11:00
10. Okt
[ Festival ]
UmunduFestival: Symposium
    Veranstaltungs Bild
    11:00 – 12:30 Vortrag & Diskussion
    GLOBAL WASTE
    DATEN UND FAKTEN ÜBER DIE WEGE DES MÜLL
    Sebastian Karwatzki (H.NESTLER GmbH & Co. KG)

    11:00 – 12:30 Vortrag & Diskussion
    VOR DER EIGENEN HAUSTÜR
    ABFALLWIRTSCHAFT IN DRESDEN
    Andrea Mörke (Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft der LH Dresden)

    14:00 – 15:30 Kurzinput & Denkfabrik
    FORUM MÜLL - PROBLEMFELDER & PERSPEKTIVEN
    TEIL I: AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN
    Felix Hartenstein (*), Raphael Steppert (Bits & Bäume), Lukasz Lendzinski (Umschichten)

    14:00 – 15:30 Diskussion & Erfahrungsaustausch
    TALKING ABOUT WASTE AND ENVIRONMENTALISM
    INTERNATIONAL PERSPECTIVES ON RESTS AND RESSOURCES (DEUTSCH & ENGLISCH)
    Alberto Lainez (Umweltingenieur und Aktivist, Honduras), Internationale Studierende (Studienbegleitprogramm STUBE Sachsen im ÖIZ e. V.)

    14:00 – 15:30 Vortrag & Diskussion
    VON MURKS UND MÜLL
    DIE GEPLANTE PRODUKTION VON ABFALL
    Stefan Schridde (MURKS? NEIN DANKE! e.V.)

    16:00 – 17:30 Vortrag
    CRADLE TO CRADLE
    VON DER ABFALLWIRTSCHAFT ZUR NÄHRSTOFFWIRTSCHAFT
    Florian Sinkwitz (C2C Dresden)

    16:00 – 17:30 Vortrag
    OPEN SOURCE
    SCHLÜSSEL ZUR KREISLAUFWIRTSCHAFT?
    Lars Zimmermann (Mifactori, OSCEdays)

    16:00 – 17:30
    Kurzinput & Denkfabrik
    FORUM MÜLL - PROBLEMFELDER & PERSPEKTIVEN
    TEIL II: PERSPEKTIVEN & VISIONEN
    Felix Hartenstein (*), Raphael Steppert (Bits & Bäume), Lukasz Lendzinski (Umschichten)

    18:00 – 20:00 Vortrag & Podiumsgespräch
    DIE ZIRKULÄRE GESELLSCHAFT
    HERAUSFORDERUNGEN UND PERSPEKTIVEN FÜR EINE WELT OHNE MÜLL
    Prof. Dr. Christina Dornack (TU Dresden)

    20:30 – 22:00 Film
    TRASH - FILME ÜBER MÜLL
    AUFTAKT ZU DEN 21. DRESDNER SCHMALFILMTAGEN
    14:00
    10. Okt
    [ Party ]
    Smells like Techno Spirit
    • Len Richardson (N-ice Kollektiv)
      Sablin (OFF Recordings, Konnektivmusik)
      Coline (TBA Club, Pressure Vibes)
      Toni Dextor (Planet Rythm, made of concrete)
    • Techno
    • Nur VVK 12,95
    Veranstaltungs Bild
    Jeder braucht einen Hauch Sektor! Wir vermissen das Feiern und ordentlich Techno und deshalb feiern wir mit euch die beste Parkplatzparty der Stadt. Auto braucht ihr keins, nur ein Jäckchen und geölte Beine.

    Karten nur im Vorverkauf und Einlass nur mit passendem Ausweisdokument.

    !!!!! Reihe A ist am Eingang und Reihe M ist vor der Anlage !!!!!

    -----

    Wer beim letzten dabei war, kennt es.

    Veranstaltungen sind nach wie vor nur unter besonderen Auflagen möglich. Deshalb ist es notwendig, dass ihr euer Ticket mit dem Namen registriert, mit dem ihr erscheinen möchtet.

    Auf der Veranstaltung gilt, dass ihr mit Krankheitssymptomen zu Hause bleiben solltet. Der Besuch ist nur mit Maske möglich. Auf den euch zugeordneten Feldern könnt ihr innerhalb eurer Gruppe die Maske absetzen und auch tanzen. Auf allen Wegen und an der Bar gilt Maske und Abstand.
    17:4518:30
    10. Okt
    [ Konzert ]
    Woods of Birnam
    • Woods of Birnam
    • Pop
    • ausverkauft
    Veranstaltungs Bild
    Seit 7 Monaten ist es nun schon still auf unserer Bühne. Eine schwierige Zeit für uns und am Ende des Tages geht man immer mit der Ungewissheit ins Bett, wie wir unseren Mitarbeiter*innenstab über die Zeit bringen und ob es überhaupt irgendwann weitergehen wird. Mit den neuen Lockerungen zog Hoffnung und Aufbruchstimmung bei uns ein. Wir haben gemessen, überlegt, wieder gemessen, nochmal überlegt und am Ende grünes Licht für die Durchführung von Konzerten vom Gesundheitsamt bekommen. Als wir die frohe Kunde im Freundeskreis teilten, waren es die Woods, welche sofort ihre Unterstützung zugesagt haben. Das ließ unsere Herzen höher hüpfen, denn ihre letzte Show bei uns ist nun auch schon 6 Jahre her und treiben sie sich doch eher in Theatern und auf großen Bühnen rum. Das Band der Liebe wurde schon weit davor geknüpft, als Teile der Band noch bei Polarkreis 18 spielten und zu regelmäßigen Billardrunden und Tresengesprächen am Kinodienstag aufschlugen.

    Es bedarf sicherlich nicht vieler Worte, um die WOODS OF BIRNAM zu beschreiben. Mit ihrem atmosphärischen Indie-Pop und eindrucksvollen Bühneninszenierungen sind sie eine Ausnahmeerscheinung in der musikalischen Landschaft. Ihre Alben "Searching for William" und "Grace" laufen in unserem Bookingbüro auf Heavy Rotation und mit ihrem neuesten Werk "How To Hear A Painting" haben sie ein synästhetisches Gesamtkunstwerk erschaffen, welches eine neue Dimension von Performance eröffnet.

    ---

    Hygiene: Der Zutritt zu dieser Veranstaltung ist nur mit Maske und nach Erfassung der persönlichen Daten zur Kontaktverfolgung im Rahmen der COVID-19-Bestimmungen möglich. Bitte informiert euch an den Aushängen über die Hygieneregeln des Abends.
    20:00
    10. Okt
    [ Performance ]
    Last but not last
    • Lina Majdalanie
      Rabih Mroué
    • 17,-
    Veranstaltungs Bild
    Es war ein sonniger Sonntag, im Jahr 2016, als in einer kleinen Kirche, in einer kleinen Stadt in Polen, eine äußerst merkwürdige Hochzeit stattfand. Sie versammelte die Lebenden und die Toten, verband Fiktion und Wirklichkeit, Politik und Märchen …

    Basierend auf einer wahren Begebenheit erkunden die libanesischen Künstler*innen Lina Majdalanie und Rabih Mroué jene hybriden, eklektischen Narrative und Symbole, die gegenwärtig in den politischen Diskursen in Polen wirksam sind, und befragen deren gesellschaftspolitische Mechanismen. „Last but not last“ stellt sich den politischen Veränderungen in Polen, die auf umfassendere Entwicklungen in europäischen Gesellschaften, und darüber hinaus, zu verweisen scheinen.

    Auf Einladung von Marta Keil und Grzegorz Reske vom Performing Arts Institute Warschau und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ging dem Projekt ein mehrmonatiger gemeinsamer Forschungsprozess voraus. Dabei stand die Frage im Mittelpunkt, wie aktuelle rechtspopulistische Regierungen und neo-nationalistische Ideologien bestimmte Affekte hervorbringen bzw. diese reproduzieren.

