18:30
05. Mai
( Kunst )
Kaleidoskop der Geschichte(n).
  • Zavoloka
  • Electronic, Psy Folk
Das Albertinum widmet der modernen ukrainischen Kunst eine umfassende Überblicksausstellung. Es ist die erste ihrer Art in Deutschland und Europa. Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Installationen, Videoarbeiten, Grafik und Archive repräsentieren die Kunst der Ukraine von Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Dabei reisen einige der ausgestellten Werke zum ersten Mal außer Landes und geben Einblicke in die bewegte Geschichte der Ukraine sowie den stetigen Kampf um das eigene Selbstverständnis.

Die Ausstellung ist ähnlich einer Reise konzipiert und besteht aus vier Hauptthemen, die sich überschneiden: "Praktiken des Widerstands", "Erinnerungskultur", "Räume der Freiheit" und "Gedanken über die Zukunft". In ihnen verbindet sich die aktuelle Situation mit den historischen Prozessen und zeigt individuelle Erfahrungen und persönliche Geschichten. Jede Position repräsentiert einen bestimmten Mikrokosmos, der mit der Historie des Landes, seiner Kunst und seinem Erbe verwoben ist. Dadurch entfaltet sich die Komplexität und Vielfalt der heutigen ukrainischen Kunstszene. Die Ausstellung erzählt viele Geschichten über den schwankenden Zustand des Landes. Sie beschäftigt sich mit der Selbsterkenntnis in der ukrainischen Geschichte, die sich weniger aus Stolz, als unter äußerem Zwang entfaltet. 

Im 18. Jahrhundert veröffentlicht der ukraninische Philosoph Hryhorii Skovoroda seine Schrift "Narziss oder Erkenne dich selbst". Die Figur der Narziss enthält für ihn die Möglichkeit, durch die Selbstliebe nach innen zu blicken, zu analysieren und so den Weg der Selbsterkenntnis zu gehen. Die Wanderschaft, eine Art geistiges Nomadentum, war wesentlich für Skovorodas Philosophie. Sie lässt sich auf einen kulturellen Föderalismus beziehen, der essentiell für die ukrainische Kultur ist: Sie hat sich nicht zentral allein in Kiew entwickelt, sondern parallel in vielen einzigartigen kulturellen Zentren, wie Dnipro, Iwano-Frankiwsk, Charkiw, Lwiw und Odessa. Durch die russische Invasion seit dem 24. Februar 2022 erlebt die ukrainische Kultur eine neue Dezentralisierung und ein neues Nomadentum. Viele Kunstschaffende und Künstler*innen aus diesen bedeutenden Kulturzentren sind gezwungen, ihre Städte zu verlassen, und als Migrant*innen in der Welt verstreut zu leben.

Folgende Künstler*innen sind mit ihren Arbeiten vertreten: Sergey Anufriev, Yevgenia Belorusets, Sergey Bratkov, Andrij Bojarov, Katya Buchatska, Igor Chatskin, David Chichkan, Danylo Halkin, Alla Horska, Leonila Hrytsenko, Nikita Kadan, Zhanna Kadyrova, Alevtina Kakhidze, Nikolay Karabinovych, Dana Kavelina, Lesia Khomenko, Boris Kriukow, Maria Kulikovska, Sasha Kurmaz, Yuri Leiderman, Kateryna Lysovenko, Larion Lozovyi, Pavlo Makov, Boris Mikhailov, Lada Nakonechna, Wiktor Palmow, Sergei Paradschanow, Oksana Pavlenko, Marija Prymatschenko, Vlada Ralko, Masha Reva, Larisa Rezun-Zvezdochetova, Mykola Ridnyi, Andrii Sahaidakovskyi, Hanna Sobatschko-Schostak, Oleg Sokolov, Aliona Solomadina, Marija Synjakowa, Leonid Voitsekhov, Stas Volyazlovsky, Fedir Tetjanytsch, Tetjana Jablonska, Ludmila Yastreb, Wassyl Jermylow, Anna Zvyagintseva, Perzi (Oleg Petrenko und Liudmyla Skrypkina), Roman Khimei & Yarema Malashchuk, Open Group (Yuriy Biley, Pavlo Kovach und Anton Varga).

Im Dialog zeigen sie die Kontinuität der Kultur und die Quellen der zeitgenössischen Kunst in der Ukraine seit den Anfängen von der Avantgarde bis heute.

21.00 – Live Performance von ZAVOLOKA
19:00
05. Mai
( Kunst )
Grafikausstellung: Steuer / Donath
  • Sarah Steuer
    Emiel Donath
  • Eintritt frei
Vom 06.05.2023 bis 14.05.2023 zeigen Emiel Donath und Sarah Steuer im Hole of Fame eine kleine Auswahl an Grafik von Radierung und Lithografie bis zur Handzeichnung. 

Das Medium Grafik bietet eine lange Tradition, die eine endlose Quelle der Inspiration und Bezugsmöglichkeiten darstellt. Man setzt sich mit seinen Wahlverwandten in Kommunikation und versucht gleichzeitig eine eigene Sprache zu finden. Dabei finden die beiden Studierenden der HfBK einen recht unterschiedlichen Weg mit dem Medium umzugehen. Emiel Donath wählt eine recht figürliche, expressive Sprache. Seine Inspiration speist sich aus der Kunstgeschichte, sowie der klassischen wie auch zeitgenössischen Literatur. Dabei taucht in seinen Arbeiten immer wieder das ‚Raketenmännchen’ auf, das als Symbol für das Erlebnistheater der menschlichen Erfahrung dient. 
Im Kontrast dazu stehen die Grafiken von Sarah Steuer, die sich meist zwischen Abstraktion und Figuration bewegen. Durch die Überlagerung von Farben entstehen Farbwelten, die Betrachtende zum Eintauchen in eine mystische Traumwelt einladen. Auch sie ist inspiriert von Literatur, schöpft jedoch auch viel Inspiration durch die Natur.

Verbindendes Element für Emiel Donath und Sarah Steuer bildet die Grafik als Grundlage des bildnerischen Denkens. Die technischen Möglichkeiten, die Lithografie und Radierung zur Verfügung stellen sind endlos und schaffen eine Vielfalt an Kombinationsmöglichkeiten, die in ihrer künstlerischen Arbeit prägend waren und sind. Auch das Scheitern an der Technik und die Auseinandersetzung mit dem Handwerk als solches bildet einen wichtigen Anker und eine Quelle für neue Ideen und Möglichkeiten.

Zur Vernissage wird es eine Musikeinlage von Scotty Böttcher am Vibraphon geben, die Betrachtende zu einem lockeren Diskurs über Grafik, Handwerk und Raketenmännchen einladen soll.
18:3019:30
05. Mai
( Theater )
Erich Kästner unplugged
  • Marie Bretschneider
    Sascha Mock
  • Figurentheater
  • 15,-
Ein sympathisch Abend mit vertonten Erich Kästner Gedichten, von Puppen gesungen und der Band Emil begleitet.

Nehmen Sie teil an der großen Versteigerung von Erich Kästners Gedanken, Erinnerungen und seinem Haushaltsnachlaß! Wir versteigern alles, sogar Dinge, an die er sich selbst nicht mehr erinnern könnte. Denn mit der Erinnerung ist es ja immer so eine Sache. Also helfen wir ein wenig nach und lassen den großen Schriftsteller erneut lebendig werden.

Marie Bretschneider studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. A012 machte sie sich als Puppen-/Schauspielerin selbstständig und ist für die Spielzeit 2021/22 Teil der Residenzgruppe Quadriga am Societaetstheater.

Sebastian Herzfeld ist Mitkomponist dieses Stückes, leider zu dieser Aufführung aber nicht anwesend. Er ist als Theatermusiker Gast an vielen Theatern Deutschlands, u.a. in den Schauspielhäusern von Bochum, Frankfurt, Halle, Düsseldorf, Dresden oder am Burgtheater Wien. Für das Album "Lieder von Liebe und Tod" erhielt er 2008 gemeinsam mit Anne Kaftan und der Sängerin Bobo den Weltmusikpreis "Ruth". Mit dem Projekt "Bobo und Herzfeld" veröffentlichte er mehrere Alben mit eigenen Vertonungen deutscher Dichter.

Sascha Mock ist ein weiterer Mitkomponist des Stückes. Er arbeitet zudem freischaffender als Profimusiker, Schlagzeuger und Hochschullehrer, hält Vorlesungen in Musiktheorie und Musikgeschichte an der Palucca-Schule Dresden und ist erfahrener Theatermusiker. 
19:0019:30
05. Mai
( Diskussion / Vortrag )
DEAR FUTURE Festival: Solidarische Clubwirtschaft
  • Christian Albrecht
    Mona Knorr
    Christoph Töpfer
    Sonja Gunkelmann
    Alexander Schlotter
    Christiane Kupfer
    Stefan Weherenpfennig
    Jule Aepler
  • Eintritt frei
Inspiriert vom Thema des Festivals, haben Mitglieder der Initiative Solawi dein Hof e. V. in Kooperation mit dem Restaurant Rausch eine Veranstaltung initiiert, in deren Rahmen aufgezeigt werden soll, dass solidarisches/gemeinschaftsgetragenes wirtschaften und „konsumieren“ ohne Preise nicht nur eine Vision, sondern in vielen Bereichen möglich und schon Realität ist.

Solidarische Clubwirtschaft wird von Christoph Töpfer als visonäre Idee vorgestellt sowie gemeinschaftlich organisierte Kiez- bzw. Stadtteilgaststätten als Beteiligungsmodelle.
Christoph ist im Bereich der Gastronomie tätig (Restaurant Rausch Dresden-Pieschen und Kulturbiergarten Velo Verde Radebeul, direkt neben dem Hof der Initiative dein Hof e. V.), engagiert sich im Klubnetz Dresden e. V., gehört zum Leitungsteam des Festivals Nation of Gondwana und hat in der Dresdner Neustadt die Clubs Sabotage und TBA betrieben).

Solidarische Imkerei bzw. gemeinschaftsgetragene Hühnerhaltung sind für Alexander Schlotter bzw. Sonja Gunkelmann seit einiger Zeit schon Realität. Alexander wird von der solidarischen Imkerei Heinrichsgarten erzählen und Sonja vom Pensionshuhn-Konzept.
Alexander wohnt auf dem Franziskushof Leutwitz in Göda und schleudert den Honig im Zentralwerk Dresden-Pieschen, Sonja auf dem Platanenhof in Heeselicht (einem Ortsteil von Stolpen).

In das Gesamtkonzept solidarisches/gemeinschaftsgetragenes wirtschaften und konsumieren führt Mona Knorr ein. Sie gibt Einblicke bezüglich der Möglichkeiten und erklärt das – an Solidarische Landwirtschaft (Solawi) angelehnte – Konzept anhand von einigen Beispielen (Unverpackt-Laden, Backstube, Weingut, Podcast).
Mona hat unter anderem das CSX-Netzwerk für gemeinschaftsgetragene Wirtschaftsmodelle mitgegründet und engagiert sich im WirGarten e. V.

Gemeinschaftsprozessen sowie Gemeinschaftsbildung und wie dies gelingen kann, thematisiert Christiane Kupfer (Permakulturgestalterin).
Christianes Lebensmittelpunkt ist das Hofprojekt Schäferei in Dresden/Oberwartha. Sie hat die Solawi Freigut und das Café Wilde Flora mitinitiiert.

Nach den Kurzvorträgen ist Zeit zum Fragen, Diskutieren sowie für Begegnung und Vernetzung, um miteinander ins Gespräch zu kommen und vielleicht einiges Konkretes entstehen zu lassen – im Sinne einer ANDEREN ART des Wirtschaftens und „Konsumierens“.

Zusätzlich gibt es Infotische:
Stefan Wehrenpfennig stellt die solidarische Bienenkultur vom Bienenkollektiv Dresden (musikalisch-kulinarische Kunst & Bildung in Kooperation mit der Öase Marsdorf) und Jule Aeplerdas Projekt Solawi Lebenswurzel (Solidarische Landwirtschaft – Region Sächsische Schweiz & Dresden), zu dem unter anderem eine neu gegründete Genossenschaft gehört. Bei Bedarf kann Jule auch über das Solawi-Projekt der Schellehof GbR (das ebenfalls in der Region Sächsische Schweiz & Dresden angesiedelt ist) sowie über die Obst-Solawi Dresden/Gohlis Auskunft geben – bei beiden ist sie Mitglied.

Durch die Veranstaltung führt Christian Albrecht (Initiative dein Hof e. V. – solidarische Gemüsekoop Region Dresden & Radebeul).
19:0020:00
05. Mai
( Konzert )
Chris Morrissey
  • Chris Morrissey
  • Jazz-Rock, Jazz
  • 25,-
Chris Morrissey besitzt die Gabe, auf unglaublich elegante, leicht wirkende Art und Weise Stile und Genres zu verschmelzen, so dass ihn der Chicago Reader als jemanden beschrieb, der "wie nebenbei Wegbereiter für die Zukunft des Jazz" ist. Mit seiner aktuellen EP "Impact Winter Formal" von 2021 Morrissey es endgültig aufgegeben, zwei Genrewelten zu überqueren, und steht stattdessen mit beiden Beinen fest in einer völlig neuen Welt, die persönlich und zukunftsweisend, komplex, aber unmittelbar, klangvoll und inspirierend ist. Das Ergebnis ist brillant, fesselnd und emotional. Der laut eigener Aussage "Songwriter, Bassist, Sänger, Musikdirektor, Löwe, Onkel, Liebhaber der meisten Katzen und einiger Hunde, in Minnesota lebender New Yorker, Yoga-Praktiker, Weinliebhaber, Restaurant-Stammgast und Witzeerzähler/-liebhaber" Chris Morrissey hat in seiner bisherigen Musikerkarriere Hunderttausende von Meilen auf fünf Kontinenten mit dem Jim Campilongo Trio, dem Mark Guiliana Jazz Quartet, Beat Music, der Dave King Trucking Company, Sara Bareilles, Chris Thiles Hausband "Live From Here", Margaret Glaspy, Boy George, Ben Kweller, Andrew Bird, Mason Jennings, Gretchen Parlato, Trixie Whitley, Gabriel Kahane und Amy Helm zurückgelegt. Er stellte Bands zusammen, arrangierte und probte Repertoire für Tournee und TV für Sara Bareilles, Sharon Van Etten, Trixie Whitley und Elle King. Morrissey teilte die Bühne mit Sir Elton John, nahm mit Cyndi Lauper auf, koproduzierte Jackie Wilsons "Higher and Higher" für das Oprah Winfrey Network und schrieb das In-Memoriam-Arrangement von Charlie Chaplins "Smile" für The 66th Annual Emmy Awards. Als Komponist und Bandleader hat Morrissey bereits vor "Winter Impact Formal" vier hoch gelobte Alben unter eigenem Namen veröffentlicht: "Laughing and Laughing" (2018), "The Morning World" (2009), "Cannon Falls Forever" (2011) und "North Hero" (2013). Er tritt regelmäßig mit seiner Band in New York City auf und lebt im East Village, einem wie er selbst sagt "ziemlich schönen Ort für einen Musiker". Den verlässt er einmal mehr für eine Europatournee mit seiner fantastischen Band, um ein weiteres neues Album vorzustellen.
20:00
05. Mai
( Kunst )
Die Oktopusgeschichte
  • Alabaster Becher
  • Eintritt frei
Alabaster Bechers Kunstwerke entstehen nicht durch Denken oder Fühlen - es ist die Art, wie er denkt und fühlt. In dieser Sammlung von Arbeiten begibt er sich auf die Spuren des Gedichts "der Oktopus" von L. Stüdemann. Die Worte der Verszeilen dienen nicht nur der reinen Informationsvermittlung, es sind vielmehr die Gefühle, welche durch die Rhythmik der Buchstaben ausgelöst werden, die für Alabaster Becher von wahrem Interesse sind. Der Künstler scheint diese Art des künstlerischen Ausdrucks genau zu verstehen und arbeitet an der Verschmelzung seiner Ästhetik mit der des Gedichts in der Bilderserie "die oktopusgeschichte".

Ausstellung 05. Mai 2023 – 02. Juni 2023
19:0020:00
05. Mai
( Konzert )
Jakob Bänsch Quartett
  • Jakob Bänsch Quartett
  • Jazz
  • 15,-
Der preisgekrönte Trompeter und Komponist Jakob Bänsch gehört zu den Rising Stars der europäischen Jazzszene und wird vom berühmten Jazzkritiker Bill Milkowski bereits mit dem jungen Wynton Marsalis verglichen. „Kraftvoll souverän in der Nachfolge klassischer Meister seines Fachs stehend“ (Süddeutsche Zeitung) veröffentlicht er nun sein mit Spannung erwartetes Debütalbum Opening , das am 28. April 2023 auf Jazzline erscheinen wird. Als Sohn klassischer Musiker*innen bei Pforzheim aufgewachsen, begann er schon früh, Klavier und Trompete zu spielen, tauchte in die klassische Musik ein und spielte in mehreren Orchestern, bevor er im Alter von 12 Jahren den Jazz entdeckte. Nun spielt er mit seinem Quartett in den renommiertesten Jazz-Locations in ganz Deutschland und arbeitete mit internationalen Jazzgrößen wie Nils Landgren, Bob Mintzer, Wolfgang Haffner, Billy Hart, Emil Mangelsdorff und der WDR Big-Band zusammen. Bereits in jungen Jahren war er Mitglied des Bundesjazzorchesters und der Elbphilharmonie Jazz Academy und wurde kürzlich mit dem Solistenpreis des Münchner Jazzpreises ausgezeichnet. Auf seinem Debütalbum stellt er zusammen mit seinem Quartett seine eigene Musik vor, die eine Kombination aus lyrischen Melodien, virtuosem Jazz, sphärischen Klangwelten sowie symphonischen und klassischen Elementen ist.
19:0020:00
05. Mai
( Literatur )
undsonstso Buch Release Party
  • Demian Kappenstein
    DJ Scratchynski
Yeahhh! Yipppie und Whoop whoop! Was lange währt – wird richtig gut!
Wir geben zu, es hat länger gedauert als ursprünglich gedacht, aber gut Ding will Weile haben… UNSER BUCH IST FERTIG!

Was mit der Idee eines Bildbandes über die ersten 10 undsonstso-Jahre entstand und mit Crowdfunding realisiert werden konnte, ist zu einem Kompendium der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft gewachsen. Wir haben 20 Leute gefragt… aus diesen Interviews insgesamt 7 Kapitel gestrickt und mit 4 Fotostrecken angereichert, um auf 144 Seiten den Fragen auf den Grund zu gehen, die uns seit mittlerweile 14 Jahren antreiben:

Wo ist Dresden am kreativsten?
Warum lohnt es sich, hier zu leben und zu arbeiten?
An welchen Orten in unserer Stadt wird kreativ gewirtschaftet?
Wer gestaltet Dresden?

Das Buch, die Dekade, die Speaker:innen und Locations, alle ehrenamtlichen Unterstützer:innen, euren Support und eure Geduld wollen wir fulminant mit euch feiern und freuen uns jetzt schon wie Schnitzel bei der Partyplanung. Kurzerhand schwenken wir auf den ersten Freitag im Monat, weil es sich da besser feiern lässt.

Erfahrt nebst unserer persönlichen Highlights der letzten Jahre auch nie gehörte Geschichten. Erratet witzige Side Facts, macht alberne Fotos in unserer Fotobox und nehmt euch ein limitiertes undsonstso Buch mit nach Hause – garantiert nicht im Handel erhältlich. Feiert unsere phänomenalen Live-Acts und tanzt mit uns bis spät in die Nacht.

Wir haben keinen geringeren als Demian Kappenstein eingeladen, uns mit der Weltpremiere seines elektronischen Live Sets einzuheizen. Bisher auf Dresdner Bühnen unbekannt, musiziert Demian mit einem Turntable für Kassetten und verspricht experimentelle Sounds fürs Tanzbein.

Anschließend laden uns die Beats von DJ Scratchynski dazu ein, bis spät in die Nacht zu tanzen oder wir setzen uns draußen ans Lagerfeuer und geben die schönsten undsonstso-Geschichten zum Besten.

Fühlt euch herzlich eingeladen! Kommt zahlreich, bringt Freund:innen und Bekannte mit und lasst uns die Chemo rocken!

Ab 19 Uhr empfangen wir euch und starten – für unsere Verhältnisse tatsächlich pünktlich – um 20 Uhr mit der großen Bühnenshow. Lockert die Handgelenke und übt schon mal die richtige Technik – die Skills braucht ihr für den Eintritt denn über den Ticketpreis entscheidet euer Würfelglück.

P.S. Die Jungs von the Boy and the Burger sind auch mit am Start. Ob Veggieburger & Pommes oder klassischer Cheeseburger - die Boys versorgen euch vor und nach der Show mit allem, was das Burger-Herz begehrt.
19:0020:00
05. Mai
( Konzert )
WAVE X Youngins Night
  • Plaza
    DJ Napa
    DecentBoyDeacy
    JW.Trapfit & Milo
    Shosha & Juma
    Remi.fr
    Prinzessinede
    Cas & Matmatek
  • Rap, Hip Hop
  • VVK 7,-, AK 10,-
Nach der spektakulären Premiere beim letztjährigen DAVE Festival wird bei der Youngins Night noch einmal durchexerziert, wie die nächste Generation heute Lyrics, Beats, Sounddesign und Rap miteinander verhandelt. Wer sich an die vergangene Youngins Night erinnert, weiß dass das eine schweißtreibende Angelegenheit wird.
19:3020:00
05. Mai
( Literatur )
Friedrich Herrmann
  • Friedrich Herrmann
  • Comedy
  • ab 5,-
Friedrich Herrmann lügt gern in seinen Programmbeschreibungen, außerdem war er 2019 deutschsprachiger Meister im Poetry Slam. Seine Texte sind von einem warmen Humor geprägt, immer bleibt Platz für spielerischen Unfug und aufrichtige Zwischentöne. In seinem zweiten Bühnenprogramm „Ausgeschlafen in Ruinen“ widmet er sich seiner Ostidentität, Alternativen zum Alpha-Mindset und der Frage, was ein Speedy Pass im Movie Park mit Kapitalismus zu tun hat.

Sebastian 23 meint: „Egal, wie viele Seiten sein Buch hat, Friedrich ist vielseitiger. Und jeder Text ein Treffer.“
20:0020:30
05. Mai
( Konzert )
Jacamara
  • Jacamara
    Six Good Years
  • Punk
  • Spende
Mit handgemachter Percussion Musik aus dem Dresdner Elbtal entführt dich JACAMARA in eine Welt der Klänge und einem Zoo der Instrumente. Acht Hände und ein Didgeridoo laden ein zum Tanzen und Genießen. Inspiriert von afro- und lateinamerikanischen Rhythmen und geprägt durch Rock und Blues, wird eine interkontinentale Dschungel-Punk-Beatexplosion gezündet.

SixGoodYears sind neue Bewohner in der Hanse 3. Mit ihrem Konzertteil am 5.5.2023 stellen sie sich allen interessierten Hanseaten und Gästen vor. Die Band gibt es seit 2022. Die Mitglieder Andreas (voc), Lou (keys/synth), Raoul (git), Alex (bass) und Ludwig (dr) kennen sich durch frühere Projekte. Ihre Musik nennen sie Progressiv Postpunk.
20:0021:00
05. Mai
( Konzert )
WAVE Concert
  • Oxo Oho
    Cocktail Napkin
    Highpitchedblack
  • Electro Pop
  • 10,-
Komm lieber Mai und mache ..... den Sektor Evolution laut und bunt. Mit dieser Ansage starten wir am 05.05.2023 mit zwei Konzerten in ein aufregendes WAVE Wochenende.

Mit dem Indietronic-Duo OXO OHO und Cocktail Napkin lassen wir zwei Liveacts von der Leine, welche den Abend in ein knallbuntes Abenteuer aus Beats, Gesang, Trompeten und allerlei elektronischen Schnickschnack verwandeln werden. Die visuellen Reize liefert uns Highpitchedblack direkt auf die Netzhaut.
20:0021:00
05. Mai
( Party )
Indie Music Party mit Sender
  • Anarya
    Sender
  • Disco, Folk, Rock
  • 5,-
Freut Euch auf die berühmt-berüchtigte Mischung aus neuen und alten Indie Classics auf dem Dance-Floor. Sender bespielt im Nicola Tesla (Chemnitz) die Reihe Man Must Dance und im Ilses Erika (Leipzig) die Indie Royale.

Anarya
Anarya ist eine anatolische Psychedelic/Disco/Folk/Krautrock Band aus Dresden. Mikrotonale Folklore trifft auf westliche Rockmusik. Die Band bedient sich vor allem am anatolien Rock der 70s, Krautrock ala CAN und 80s Discofolk. Stücke von Erkin Koray und Bariş Manço sind ebenso im Programm wie traditionelle Kompositionen oder die "Liebe Gabi" von den Derdiyoklar. Neben der klassischen Rocktriobesetzung immer noch relativ ungewohnt für europäische Ohren mit dabei die türkische Langhalslaute (Bağlama) als wichtiges stilbildendes Element.
21:00
05. Mai
( Party )
Tanzvergnügen
  • DJ Praktikum
  • Disco, House
  • 5,-
Tanzen, Zappeln, Popowackeln!
23:00
05. Mai
( Party )
WAVE On
  • GlutenfreeGhettoGirlz (Dresden)
    Lomo (Dresden)
    DJ Birch (Dresden)
  • Bass, Trap, Ghetto
  • 7,-
 Mit ganz viel Bass und Female Vibes starten wir am 05.05.2023 in das WAVE Wochenende. Dafür tauchen wir ab in die Koralle mitten in der Dresdner Neustadt. 

Zwischen den ganzen Nesseltieren, Fischen und Krebsen tummeln sich die GlutenfreeGhettoGirlz, DJ BIRCH und Lomo. Mit ihrer Mischung aus Bassmusic, Dubstep, Breakbeat und Techno erhöhen Sie den Druck im Riff und versetzen es in maritime Schwingungen.
Kalender
Scroll Top