöglichen es Ihnen zu verstehen, dass sie nicht unüberwindbar sind. Es gibt zu viele Verluste und nicht genug Gewinne, aber solange es einen Glauben an etwas Tieferes und die Möglichkeit von etwas Besserem gibt, bleibt die Hoffnung lebendig. Dies ist Soul-Musik im tiefsten Sinne, nicht als ästhetisches Konzept, sondern als physischer Ort, an dem Herz, Philosophie und Geist residieren. Dies ist etwas für die Ewigkeit, ein Werk von tragischer Zeitlosigkeit. Immerhin waren diese Probleme schon vor uns da, und sie werden lange nach uns da sein.
19:0020:00
11. Jun
( Konzert )
Night Demon
  • Night Demon
    Riot City
    Bloodfang
  • Metal
  • VVK 23,99
Endlich der langersehnte Nachholtermin von 2023!
Night Demon wird das komplette neue Album + alle Gassenhauer in einem extra langen Set spielen!
20:0021:00
11. Jun
( Konzert )
Izouran
  • Izouran
  • World, Pop
IZOURAN is a Moroccan experimental pop band instigated by Moroccan multiinstumentalist and song-writter Hicham Ounamir and Polish percussionist Borys Slowikowski. Together with the Berlin-based drummer and sound artist Brendan Dougherty, violinist Penelope Gkika, and bassist Adam Goodwin, they work with Hicham's original material deeply rooted in Moroccan popular music - mostly from the Souss area. Izouran approaches it as a radical artistic form in itself: radically local, eluding uniformization and nationalization, founded on the continuity of oral transmission, earthbound; radically collective, powered by an elusive ambience that emerges between musicians and the audience, built upon horizontal cooperation of multiple elements; radically sustainable - requiring balanced energy management, aligned with the body, grounded. For Izouran, these qualities mark an exciting area of artistic experimentation that challenges various Western understandings of music. In the project traditional set of instruments/tools: lotar (plucked string instrument), banjo, violin, bendir, bass, is enriched with guitar effects, deconstructed Western drum set, drum machines, field recordings, electronics and found objects. Traditional approach to music is met with energy and sensitivity coming from experimental sound explorations. Izouran means ‚veins’ in Teshlehit. It expresses circularity of the music, the urge of free flow, the importance of social and family bonds. It also evokes associations with project's birthplace: the Amazer - a village located by a seasonal river oscilating between draught and flood. The river’s dry bed is where most of the recordings for the band’s EP (We welcome those who come to us, 2023) were made.
20:0021:00
11. Jun
( Konzert )
Oiro
  • Oiro
    Frank Alter Steinschmeisze
  • Punk
  • VVK 14,40
Handgranate, Maschinengewehr, Handschellen heißen die Songs auf dem neuen Oiro-Album „Ra ta ta ta ta“. 27 Minuten Punk. Für OIRO gilt die Utopie „Krieg? Nein danke!“ Filzsackotragenden Patriot*innen und andere hilflos-unselbstständig Herumkriechende im Sonnenschein der Angst schauen OIRO beim wahnwitzigen Herumstochern durch die Geschichte zu. Sie pissen in eure Vorgärten und auf eure Fußmatten. Wieder gemeinsam mit Peta Devlin im Studio Nord in Bremen wurden in einer Woche 10 Stücke aufgenommen. Peta sagt dazu: „Wow, zack, zack. Ich empfinde sie als eine wirklich aufheiterende Platte. Das braucht die Welt gerade.“ Was wollen Oiro (Antifaschisten): Sie wollen vor allem gleichgesinnte Freund*innen finden, aber seitdem Roland, ihr grautönig-hartplastischer Drummer sie begleitet, sagen welche: „Und, wie lang geht jetzt diese Zwischenphase?“ „Ist ja geil, aber die echten Oiro...“, „Knöpfchen drücken kann doch jede*r“. Öfters ruft es auch jemand, der selbst Drummer ist und vielleicht gerade sehr viel alleine drummt … Dabei spielt le petit trio seit zwei Jahren seeehr viel zusammen und gerne live, hörbar das ist auf dem Album „Ra ta ta ta ta“. „Die neuen Beats stehen ihnen genauso gut wie die oberneuen Jeans“, so eine Scheiße würde sonst in Promo-Lettern stehen. Ehrlich Leute, es ist so aktuell, echt, ich meine real, wenn Punk nicht tot ist dann im Osten und im Ruhrgebiet, wo Oiro herkommen, was sie jedenfalls live nicht oft genug betonen können, weil man eben nicht aus seiner Haut kann. Morgens unter Tage, abends Bundesliga! Bei Fortuna Düsseldorf, im Ruhrgebiet! Wo wir bei live sind: Nie habe ich so eine Einheit von Klarheit, Provokation, Beleidigungen, Lachen und Haltung gesehen. Kennt noch jemand Big Black? Die hatten auch ´nen Drumcomputer und das war Punk, keine Neue Neue Deutsche Welle. Oiro sind der Gegenwart voraus, begeistern sich, kotzen über alte Strukturen und neue Strukturen, die sind wie die alten. „Pour les jounes rebelles“ singen sie im Chor mit der Zukunft. „Nackte Brust und Army Shorts, wie schön es früher war.“ Brech! „Raus auf die Straße, ich verlass das Land ganz schnell, ahhh Laubsauger, Fresskoma, aaaaaah.“ Viel Spaß in der Fewo. „Arbeit, Arbeit lohnt nicht. Fick dich: Welt aus Hack.“ Es macht Spaß, schöne Worte zu hören ... Wer sind die besten deutschen Punkbands: Dackelblut, EA80, Kolossale Jugend, Mutter, Die Goldies, Hammerhead, Pisse und die Letzte nenne ich euch nicht, man kommt aber sofort drauf. Anspieltipp: Han
21:00
11. Jun
( Konzert )
The Great Machine
  • The Great Machine
    Daily Thompson
  • Grunge, Rock
  • VVK 16,50
THE GREAT MACHINE gehören zu mehreren Musikszenen oder eben nur zu ihrer eigenen. Die Rockgemeinde sieht sie als „Metalheads“ und die Metal-Szene nennt sie „Hippies“. Diese angestaubten Ansichten hinderten sie aber nicht daran, die lokale Indie-Szene in Israel aufzumischen und gleichzeitig eine eigene Alternative zu schaffen, die vielen anderen Musikern und Künstlern mit ihrem Label „Reality Rehab Records“ eine Bühne bietet. THE GREAT MACHINE sind tourgestählt und ihre Live-Shows sind legendär wild und unberechenbar - eine großartig-echte Rockmaschine eben.

Einflüsse aus Grunge, Garage und Indierock fließen bei DAILY THOMPSON zu einem völlig übersteuerten, extrem fudgigen Superfuzz-Bigmuff zusammen. Der Sound ist ein Feuerwerk aus Noise, Indie-Blues bis hin zu Stonerrock, immer garniert mit Fuzz-, WahWah- und Distortion-Attacken. So erschafft die Band ihre eigene Variante vom 90ies Fuzz-Desert-Rock und besonders die zwei Leadvocals sind sonst nicht oft zu finden.
Kalender
Scroll Top