19:00
11. Jun
[ Diskussion / Vortrag ]
Die Zukunft ohne Plastik
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die Folgen des globalen Massenkonsums machen auch vor den Weltmeeren nicht Halt: Riesige Müllstrudel sammeln sich auf offener See, mit enormen Auswirkungen auf das Ökosystem Meer. Können technologische Entwicklungen die Meere reinigen und Meereslebewesen retten? Ein mehrköpfiges Team von Pacific Garbage Screening, bestehend aus jungen Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Bereichen, entwickelt derzeit eine schwimmende Plattform, um die Weltmeere von Plastik zu befreien und dieses weiter zu verwerten. Neben technischen Lösungen setzt der Verein zudem auf Umweltbildung: Aufklärungsarbeit soll ein neues Bewusstsein schaffen für Umweltfragen, die Weltmeere und unseren Umgang mit der Ressource Plastik.
20:00
11. Jun
[ Film ]
#Female Pleasure
  • Spende
Veranstaltungs Bild
„#Female Pleasure“ begleitet fünf mutige, starke, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und zeigt ihren erfolgreichen, risikoreichen Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern. Bewegend, intim und zu jedem Zeitpunkt positiv vorwärtsgewandt schildert „#Female Pleasure“ die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav und ihrem Engagement für Aufklärung und Befreiung in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.
20:0021:00
11. Jun
[ Konzert ]
Ducking Punches
  • Ducking Punches
    Not Scientists
  • Rock
Veranstaltungs Bild
Ducking Punches - Originally the solo acoustic project of guitarist and vocalist Dan Allen as an outlet for his continued songwriting when his previous band split up, Ducking Punches would eventually evolve into a five-piece.
Not Scientists - When their previous band decided to take a break, Jim and Ed decided to start a new one or their girlfriends would make them get real jobs. They asked Le Bazile to play drums, and for some reason he said yes. At this point they would have been a kickass trio but Jim decided to throw a wrench in the works and play guitar. Luckily, they found a big guy who would be perfect for making sure they got paid at the end of the night, and he also happens to play bass.

Noisiv zu Ducking Punches:

Ursprünglich war Ducking Punches als akustisches Solo Projekt von Sänger und Gitarrist Dan Allen geplant. Daraus gewachsen ist eine vierköpfige Band irgendwo zwischen Punk, Rock und Folk. Mit ihrem neuen Album namens „Alamort“, was einen altertümlichen Ausdruck für „halb tot vor Erschöpfung“ betitelt, kommen große Gefühle ans Licht. Die elf neuen Stücke handeln von Selbstzweifel, Tod von geliebten Menschen, Süchten und Liebe. Harter Tobak, doch immer mit einem gewissen Hoffnungsschimmer.

„‘Alamort‘ seemed a fitting title for what myself and the band had been through recently. Some of these songs are frighteningly honest but it has been really therapeutic to write. “ – Dan Allen 

Mit „With Unfounded Hope“ startet das neue Album mit einem gnadenlos ehrlichen Selbsteingeständnis. Dan Allen singt aus voller Brust „I hate myself and who I am“ und schreit damit um Hilfe. Genauso geladen wie die Lyrics ist auch der Sound des Stücks, welcher sich mit treibenden Drums und einer Menge Gitarre in den Vordergrund prescht. Großartig knüpft daran mein Albumfavorit „Smoking Spot“ an. Songtextfetzen wie „you kissed my cheek und said you believed in me“ gehen unweigerlich unter die Haut.

„Missing You Is Killing Me“ lässt keinen Hörer mehr still auf dem Stuhl sitzen und nimmt einen mit auf eine Reise. „Sobriety“ ebenfalls, in dem der Ducking Punches Frontmann seine Süchte besingt. Ruhigere Töne schlagen die vier Musiker aus Norwich mit „I Ruin Everything“ an. Das Ende wird „I Was Uncomfortable“ zu ehren, welcher das Album genauso energiegeladen und impulsiv schließt, wie es begonnen hat.

„Alamort“ hat gute Chancen eines meiner liebsten Alben 2018 zu werden. Woran das liegt? So viel geballte Selbstoffenbarung, wie Dan Allen mit seinen Songtexten liefert, habe ich lang nicht mehr in keiner Veröffentlichung finden können. Da muss erst mal jemand rankommen.

Away from Life zu Not Scientists:

Mit Not Scientists haben sich Kidnap Music wieder einen wahren Schatz des Undergrounds gefangen. Nach einem Album, diversen Singles und der Compliation Leave Stickers On Our Graves kommt mit Golden Staples nun das zweite Album.

Teilweise hat die Band ihren pop-punkigen Stil beibehalten, stellenweise sind sie hingegen sehr wave-lastig geworden. Ein Spagat zwischen INVSN und The Menzingers, der wirklich sehr gut gelingt. Viele verspielte Melodien und auch relativ lange Instrumentalteile lassen die Scheibe nicht langweilig werden!

37 Minuten Unterhaltung bieten uns die Franzosen hier. Keiner der zehn Songs schwächelt, jedes Riff ein Treffer. Genau so macht moderner Punk-Rock Spaß!
19:00
12. Jun
[ Diskussion / Vortrag ]
Kann Kunst Politik?
  • Mit Annekatrin Klepsch (Kulturbürgermeisterin Dresden)
    Dada Vadim (Künstler)
    Jörg Bochow (Staatsschauspiel Dresden)
    Oliver Reinhard (Sächsische Zeitung)
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Eine Veranstaltung der RLS Sachsen gemeinsam mit dem RAS im Kunsthaus Dresden

Mit eindeutig politischen Aussagen zur Gegenwart feierte vor kurzem das Stück „Das blaue Wunder“ in Dresden Premiere. Das führte zu großen Kontroversen in Bezug auf Kunst und Politik. Warum kommt es immer wieder zu Diskussionen zur Rolle von Kunst, von Künstler*innen in politischen Auseinandersetzungen? 
Deshalb wollen wir fragen: Was darf Kunst? Wie politisch oder wie neutral sollte Kunst sein? Oder ist die gesamte Diskussion obsolet, weil auch Künstler*innen das Recht haben müssen, sich öffentlich zu äußern, wie jede/r andere/r Bürger*in dieses Landes?

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.
19:0019:00
12. Jun
[ Diskussion / Vortrag ]
Visionary Wednesday: Cyber bis Wolkig
  • Eintritt frei
Vortrag mit Paul Werner (Aktivist) Wer ist eigentlich der Endboss: NSA, Google oder Axel Voss? Ist das Internet schon verloren? Wie dunkel ist es im Darknet? Und können dort nur Drogen gekauft werden? Und warum konnte das LKA die Gruppe Freital durch ihre „sichere“ Telegram-Gruppe belasten? Dieser Vortrag soll vor dem Hintergrund aktueller netzpolitischer Themen grundlegend erklären, wie „dieses Internetz eigentlich funktioniert“. Am Ende kennt ihr die Einsatzgebiete der wichtigsten Sicherheitsverfahren im Netz und stellt euch dem Kauderwelsch der meisten Onlinetutorials mit größerer Sicherheit entgegen. Diese Veranstaltungen fällt bei Regen aus.
20:00
12. Jun
[ Film ]
Architektur im Film: „The Human Scale“
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die Filmgalerie Phase IV und das Zentrum für Baukultur Sachsen zeigen in der Reihe Architektur im Film „The Human Scale“. Ein Film von von Andreas Dalsgaard, DK 2012 Kurzinhalt: Der dänische Architekt und Stadtplaner Jan Gehl entwickelt seit Jahrzehnten spannende Konzepte für die Wiederbelebung verödeter Innenstädte und hat diese in vielen Metropolen erfolgreich umgesetzt. Seine städtebaulichen Visionen zielen auf die Verbesserung der Beziehung zwischen gebauter Umwelt und der Lebensqualität ihrer Bewohner: Sie sollen die Großstädte von der Überflutung durch Autos bewahren, Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer schaffen, öffentliche Plätze quasi „zurückerobern”. Prominente Beispiele dafür sind die Fußgängerzone und Fahrradwege in Kopenhagen, die Erneuerung des Zentrums von Melbourne oder der Wiederaufbau von Christchurch, Neuseeland nach einem verheerenden Erdbeben: Der nachhaltige Ansatz Jan Gehls und der Architekten, die seinem Weg folgen, verändern diese Innenstädte merklich – zu Gunsten ihrer Bewohner. Die Dokumentation von Andreas Dalsgaard zeigt Möglichkeiten eines nachhaltigeren Stadtlebens. Ein ungemein anregender, weit ausholender, skizzenhafter Film, der das titelgebende „menschliche Maß“ real wie metaphorisch in der Schrittgeschwindigkeit entdeckt. „Ein filmisches Plädoyer für lebenswerten öffentlichen Raum.“ (TIP Berlin)
20:00
12. Jun
[ Sonstiges ]
Shipwreck Shows Listening Session
  • Eintritt frei
Wer Lust hat, kommt heute ab 20:00 ins Hole Of Fame Dresden und hört mit uns gute Schallplatten. Kein Pop, kein Jazz, nur Post und Geschrei. ProTipp: es wird Bier verkauft.
23:00
12. Jun
[ Party ]
MiDi
  • Lenard Opeskin (DDAC)
    Robinson (N-ICE)
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der Groovestation, alles andere ist midi egal.
19:00
13. Jun
[ Kunst ]
The Future of Time
  • Miriam Hamann (AUT)
    Angelica Fernandez Ortiz (DEU)
    Robert Vlasák (CZE)
    Frenzy Höhne (DEU)
    Claire Laude (FRA)
    Mila Panic (BIH)
    Jan Krtička (CZE)
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
»The Future of Time« widmet sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit Fragestellungen zur Zeit. Ob historisches Memento mori oder visionäre Zukunftsvisionen, die Verortung auf der Achse der Zeit bildet einen Ankerpunkt für unser Bewusstsein. Hier lässt sich das Vergangene reflektieren, das Künftige ins Visier nehmen und die Gegenwart begreifen.
Die Ausstellung verbindet verschiedene Positionen internationaler Künstler*Innen in teils raumgreifenden Installationen und eröffnet dem Publikum vielseitige und neue Perspektiven auf ein universelles Thema. Lassen Sie sich überraschen und nehmen Sie sich die Zeit.
19:0020:00
13. Jun
[ Literatur ]
Heut ist irgendwie ein komischer Tag
  • Cornelius Pollmer
    Johanna Maria Knothe
  • Lesung
  • 10,-
Veranstaltungs Bild
Ein Abenteuer kann überall beginnen, und sei es an einer Bushaltestelle im Nordwesten Brandenburgs. Was passiert dem, der sich hier treiben lässt, von einem Ort zum nächsten? Mit nichts als einem Rucksack, einer Ausgabe von Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ und Zutrauen in jeden neuen Tag? Cornelius Pollmer ist für einen Sommer auf Weltreise im deutschen Osten. Sie führt ihn an den Biertresen bei der Spreewälder Dorfjugend und zu Adligen in ein Sternehotel für Hunde. Er trifft auf Hacker und Hochzeitsgesellschaften und einen fast 90-jährigen Kapitän, der den Meeren nachtrauert. Manche Tage verstreichen ereignislos, andere laufen über vor Gegenwart, vor Begegnungen, Gesprächen, Geschehen.

Cornelius Pollmer, geboren 1984 in Dresden, ist Redakteur für Ostdeutschland bei der „Süddeutschen Zeitung“. Er studierte Volkswirtschaft an der TU Dresden und Journalismus an der LMU München. Pollmer war Textchef der Jugendzeitschrift „Spiesser“ sowie Kolumnist und freier Reporter bei der »Sächsischen Zeitung«. Nach der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München wurde er Volontär der „Süddeutschen Zeitung“, seit 2013 ist er Korrespondent der „SZ“ in Ostdeutschland, zunächst in Dresden, jetzt in Leipzig.
19:0020:00
13. Jun
[ Literatur ]
Sax Royal
  • Jacinta Nandi
    Michael Bittner
    Roman Israel
    Max Rademann
    Stefan Seyfarth
  • Lesebühne
  • 7,-
Veranstaltungs Bild
Wie immer am zweiten Donnerstag des Monats präsentiert die Lesebühne Sax Royal am 13. Juni eine neue Show in der Scheune. Und wie immer ist für jeden etwas dabei: Die Freunde des feinen Humors kommen ebenso auf ihre Kosten wie die Fans feuriger Satire und die Liebhaber des gereimten Wortes. Nur Langeweile haben die vier Stammautoren nicht im Angebot: Max Rademann, der dichtende, singende und zeichnende Universalkünstler aus dem Erzgebirge, Roman Israel, der Erforscher der komischen Abgründe des Daseins, Stefan Seyfarth, der Poet, der Rap und sächsische Dichterschule zu verschmelzen weiß, und Michael Bittner, der streitlustige Weltkritiker. Wie immer haben sich die Royalisten aber auch noch einen Gast eingeladen, diesmal: Jacinta Nandi aus Berlin.

Jacinta Nandi wurde 1980 in Ost-London geboren und zog mit zwanzig Jahren nach Berlin. Sie schreibt Geschichten und Kolumnen, am liebsten über politische und sexuelle Verhältnsse, unter anderem für das Magazin Exberliner, die taz und konkret. Sie ist Stammautorin der Berliner Lesebühnen parallelgesellschaft und Schuld Und Bühne Berlin. Im Jahr 2011 veröffentlichte sie ihr Debüt "Deutsch werden", ihr erster Roman „Nichts gegen blasen“ erschien 2015 im Ullstein Verlag. 
19:0020:00
13. Jun
[ Konzert ]
Acoustic Jukebox Open Mic Session #Roadtrip
  • Tina Slotta
    Thomas Hübel
    Alex Henke
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Kurz bevor ihr Urlaubspläne schmiedet und sich der Sommer anschleicht, lädt die Acoustic Jukebox schon mal ein die Lieblings-Mixtapes bei herunter geleiertem Fenster mitzuträllern. 
Wir suchen am ersten Abend nach langer Jukebox Pause alle Songs die sich mit dem Thema Städte, Länder oder aber der Straße beschäftigen. Meldet euch mit eurem Lieblingsroadtrip-Song bis zum 1.6.19 an und weiht mit uns eine ganz neue Bühne auf der Görlitzer Strasse 35 ein.

Unser Sommermotto wird dabei nicht nur von einem, nein gleich 2 großartigen, sympathischen Gitarristen aus Dresden begleitet: we proudly present the double guitar heroes: Thomas Hübel & Alex Henke!!! ♥

Anmeldungen wie immer an: bovo.jukebox@gmail.com

Für alle Gäste heißt es wie immer Open Mic in Acoustic Jazz Lounge Atmosphäre, fancy drinks in brandneuer Location, schmutziges Licht und Funfacts von Tina Slotta.
19:0020:00
13. Jun
[ Konzert ]
Teenage Fanclub
  • Teenage Fanclub
  • Indie
  • VVK 29,-
Veranstaltungs Bild
Hervorgegangen aus der legendären schottischen C86-Szene, welcher wir unter anderem so großartige Bands wie Primal Scream oder The Vaselines verdanken, sind auch Teenage Fanclub seit ihrer Gründung 1989 nicht mehr aus dem Indie-Kosmos wegzudenken. 12 Alben mitsamt unzähligen Ohrwürmern gehen seitdem auf ihr Konto, sei es „Ain´t That Enough“, „Sparky’s Dream“, „Fallin’“ oder „The Concept“ – keine Indie-Party in den 90ern ohne Teenage Fanclub!  Nun wiederveröffentlicht die schottische Kultband fünf ihrer legendärsten Alben. Schlichtweg, weil sie einfach viel zu lange nicht verfügbar waren, die Nachfrage immer noch beständig groß ist und die Erstpressungen bei den einschlägigen Plattenbörsen immer noch Höchstpreise erzielen. Obendrein begeben sich Teenage Fanclub auch auf Tour und werden auf dieser wohl vor allem die bekanntesten Songs ihrer 30jährigen Schaffenszeit spielen. 
19:0020:00
13. Jun
[ Konzert ]
The Great Park
  • The Great Park
  • Singer / Songwriter, Folk
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Nach seinem Studium der Malerei zog Stephen Burch auf eine abgelegene Farm im Westen Irlands um groß in Öl zu malen. Während der Warterei auf das Trocknen der Farbe begann er Songs zu schreiben. Und siehe: Der Blitz der Unmittelbarkeit der Musik traf ihn voll ins Herzblutherz. Seitdem tourt Burch durch ganz Europa und begeisterte mit 16 Alben und rund 100 Live-Gigs pro Jahr.
"Ein Singer-Songwriter ist immer auch ein Poet. Und Burch ist ein ganz besonderer", schrieb die Süddeutsche Zeitung über den Liedermacher, der als THE GREAT PARK mit seiner ebenso lebensprallen wie lyrischen Folk Music regelmäßig auch das deutsche Publikum verzückt. Sein empfindsamer, fast brüchiger Gesang zur Akustikgitarre macht seine Journey-Songs zu außergewöhnlichen Glanzstücken. Und die Hingabe, mit der er sie spielt und singt, hebt ihn aus der grauen Masse der Szene zusätzlich ganz weit hinaus.

Das Konzert findet im Tonne-Innenhof statt, bei schlechtem Wetter im Club.
20:00
13. Jun
[ Kunst ]
Collaboration
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
art kommunikation international
Ein Projekt von Petra Lorenz x Volker Lenkeit x Frank Voigt
Die Ausstellung COLLABORATION zeigt eine Auswahl aus unserer Sammlung mit Gemeinschaftsarbeiten, die in Zusammenarbeit mit über 60 Künstlern aus 28 Ländern entstanden und weiterhin entstehen. Das Projekt läuft parallel zum internationalen
Mailartprojekt art x mail mit bisher über 260 großformatigen Briefen.
20:0021:00
13. Jun
[ Konzert ]
Glitter Wizard
  • Glitter Wizard
  • Rock
Veranstaltungs Bild
Glitter Wizard spielen eine einzigartige Form von Freak-Rock, den einst Julian Cope als "schamlosen, glamourösen Hard Rock" bezeichnet hat. Seit nunmehr zehn Jahren begeistert die Band aus San Francisco mit schweren Riffs und einer Show mit irrwitziger Oktanzahl. Psych, Metal, Punk, Glam und Prog werden zu einem Sound kombiniert, der sowohl schwer zu fassen, als auch leicht zu erkennen ist. Sie haben in den USA und Europa in Clubs und auf Festivals ihr Publikum erspielt, darunter auf dem Roadburn, DesertFest, BurgerBoogaloo, SXSW, Desert Daze, Psycho de Mayo und den Heavy Days in Doomtown. Ihre Musik diente in Filmen, Podcasts, den X-Games und sogar einem Low-Budget-Porno als Soundtrack. Glitter Wizard bringen den Glamour, den Glitter, den Schweiß zurück in den Rock'n'roll
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm