19:00
08. Sep
( Diskussion / Vortrag )
Zurück oder Zukunft: Wie geht die geschlechtergerechte Stadt?
  • Barbara Willecke (Landschaftsarchitektin, Berlin)
    Dr. Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah (Gleichstellungsbeauftragte, Landeshauptstadt Dresden)
    Luzie Ulbricht (Projektkoordinatorin im Frauen*bildungszentrum, Frauenbildungshaus Dresden e. V.)
    Cornelius Pollmer (Journalist und Autor, Süddeutsche Zeitung)
  • 3,-
Veranstaltungs Bild
Debatten um eine nachhaltige Stadtentwicklung haben den Anspruch, die Stadt als Lebensform zukunftsfähig und für alle Menschen lebenswerter zu machen. Dabei gerät eher selten in den Blick, dass Stadtplanung nicht ‚geschlechtsneutral‘ ist. Denn wie Menschen eine Stadt nutzen, wie sie sich in ihr fortbewegen, welche Infrastrukturen sie nutzen, das unterscheidet sich auch nach ihrem Geschlecht.

Die Veranstaltung diskutiert die Rolle von Geschlecht in der Stadtentwicklung und stellt den Ansatz des ‚Gender Planning‘ vor: Wie unterscheiden sich die Bedürfnisse von Menschen unterschiedlicher Geschlechter mit Blick auf Mobilität, Versorgungsinfrastruktur und Sicherheit? Was ist eine geschlechtergerechte Stadtplanung und wer wird von ihr profitieren? 

Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe „Zurück oder Zukunft? Wie wir in Dresden leben wollen“ - einer Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projektes „Zukunftsstadt Dresden“.
Im Kooperation mit Zukunftsstadt Dresden, dem Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden, der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen und dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.
18:0019:30
08. Sep
( Literatur )
Rainald Grebe
Veranstaltungs Bild
NACHHOLTERMIN VOM 15.3., 18.,19.11.20 &10.06.21 TICKETS BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT

Für sein sechstes Solo hat Rainald Grebe einen alten Schmöker zur Hand genommen: Des Freiherrn Münchhausen wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande aus dem Jahr 1786.

Die meisten Menschen haben gleich ein paar Bilder von Münchhausen im Kopf: wie er auf einer Kanonenkugel reitet, sein Pferd von einem Stadttor halbiert wird und beim Saufen hinten ausläuft, er einen Hirsch mit Kirschkernen beschiesst und dem wächst dann ein Kirschbaum zwischen dem Geweih.… ein Klassiker. Wer ist dieser Münchhausen? Ein Schwadroneur, ein Auftischer. Ein grosser Labersack. Ein Mann mit zeitlosen Eigenschaften: keine Schwäche zeigen, alleinunterhalten, die Welt erklären im Monolog. Also perfekte Voraussetzungen für ein Soloprogramm. In unserer Gegenwart der fake news und des bullshits hätte sich Münchhausen doch eigentlich wohlfühlen müssen. Rainald Grebe befürchtet, er würde eher darunter leiden, kein Alleinstellungsmerkmal mehr zu haben. Rest in peace, Baron, du hast gewonnen!
Anzeige
19:0020:00
08. Sep
( Konzert )
Joey Bargeld
  • Joey Bargeld
  • Hip Hop, Rap
  • 19,30
Veranstaltungs Bild
In einer Zeit, in der jeder mit einem Fotofilter hemmungslos seine Celebrity-Fantasien ausleben kann, ist Joey Bargeld eine echte Ausnahmeerscheinung. Der Hamburger ist der geborene Superstar aus dem finstersten Underground, ein Mysterium mit maximal einnehmendem Wesen, das man umgekehrt nie wirklich zu fassen bekommt. Er vereint die Abgründe, die wir alle in uns tragen, mit dem Charisma großer Frontmänner wie Johnny Rotten, Keith Flint oder Quavo. Er ist Weiberheld, Weirdo und Weltstar von Geburt. Aber er ist auch voller Narben, die die Brüche in seiner Biografie erahnen lassen. Joey Bargeld ist wie du und ich. Nur halt sehr, sehr viel mehr davon.

Nach Jahren des eher ziellosen Irrens zwischen Musik als Hobby und Straße als Lebensinhalt, hat er nun ein Umfeld gefunden in dem sein eigenwilliger, oft verstörender Stil urplötzlich allen Sinn der Welt ergibt. Haiyti-Features wie “Akku” oder “Zeitboy”, ausverkaufte Touren als Support Act mit Trettmann und KitschKrieg und wilde Festival Auftritte machen Lust auf das was da noch kommen wird.

Und es kommt was: Joey Bargeld hat zusammen mit seinem Lieblingsproduzenten Darko Beats in den letzten Monaten weit über 30 Songs erarbeitet und aus diesem Flickenteppich ein mit Spannung erwartetes Debütalbum gestrickt. Somit führen sie gemeinsam fort, was einst mit einem magischen Studio-Moment nach drei Tagen vollumfänglicher Verballerung in Berlin begann: Loslassen als Strategie, Durchdrehen als Lösung.

Das Medien-Echo war einhellig:

„Kompetent und kaputt, funky und glitzernd: „Punk is Dead“- ist ein emotionales Universum zwischen den zwielichtigen Clubs der Reeperbahn und der Sonne von Malibu Beach.“ (WDR1, Selektor)

„Album der Woche“ – Backspin

Im vergangenen Herbst und Frühjahr war Joey Bargeld mit Trettmann unterwegs, als Voract auf dessen “#DIY”-Tour. Er hinterließ Eindruck, mit einer gleichsam gottgegebenen Antitainer-Aura und Hooks, die sich einbrennen. Es ist ein Musterbeispiel für Joey Bargelds Superkraft, gleichzeitig komplett kaputt und irre funky zu klingen, maximal dagegen, aber auf eine eigene Weise eingängig. Wenn K.I.Z., wie Marsimoto einst urteilte, “Fettes Brot für die Straße” sind, dann ist Joey Bargeld eine Art Deichkind von der Straße: Eskalation als kathartisches Konzept, mit dem Dreck des Bordsteins und dem Gestus eines echten Künstlers.

Dazu passt, dass er im Herbst 2019 auf Deichkinds Single „Dinge“ als Feature vertreten. Im November und Dezember 2019 war er erneut auf der TRETTMANN-Tour bei 19 Shows als Support dabei.

Hinweis: Das Konzert von Joey Bargeld konnte leider nicht wie geplant stattfinden und wurde vom 19.12.2020 (bzw. 27.03.2020) auf den 08.09.2021 verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten auch für den neuen Termin ihre Gültigkeit
19:3020:00
08. Sep
( Film )
Streifen: Neue Normalität. Leben in der Pandemie
  • 7,-
Veranstaltungs Bild
Abstreifen im objekt klein a! Unser Sommerkino geht in die nächste Runde! Sieben Filme unter freiem Himmel. Sieben Perspektiven aus der Region, Deutschland und der Welt zum Schwerpunkt "Next to Normal". So oft es geht, wollen wir den roten Teppich für Produktionsteams oder Expert:innen ausrollen und zum Gespräch laden. Und für das Finale spielt erneut das Linzer Sextett OKABRE mit ihrem aktuellen Filmkonzert auf!

PS: Wenn das Wetter mal nicht mitspielt, machen wir es uns auf Groß A gemütlich.
20:00
08. Sep
( Konzert )
Mathis Nicolaus Solo
  • Mathis Nicolaus
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Mathis Nicolaus ist ein Dresdner Komponist und Pianist. Er studierte an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber".

Konzertreisen mit seinen Bands "Das bessere Leben", "Richard Ebert Quartett", "Caldera" und "Das Telefonat" führten ihn neben vielen Gastspielorten in Deutschland auch ins europäische Ausland.

Gemeinsam mit Sebastian Studnitzky erarbeitete Nicolaus 2015 die musikalische Gestaltung der Stendaler Lichttage. Im Januar 2017 gewann er mit der Band "Das bessere Leben" für die Interpretation seiner Stücke den Kammermusikpreis der Gesellschaft der Freunde, Förderer und Alumni der HfM Dresden. Im selben Jahr sorgte er außerdem mit seinem Bigbandprojekt für Aufsehen, mit dem er in lokalen Konzertclubs gastierte. Mathis Nicolaus ist als Komponist unter anderem für das hfmdd jazz orchestra, die Mittelsächsische Philharmonie und das Bläserquintett HORN5 in Erscheinung getreten. Seit 2018 leitet er die Bigband der TU Dresden und ist Host der „Dresden Jazz Session“ im Club Blue Note Dresden. Während der Zeit des Corona Lockdowns gestaltete Nicolaus mit dem von ihm geleiteten Trio "The Late Knights" einen großen Teil der musikalischen Untermalung der allabendlich aus dem Blue Note Dresden gestreamten Latenightshow mit Künstlern und Kreativen aus ganz Dresden.
Seit 2016 arbeitet Mathis Nicolaus als Klavierlehrer im Honorarauftrag am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden.
19:0021:00
08. Sep
( Konzert )
Daensn feat. DJ Access
  • Daensn
    DJ Access
  • Hip Hop, Rap
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die Band Daensn bekannt durch das YouTube-Format „Daensn Freestyle Show“ versammelt endlich wieder alle HipHop-Fanatics zur legendären Daensn_OpenMic. Birdcall!! 
Jedermensch kann hier zu den Beats von Daensn eigene Texte performen, freestylen, singen oder sich einfach nur berieseln lassen und judgen. 
Das Format war vor fünf Jahren der Anfang der jungen Dresdner HipHop-Band und verbindet Boom-Bap mit Jazz; Funk&Soul mit Trap. Serviert werden feinste Beats, die von Daensn improvisiert werden, wodurch jede Veranstaltung ein musikalisches Unikat ist. Dieses mal zusätzlich mit Cuts von DJ Access.
In den letzten Jahren hat sich das Event zu einer zentralen HipHop-Instanz in Dresden entwickelt, also kommt vorbei und schnappt euch das Mic – oder eben einfach nur daensn.

---

Hygiene: 3G & Testpflicht für Alle

Wir bitten im Sinne der größtmöglichen Sicherheit für alle Beteiligten und Unbeteiligten (welche ihr in den nächsten Tage so trefft) ebenso Geimpfte und Genesene um einen tagesaktuellen Negativtest.
18:0018:00
09. Sep
( Sonstiges )
Fotoausstellung & Musik vom Teller
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Analoges Fotomaterial von den unprofessionellen Hobbyfotograf*innen der Rösslstube gibt es ab Donnerstag, 09.09., in der Stube zu bestaunen.
Zu sehen gibt es Bilder aus dem Stadtteil, Schnapschüsse wilder Rössl-Sausen sowie Impressionen vergangener Reisen. Dazu eine Auswahl feinster Musik vom Plattenteller und kühle Getränke. Wir freuen uns auf Euch!

Wichtige Infos zu COVID:
Bitte achte unser Hygienekonzept! Im Eingangsbereich steht dir der QR-Code für die App oder eine Liste zur Kontaktaufnahme zur Verfügung.
Außerdem besteht eine Testpflicht. Ein Impf-oder Genesungsnachweis reicht nicht aus.
Wir haben auch ein paar Tests vor Ort, sodass ihr den Test in unserem Dasein nachholen könnt. Das Tragen einer Maske ist ebenso notwendig, sobald ihr euren Platz verlasst.
Bitte haltet euch daran. So können wir alle eine entspannte Zeit miteinander verbringen!
19:00
09. Sep
( Party )
Queergarden
  • Pop
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Der queerste Biergarten der Stadt! 

Für das Indoorprogramm braucht ihr einen tagesaktuellen Test (gibt es im Ostpol von 10 - 14 und 16 - 19 Uhr), einen digitalen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis. 

Maximale Kapazität: 100
Biergarten: 19 - 22 Uhr
Party: 22 - 01:30 Uhr
Anzeige
20:00
09. Sep
( Konzert )
Maru Gutiérrez
  • Maru Gutiérrez
  • Singer / Songwriter
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
 
14:00
10. Sep
( Festival )
Political Art Days 2021 - Fokus: Inklusive Territorien
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Wir begrüßen euch ganz herzlich zur sechsten Ausgabe der Political Art Days zum Thema „Inklusive und Nachhaltige Territorien“! Die PADs sind ein kleines politisches Kunst- und Menschenrechtsfestival!


Territorium?
Politisch besetztes Gebiet oder geografischer Raum?
Boden, der uns ein zu Hause ist? Oder verlorene Heimat?
Im westlichen Denken ist das Konzept Territorium häufig zusammen gedacht mit einem Staat, der auf seinem Territorium Macht ausübt, räumliche und menschliche Unterschiede konzeptualisiert, durch sie regiert und koloniale Kontinuitäten aufrechterhält.
Der Staat steht im Fokus des Denkkonzepts Territoriums, doch müssen wir so weiter denken?
Im Verständnis von diversen Akteur*innen aus sozialen Bewegungen und Resistenzen in Kolumbien beschreibt „Territorium“ ein physisches und spirituelles Ökosystem, in dem die Bedürfnisse aller dort lebenden Menschen, Tiere und der Natur miteinander in Verbindung stehen und zusammen von sowie mit ihnen gedacht werden.
Das Territorium ist der Ort, wo das Leben stattfindet. Von allen und allem, was sich auf diesem Stück Land befindet.
Und jene, die sich auf dem Territorium befinden, prägen das Land auf dem sie Leben nach ihren Bedürfnissen.
„Inklusive Territorien“ sind also Lebensgemeinschaften auf einem Stück Land/Stadt/Gebiet, in denen all diese Bedürfnisse miteinander in Einklang gebracht werden – durch gegenseitige Rücksichtnahme, Nachhaltigkeit und Solidarität.
Zusammen mit unseren Freund*innen von Proterra aus Bogota und MILatts aus Dresden möchten wir unser Verständnis vom Begriff „Territorium“ hinterfragen, dekonstruieren und dekolonisieren – und gemeinsam ein neues Verständnis, von den Territorien, auf denen wir uns befinden, entwickeln.
Aus der politischen Arbeit unserer Vereine möchten wir Wissensbestände aus lokalen, sozialen und indigenen [Resistenz-]Bewegungen mit euch teilen, hier bekannter machen und unsere Bestrebungen für nachhaltigere und inklusivere Territorien miteineinander verbinden.
Zusammen mit euch schauen wir, welche Bedürfnisse in unserem Territorium [Stadtgebiet oder ländlicher Raum] eigentlich am meisten bedacht werden. Wir betreten öffentliche Räume sowie natürliche Gegenden. Wir versuchen spirituelle Ebenen und Herrschaftsgebiete zu ergründen, deren Grenzen für die einen Sicherheit, Prosperität und Selbstentfaltung bedeuten können – und zugleich Entrechtung, Ausschluss und Entwurzelung für andere.
Das Programm beschäftigt sich auf vielfältige Weise mit Entstehungsmöglichkeiten „Inklusiver Territorien“ und den Gründen, warum ihr Entstehen und ihr Erhalt global so oft erschwert wird: Sei es durch gewaltvolle Auseinandersetzungen, Ausbeutung, Vertreibung, gesellschaftliche Ausgrenzung oder die ökonomischen Zwänge des Kapitalismus.
Wir möchten die drei Tage nutzen, um mit euch gemeinsam zu erforschen, wie unsere Lebens- und Denkweisen vielleicht unbewusst Ungleichheit manifestieren und gleichzeitig unsere Bestrebungen und Wissen miteinander verbinden, um uns gemeinsam für nachhaltigere und inklusivere [Viertel/Städte/Gemeinschaften/Gegenden/Ökosysteme] Territorien um uns herum einzusetzen.

Programm
14:00-17:00
Begrenzte Freiheit? (Körper-)Grenzen, Macht und Räume zwischen Schutz und Öffnung – Eine theatrale Erkundung (deutsch): Theater-Workshop von Forum geht’s – Initiative für politisches Theater
16:00-18:00
Einführung in die Permakultur: Kapieren statt kopieren – Permakultur als Gestaltungsansatz (deutsch): Workshop von Laura Schöneberg
15:00-16:30
(Hybrid: vor Ort/digital) Indigenous people of the Amazon forest living in
voluntary isolation as response to their territory
defense (english): Short docuemntary and discussion by Amazon Conservation Team (Remote) and M-Latts e.V. (moderation)
16:30-18:30
Vernissage: Ausstellungseröffnung mit den Künstler:innen
19:00-21:30
Inklusive und nachhaltige Räume (haupts. deutsch): Ressourcendinner (vegan) mit 
Rosa Nguyen – omaragou (Catering)
Laura Holguin – M-Latts e.V. (Moderation)
Vanessa Ospina – Fundación ProTerra
Anton Brokow-Loga – I.L.A. Kollektiv
Ellinor von Recklinghausen – Sohland lebt! e.V.
Simone Hindenburg – Inklusionsnetzwerk Sachsen 
Anmeldung erforderlich!: https://cambioev.aidaform.com/ressourcendinner
21:45-22:30
Kurzfilme: „Blaubeeren – cerne jagody“ und „winterlieb – libawka“ (deutsch): von Maja Nagel u.a.
18:00
10. Sep
( Konzert )
Fritz Kalkbrenner
  • Fritz Kalkbrenner
  • Electropop
  • VVK 36,85
Veranstaltungs Bild
Fritz Kalkbrenner wurde 1981 in Ost-Berlin geboren, verbrachte dort seine Jugendjahre und entdeckte in den Fußstapfen seines Bruders Paul die Berliner Techno Szene. Nach mehreren Jobs in TV-Produktionen trat er 2003 für seinen Jugendfreund Sascha Funke hinter das Gesangsmikrophon, um zu dessen House Track „Forms & Shapes“ Gesang beizusteuern. Mit der Veröffentlichung auf Vinyl 12inch (inkl. eines großartigen Paul Kalkbrenner Remixes) war die Künstlerkarriere von Fritz Kalkbrenner auf den Weg gebracht. 

Sein nächster Vokalbeitrag kam per Zufall zustande, als Bruder Paul alte DAT Tapes nach Aufnahmen durchsuchte und dabei Gesangspuren von „Sky & Sand“ entdeckte. Im Zuge der Soundtrack Produktion für einen damals kleinen Berliner Underground Film wurde „Sky & Sand“ 2008 Teil von „Berlin Calling“ und erlangte weltweiten Kultstatus. 

Ausgehend von diesen Erfahrungen machte sich Fritz Kalkbrenner daran eigene Musik zu produzieren und tat sich 2010 mit dem Berliner Label SUOL zusammen. Nach einigen 12inchs kam dort Ende 2010 „Here Today Gone Tomorrow“ auf den Markt und zeigte auf Albumlänge einen ansprechenden Entwurf an elektronischer Clubmusik im Soul Kontext. Die mediale Resonanz und die Begeisterung des Publikums für das Debut waren überwältigend. Titel wie „Facing the Sun“ oder „Kings in Exile“ wurden als Höhepunkte goutiert. Die musikalische Formel bestehend aus seiner markanten Stimme und den analogen, meist „warm“ klingenden House Beats reifte zu einer musikalischen Handschrift, die sowohl in Clubs, als auch beim „Homelistening“ gut ankam. 

Im Zuge dieses Albums begann Fritz auch live aufzutreten und spielte in Deutschland und europäischen Ausland. Getragen von großartigen Remixen von Booka Shade oder Henrik Schwarz entwickelte sich seine Karriere weiter und er konnte zwei Jahre später mit Hilfe seiner Co-Produzenten Chopstick & Johnjon mit dem Album „Sick Travellin‘“ die Top 10 der deutschen Albumcharts erreichen. Mit ihrem eingängigen Gesangsstil waren die Singles „Get a Life“ oder „Little by Little“ nun auch im deutschen Radio zu hören und öffneten neue Türen im Rahmen seines künstlerischen Werdegangs. 

Nach zwei weiteren Jahren erklomm das dritte Studio Album „Ways over Water“ 2014 Platz #6 der deutschen Album Chart. Die Single „Back Home“ konnte sich über Wochen in den deutschen Airplay Charts halten und ebenfalls die Top 20 bei den Singles erreichen. Mit seinen mittlerweile ausgedehnten Tourneen in Europa und auch in Übersee wurde Fritz Kalkbrenner spätestens mit diesem Album Mitglied der Topliga der Künstler der elektronischen Musik. 

Von den vielen Auftritten in den Jahren 2014 – 2016 kehrte Fritz mit einer Vielzahl an Ideen in sein Studio zurück und veröffentlichte daraus Ende 2016 das Album  „Grand Départ“ auf SUOL. Auch dieses vierte Album schaffte es in die Top 10 und untermauerte den Ausnahmestatus den Fritz Kalkbrenner mittlerweile in der Musikszene erreicht hatte. Es folgten große TV Konzertmitschnitte für ARTE und das französische CERCLE Format vor der beeindruckenden Kulisse des Schlosses „Domaine de Chantilly“. 

Nach all den Erfolgen der zurückliegenden Jahre war es Zeit für eine Rückbesinnung und Neuausrichtung, welche sich in dem rein instrumentalen Tech House Album „Drown“ im Jahre 2018 manifestierte. Hier entdeckte Fritz seine Liebe zur Hardware wieder. Er entstaubte alte Drummachines und Vintage Synthesizer und bahnte sich einen Weg zurück zu seinen Ursprüngen auf die Tanzflächen von kleinen Underground Clubs. 

Nach Beendigung der Zusammenarbeit mit SUOL und einer darauffolgenden Auszeit startete er Ende 2018 sein eigenes Label „Nasua Music“ und begann mit einem neuen Kreativteam umgehend mit der Produktion neuer frischer Musik. Seine neue Single „Kings & Queens“ erscheint im Oktober 2019 und er bringt dabei die charakteristisch eingängige Stimme zurück um einen nachdenklich stimmenden aber durchaus charismatischen Popsong zum Besten zu geben. 
Anzeige
18:0019:00
10. Sep
( Konzert )
20 Jahre Chemiefabrik
  • Goldner Anker
    I`m your Stalker
    Sir Vivor
    Dee Cee
  • Punk, Rock, Wave
  • ab 7,-
Veranstaltungs Bild
GOLDNER ANKER sind "im Prinzip so was ähnliches wie ein Transporterunfall auf der Enterprise, bei welchem die Gensequenzen von HEIMATGLÜCK mit denen von HANS-A-PLAST durcheinandergewirbelt wurden.

I’M YOUR STALKER
Wave, Postpunk und ordentlich Pop-Appeal. Das Projekt existiert seit 2005. 2020 fand sich die komplette Band bestehend aus Boy John (Graues Band, NoWaves), Bernd van den Breoderikken (Saloon Soldiers, Big Bullet Allstars), Dark'e Bell (The Poem is You, Theodore Angst) und Robert E. Smith zusammen.
19:0020:00
10. Sep
( Konzert )
Mighty Oaks
  • Mighty Oaks
  • Indie, Folk
  • VVK 31,50
Veranstaltungs Bild
Das in Berlin lebende Indie-Folk-Trio bestehend aus Ian Hooper (USA), Claudio Donzelli (Italien) und Craig Saunders (Großbritannien) kündigt mit 'All Things Go' eine brandneue Single an und sie werden 2021 ihr neues Album live präsentieren.
Eine Aufzugfahrt in München, die zwei Leben für immer verändert. Die aus zweien ein gemeinsames macht, ein volles, ein reiches Leben. Und ein vergängliches: in der neuen Mighty Oaks-Single ALL THINGS GO erzählt Ian Hooper die Liebesgeschichte seiner Eltern. Aber der Song ist mehr als das, er ist auch eine Parabel über die Schönheit und Vergänglichkeit des Moments. „Mein Vater war ein mittelloser amerikanischer Student in München, der von einer Fremden zu einer Party eingeladen wurde – und auf dem Weg dahin im Aufzug meine Mutter kennenlernte.“ Was darauf folgte war eine transatlantische Liebesgeschichte, zwei Kinder, und der frühe Krebstod von Hoopers Mutter.
Mit dem neuen Stück kündigen die drei damit auch ihr drittes Album an, das 2020 veröffentlicht wurde. “Wir haben lange darüber nachgedacht, ob wir wirklich ALL THINGS GO als erstes veröffentlichen wollen”, so Hooper. Schließlich entschied sich die Band doch für dieses intime Stück, weil es auch eine Brücke zwischen der letzten Akustik-EP und ihren neuen Stücken, dem neuen Kapitel der Bandgeschichte, schlägt.
Eine Geschichte, die vor mittlerweile zehn Jahren in einem Berliner Wohnzimmer ihren Anfang nahm, zu zwei Alben und zig Tourneen geführt hat, auf Bühnen mit Kings of Leon, The Lumineers oder Chvrches. Ihr Geheimnis? “Wir sind drei Individuen, die alle gleich zentral sind für die Band. Jeder von uns hat eine starke Rolle. Unsere drei Persönlichkeiten und die drei Länder, aus denen wir stammen, definieren unsere Musik”, erklärt Hooper. “Wir sind Vollblutmusiker – es gibt keinen Frontmann, jeder von uns kann auch alleine eine Band tragen.”
Im November treten die Mighty Oaks als Special Guests auf der Europa Tour von The Lumineers auf, im Februar geht es auf eigene Europa Headline Tour, gefolgt von Nordamerika Terminen im Frühjahr. Im Gepäck ihr neues Album – und natürlich auch ALL THINGS GO. Denn das Leben ist zu kurz, um die besonderen Momente einfach nur vorbeiziehen zu lassen. 
19:0020:00
10. Sep
( Konzert )
Resina
  • Resina
  • Jazz, Electronic, Neo Classical
  • VVK 20,-
Veranstaltungs Bild
Eine elegische Dramatik prägt RESINA, das aktuelle Projekt der polnischen Cellistin Karolina Rec. Nach einer klassischen Ausbildung musizierte sie für diverse Projekte anderer, bis sie 2016 ihr erstes Resina-Album veröffentlichte. Dessen kühle Fragilität intensivierte sie für ihre neuen Aufnahmen zu befreienden, wie auch bedrohlich wirkenden Kompositionen. Durch einen enorm kunstfertigen Einsatz des Loop-Pedals erzeugt sie Klangbilder vom Cello-Duett bis hin zu einem stürmischen Cello-Orchester, nur um dessen Dichte mit einem entrückten Feengesang zu konterkarieren. Ihre sehr filmische Musik bezeugt die Vielfältigkeit aktueller klassischer Komposition, welche Karolina Rec in eigenen Worten so treffend erläutert: „Ich denke, ich wurde von nahezu jedem musikalischen Genre beeinflusst, zur selben Zeit von Lutoslawskis Aleatorik und vom Minimal Techno, von den Tonfolgen im Gamelan und den Kakophonien des Avant Rock.“ Tatsächlich vermeint man in manchen ihrer Stücke all diese Elemente zugleich zu hören, ohne dass ihre Musik dabei überfüllt oder konstruiert klingen würde. Im Gegenteil, ein Sinn für freie Flächen, das Spiel der Gedanken und Emotionen zeichnet Resina aus. Dass sie dabei in unserer Fantasie einen in einer verschneiten Landschaft spielenden Geisterfilm vertont, ist aber keinesfalls ausgeschlossen. 
20:00
10. Sep
( Konzert )
The G.L.A.M.
Veranstaltungs Bild
 
22:00
10. Sep
( Party )
DDAC
  • Goldie
    Sova
    Flavor Dave
  • Techno, House
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Gemeinsam gefeiert
geschockt und genervt
geduldig und gelangweilt
gehofft und geträumt
gebangt und geredet
gewartet und gewartet
getestet und geimpft
Gemeinsam gefeiert

Die letzten zwei Jahre enthielten die unterschiedlichsten 2Gs, die wir uns vorstellen konnten. 
Umso schöner ist’s, dass die neuen 2Gs neben geimpft/genesen und getestet, nun endlich wieder für „Gemeinsam gefeiert“ stehen können!
Dazu bringen euch die Freunde von DDAC gemeinsam mit unserer special guest goldie am Freitag gehörig zum Feiern!

No Homophobia! No Violence! No Racism! No Sexism!
---
Hygiene: 2G & Testpflicht für Alle
---
Wir bitten im Sinne der größtmöglichen Sicherheit für alle Beteiligten und Unbeteiligten (welche ihr in den nächsten Tage so trefft) ebenso Geimpfte und Genesene um einen tagesaktuellen Negativtest.
Kalender
Scroll Top