    Lina Majdalanie forscht in ihren Arbeiten nach Formen politischer Sprache in Zeiten der Globalisierung und der digitalen Technologie. Sie kuratierte 2016 das Programm “Beyond Beirut” in Frankfurt a. M. In Berlin war 2016 im Rahmen der Werkschau “Outside the Image Inside Us” eine umfangreiche Auswahl von ihren und Rabih Mrouès Arbeiten zu sehen.

    Rabih Mroué schafft es wie kaum ein anderer, ästhetische und politische Forschung zu verbinden. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit Bildern von Gewalt, den Mechanismen von Märtyrerkult und politischer Propaganda. Er sammelt Dokumente, zerlegt und überschreibt sie und schafft Arbeiten, die hinterfragen, wie Bilder und Geschichten konstruiert und instrumentalisiert werden.

    George Khoury (JAD) lebt in Beirut und arbeitet seit den 1980er Jahren als Comiczeichner, Illustrator, Animationsfilmemacher und Kritiker. Er doziert an der Lebanese American University im Fach Graphic Design und ist Manager der Abteilung Animation bei Future Television. Khoury publizierte eine “History of Arabics Comics”.
    19:0020:00
    10. Okt
    [ Performance ]
    Metamorphose
    • Ya-Wen Fu
      Charles Washington
      Daniel Romero
      Bert Palm
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Unser Körper ist von Kultur und Gesellschaft geprägt und widerspiegelt diese. Haltung zeigen ist auch durch Körperhaltung sich zeigen. Was tragen wir in uns und was mit uns herum. Wie gehen, stehen oder werfen wir? Bewegung, Torture und neuerdings KI beschäftigt sich damit und seit vielen Jahren auch die in Leipzig lebende taiwanesische Künstlerin Ya-Wen Fu.
    Berichte über ihren Researchprozess oder das Durchdeklinieren des künstlerischen Instrumentariums (Metall, Holz, Leder, Acrylglas, Motor, Sensor, die Meisterin höchst selbst, dazu ein hilfreicher Kollege sowie Publikum) sagen nichts über das eigentlich Berührende Ihrer Arbeit. Ihre gänzlich unsentimental aseptischen Labore sind Medienräume, in denen Riemen Vektoren werden, und Screens und andere Artefakte der Medienkunst herumstehen wie die Objekte in den Landschaften Yves Tanguys, sinnlos bedeutsame Fetische der Medienkunst. Ya-Wen Fu wird eine ihrer wunderbaren Beckett-Bondage Konstruktionen tragen und bedrängt von diesem neuen Gespinstapparat wird erst ihre gewohnte Haltung verändert und dann unsere auch.

    Ya-Wen Fuwurde 1980 in Taiwan geboren und lebt und arbeitet mittlerweile in Taiwan, Berlin und Leipzig, wo sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst ihren Meisterschülerabschluss in der Fachklasse für Medienkunst erhielt. Den Schwerpunkt von Ya-Wen Fu's Arbeit bildet das Verhältnis von Körper und Raum. Mit diesem Verhältnis befasst sich die Künstlerin nicht nur auf dem Wege der Darstellung von Individuen in ihrer Umgebung, vielmehr verortet sie es innerhalb eines differenzierten Konzepts und nimmt eine kritische Analyse des Individuums im Raum vor. Sie thematisiert den Raum, in dem wir fühlen und handeln, den Raum, in dem das wahrnehmende Ich existiert, und geht der Frage nach, wo die Grenzen zwischen Individuum und Umgebung verlaufen.

    Im Rahmen des CYNETART Festivals 2018 hat das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) in Kooperation mit dem Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden) das Artist-in Residence-Stipendium an Ya-Wen Fu für die Umsetzung ihrer künstlerischen Arbeit »Ein verwandelter Wurf« vergeben. Nach einer Artist-Residency an der TMA Hellerau in 2019, wird die finale Arbeit nunmehr im Kunstraum GEH8 und im Anschluss auf der POCHEN Biennale Chemnitz sowie im Städtischen Kunstmuseum Taipeh erstmalig präsentiert.

    Die öffentliche Präsentation wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie dem Ministerium für Kultur Taiwan.

    Unser persönlicher Dank gilt chin chin pottery Tainan und Studio Perkūnas Kaohsiung City.
    19:0020:00
    10. Okt
    [ Konzert ]
    I Want Poetry
    • I Want Poetry
      Thom Artway
    • Pop
    • VVK 20,50, AK 22,-
    Veranstaltungs Bild
    Sehnsüchtiges Klavierspiel trifft auf kühle elektronische Elemente, Stecknadel-Passagen auf große Popmomente: I Want Poetry vereinen selbst scheinbare Widersprüche zu einem harmonischen Ganzen. Die unverkennbare Stimme von Sängerin Tine von Bergen führt uns durch voluminöse Klanglandschaften, die vor dem inneren Auge skandinavische Weiten entstehen lassen. In kürzester Zeit hat sich das Dresdner Duo den Ruf als eine der spannendsten Formationen innerhalb der europäischen Indie-Pop-Szene erarbeitet. Kein Wunder, dass die Musik von I Want Poetry immer wieder mit internationalen Acts wie Björk, Aurora oder Florence + The Machine verglichen wird. Am 10.10. ist ihr neues Album “Human Touch” erstmalig live zu erleben.
     
    “A sound that is both haunting yet familiar … brings to mind the creativity of Björk or Marina”
    - Born Music Online (UK) 

    “Surreal and honest melodies and lyrics that are sure to get you hooked.”
    - Wolf in a Suit (USA)

    Dieses Konzert findet im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage statt. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturministeriums der Tschechischen Republik.
    20:3021:00
    10. Okt
    [ Konzert ]
    No Splendor #2
    • Anne Munka
      Jonas Wolter
    • Singer/Songwriter
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Als Teil der bekannten Leipziger Indie-Band „Wooden Peak“ ist Jonas Wolter seit über 10 Jahren national und international auf Tour und kann auf mehrere Veröffentlichungen zurückblicken. Wolter verfolgt als Songwriter eine außergewöhnliche Schreibweise. Vom Moment zum Geräusch zum Ton zum Lied besteht das Ausgangsmaterial für seine Lieder oft aus Field Recordings. Er ist als professioneller Musiker außerdem als Komponist und Sounddesigner für Funk, Bild und Bühne (Arte, SWR, Volkstheater Rostock, Parkaue Berlin) tätig und beschäftigt sich musikalisch auch mit der Kunstform Klanginstallation (Sonderausstellung “Klangimpulse” Industriemuseum Knappenrode, Eröffnung 2020).

    Bei der Konzertreihe No Splendor treffen sich zwei Liedermacher*innen in Erstbegegnung um ihre Songs gegenseitig zu interpretieren, als Duoversionen umzuarrangieren und auch um gemeinsam neue Lieder zu schreiben. Während des Konzertes tauschen sich die Musiker*innen über Arbeits- und Schreibprozesse aus und auch das Publikum kann Fragen stellen. Anne Munka ist als Initiatorin der Reihe auch immer eine Hälfte des musikalischen Duos.

    Begrenzte Platzzahl (maximal sieben Plätze) - kommt zeitig! 
    21:4522:00
    10. Okt
    [ Konzert ]
    Woods of Birnam
    • Woods of Birnam
    • Pop
    • ausverkauft
    Veranstaltungs Bild
    Seit 7 Monaten ist es nun schon still auf unserer Bühne. Eine schwierige Zeit für uns und am Ende des Tages geht man immer mit der Ungewissheit ins Bett, wie wir unseren Mitarbeiter*innenstab über die Zeit bringen und ob es überhaupt irgendwann weitergehen wird. Mit den neuen Lockerungen zog Hoffnung und Aufbruchstimmung bei uns ein. Wir haben gemessen, überlegt, wieder gemessen, nochmal überlegt und am Ende grünes Licht für die Durchführung von Konzerten vom Gesundheitsamt bekommen. Als wir die frohe Kunde im Freundeskreis teilten, waren es die Woods, welche sofort ihre Unterstützung zugesagt haben. Das ließ unsere Herzen höher hüpfen, denn ihre letzte Show bei uns ist nun auch schon 6 Jahre her und treiben sie sich doch eher in Theatern und auf großen Bühnen rum. Das Band der Liebe wurde schon weit davor geknüpft, als Teile der Band noch bei Polarkreis 18 spielten und zu regelmäßigen Billardrunden und Tresengesprächen am Kinodienstag aufschlugen.

    Es bedarf sicherlich nicht vieler Worte, um die WOODS OF BIRNAM zu beschreiben. Mit ihrem atmosphärischen Indie-Pop und eindrucksvollen Bühneninszenierungen sind sie eine Ausnahmeerscheinung in der musikalischen Landschaft. Ihre Alben "Searching for William" und "Grace" laufen in unserem Bookingbüro auf Heavy Rotation und mit ihrem neuesten Werk "How To Hear A Painting" haben sie ein synästhetisches Gesamtkunstwerk erschaffen, welches eine neue Dimension von Performance eröffnet.

    ---

    Hygiene: Der Zutritt zu dieser Veranstaltung ist nur mit Maske und nach Erfassung der persönlichen Daten zur Kontaktverfolgung im Rahmen der COVID-19-Bestimmungen möglich. Bitte informiert euch an den Aushängen über die Hygieneregeln des Abends.
    11:00
    11. Okt
    [ Festival ]
    UmunduFestival: Symposium
      Veranstaltungs Bild
      11:00 – 15:00 Workshop
      REPAIR CAFÉEINE OFFENE REPARATURWERKSTATT

      13:30 – 15:30 Methodenworkshop
      ABOUT TRASH -BILDUNGSMETHODEN FÜR EINEN NEUEN UMGANG MIT MÜLL.Juliane Müller (CAMBIO e.V.), Amira Said (CAMBIO e.V.)
      12:00
      11. Okt
      [ Sonstiges ]
      Subkulturelle Plattenbörse
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
      SUBKULTURELLE PLATTENBÖRSE IM BIERGARTEN
      Die musikalische Untermalung der Plattenbörse wird gestaltet durch das Subculture Crew 44 -DJ-Team, welche so manche subkulturelle Perle auflegen werden.

      Bei Unwetter, Sturm und Starkregen bleibt der Garten geschlossen.
      14:30
      11. Okt
      [ Konzert ]
      Hochhausmelodien horizontal - Kammermusik auf der Parzelle
      • ArYstan
        Heated Land
        Beirich spielt Gundermann
        Leléka
        Elbhang-Quartett
        Carl Suspect (Uncanny Valley)
        Philipp Demankowski (Uncanny Valley)
      • Eintritt frei, Anmeldung beachten
      Veranstaltungs Bild
      Wie klingt Maurice Ravel auf dem Kartoffelbeet? Die Parzellen  des Kleingartenvereins Flora I e.V. in Striesen treten an die Stelle der privaten Wohnzimmer im Hochhaus: Die Hochhausmelodien ziehen von der Johannstadt weiter ins Grüne und in die Horizontale. Beatbox-Loops unterm Apfelbaum und Gundermann-Lieder zwischen Beerensträuchern, diverse musikalische Vorlieben begegnen einander in den Freiluftwohnzimmer eines Kleingärtnervereins und in der gemeinsamen Liebe zur Musik. Zusätzlich zu fünf Parzellenkonzerten gibt es auch eine musikalische Entdeckertour durch die Landschaften der Kleingartenanlage Flora I in Striesen. Zwischen Feuchtbiotop, Kräuterwegen, italienisch anmutenden Terrassen und Miniatur-Weinanbaugebieten warten musikalische Überraschungen an jeder Ecke und laden zum Verweilen und, wer mag, zum Mitmachen ein.

      Für Hochhausmelodien HORIZONTAL betritt das einst für Fürsten erfundene Kammerkonzert die Lebenswelt von heute: Live-Konzertraum und Ort des Geschehens ist der Kleingartenverein Flora I e.V. in Striesen.

      Das Kunsthaus Dresden freut sich, anlässlich der Eröffnung der Filiale des Kunsthauses PARZELLE 3 in der Kleingartenanlage Flora I in Striesen nun die Hochhausmelodien ein drittes Mal präsentieren zu dürfen – an der frischen Luft und mit dem nötigen Abstand.


      Parzellenkonzerte: 

      Leléka: 15:00-15:20 | 15:40-16:00 | 16:20-16:40
      Heated Land: 15:00-15:20 | 15:40-16:00 | 16:20-16:40
      Elbhang-Quartett: 15:10-15:30 | 15:50-16:10 | 16:30-16:50
      ArYstan: 15:20-15:40 | 16:00-16:20 | 16:40-17:00
      Beirich spielt Gundermann: 15:20-15:40 | 16:00-16:20 | 16:40-17:00

      Der Eintritt ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahlen sind jedoch begrenzt, bitte melden Sie sich rechtzeitig an! Eine Anmeldung ist vorab bis zum 8. Oktober unter nachbarschaften@kunsthausdresden.de möglich. 

      Bitte teilen Sie uns in der Email direkt Ihr Wunschkonzert + Uhrzeit sowie die gewünschte Ticketanzahl mit! Aufgrund der begrenzten Anzahl der Tickets möchten wir Sie bitten, diese unbedingt bis 30 Minuten vor Konzertbeginn am Ticketschalter auf dem zentralen Platz vor der Gaststätte "El Horst" abzuholen. Ansonsten behalten wir uns vor, diese weiter zu vergeben.

      Ort: Kleingärtnerverein Flora I e.V., Haupteingang Gaststätte „El Horst“ Bergmannstraße 39, 01309 Dresden-Striesen
      17:00
      11. Okt
      [ Diskussion / Vortrag ]
      Policing the Crisis in Sachsen
      • Sophie Perthus
      • Eintritt frei, Anmeldung beachten
      Veranstaltungs Bild
      Seit 30 Jahren werden die Befugnisse und Möglichkeiten der Polizei in Sachsen immer weiter ausgebaut. Sophie Perthus (Leipzig/Uni Frankfurt a.M.) widerspricht der Erzählung wonach sich der Neoliberalismus vor allem durch den Rückzug des Staates auszeichne. Statt dessen verdeutlicht sie, wie die Institution der Polizei zum Akteur und Symbol eines neuen staatlichen Autoritarismus wird. Mit neuem "Selbstbewusstsein" mischt sich die Polizei in allerhand soziale Konflikte um Drogenkonsum, Graffitti und Stadtentwicklung ein, was die Referentin als Verpolizeilichung kritisiert. Die aktuelle Debatte um Polizeigewalt & -Rassismus, autoritäre Drohungen und polizeiliche Schuldabwehr zeigen: eine Kritik dieser Entwicklung ist notwendig.

      Sophie Perthus lebt und arbeitet in Leipzig und promoviert seit 2015 im Fachbereich Humangeographie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main zur Geschichte des Apparats der Polizei und räumlicher Ungleichheit ihrer Praxis in Sachsen seit 1990.
      Im Anschluss an den Vortrag stellt sich die „Kooperative gegen Polizeigewalt“ vor.

      Begrenzte Platzzahl! Anmeldung erforderlich unter
      safe-polizeiklasse@riseup.net
      18:30
      12. Okt
      [ Film ]
      Umundu: Death by Design - Die dunkle Seite der IT-Industrie
      • Spende
      Veranstaltungs Bild
      Konsument*innen lieben - und leben für - ihre Smartphones, Tablets und Laptops. Eine Welle von neuen Geräten überflutet ununterbrochen den Markt und alle versprechen eine noch bessere Kommunikation, pausenlose Unterhaltung und sofortige Information. Die Zahlen sind gewaltig: Bis 2020 werden vier Milliarden Menschen einen Privatcomputer besitzen, fünf Milliarden ein Handy. Aber diese Revolution hat auch eine dunkle Seite, die den meisten von uns verborgen bleibt. In einer weltweiten Ermittlung recherchierte Filmemacherin Sue Williams die Schattenseite der Elektronikindustrie und enthüllt, wie sogar die kleinsten elektronischen Geräte tödliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit haben. Von den extrem verschlossenen Fabriken in China über eine verwüstete New Yorker Gemeinde hin zum Hightech-Korridor Silicon Valley zeigt der Film eine Geschichte der Umweltzerstörung, Gesundheitstragödien und den bevorstehenden Wendepunkt zwischen Konsumgesellschaft und Nachhaltigkeit.

      Im Anschluss an den Film möchten wir, INKOTA und die tuuwi, mit Euch über den Film diskutieren. Wir werden dabei u. a. auf die Menschenrechts- und Umwelt-Auswirkungen des Elektroniksektors eingehen, erklären warum auch IT-Unternehmen Sorgfaltspflichten einhalten müssen und warum es in Deutschland und der EU ein #Lieferkettengesetz braucht.
      Außerdem möchten wir gemeinsam mit Euch besprechen, wie unser exorbitanter Rohstoffverbrauch mit dem Thema Müll und dem Recht auf Reparatur zusammenhängt und weshalb es eine #Rohstoffwende braucht.
      20:00
      12. Okt
      [ Film ]
      Umundu: Trash mit Hirn II - Ideocracy
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
      Filmvorführung im Rahmen des UMUNDU-Festivals 
      Wir haben uns mit der Filmgalerie Phase IV zusammen getan und setzen die Reihe „Trash mit Hirn“ dieses Jahr mit „Ideocracy“ fort. Thematisch an die UMUNDU-Festivalwoche zum Thema Müll angegliedert wollen wir die den Aspekt der „geistigen Verhüllung“ angehen und anschließend die provokanten Aussagen diskutieren. 
      Joe Bowers ist ein Mann von bodenständigen Intellekt. Vielleicht stimmt er deshalb auch zu, sich für ein Experiment einfrieren zu lassen. Man vergisst ihn wieder aufzutauen – so etwas kennen wir alle – und durch einen Zufall wacht er im Jahr 2505 auf. Über Generationen wurde der Faktor Intelligenz aus dem Genpool der Menschheit ausgesiebt, womit sich Joe in einem Staat voller Deppen wiederfindet. Schlagartig ist er der Schlaufuchs der Nation und muss selbige vor dem endgültigen Niedergang bewahren… „Idiocracy“ ist eine Science Fiction-Dystopie, die zwischen beißender Gesellschaftssatire und hohl feixender Blödelkomödie unsauber ausgeführte Purzelbäume schlägt. Er empört gleichermaßen mit gewagten Parodien eines umgekehrten Sozialdarwinismus als auch mit Schenkelklopfer aus der Grabbelkiste.
      Grölend benennt„Idiocracy“ die Rituale der Idioten und unterstreicht dabei in seiner Ästhetik das Phänomen der Vermüllung. Trash auf allen Ebenen. Gemeinsam werden wir uns dem Film stellen und seine kritischen Botschaften aus dem Klamauk herausdiskutieren. Dazu steht Alexander Stark vom Phase IV e.V. mit einem einleitenden Vortrag und einem Publikumsgespräch bereit. Tatort des Ganzen ist die Veranstaltungshalle der GEH8.
      Kalender
      Scroll Top
      Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm