Heute gibt es keine Veranstaltungen
19:00
[ Diskussion / Vortrag ]
Veranstaltungstechnik - Grundlagen Tontechnik
  • Workshop
Veranstaltungs Bild
Mikrofone, Mischpult, XLR-Kabel, PA, Monitore, Compressoren, LED-PARs,...: Was ist das alles? Warum brauch ich es für Partys und Konzerte? Und wie bediene und verbinde ich den ganzen Spaß? Ihr stellt euch diese Fragen spätestens jetzt und möchtet gerne wissen, was das mit der Veranstaltungstechnik so auf sich hat? Dann seid ihr richtig beim Technikworkshop im AZ Conni!

Als Technikgruppe des Hauses betreuen wir die dort stattfindenden Partys und Konzerte. Das heißt: Wir bauen auf, sorgen dafür, dass die Anlage läuft und gut klingt, mischen Bands ab und bedienen das Licht. Außerdem kümmern wir uns um die Pflege und Beschaffung der Technik, damit gute Voraussetzungen für die Veranstaltungen herrschen. Wir sind keine Profis und haben teilweise ohne Vorkenntnisse angefangen. Die entsprechenden Fähigkeiten haben wir uns praktisch angeeignet.

Wir möchten dieses Wissen und auch unsere Begeisterung für Technik nun mit euch teilen. Ab dem 26.2.2019 laden wir darum zu monatlichen (jeweils am vierten Dienstag) Veranstaltungstechnik-Workshops ein. Dort könnt ihr die Grundlagen der Veranstaltungstechnik kennenlernen. Wir werden möglichst praktisch vorgehen und anhand der im Conni vorhandenen Technik ausprobieren, wie diese funktioniert und bedient wird.

Vorwissen? Vorkenntnisse braucht ihr nicht. Es lohnt sich allerdings den ersten Workshop zu den Grundlagen der Tontechnik zu besuchen, um ein Grundverständnis dieser zu bekommen.

Und weiter? Falls ihr Lust habt, tiefer in die Materie einzusteigen, könnt ihr bei einer Veranstaltung mitwirken. Dort lernt ihr die Abläufe und könnt, je nachdem was ihr schon wisst und euch zutraut, „mitmischen". Die nächsten Möglichkeiten dafür werden wir am Ende der Workshops besprechen. Allgemein freuen wir uns sehr über Verstärkung in der Technikgruppe, da derzeit wenige Personen viele Veranstaltungen betreuen. Unser Plenum ist an jedem zweiten Dienstag im Monat ab 19:30.

Start: 19:00
Dauer: ca. 2 Stunden – danach ist noch Zeit zum Ausprobieren
20:0021:00
[ Konzert ]
Shelter Boy
  • Shelter Boy
    Tin Tin
  • 9,-
Veranstaltungs Bild
Sachen machen mit Gitarren, dabei nie das Ziel, den Song, aus den Augen verlieren. So könnte man den gemeinsamen Grund beschreiben, auf dem sowohl Still Trees als auch Still Trees‘ Simon Graupner alias Shelter Boy spielen. Er hat sich unter diesem Namen auf diesem Grund einen Schutzraum für die Kleinode gebaut, die noch einmal anders schimmern als der prunkvolle Still Trees-Indierock. 

Auf seiner ersten Veröffentlichung unter diesem Namen präsentiert er einen Sound wie Samstagnachmittagslicht, das unaufgeregt und wohlig durch die vier Songs seiner ersten EP strahlt. 

Ein Sound, zu dem sich hinreißend herzhaft faulenzen lässt.  Aktiv zuhören muss man aber allein schon, weil es sich lohnt: Sein klarer, nach der simplen Melodie strebender Gesang ist fein
umwoben von ausgetüftelter Arbeit an der Gitarre. Die Verzerrung lässt er draußen, in Shelter Boys Eigenheim geht es clean, aber nicht steril zu. Dort klingt alles wie sorgsam an seinen Platz geräumt.

Das Gitarrengeschmeide glänzt ganz vorn, gibt den Rhythmusinstrumenten darunter dabei genug auch Platz, um zu grooven. Alles lässig selbstverständlich angerichtet, ohne beliebig zu sein.

Als Referenz kann man Mac DeMarco genau so in den Raum werfen wie die britischen Bands, die bereits die Refrains von Shelter Boys Hauptband befruchtet haben. Die Inspiration ist zu hören, ohne sich im Zitat zu genügen. Er bedient sich dieser Einflüsse, ohne sich von ihnen die Richtung diktieren zu lassen. Zudem ist die von Shelter Boy emotional flexible Musik: Sie macht sich an einem „Kein Bock auf Rausgehen“-Regentag drinnen genau so gut wie im warmen Sommerschauer draußen. Nötigt man ihn dazu, beschreibt er seinen Sound selbst als Dreampop. Wenn man unbedingt ein Label braucht, dann passt das: Die Gitarrenläufe perlen prickelnd Melodien, die tagverträumt anmuten und sich Sommers auf der Wiese langmachen, nur um sich im nächsten Moment zu Hooks aufzuschwingen, die das Mitsingen gut vertragen, wenn nicht herausfordern. 
Ein Sound, den man direkt begießen will, in einer Runde von Freunden des durchdachten Pops, um hinterher noch eine längere Nacht daraus zu machen. Wenn man dann morgens aufwacht, so leicht breiig im Schädel, auf eine nicht ganz unangenehme Weise, aufsteht und in eine Pizzaschachtel von
gestern tritt mit Pizza drin, lässt man das nicht an sich ran, weil die Nacht zu gut war und der Tag draußen zu schön ist und Shelter Boy dafür immer noch der richtige Soundtrack. 
Bald auch auf Platte und live in allen Farben.
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm