19:30
24. Jul
[ Konzert ]
Violetta Khachikyan
  • Violetta Khachikyan
  • Klassik
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Violetta Khachikyan ist eine vielseitige Konzertpianistin und gefeierte Kammermusikpartnerin. „Eine Wahre Meisterin der Klangfarben” (Westdeutsche Zeitung). Geboren in Krasnodar in Südrussland, studierte sie unter anderem am staatlichen Rimski-Korsakow-Konservatorium in Sankt Petersburg bei Prof. Tatiana Zagorovskaja und an der Musikhochschule Lübeck in der Klasse von Prof. Konstanze Eickhorst, wo sie das Konzertexamen mit Auszeichnung absolvierte.

2007 legte sie ihre erste Solo-CD im Rahmen eines Stipendiums des Lion Clubs Deutschland vor. Es folgte eine Einspielung vom Radio Bremen mit Werken von S. Rachmaninow, R. Schumann, D. Scarlatti und W. Hiller. Ende 2017 ist eine CD mit Romanzen und Humoresken von R. Schumann und T.F. Kirchner in Zusammenarbeit mit dem Brahms-Institut Lübeck erschienen.

Ihr aktuellstes Projekt ist „Fugenpassion“- eine Einspielung der Fugen aus der romantischen Epoche in Zusammenarbeit mit der Funk Stiftung und GWK Records.
Zahlreiche Konzertauftritte führten sie zu namenhaften Festivals wie zum Beethovenfest Bonn, zum Schleswig-Holstein Musikfestival, zum Aarhus-International Piano-Festival und zum Brahms-Festival Lübeck. 

Programm:

1. Karol Szymanowski: Präludium und Fuge cis-Moll (1909)
2. Sergei Tanejew: Präludium und Fuge gis-Moll op. 29 (1910)
3. Cesar Franck: Prelude, Choral et Fugue (1884/1885)

Pause

4. Modest Mussorgsky: "Bilder einer Ausstellung"
Promenade
Der Gnom
Das alte Schloss
Die Tuilerien (Spielende Kinder im Streit)
Die Ochsenkarre
Ballet der unausgeschlüpften Küken
Samuel Goldenberg und Schmuyle
Limoges. Der Marktplatz (die große Neuigkeit)
Die Katakomben (Römische Gruft)
Mit den Toten in einer toten Sprache
Die Hütte auf Hühnerfüßen (Baba Jaga)
Das Heldentor (in der alten Haupstadt Kiew)
20:00
24. Jul
[ Kunst ]
Watwerlounge: Stickers 'n' Styles
  • Rafael
    DJ Triple T
    Live Raps von Der Eine und der Andere
  • Hip Hop, Funk
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Rafael

Streetart lebt im urbanen Raum. Aber in dieser Woche öffnet der charismatische Rafael sein Skizzenbuch für alle, die gern glotzen. Dabei gibts die charakterischten Characters zu sehen, sowie ein paar aufwendigere S/W-Zeichnung und Styles. Und als ob dies nicht schon genug wäre um am Freitag im Aquarium zu erscheinen, gibt es auch noch einen kleinen Inkognito Auftritt von Der Eine und der Andere - "das meist unterschätzte Hip Hop Duo Dresdens". Zudem haut euch Triple T auch noch ein paar Hip Hop Tunes um die Ohren. In diesem Sinne: Erscheinen ist Pflicht!

Musik:

DJ Triple T (Hip Hop, Funk)
Live Raps von Der Eine und der Andere (DD)
16:00
25. Jul
[ Party ]
Saloppe Kurbetrieb
  • Rhino Soulsystem
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Revitalisierende Licht- und Tonheilung
Die Sitzdistanz -Gemeinschaft genießt Beats in der Botanik, Real Life Reloaded !
Eine akkustische Raummöbelierung mit Melodien aus aller Welt und aus allen Zeiten.
Verschiedene Klangteppichverleger und Dresdner Club DJ`s legen einen schönen, großen, bunten Garten voll verschiedener Sound-Gewächse an.
Der Garten mit Kurbetrieb ist die Tür zu einem besseren Leben, die Pforte zur Glückseligkeit. Die Erlösung wartet zwischen Körper, Geist & Frieden und zwischen Exzess und Endzug.
19:00
25. Jul
[ Kunst ]
Accidential Effusion
  • Dominic Kießling
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die Ausstellung zeigt Kunstobjekte aus recyceltem Plastik, bei denen das Material und seine Verarbeitung im Fokus standen. Die entstandenen Formen sind das Ergebniss eines spielerisch, experimentellen Verfahrens, von Versuch und Irrtum. 

Location: Dysign Byro, Rudolf Leonhard Str. 19, 01097 Dresden
19:30
25. Jul
[ Konzert ]
Marianna Storozhenko
  • Marianna Storozhenko
  • Klassik
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Marianna Storozhenko, geboren in der Ukraine (Feodosia), absolvierte zuerst die Russische Gnessin Musikakademie in Moskau. Danach folgte das Studium und anschließend auch das Masterstudium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bei Prof. Zinzipper. Nachdem sie ihr Masterstudium im
Juni 2016 erfolgreich abgeschlossen hatte, studierte Marianna in der Meisterklasse bei demselben Lehrer und schloss es im Juli 2018 erfolgreich ab. 

Im April 2015 spielte Marianna eines der Klavierkonzerte von Wolfgang A. Mozart mit der Elbland Philharmonie Sachsen. Es folgten im selben Jahr Auftritte mit dem Orchester des Mozart-Vereins im Kanonenhof Dresden und im Schloss Großenhain. Sie konzertierte bereits in den USA, in Kanada, China und Italien und widmet sich auch gern der Kammermusik. 

Im Juni 2017 gewann Marianna den 2. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Vietri sul Mare in Italien. Im November 2018 spielte Marianna mit dem Hochschulsinfonieorchester Bartok «Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta» in der Semperoper Dresden.

Programm:

1. van Beethoven: Sonate Nr. 13 op. 27 Nr. 1
2. Rachmaninow: Variationen über ein Thema von Corelli op. 42, Liebesleid und Moment musicaux op. 16 Nr. 6

Pause

3. Chopin: Nocturne Des-dur op. 27 Nr. 2 und Walzer e-moll op. posth.
4. Liszt: Ballade Nr. 2
5. Prokofjew: Romeo und Julia op. 75
Tanz des Volkes
Pater Lorenzo                                                                                                                                                                                                    Das Mädchen Julia
Die Montages und Capulets
Romeo und Julia nehmen Abschied
Mercutio
20:00
26. Jul
[ Konzert ]
108 Fahrenheit
  • 108 Fahrenheit
  • Pop
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Pop und Poesie, noch dazu auf deutsch – das ist in der hiesigen Musiklandschaft ein schmaler Grat, auf dem nicht wenige ambitionierte Bands schnell die Balance verlieren. Entweder wird’s banal oder kitschig, im schlimmsten Fall sogar beides. 

Glücklicherweise sind die Mannen um Kai Niemann meilenweit davon entfernt, und »108 Fahrenheit« schicken sich mit ihrem neuen Studioalbum »Kein Herz« an, dem deutschsprachigen Pop ein Kapitel hinzufügen, das nicht vor klebrigen Plattitüden trieft, sondern anregende Melancholie in Form von ehrlichem Understatement pflegt. Dazu gehört natürlich erst einmal die virtuose Handhabung von Saiten jeglicher Coleur ebenso wie Drumsticks und Besen bis hin zu Bläser- und Streichersätzen. Die sechsköpfige Band zelebriert dabei ihr studiertes Handwerk, ohne sich in übertriebenen Schnörkeln zu verlieren. Fast schon als Markenzeichen tänzelt das Banjo von Marco Pfennig mal ironisch, mal melancholisch um Akustik- und E-Gitarren, um Bass und Schlagzeug herum. Aber was wäre all diese unaufdringliche Instrumental-Virtuosität und gleichzeitige musikalische Leichtigkeit ohne den entsprechenden Gesang? Diesen intoniert Kai Niemann mit einer so sanften Bestimmtheit, die ihresgleichen sucht – ganz einfach, weil Niemann etwas zu »sagen« hat, eben sein Herz sprechen lässt – ganz ohne Kitsch und Banalitäten. 

Man könnte glatt versucht sein, »Kein Herz« als Pop-Poesie und »108 Fahrenheit« als Pop-Poeten zu bezeichnen. Aber das würde aus den genannten Schmaler-Grat-Gründen dem Sechstett aus Leipzig und Dresden ja nicht gerecht werden. Versuchen wir es einfach so: »108 Fahrenheit« holen mit ihrem zweiten Album die Hörer und vor allem auch das Live-Publikum nicht nur ab, sondern nehmen es mit, ohne sich anzubiedern. Kurz: »Kein Herz« wird zu »Dein Herz«.
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm