19:00
3. Mär
[ Kunst ]
Mein Sehen bleibt physisch folgenlos – Find: 2k17 LAM
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Ein Kooperationsprojekt von Studierenden der TU Dresden und Studierenden der HfBK Dresden
Im Fokus der Kooperation steht eine Ausstellung, die die künstlerischen Positionen der Studierenden der Fachrichtung Bildende Kunst der HfBK Dresden sowie freischaffenden KünstlerInnen mit wissenschaftlichen Recherchen, textuellen Aufarbeitungen und organisatorischen Managementleistungen von Studierenden verschiedenster Fachrichtungen (u.a. Kunstgeschichte, Philosophie, Germanistik) der TU Dresden verbinden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem studienbegleitenden Angebot Regionalwissenschaften Lateinamerika (ReLa) des Instituts für Romanistik an der TU Dresden.
Lateinamerika und Europa
Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den gegenwärtig politischen und sozialen Verwerfungen, die unsere Gesellschaft erfährt. Er nimmt Bezug auf einen zunehmenden, diffusen Wunsch nach Diktat, einem starken charismatischen Führer, einer Sehnsucht nach Segregation und einer damit verbundenen Ausgrenzung von Minderheiten und deren Bedürfnissen, was zur Abkehr von gemeinsamen globalen Bewegungen und von der Zusammenarbeit an internationalen Verträgen auf der Grundlage freiheitlich demokratischer Werte führt. All das stellt unsere Gesellschaft die Gewissensfrage und die Demokratie an sich auf die Probe.
Der Kontinent Lateinamerika nimmt von Beginn seiner kolonialen Entdeckungsgeschichte an Bezug auf europäische Grundwerten in der Tradition der christlichen Heilslehre, der mythischen Verortung bis hin zu den Idealen und Bekenntnissen der französischen Revolution zu nehmen, zeigt aber sofort auch deren Schattenseiten wie Verfolgung und Diskriminierung von ethnischen Gruppen oder die Ausbildung faschistischer Regime. Stets eine Art von Versuchsfeld für radikale Ideen und politische Bewegungen stellt sich dort immer wieder die Frage nach der Werteorientierung.
Extrem rechte, faschistische und radikale Bewegungen wie zum Beispiel die Regierung Perón in Argentinien, die Colonia Dignidad in Chile oder das Drogenkartell von Emilio Pablo Escobar in Kolumbien fanden genauso fruchtbaren Nährboden für ihre Ideologien, wie kommunistischen Bewegungen der kubanischen Revolution, Sendero Luminoso in Peru oder der Aufstieg von Hugo Chávez in Venezuela. Eine Aufarbeitung fataler, historischer Entwicklungen findet nur schleppend statt. Die sogenannte „Kluft“ zwischen Arm und Reich ist für viele nicht überwindbar und treibt Tausende in unwürdige Lebensverhältnisse oder Kriminalität, ob in Brasilien oder in El Salvador.
Was hat das mit uns zu tun?
Auch ein scheinbar breiter gesellschaftlicher Konsens, Frieden und Wohlstand, Rechtssicherheit und demokratische Zusammenarbeit auf höchster Ebene über die Dauer von mehr als 60 Jahren hinweg konnten nicht verhindern, dass nunmehr radikales Gedankengut und menschenverachtende Äußerung breite Zustimmung in Europa finden. Die Suche nach einem charismatischen Führer, das Verlangen nach Zensur, das Leugnen von Fakten und die zunehmende Akzeptanz von rassistischen, revisionistischen und menschenfeindlichen Äußerungen jeder Art lassen uns erschaudern und finden ihre Parallelen in Lateinamerika. Wir fühlen deutlich eine immer stärker werdende Front zwischen Arm und Reich, eine immer stärker werdende Radikalisierung politischer und sozialer Bewegungen und den Hang zum Fanatismus und Fatalismus. 
Was soll unsere Zusammenarbeit untersuchen?
Die oben genannten Parallelen zwischen den gesellschaftlichen Entwicklungen Lateinamerikas und Europas, im Speziellen der in unserem Land, sollen anhand von künstlerischen Positionen untersucht und in Kooperation erarbeitet werden.
Dabei wird auf unterschiedliche Weise zusammengearbeitet. Die KünstlerInnen stellen ihren Werkkörper für die Kurration einzelner Werkgruppen und Werke zur Verfügung. In Diskursen über die politische Lage, deren Ursachen und Hintergründe soll eine gemeinsame Reflexion angeregt werden, die einen künstlerischen Schaffensprozess zur Folge haben.
19:00
3. Mär
[ Kunst ]
beautiful burnout.
  • Heinz Schmöller
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Der Dresdner Künstler Heinz Schmöller präsentiert in seiner Ausstellung "beautiful burnout." eine Auswahl seiner neusten Arbeiten. Hierbei verwendet er die verschiedensten Medien und Materialien, um sich thematisch mit dem Augenblick, der Fragilität sowie dem Zerfall auseinander zu setzen. In der Ausstellung werden sowohl Videoarbeiten, Installationen als auch Skulpturen zu sehen sein. 
19:0020:00
3. Mär
[ Konzert ]
Döll
Veranstaltungs Bild
Nie oder jetzt: vier Jahre nach der »Weit entfernt« EP und gut eineinhalb Jahre nach »Ich und mein Bruder«, dem erfolgreichen gemeinsamen Album mit Mädness, ist Döll immer noch eine Kämpfernatur –und endlich wieder ganz bei sich selbst. 
Die ständige Arbeit an neuem Material, die unablässige Bewegung und die Ahnung, immer noch am Anfang einer ganz großen Geschichte zu stehen: all das ist Döll, einer der innovativsten Rapper seiner Generation, ehrlich, eigensinnig und kompromisslos. Im März 2019 geht Döll mit großem Gepäck auf Solotour – Tickets gibt es ab sofort.
20:00
3. Mär
[ Party ]
Stabile Seitenlage
  • Dramathis
    Fruitikal
    Kurt und Maria
  • Hip Hop, Dub, Reggae
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Der Rücken kracht, das neue Jahr inzwischen fortgeschritten, die Vorsätze längst gebrochen, die Kreditkartenabrechnung scheppert, es ist kalt, wir werden wieder fett, haben das Rauchen und Saufen wieder angefangen. Keeeein Grund zur Panik. Wir verarzten euer Gemüt mit sonnigen Vibes. Garantiert rezeptfrei und kickt besser als Mehmet Scholl! Von HipHop über Beats bis Dub. Könnte Spuren von Reggae, Soul und Funk enthalten. Kommt labil, geht stabil, oder andersrum.
20:00
3. Mär
[ Konzert ]
Rome
  • Rome
Veranstaltungs Bild
ROMEs musikalische Welt ist einzigartig. Traditionelles Songwriting-Handwerk wird mit   raffinierter Poesie und ungewöhnlichen Arrangements in apartem Stilmix veredelt. Kann man in den ersten Werken von ROME noch deutliche Einflüsse aus den Genres Industrial und Darkfolk erkennen, zeigen die Alben „Flowers from Exile“ (2009) und „Nos Chants Perdus“ (2010) einen Schwenk hin zu französischem Chanson und amerikanischem Folk. Diverse musikalischen Traditionen vermischen sich: Der Chanson seiner erklärten Vorbilder Jacques Brel und Léo Ferré, trifft mitunter auch auf kühle Rock- und Wave-Einflüsse wie etwa von Joy Division und New Model Army. ROME beschrieben ihren Stil dabei gerne als „Chanson Noir“. Die Experimentierfreudigkeit des Luxemburger Songwriters und Masterminds hinter ROME hat nicht nachgelassen, im Gegenteil. Und so kehrt ROME auf seinem neuen Album vom No-Wave Folk zurück zum martialischen Neo-Folk seiner Wurzeln. Reuters Songs – meist als Teile genreübergreifender Konzeptalben – vermögen live gleichermaßen Geschichts- und Kulturinteressierte, wie auch tanzwütige Indierocker, Goths und Punks zu überzeugen.

Jerome Reuter ist ein Getriebener mit immensem musikalischen Output. Mit „Le Ceneri di Heliodoro“ (Die Asche des Heliodoro) bringt er bereits sein 13. Album heraus. Die letzten Alben sind allesamt auf dem Dark Alternative Label Trisol Music erschienen. ROME beschäftigt sich in seinen Texten oft mit historischen und gewichtigen Themen, spickt sie mit Versatzstücken aus der Literatur. So finden sich Zitate von Brecht bis Jünger, von Camus bis Celine, von Burroughs bis London. 

Auf „Le Ceneri di Heliodoro“ geht ROME insbesondere heikle, hochaktuelle Themen an. Dabei scheut Reuter keine Provokation und Zweideutigkeit. Er setzt sich mit Europas bröckelnder Einheit, der fragilen Verwandtschaft all der unterschiedlichen europäischen Nationen und auch deren Beziehung zu den USA auseinander. Fragen von Kontinuität und Identität, die dieses prekäre Jahrzehnt geprägt haben, hinterlassen sichtlich einen Eindruck auf Reuter. Was uns der mysteriöse Heliodoro, ein Gelehrter aus der griechischen Hochkultur und je nach Sichtweise Dämon oder Prophet, dabei sagen will, lässt Reuter in seiner Neofolk-Tour de Force offen. Es ist ein düsteres Bild, das ROME in seinen melancholischen Folksongs zeichnet. Das neue Album ist also einmal mehr eine Hommage an Reuters Markenzeichen der Verlorenheit und des Außenseitertums.

Die Single „One Lion’s Roar“, eine stolze, vitalistische Outcast-Hymne, verkürzt die Wartezeit bis zum Album-Release. Ein Löwe, bei ROME meist loyaler Dissident und stolzer Außenseiter, ist Emblem und Schutzpatron der Band.
19:3020:00
3. Mär
[ Konzert ]
Sea of Love
Tipp
  • Sea of Love
  • Singer / Songwriter
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Sea of Love alias Marie-Sophie Kanske bewegt sich innerhalb einer eigenen Zeitrechnung – ein gutes Stück außerhalb herkömmlicher (musik-)industrieller Mechanismen.
Sea of Love schichtet ihre Stimmen nicht in warmen Harmonien, sondern setzt sie wie Scherben eines zerbrochenen Spiegels gegeneinander.
Ihre Lieder sind eine Landschaft, in der man sich bewegen kann, während sie Musik und Stimmen wie Pfeile aus verschiedenen Hinterhalten auf ihren Hörer schießt. Verwunschen, verstörend, zärtlich überrumpelnd.

Wie immer kommt zum Schluss der Hut zum Einsatz.

Ort: Ecke Nord, Frühlingstraße 22, 01099 Dresden
19:0020:00
3. Mär
[ Konzert ]
Drangsal
  • Drangsal
  • Rock
Veranstaltungs Bild
Max Gruber ist Drangsal und tauchte 2016 scheinbar aus dem Nichts in der deutschen Musiklandschaft auf. Selten hat ein Debüt so viel Euphorie und Diskussionen ausgelöst wie „Harieschaim“. Max Gruber ist Autodidakt, Außenseiter, Musikbesessener. Seine Musik ist ein Amalgam aus den Erfahrungen, die Gruber als Freak in der konservativen Pfälzer Provinz machte, und all der Musik, die er während seiner Existenz aufgesogen hat. Im April.2018 erschien bei Caroline International das zweite Album von Drangsal, dem „neuen Zuchtmeister deutscher Popmusik" (Spex), dem "De Sade mit Zuckerguss" (FAZ) und "Weirdo vom Dorf" (Spiegel Online). In der Live-Situation findet dann eine Transformation statt, die wenig mit kühler 80s-Ästhetik zu tun hat, sondern Drangsals Brachial-Pop in all seiner Intensität entfesselt.
21:0022:00
3. Mär
[ Party ]
GrooveAmt
  • Tobi II
    Liberation Frequency
    Dicktator
  • Indie, Rock
  • 3,-
Veranstaltungs Bild
GrooveAmt Party - to get spring fever Wir feiern das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings. Bands wie la dispute, drangsal, hot water music, turbostaat, the XX oder auch future island werden sicherlich den Weg in euer Gehör finden. Jauchzen möcht ich, möchte weinen, Ist mir's doch, als könnt's nicht sein! Alte Wunder wieder scheinen Mit dem Mondesglanz herein. J. v. Eichendorff 
23:00
3. Mär
[ Party ]
Mobilee Dresden
  • Rodriguez Jr. -live-
    David Jach
    Ralf Kollmann
  • Techno
Veranstaltungs Bild
 
23:00
3. Mär
[ Party ]
Conte, Koralle & CO
  • Permiso
    All Ducks On Deck!
    Conte
  • House Disco
  • 4€
Veranstaltungs Bild
Diesmal gibts ein paar extra Glückshormone - nich nur weil wir den Frühling begrüßen werden - auch weil ich mir 4 (vier!) Sonnenscheine eingeladen habe, die freudestrahlend um die Wette grinsen werden. Also haltet durch und frohlocket der Zeit.. 
23:00
3. Mär
[ Party ]
Mission for Newcomer
  • Joinatan (DWC)
    Undre (DDG)
    D.I.S Junglist
    SBJ (AFKREW)
    Kaotek 23
    Skandal TNT
    DJ Wire Donkey
    Fanny Farts
    Lydi Jah
    Joker
  • Techno, Drum & Bass, Bassmusik
Veranstaltungs Bild
 
23:00
3. Mär
[ Konzert ]
Nachtbaden
  • Ms Lightning
    !mauf
  • Indie Rock
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
»Hättest du nicht Lust mit mir den Abend zu verbringen? « ... singen Madsen in Ihrem Hit "Nachtbaden". Wie gerne !mauf seine Abende mit dem Tanzpublikum verbringt sollte jedem klar sein, welcher in den letzten 10 Jahren bei einer seiner Partys dabei war. Gast-Djane: Ms Lightning. Komm vorbei, das wird klasse – versprochen!
16:0018:00
3. Mär
[ Party ]
Roter Lichtbaum
  • ShiVism
    Fluorie
    Voxel.blue
    Tscha-Main
    Ogrim[izer]
    Metler
    Samitschkie
  • Goa, Psytrance
  • ab 3,-
Hallo ihr lieben Freigeister,

Goa-Fraggles & Psychonauten, es ist soweit: es wird zum ersten Roten Lichtbaum geladen – feinster Psy querbeet, von Psychill über Old School Goa bis hoch zu Hi-Tech & Forest ist alles dabei. Bis Mitternacht gibt‘s gratis Lichtbaumbowle :)

Deko macht von Liú Quara
19:0020:00
3. Mär
[ Konzert ]
B-Tight
  • B-Tight
    Neustädter Harz
  • Hip Hop
  • VVK 17,- AK 22,-
Veranstaltungs Bild
Darf ick bitten? Na klar darf ick - wat ‘ne Frage! Gestatten, Bobby. Auch bekannt als B-Tight. Heute wird jetanzt – und zwar der Aggro Swing. Ja, B-Tight ist wieder zurück – und dieses Mal ist alles bisschen anders. Gelangweilt von einer Rapszene, die sich in endlosen Kopien der Kopie der Kopie ergeht, setzt er mit „Aggro Swing“ auf einen völlig eigenen Sound. Dabei geht er nicht, wie mit den letzten drei Alben, zu seinen eigenen musikalischen Wurzeln zurück. Playstation-Beats, Vierspur-Flavor, der gute, alte Untergrundstyle - dass er das kann, hat er bereits zur Genüge bewiesen. Die #1-Chartplatzierung von „A.i.d.S. Royal“ sagt alles. Been there, done that. Was Neues musste her. Für sein neues Album ließ Bobby sich von einer Epoche inspirieren, die etwas weiter zurückliegt – und die doch einige Parallelen zur heutigen Zeit aufweist. In den Goldenen 20er Jahren galt Berlin als verruchte, exzessive Partymetropole, spannender als Paris, gefährlicher als New York, cooler als London. Und genau diese Energie fängt der Berliner mit „Aggro Swing“ ein. Damit wir uns richtig verstehen: Es ist trotzdem ein Rapalbum durch und durch. Das sich von der grauen Masse der anderen Rapalben aber dadurch abhebt, dass es ein völlig eigenes Soundbild zu bieten hat. Die Beats hat B-Tight allesamt selbst produziert. Klassische HipHop-Drums treffen auf Trompeten, Posaunen und Kontrabass-Klänge, nicht gesamplet, sondern alles selbst eingespielt. So ist ein Album entstanden, dass den Hörer in ein düsteres, verrauchtes Hinterzimmer führt, wo B-Tight mit piekfeinem Seitenscheitel und perfekt sitzender Fliege breit grinsend zum „Aggro Swing“ bittet. Nur nicht so schüchtern, die Damen, hier wird jetzt das Tanzbein geschwungen, und zwar vom feinsten! Und die Herren: Bitte mal alle Sorgen abschütteln, wie den letzten Tropfen beim Pissen. Wir sind schließlich nicht zum Nachdenken gekommen, sondern um Spaß zu haben. Soll die Welt morgen doch untergehen – heute tanzen wir den „Aggro Swing“. Und janz Berlin is‘ eene Wolke – könnte übrigens durchaus ‘ne Graswolke sein. Support: Neustädter Harz Zwischen den Dresdner Stadtvierteln Mickten und Weißig bewegt der Neustädter Harz ganz geschmeidig durch die Straßen seiner Stadt und reflektiert den Alltag der Metropole in rauchgeschwängerten Rhymes, dopen Beatz und lässigen Posen. Neustädter Harz sind die MCs Joclevski und Gisela Björn, DJ Doggtor Dresden und Beat-Producer Franzman. der heißeste Scheiß den die Straßen der Neustadt grade zu bieten haben! 
20:00
3. Mär
[ Party ]
Bar Einweihung
  • Störenfried
  • Disco, Indie, Noise
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Unsere neue Bar ist da!

Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns darauf anzustoßen und unserem Bar-Baumeister Jens (konglomerat e.V. / Rosenwerk) sowie allen Unterstützerinnen und  Unterstützern zu danken.

Für musikalische Unterhaltung ist gesorgt!

Der Neubau unserer Bar wurde gefördert durch den Fonds neue Länder der Kulturstiftung des Bundes und das Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Dresden.
19:0020:00
3. Mär
[ Konzert ]
Dust Bolt
  • Dust Bolt
  • Rock
„Leben ist das, was passiert, während man damit beschäftigt ist, andere Pläne zu machen“. Ein Satz der (da sind sich die Gelehrten uneinig), entweder auf das Konto von John Lennon oder dem Readers Digest geht. Was aber schlussendlich völlig unwichtig ist. Denn besser als mit dieser Phrase kann man die alltägliche Realität kaum auf den Punkt bringen. Die entscheidende Frage lautet „Bist du vorbereitet“, #areyouprepared? Auf das, was Dust Bolt seit ihrer Gründung 2006 erlebt haben, kann man sich kaum vorbereiten. Zwölf Jahre gemeinsam im Bus zu verbringen, an jeder Steckdose zu spielen und sogar mehrfach erfolgreich den Sprung über den großen Teich zu schaffen, bringt dich näher zusammen. Und gleichzeitig entfernst du dich von den Anderen. Ist es das, was die Anderen immer als „erwachsen werden“ bezeichnen? Bei ihrem 2012er Debüt „Violent Demolition“ waren Frontmann Lenny Bruce, Schlagzeuger Nico Remann, Gitarrist Flo Dehn und Basser Bene Münzel noch Teenager. 2014 sorgte dann „Awake The Riot“ auch international für Furore. Wieder nur zwei Jahre später gelingt den Bayern mit „Mass Confusion“ der nächste Schritt: Die Metal-Legenden Obituary und Exodus laden zur gemeinsamen US-Tournee ein. „Dass dieser surreale Teenie-Traum wahr wurde, war natürlich großartig. Wir haben uns jahrelang den Arsch aufgerissen um eine richtige Rock-Band zu werden, und das war so etwa der Ritterschlag“, erinnert sich Frontmann Lenny Breuss. „Aber unterbewusst hat genau diese Erfahrung viel bei uns verändert. Plötzlich realisierten wir, dass diese Band offenbar mehr Leuten etwas bedeutet als bloß uns vier. Und von dem Moment an haben wir alles der neuen Platte und der Band untergeordnet. Einhundert Prozent Hingabe und wenn nötig genau so viel Opferbereitschaft“. Das vierte Album „Trapped In Chaos“ ist demzufolge sehr persönlich geworden. „Du machst große Pläne, bist aber immer wieder mit der Unsicherheit, wo es hingehen soll und Selbstzweifeln konfrontiert. Und damit war ich nicht alleine. Aber wir haben den Kampf angenommen, denn es war der einzige Weg“. Dieses Selbstvertrauen zeigt sich auch musikalisch. Natürlich sind Dust Bolt immer noch dem Thrash-Metal verbunden. Aber für „Trapped In Chaos“ haben sie Songs geschrieben, die sich eigentlich jeglicher Kategorisierung entziehen. Ähnlich wie Kreator haben die vier ihr Händchen für ganz große Metal-Momente entdeckt. Die neun Songs von „Trapped In Chaos“ zeigen Dust Bolt so, wie sie wirklich sind. Ehrlich, unbeschönigt, frei von Erwartungen anderer und nur einem Ziel verpflichtet: Ihrer Band. Nur diese Frage bleibt: Ob IHR darauf vorbereitet seid. #areyouprepared.
20:0021:00
3. Mär
[ Konzert ]
Michelle David & The Gospel Sessions
  • Michelle David & The Gospel Sessions
  • VVK 20,50
Mit ›Michelle David & The Gospel Sessions Vol. 1 & 2‹ wurden bereits zwei vielbeachtete Alben veröffentlicht, die die Zuhörer*innen auf eine musikalische Zeitreise mitgenommen haben – und auf die Reise einer Band, die mittels ihrer Inspirationen zunehmend zu einer eigenen Stimme findet. Auf dem dritten Werk ›Michelle David & The Gospel Sessions Vol. 3‹ präsentieren Michelle David und ihre Mitstreiter sich als ausgreifte Einheit, die ihren mitreißenden und urwüchsigen Sound gekonnt um die Elemente Funk, Jazz und Afrobeat erweitern. 

Fast unnötig zu erwähnen, dass diese Songs zwar auf Platte schon verdammt gut zünden, aber ihr Feuer mit einer Performerin wie dem Naturereignis Michelle David erst auf der Bühne so richtig hell aufleuchtet!
Nachdem die Band nach gefeierten Shows in ihrer Heimat Niederlande auch durch Belgien, Frankreich und England getourt ist, kommt nun auch erstmals Deutschland in den Genuß dieser grandiosen Urgewalt des Gospel, R'n'B und Soul! 
Get Gospelized!

»Music that feeds the heart and soothes the soul, that's what it's all about.« Michelle David
21:00
3. Mär
[ Party ]
IG6-Birthday-Party
  • Vichte
    DudeCrush
    DD_Dubster
  • Dancehall, Hip Hop, Bassmusik
  • Eintritt frei
Den Geburtagskindern viel Glück, Gesundheit und inneren Wohlstand! 
22:00
3. Mär
[ Party ]
Vier Viertel Funk
  • Rhino Soulssystem
    Paddyx
  • Funk, Hip Hop, Bassmusik
  • 3,-
Veranstaltungs Bild
Well hello there Vier Viertel Funk im März! Nachdem unser Auftakt für 2019 so super funky fresh begann - dickes Merci an der Stelle nochmal an den unglaublichen Mark Machulle, der maßgeblich am gefühlten Dauer-Einlasstopp Schuld hatte - wollen wir nun umso lieber genau daran anknüpfen. 

Diesmal geht’s, passend zum windig-nassen Monat März nach Hamburg-City! Denn wo Berlin für Partys steht, bei denen gegen Mittag zeitlupenhaft die Hand in die Luft fährt und dem Mund ein „Uhh“ in gepflegter Zimmerlautstärke entfleucht, steckt man in Hamburg schon um 23 Uhr zwischen schweißgebadeten Partypeople fest. Is ja hammer-hammehaaart! Die Party im legendären Kiezumfeld als fröhlicher Exzess und Rhino Soulssystem führt regelmäßig Regie. Ein Mann wie eine Musiktruhe. Groß, breit, schwer. Drinnen bis zum Rand gefüllt mit dem Besten, was der Club derzeit hergibt. Absolut barrierefrei. Trap trifft Drum’n Bass, der dezente House-Schunkler mutiert irgendwann zu derberem Electro und 50 Cent geht direkt in Al Green auf. Klingt verrückt, ist verrückt, das Ergebnis ist bekannt und passt deshalb bestens zur Vier Viertel Funk … aaaall night long! Grüße gehen raus an Lionel Richie!
#mussteerlebthaben
22:00
3. Mär
[ Party ]
TUN UP LOUD – Round #34
  • Dancehall, Reggae, Bassmusik
Veranstaltungs Bild
Wenn die Jungs aus Berlin und Bielefeld die Tanzhalle betreten, bleibt keine Hüfte und kein Tanzbein unbewegt.

Seit nunmehr 15 Jahren gehören tanzbarer Dancehall, Reggae und Soca zum Hauptbestandteile ihres breit gefächerten Reportoires, mit dem sie es verstehen das Publikum zu rocken. Zudem wird am Mic der Massive ordentlich eingeheizt.

Neben eigenen Dances ist das Soundsystem auch auf »Road Marches«, wie den »Karneval der Kulturen« in Berlin, auf einem Truck zu sehen.

Das Ganze wird musikalisch wieder von den Residents Selecta HurryCan, NIMBLE und SpektahFlo (Tropic Hill) mit High-Class-Mixes abgerundet. Steige ein in den Zug in Richtung Sommer!

Es wird wieder tropisch in deinem Hot-Spot für Dancehall- und Reggae-Musik, soviel ist gewiss …
22:30
3. Mär
[ Party ]
Hey Music Lovers
  • Trakos
  • Disco, House, Soul, Funk
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Disco Dancing All Night Long
23:00
3. Mär
[ Party ]
Mitose
  • Jamaica Suk (Pornceptual / Berlin)
    Templeton (Hypress / Leipzig)
    Soda Kids -Live- (Leipzig, Montréal)
    Kia (Motivation Corporation / Berlin)
    Leeza (Leipzig)
    Annette Ibing (DDAC / Dresden)
    Aset (ProZecco / Dresden)
    Habiri (TechtelNächtel Produktion / Dresden)
    Chaos Katy (vir.go)
    Abtrieb (Syn.thie.Verrückt)
    FlexibleHeart (ProZecco, con︱sequences / Dresden)
    Franz von Gestern (TechtelNächtel Produktion / Dresden)
    Kaleo Kanso (TechtelNächtel Produktion / Dresden)
    Martin Saupe (Station Endlos, Motion / Dresden)
    Ostbam (vir.go, Leipzig)
    Crline (ProZecco, con︱sequences / Dresden)
    Patrick Kallenberg (TechtelNächtel Produktion / Dresden)
    Peta Kop (Lokalhelden / Dresden)
    UFO Guy (Lokalhelden / Dresden)
  • Techno, Acid, Electro
Veranstaltungs Bild
Mitose (griech. μίτος mitos: "Faden") = Zellkernteilung, Entstehung neuer Zellen. 
Unser Team von wagemutigen ForscherInnen und WissenschaftlerInnen lädt Sie ein zu einem Selbstversuch der besonderen Art. 
Zellen werden geteilt, Informationen verbreitet und Neues erschaffen... Erleben Sie am eigenen Körper eine abenteuerliche Expedition in unseren Mikrokosmos!
23:00
3. Mär
[ Party ]
Psycademy 20th
  • Sensient (Zenon Records / AUS)
    Ninjadrop (Creact Records / DD)
    Jerando (Psycademy, Digital Om / B)
    Protophoton (Traumfahrergilde / DD)
    Solar Sound Network (Waterlounge / DD)
  • 10,-
Veranstaltungs Bild
Am 9. März geht es weiter für diese Wintersession und dieser Abend wird für uns ein ganz besonderer, da wir bereits zum 20. Male die Türen des TBA für unsere Psycademy öffnen.

Wir haben diesen Anlass dafür genutzt, einen unserer persönlichen Lieblingsacts einzuladen und freuen uns sehr über die Zusage von Sensient! Seine Musik ist tiefgründig, intelligent, progressiv und absorbiert den Einfluss vieler anderer Musikstile (Minimal, Techno, Breaks, Glitch, Jazz Fusion). Er hat 8 Solo-Alben sowie zahlreiche Compilation-Tracks bei renommierten Labels. Sein im Jahre 2003 gegründetes Label Zenon Records, hat eine ganze musikalische Bewegung gebildet, die die Psytrance Music / Festival-Szene weltweit stark beeinflusst hat.

Musikalische Begleitung kommt von unseren Lokalhelden, Ninjadrop, Jerando, Protophoton und Solar Sound Network.

Für den passenden optischen Genuss sorgt das Team von BioLuminEscence mit ihren aufwändig bearbeiteten Lycra Stoffen.

Wir freuen freuen uns wieder auf ein gemeinsames und buntes Treiben durch die Nacht mit euch!
23:00
3. Mär
[ Party ]
Kosmonautentanz
  • Mathias Nova -Live- (Polen)
    Perthil (Traumuart, Leipzig)
    Roberto Pacatezza (Electrozid Dresden, Minithek)
    Digital Kaos (Kosmonautentanz, Dresden)
  • Techno, House, Minimal
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
PERTHIL BIRTHDAY BASH & TRAUMUART LABELSHOWCASE !

OFFIZIELLE SCHAUBURG AFTERSHOW PARTY!
Andreas Reichert & Andrej Bavtschenkov Kurzfilmabend / 9. März / 19 Uhr / Schauburg / Fritz Lang Saal / 7€ / GAGARIN (PREMIERE) / PAPAGEI (2017) / Mit Kinoticket Eintritt frei zum Kosmonautentanz!

Wir huldigen Juri Alexejewitsch Gagarin !
Der sowjetische Kosmonaut und Oberst der sowjetischen Luftstreitkräfte trug die Auszeichnung als Held der Sowjetunion und war der erste Mensch im Weltraum !
9. März 1934, Kluschino - 27. März 1968, Kirschatsch, Russland
Weltraummissionen: Wostok 1
Er wäre heute 85. geworden..

Informationstext:

Der erste Mensch im Weltraum Juri Alexejewitsch Gagarin wäre heute 85 geworden. Anlässlich dessen, gibt es ab 19 Uhr im Fritz-Lang-Saal des Filmtheaters Schauburg die Kurzfilm-Premiere der Trash-Komödie „GAGARIN“ von Andreas Reichert & Andrej Bavtschenkov unter Anwesenheit der Schauspieler Betty Freudenberg, Raiko Küster, Philipp Grimm vom Staatsschauspiel Dresden, Juri Raskin und Musiker Paul Hoorn zu bestaunen, die von der Entstehung sowie den Dreharbeiten erzählen und alle offenen Fragen beantworten werden. Neben zwei weiteren Streifen der Regisseure wird auch der von den Zuschauern des Moskauer-Filmfestival "HERBST" 2017 Preisgekrönte Kurzfilm „PAPAGEI“ gezeigt, wonach es dann zunächst einen Sektempfang im Foyer geben wird.

Im Anschluss dessen genießt man bei frischen Atemzügen den kurzen Spaziergang in Sternenklarer Nacht zum Atelier Schwartz, wo es in der hauseigenen Cantina Revoltuion schon nach mexikanischer Küche duftet, womit man sich bis 23 Uhr eine neue Grundlage schaffen kann. Ab dann bekommt man mit Kinokarte freien Eintritt im Underground Club Keller No.3, der gleich die Treppe hinab, mit zeitloser und zeitgenössischer elektronischer Tanzmusik zu bester Bierlaune frohlockt. Mit sphärisch-treibenden-minimalistischen-Beats im Warm Up, kündigt Electrozid und Minithek Head Roberto Pacatezza den aus Wroclaw/Polen angereisten Analog-Tech-House-Live-Act Mathias Nova an, der an Synthesizern und Drum-Computern seine heute global erscheinende She Animal E.P. präsentiert. Damit nicht genug tritt im Rahmen dieses exklusiven Traumuart Showcase danach das Geburtstagskind Perthil aus Leipzig als Labelbetreiber mit einem DJ-Set in Erscheinung und übergibt dann bei voller Tanzfläche die Blume der Nacht an Kosmonautentanz Resident Digital Kaos, der die Raumkapsel im Mikrokosmos zur Sicheren Landung gleiten lässt. Das Ganze runden Aktionskunst & T-Shirt Live Design von Piet Pfeiffer, Mapping & Visuals vom Freizeitklub, kosmisches Dekor von Neun Form Art, der Support vom coloRadio Club sowie zuvor die leckere mexikanische Küche von David Schwartz in der Cantina Revolution und auch die Radioliveübertragung auf minimalradio.de zur An und Abreise in Echtzeit ab.

Damit wird die sechste Rakete der aktuellen Saison „Under The Radar“ gezündet, nachdem es seit dem DAVE Festival im Oktober 2018 die Free Compilation „Kosmonautentanz Vol. 7 – Art Of Cosmos (2017-2018)“ auf kosmonautentanz.de zum Download gibt, wir auf das Gastspiel von Mathias Schaffhäuser anlässlich des 20 jährigen Jubiläums seines Labels Ware Records Köln im Bunker Strasse E zurück blicken sowie auf die Weihnachtssession mit Titus aus Freiberg und JackSon aus Radeberg im Dezember, die Oldschool Edition mit Plastic Phreak Resident DJ Slide und Tankist mit dem Sound von 89-93 und progressiv minimalistischen Sets von Knizpel und Soleil im Vormonat.

Die seit acht Jahren von Oktober bis Mai in wechselnden Clubs der sächsischen Landeshauptstadt stattfindende, für zeitlose und zeitgenössische elektronische Tanzmusik stehende, kosmisch dekorierte monatliche Party-Reihe, bringt generations- und szeneübergreifend, friedlich feiernde Menschen zusammen, die ihre gemeinsame Liebe zu elektronischer Musik teilen. Die Nächte erleben durch in Szene gesetzte Visuals, Dekor und Lichtspiele den Wandel zu einer Symbiose aus Retro und Futurismus gleichermaßen, die Theaterinszeniert, mit Detailverliebtheit und Raffinesse an die Sternstunden der Raumfahrt erinnernd, eine gezielte Atmosphäre auf der Tanzfläche erzeugen. Die Sessions werden in Echtzeit auf minimalradio.de global gesendet und sind parallel bei Kosmonauten FM im hiesigen freien coloRadio 98,4 & 99,3 UKW zu hören.
23:00
3. Mär
[ Party ]
Minor
  • Lukas (Zepter)
    Anachronism (Tropical Schmutz, Deeper Access)
  • Techno, House
  • 4,-
Veranstaltungs Bild
 
23:00
3. Mär
[ Party ]
Solar Lottery
  • CV Vision -Live- (Braille Satellite, Berlin)
    Snigglz (Camp Cosmic, Dresden)
    Jacob Sai (Radio 80000, München)
    Heavy Traffic (Heavy Traffic, Wien)
    Larusso (Dresden)
  • House, Disco
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
 
23:59
3. Mär
[ Party ]
Routine
  • DJ Assam ( Lehult, PAL, Zur Klappe | HH)
    Eau Thermale ( Kabine Zwei, Zur Klappe | B)
    Ghorba live ( Jacktone Records / FM+ | Los Angeles)
    Len Richardson (N-ICE Kollektiv)
    Qnete ( 777, Lobster Theremin, Zur Klappe | LE)
    Rachel Lyn ( Modular Gang | B)
    Rimini Hartmann ( ILL, Zur Klappe | HH, B)
    Sam Fearon (N-ICE Kollektiv, Stünz Stünz | Leipzig)
    TV.OUT (Parallax Records | Tel Aviv)
    Ugly ( Powersuffgirls, ILL, Zur Klappe | HH, B)
    Vario (N-ICE Kollektiv, Distel | Dresden)
  • Techno
 
17:0018:00
3. Mär
[ Konzert ]
OPT Love Conquers All Tour
  • Oscar-Projekt-Trio
  • Jazz
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Oscar Reinecke (Rhodes MK1, Flute, Microkorg XL, Vibraphone)
Felix Krüger (Upright Bass, Electric Bass, Soprano Saxophone)
Ludwig Bormann (Drums, Bass Clarinet)

· DAS SAGEN DIE KONZERTBESUCHER:

Martin H., Erfurt: "Bei den wichtigen Stellen stimmt leider die time nicht. Schade!"
Roman S., Dresden: "Die können grooven, wollen aber nicht."
Eric V., Dresden: "Die Ansagen finde ich noch am besten."
Christian P., Leipzig: "Bei denen klingt jedes Lied irgendwie gleich: düdeldü püdeldü."
Tania S., Berlin: "Während des Konzerts konnte ich mich sehr gut mit meiner Freundin unterhalten."
20:0021:00
3. Mär
[ Konzert ]
Blue Saloon
  • Blue Saloon
  • Singer / Songwriter, Folk
Veranstaltungs Bild
Do you know what’s coming up?
DYKNOW ist eine wöchentliche Showcase-Reihe, in der gigmit ausgewählte Upcoming Artists aus der ganzen Welt präsentiert und auf Tour schickt. Vielversprechende Bands, die oft das erste Mal nach Deutschland kommen.

Blue Saloon
Zweistimmiger Gesang, ein Banjo und das gemeinsames Psychologiestudium: BLUE SALOON sind zwei Seelenverwandte, die die Folk- und Rockmusik der 60er/70er und das Rumphilosophieren lieben. Über das Leben in der Großstadt, die Liebe und von der Bedeutung, sich selbst treu zu bleiben. Heraus kommt dabei eine schön verpackte Folk-Mischung aus guter Laune und Melancholie. „Unsere Musik ist unser bestes Antidepressivum“, sagen BLUE SALOON mit einem Augenzwinkern.

Die DYKNOW Tour wird unterstützt von gigmit, IMG Stageline, Ticketmaster und New Yorker.
Anzeige
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm