20:00
17. Feb
[ Performance ]
Feature Rin: Kelvin Kilonzo
  • Kelvin Kilonzo
  • Tanz/Musik
  • 11,-
Veranstaltungs Bild
Regelmäßig besucht der zeitgenössische Tänzer und Schauspieler Kelvin Kilonzo mit seiner Crew Battles in ganz Europa. Dieses Mal besucht er uns im Feature Ring. Seit seinem Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln arbeitet er in der freien Szene und kooperiert mit der Akademie der Künste der Welt, dem tanzhaus nrw u.v.m. Er arbeitet außerdem zusammen mit Pablo Giw, der im Mai bei uns zu Gast sein wird. Sein Tanzstil zeichnet sich durch Urbanität aus. Für seinen Auf- tritt in dem mehrfach honorierten Film „The Third King” von Christoph Strunck erhielt er 2018 bei dem „Revolution ME Film Festival New York“ die Auszeichnung „Bester Schauspieler“.
19:0020:00
18. Feb
[ Konzert ]
Algiers
Tipp
Veranstaltungs Bild
Algiers von jeher sehr eindringlicher, von Soulblues, Black Gospel, Funk, Postpunk, New Wave und so manch anderem beeinflusster Hybridsound begegnet uns auf ihrem aktuellen Album „There Is No Year“ noch fiebriger und hitziger als auf dessen Vorgängern. Während Sänger und Multiinstrumentalist Franklin James Fisher seine geschliffenen Lyrics von der Kanzel herab predigt, ist der wummernde Synthesizer jener nervöse Puls, um welchen der unverwechselbare Klang der Band kreist. Angetrieben von der Rhythmussektion um Matt Tong und Ryan Mahan. Ziel des in London und New York beheimateten Trios war es, mit dem dritten Album ein neues Level zu erreichen, dem futuristischen Post-Punk-R&B eine neue Textur zu verpassen. Industrial-Sound geladene Klangwelten, die an Scott Walker in seiner 4AD-Ära, aber auch an Iggy Pops und Bowies Berlin Phase erinnern, treffen auf eine Synthese aus Marvin Gaye und Fever Ray. Auf „There Is No Year“ bleiben Algiers unberechenbar und werden in Zeiten politischer Verwerfungen zu einer wichtigen und lauten Stimme. Ihr expressiver Soul setzt dabei nicht nur Seelen in Brand, sondern heizt auch gleichermaßen den politischen Diskurs an. Es bleibt dabei: Die Musikwelt benötigt künstlerische Agitatoren wie die Algiers dringender denn je.
20:00
18. Feb
[ Konzert ]
Bruno Vogl
  • Bruno Vogl
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Wir freuen uns auch in diesem Monat ein blutjunges Neustadt-Urgestein vorstellen zu dürfen! 

Wer ihn noch nicht im Hebedas hat auflegen sehen, durfte spätestens im Sommer seine wohligen Klänge aus dem Alaunpark vernehmen. 

Hach, unser Bruno.

Er wird euch auf Dresdens kleinster Bühne ein paar Schinken aus 60er und 70er um die Ohren hauen, die euch in feuchten LSD-Ahnenträumen zurück in die Zukunft kicken. Boom.

Ich habe keine Ahnung, was ich hier schreibe.
19:0020:30
18. Feb
[ Konzert ]
LiveLokal: Lucidreaming
  • Lucidreaming
    OKDA
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Lucidreaming
Mystischer Gesang, der in seinen verträumten Grundfesten der rhythmischen Formation aus Wilhelm Wockenfuß, Frieder Wolburg und Emanuel Tippelt gegenübersteht. Als gegentreibende Kraft streben sie, in klassischer Gruppierung aus elektrischer Gitarre und Bassgitarre mit Schlagwerk, vorwärts und nehmen Helena Jensch mit sich. 

Durch antreibende Neugierde springt der musikalische Entdeckungsgeist des Ensembles über viele Genres hinweg - nimmt Wahwah Pedals, um lautmalerische Gegenstimmen der starken rhythmischen Verkapptheit zu entlocken; lässt sich in heimlichen Momenten von dem gemeinschaftlichen Spirit schnell zurück in weite Welten tragen und flüchtet sich im Raum aus Delay-Überlagerungen. Der Sinn für das Weite drückt sich aus in ihrer ersten Veröffentlichung, der EP -PRECUNEUS-. Die Aufnahme erzeugt mit ihren progressiven Mitteln eine visuelle Vorstellungskraft zum Öffnen unbekannter Realitäten. 

Die musikalische Kommunikation miteinander pendelt zwischen Polyrhythmen, Melodie in Harmonie, Zerbrechlichkeit und innerem Trieb. Der Klang von Lucidreaming schafft ein Gefühl von Freiraum. Einen Freiraum, in dem äußerer Zwang entfällt und sich zahlreiche emotionale Motive entwickeln können.

 OKDA
OKDA wurde 2018 von Sänger und Gitarrist Peter Vanselow gegründet. Mit ihrer unverwechselbaren Mischung aus Alternativ Rock, 90s Post Grunge und einprägsamen Gesangslinien gingen Sie 2019 erstmals auf Tour. 

Dabei sind OKDA kein unbeschriebenes Blatt, denn alle drei Bandmitglieder sammelten bereits jahrelang Live - und Studioerfahrung in ihren früheren Projekten (Coalest, [pi!], Concriite usw.), wo schon auf Festivals wie Rock am Ring gespielt wurde. Ihr erstes Musikvideo "Pick and Choose" erhielt nach 4 Wochen bereits 5000 Views und das ist erst der Anfang.
20:0021:00
18. Feb
[ Konzert ]
Bob Wayne
  • Bob Wayne
    KoneKrawallKlub
  • Rock
  • 10,-
Veranstaltungs Bild
 
20:0021:00
18. Feb
[ Konzert ]
Velvet Two Stripes
  • Velvet Two Stripes
    Sid Vision
  • Garage Rock, Blues, Rock
  • VVK 10,-
Veranstaltungs Bild
VELVET TWO STRIPES (CH)

Das schweizerische All-Girls-Riffmonster VELVET TWO STRIPES ist seit 2014 unterwegs, um eine Melange aus freudvollem Rock’n’Roll, Fuzz Rock, Garage und Riot Grrrl Punk darzubieten.  Nach Auftritten mit Wolfmother, Rival Sons, den Scorpions, Uriah Heep und The Kooks machen sie im Februar in Dresden halt, um das Ostpol abzureißen. Ihr werdet sie lieben.

Gitarre, Bass, Drums, Vocals und Riffs – das Rezept ist alt wie der Mond, die Resultate klingen immer wieder frisch wie der erste Sonnenstrahl im Frühling. Jedenfalls in den rechten Händen. Derweil andere Bands das Gefühl haben, sie müssten ihrem Rock einen Hauch Computer einverleiben, um Zeitgeist zu markieren, haben VELVET TWO STRIPES die Gegenrichtung eingeschlagen. Sie haben das elektronische Doping ganz aus ihrer Musik verbannt und rocken nun umso härter, lauter und schöner.

Dieses Jahr erschien mit „Devil Dance“ das zweites Album, mit dem die Band endgültig ihren Sound gefunden hat: Ohne Schnickschnack und viel Instrumentengeplänkel , einfach Gitarre einstöpseln und ab die Post. Da und dort hat sich Produzent Tim Tautorat aus den Berliner Hansa Studios zu der ein oder anderen Orgeleinlage hinreissen lassen. Das Album ist bei aller Geradlinigkeit noch vielschichtiger als die Vorgänger. Da sind durchaus Schlenzer möglich in leicht verlangsamtere Stoner-Gefilde. VELVET TWO STRIPES experimentieren da und dort, ohne sich einem avantgardistischen Anspruch anzubiedern. Devil Dance ist ehrlich, direkt und rau – freut euch auf die mächtigen Bluesbretter der "coolsten Band der Schweiz"!


SID VISION (Solo-Show)

SID VISION ist das Alter Ego des Berliner Musikers Sidney Klein.
Sein Anfang 2019 veröffentlichtes Debut Album „Feverish“,
bewegt sich irgendwo zwischen Genesis-Mellotron-Bombast der 70er, Jeff Buckley und einem Hauch „The End“-Orgelmantra à la „The Doors“. VISION’s jüngste VÖ, die albumlose Single „Week 67“ im Gewand eines Musikvideos, streckt die Finger in Richtung Space Pop aus - mit gewohnt distopischem Unterton:
ein letzter Zwischenstopp auf dem Weg zum 2. Album, das Ende 2020 erscheinen wird.
19:3020:00
19. Feb
[ Literatur ]
Wildes Parfum 5
  • Julia Kulewatz (Autorin)
    Andreas Hennig (Lyriker)
    Thomas Lautenknecht (Liedermacher)
    René Seim (Autor, Lyriker, Veranstalter)
  • Lyrik, Prosa, Singer / Songwriter
  • 15,-
Veranstaltungs Bild
Am heutigen Abend mit Vertonungen von Gedichten des österreichischen Lyrikers Theodor Kramer (1897-1958).

Zu Person & Werk: Sonst als ein Part des Dresdner Unterhaltungsduos 'Oh alter Knaben Herrlichkeit' eher im komischen Fach der heiteren Muse unterwegs, präsentiert sich Thomas Lautenknecht in seiner solistischen Arbeit als Liedermacher in der Tradition und mit hörbaren Einflüssen von u.a. George Brassens, Hans Eckart Wenzel bis Wladimir Wyssotzki und schafft mit der Vertonung neuer Dresdner Lyrik u.a. von Moritz7, Stefan Seyfarth, Lyrico & Michael Bittner Lieder fast wie kleine Gemälde, deren Texte die Gegenstände und deren Melodien die Farben sind. Desweiteren vertont er seit 1988 stetig Gedichte u.a. von Joachim Ringelnatz, Francoise Villon, Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky, Heinz Erhardt, Peter Rühmkorf und Fritz Grasshoff und begleitete von 2013 bis 2015 den Dresdner Altmeister der Pantomime Ralf Herzog bei zwei Abendprogrammen. 

René Seim (Autor, Lyriker, Veranstalter, Dresden) schreibt variantenreiche Gedichte und theatralische Kurz-geschichten. Oft wäre den Texten ein hindergründiger Humor eigen, wie Kay Hempel einmal öffentlich meinte. Streuveröffentlichungen fanden regional und überregional in Anthologien und Kunstmagazinen (z.B. Maulkorb, LOW-Kunstmagazin, Anthologie zum Ulrich-Grasnick-Preis) Platz. Zuletzt erschienen die Bücher: "Mach dich hübsch, spring ins All und komm am Sonntag wieder" sowie "Bunte Hunde, wilde Vögel" in der Neuauflage 2019 (Windlustverlag).
19:0020:00
19. Feb
[ Konzert ]
Heather Woods Broderick
  • Heather Woods Broderick
    Anne Lenk
  • Singer / Songwriter
  • VVK 11,70, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Heather Woods Broderick ist eine amerikanische Musikerin und Komponistin. Heather ist Tournee-Mitglied von Efterklang, Lisa Hannigan, Damien Jurado und Horse Feathers (um nur einige zu nennen) und ist seit fast einem Jahrzehnt Mitglied der Sharon Van Etten Band. Im Februar 2020 wird sie durch ganz Europa touren, um mit ihrem Trio ihr eigenes Material live zu präsentieren.

Der Titeltrack des lang erwarteten dritten Albums von Heather Woods Broderick, Invitation, wurde nach einem Zitat von Thomas Moore betitelt, über das sie beim Durchsuchen der Tagebucheinträge ihrer Mutter stolperte:

“To keep the unfolding self alive, you have to open yourself to change every step of the way. Of course there are times when it is appropriate to step back, settle down, and maybe not move for a while. But to be a person means to be faced every minute with the decision to live OR die; To accept the invitations for yet more vitality or to decline them out of fear or lethargy."

"Invitation" wurde an der Küste Oregons konzipiert, einem Ausreißer unter den amerikanischen Landschaften, wo weite Teile des leeren Strandes mit silbernem Treibholz und hoch aufragenden Kiefern verziert sind. Hier, zwischen den Dünen, Gezeitenbecken und kolossalen Felsformationen, verbrachte Heather zahlreiche Ausflüge in den Sommern ihrer Kindheit. Und hierhin kehrte sie als Erwachsene zurück, um ihre neueste LP zu schreiben, ein Album aus verträumtem Barock-Pop, das mit großen Streicharrangements, intimen Texten und leidenschaftlichem Gesang aufwartet, das auf eindringlichen Klaviermelodien aufbaut und ein naturgetreues Bild des Ortes, in dem es geschrieben wurde, zeichnet. Als die Verwirrung über ihre Umgebung nachlässt, beginnen die unzähligen kleinen Tragödien, die Heather gesammelt hat, in der Stille aufzutauchen. “I try, to not bridle at the darkness shivering through me” , singt sie auf dem zweiten Track des Albums, “to wake and keep the morning quiet before the world starts seeping in.” Dieses Gefühl, dass Frieden und Angst ständig um Raum im Kopf wetteifern, hallt auf Invitation wider.
20:00
19. Feb
[ Performance ]
Von verlorenen Illusionen
  • Elisa Ueberschär
Veranstaltungs Bild
Performative Lesung von Elisa Ueberschär mit anschließender Diskussion 

Von verlorenen Illusionen führt Elisa Ueberschär in verschiedene Gemeinden in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Auf den Spuren der Autorin Brigitte Reimann (der bekannten 1973 verstorbenen DDR-Schriftstellerin) bereist die Schauspielerin ehemalige Wirkstätten Reimanns, um mit den dort Ansässigen ins Gespräch zu kommen. Was ist von den Zukunftsplänen und utopischen Vorstellungen der ehemaligen DDR-Bürger*innen zurückgeblieben? Welche Wünsche haben sich bewahrheitet und erfüllt, welche nicht?
20:0021:00
19. Feb
[ Konzert ]
We Are The City
  • We Are The City
    Hope
  • Rock
  • VVK 15,30
Veranstaltungs Bild
WE ARE THE CITY

Das kanadische Art Rock Trio WE ARE THE CITY kündigt die Veröffentlichung seines neuen, inzwischen fünften Albums an: "RIP" erscheint am 24.01.2020 auf Sinnbus (EU), Tooth and Nail (USA) und Light Organ (ROW).

Mit der Veröffentlichung des Vorgängers "AT NIGHT" bereits mit angedeutet, ist "RIP" das zusammenhängende Begleitalbum, das als leuchtender Prog-Pop-Kontrapunkt fungiert zum deutlich experimentelleren und wilderen Charakter von AT NIGHT.

Sänger und Keyboarder Cayne McKenzie, Schlagzeuger Andrew Huculiak und Gitarrist David Menzel gründeten We Are The City schon als Teenager und im folgenden Jahrzehnt nutzen sie das Projekt als Ventil für ihre wildesten, kreativen Launen. Sie haben maskierte Alter-Egos enthüllt (High School EP 2011), ein Album mit dazugehörigem norwegischsprachigen Spielfilm (Violent 2013) produziert und einen falschen Live-Stream ihrer Aufnahmesessions inszeniert (Above Club 2015). „Ash", ein neuer Spielfilm, wiederum unter der Regie von Huculiak, feierte gerade seine Weltpremiere auf dem Vancouver International Film Festival. Obwohl „Ash" nicht direkt mit „RIP" in der gleichen Art und Weise verbunden ist, wie es „Violent" war, verfolgt er ähnlich unnachgiebig die Auseinandersetzung mit moralischen Ambiguitäten und menschlichen Fehlern. Er wurde in der Region Okanagan in British Columbia während der verheerenden Waldbrände von 2017 gedreht und enthält wiederum einen Original-Soundtrack von Cayne McKenzie.

HOPE

Marschieren, Gewalt, sklavische Disziplin, Technokratie und Techno, das ist Deutsch. Ironischer: wann immer ausserhalb von Deutschland eine deutsche Band geliebt wird, dann genau dafür. Am deutlichsten wird das bei DAF, Kraftwerk und Rammstein. Aber kann es deutsche Popmusik geben?
Würde Portishead heute in Berlin gegründet werden und Josef Beuys mit einer groben Drahtbürste diBand in Stücke reissen, um sie in einem dunklen, 30 Meter hohen Silo zur künstlichen Produktion für Eisberge auszustellen, käme dieses Gesamtkunstwerk Hope wohl am nächsten.
ALGIERS und IDLES waren die ersten, die sich ausserhalb von Deutschland in dieses zerberstende emotionale Monster von Band verliebt haben, und mit denen sie ausgiebig auf Tour gingen. Dann wurden Hope von der Presse beim Eurosonic als neues, weirdes Popwunder gefeiert. („Ballet mixes with Post-Punk better than you think“ - buzz.ie, „a monumental experience“ - NBHAP.com)
Ihr selbstbetiteltes Debütalbum haben sie mit Olaf Opal (The Notwist) in einer zerfallenen Lungenheilanstalt aufgenommen, um die innere Zerstörung und Kälte einzufangen.
Es hat das Zeug zum zeitlosen Klassiker. Songs wie Raw, Cell, Kingdom und Drop Your Knives versprühen mehr dunkle und dystopische Energie als alle Black-Mirror-Staffeln zusammen. Es sind Lieder, die dem entmystifiziertem, gentrifiziertem und kunstfreien Raum „Berlin“ entstanden sind.
Die einzige Antwort auf die Gesellschaft in ihrem derzeitigen Stadium kann nur die radikalste, unmittelbarste und freiste Kunst sein. 
23:00
19. Feb
[ Party ]
MiDi
  • Techno, House
  • 3,-
Veranstaltungs Bild
In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der Groovestation, alles andere ist midi egal.
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm