16:3017:00
22. Sep
( Performance )
soziale oper
  • Hennig & Colleagues
  • Eintritt frei
Eine „soziale oper“ eröffnet das Festival. Wir laden ein zu einem Fest mit Rauschmitteln, Kunststücken und Festplatz- Eroberung. Wir wollen feiern, abhufen, Fußball spielen, trinken, lachen, weinen, zusammen Mensch sein. Wir werden Gabelstapler tanzen lassen und unsere Hüften schwingen.

Heike Hennig studierte Performing Arts in den USA. Nach der Rückkehr in ihre Geburtsstadt Leipzig, gründete sie ihr genreübergreifendes Theaterensemble in internationaler Besetzung. Ihre Arbeiten thematisieren aktuell brisante Themen wie Demographie, Rausch und Macht.
18:3019:00
22. Sep
( Konzert )
The Hirsch Effekt
  • The Hirsch Effekt
    Meijar
  • Artcore, Rock
  • VVK 26,70
Veranstaltungs Bild
The Hirsch Effekt melden sich mit neuem Album im Gepäck auf den europäischen Bühnen zurück. „Kollaps", das fünfte Album der Band, begegnet dem alltäglichen Wahnsinn mit raffinierten Kontrapunkten und aberwitzigen Textzeilen.

Nachdem die Band 2017 mit "Eskapist" auf Platz 21 der deutschen Album-Charts landete und Auftritte auf dem Wacken, dem Full Force und als Headliner beim Euroblast absolvierte, liegt nun das Folgewerk vor. Musikalisch wandelt das Trio aus Hannover nach wie vor irgendwo im Mikro-Kosmos des "Progressive Metal“, dabei sind die Aufnahmen gespickt mit den bandtypischen Ausflügen in - auf den ersten Blick - völlig abwegige Stilistiken.

Es wird in Hirsch-Manier zerhackt, was sich eine Weile lang im sicheren Takt bewegt. Zwischendurch erklingen Choräle, die zurück zur notwendigen Besinnung finden lassen. Teilweise wohl- und gleichzeitig wehtuend erzeugt dies beim Hören eine geschärfte Wahrnehmung menschliche Verwirrung zu entlarven und als Aufruf an das einsame Bewusstsein mutiger Individuen auf Konzerten zusammen zu kommen.
Gemeinsam mit den Fans kann so bei den anstehenden Konzerten im schwelgenden Gleichgesang und Geschrei jeden Abend aufs Neue hinterfragt werden, ob das eigene Herz und die Gedanken egoistisch oder noch im Einklang mit der Hoffnung sind, die sich in „Kollaps" verbirgt.

-

Achtung! Es gilt natürlich die aktuelle Sächsische Hygiene Schutzverordnung!
Voraussetzungen für deinen Konzertbesuch:
1. Abgabe und Prüfung deiner Daten am Einlass zur Kontakterfassung und -nachverfolgung gegenüber den zuständigen Behörden:
Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und Anschrift (Vorort mit Corona Warn App möglich)
2. Wir halten die 3Gs ein!
Du bist geimpft, getestet oder genesen?
Bitte bring die jeweiligen Nachweisen mit:
Geimpft - digitaler Impfpass ausreichend
Getestest - ein tagesaktueller Test
Genesen - Dein positiver PCR-Test ist mindestens 28 Tage her, aber nicht älter als 6 Monate.
Anzeige
18:0019:00
22. Sep
( Literatur )
Daniel Kehlmann: Tyll
  • Daniel Kehlmann
  • Lesung
  • VVK 28,20
Veranstaltungs Bild
Kann man über den Dreißigjährigen Krieg mit den Mitteln des magischen Realismus erzählen: figurenreich, farbenprächtig, realistisch und fabulös? Man kann. Wenn man Daniel Kehlmann heißt. Die Kritik überschlug sich vor Lob, als ein Werk erschien, das dem Historienroman neues Leben einhauchte. Und doch viel mehr war als nur ein historischer Roman: „Tyll“. Ein komplex erzähltes Buch über einen Vaganten und Schausteller, Entertainer und Provokateur namens Tyll Ulenspiegel. Daniel Kehlmann führt uns mit diese Spötter durch die Zeit der europäischen Glaubenskriege, er tut das mit langem Atem und enormer Erzählfreude.

Zur Eröffnung der diesjährigen Ausgabe unseres Festivals Literatur JETZT! stellt der 1975 in München geborene deutsch-österreichische Autor, der bereits mit „Die Vermessung der Welt“ (2005) international bekannt und u.a. mit dem Per-Olov-Enquist-Preis, dem Welt Literaturpreis und dem Kleistpreis geehrt wurde, seinen großen Erfolgsroman in Dresden vor. Moderiert wird der Abend von dem Literaturkritiker und Autor Ijoma Mangold (Die Zeit).
19:00
22. Sep
( Diskussion / Vortrag )
Zurück oder Zukunft: Wem gehört die Stadt der Zukunft?
  • Anna Ditges (Regisseurin, Köln)
    Stefan Szuggat (Amtsleiter, Stadtplanungsamt Dresden)
    Sarah Urban (Konglomerat e. V., Dresden)
    Cornelius Pollmer (Journalist und Autor, Süddeutsche Zeitung)
  • 3,-
Veranstaltungs Bild
Einkaufszentrum oder Skaterplatz, Parkhaus oder Grünfläche, Luxusappartments oder Kulturzentrum, Kindergarten oder Seniorenheim: Städtische Räume und Flächen sind knapp, begehrt und erfüllen viele Funktionen. Sie sind Identifikationsräume für die Menschen, die die Stadt bewohnen und nach ihren Bedürfnissen nutzen, Gestaltungsraum für Politik und Zivilgesellschaft, aber auch Spekulationsraum für Investoren.

Doch wer entscheidet eigentlich darüber, was auf welcher Fläche geschieht - Politik und Verwaltung, Eigentümer und Investoren, oder die Menschen, die dort leben und arbeiten? Wie verhandeln wir die unterschiedlichen Interessen und wer sollte zukünftig mitentscheiden dürfen? Regelt das alles der Markt oder sollten Flächen Gemeingüter sein?

Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe „Zurück oder Zukunft? Wie wir in Dresden leben wollen“ - einer Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projektes „Zukunftsstadt Dresden“.
Im Kooperation mit Zukunftsstadt Dresden, dem Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden, der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen und dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.
19:0020:00
22. Sep
( Konzert )
Felix Meyer
  • Felix Meyer
    Project Île
  • Jazz, Folk, Chanson
  • VKK 29,-, AK 35,-
Veranstaltungs Bild
Seit über 10 Jahren erspielen sich Felix Meyer und project île mit ihrer bewegten europäischen Straßenmusik Geschichte irgendwo abseits der poppigen Plattenfirmen und der platten Popmusik eine immer wichtiger werdende Nische zwischen internationalem Chanson, Poesie und Systemkritik, Lagerfeuer, Lebenslust und Liebesballaden.
2021 werden sie mit ihren mittlerweile 5 Alben und den vielen neu entstandenen Liedern wieder auf den Bühnen des Landes unterwegs sein. Die Musik handelt von Gerechtigkeit und Gitarrensoli, von Melancholie und Mehrstimmigkeit, Reimen, Reibereien und Reisebildern. Es geht um den Untergang in Zeitlupe, den Schutz der Schwachen vor den Starken, Küsse unter Sternen, das Herzklopfen und den Tod, einen Tag oder ein ganzes Leben im Wald. Friedfertigkeit und Fantasie.
19:0020:00
22. Sep
( Konzert )
Zvíře jménem Podzim
  • Rock, Jazz, Electronic
  • VVK 18,-
Veranstaltungs Bild
Er ist Künstler, Blogger, Comiczeichner, hochtalentierter Songschreiber und eine der interessantesten Persönlichkeiten der aktuellen tschechischen Kulturszene: JAKUB KÖNIG. 2011 setzte er sich die schwarze Maske eines postapokalyptischen Kochs auf und machte sich unter dem Pseudonym Kittchen daran, mit seinen "Industrial Folk Songs" als Solomusiker hohe Wogen im Nachbarland zu schlagen. "Menu" hieß sein erstes Album, "Radio" (2013) und Kontakt (2015) folgten. Kittchen/König hatte schnell eine erstaunliche Fangemeinde um sich geschart, Journalisten wurden auf ihn aufmerksam, er wurde für diverse Musikpreise nominiert. Doch Jakub König strebte nach mehr: dem Sound einer großen Band. 2017 erblickte ZVÍŘE JMÉNEM PODZIM, das TIER NAMENS HERBST (so der Bandname übersetzt), das Licht der Welt. König hatte eine, wenn nicht *die* Supergroup der tschechischen Musikszene geschaffen. Die Besten der Besten sind in der 16-köpfigen Truppe vertreten. Tomas Neuwerth von der Kafka Band, Aid Kid, Marie Kieslowski (Kieslowski), Vera Linhartová und Ondra Mataje (27), Terezie Kovalová (Calm Season) … sie und viele andere mehr sind Teil der Großformation. Geplant waren ein Album und eine kurze Tournee mit fünf bis sechs Konzertterminen 2017. Doch die sensationellen Multimedia-Shows mit der Musik, mit raumgreifenden Video- und Lichtinstallationen und Verkaufsausstellungen der Bilder Jakub Königs sorgten für derartige Furore, dass die Musiker*innen immer wieder zusammengetrommelt werden, um erneut Festivalkonzerte zu spielen und für Happenings in Clubs zu sorgen. Inzwischen haben sowohl Jakub König als auch Zvíře jménem Podzim mehrfach die höchste musikalische Auszeichnung Tschechiens "Anděl Award", den tschechischen Grammy, gewonnen. Und nun kommen Zvíře jménem Podzim erneut nach Dresden – in kompletter Besetzung, mit Videokünstlern, mit Jakub Königs großformatigen Bildern und Plakaten und und und … Man mache sich gefasst auf ein einmaliges Ereignis. Auf Melancholie, Nebel, Herbstlaub-Farben, Traurigkeit, die tief unter die Haut geht, aber immer einen Funken Hoffnung enthält. Auf Opulenz, Monumentales. Auf dunkle, irritierende Songs, an deren Ende dennoch die Sonne hinter den Wolken zu erahnen ist. Magisch, hypnotisch, mit allen Sinnen gefangen nehmend, eine unglaubliche Band – das ist ZVÍŘE JMÉNEM PODZIM.
17:3018:00
23. Sep
( Literatur )
Zentralwerk der Poesie
  • Martina Hefter
    Arne Rautenberg
    Nadja Küchenmeister
  • VVK 8,20, AK 10,-
Veranstaltungs Bild
„Zentralwerk der Poesie“ ist der Lyrikabend von Literatur JETZT! und längst eine feste Größe im Programm. Hier kann man neue und bekannte Stimmen der modernen Poesie bei etwa fünfzehnminütigen Lesungen an wechselnden Orten kennenlernen und sich dabei auch in drei sonst nicht zugänglichen Ateliers des Zentralwerks umsehen. Das lyrische Erlebnis wird musikalisch begleitet. In diesem Jahr mit: Nadja Küchenmeister, Martina Hefter und Arne Rautenberg.
18:3019:00
23. Sep
( Literatur )
Lisa Krusche: Unsere anarchistischen Herzen
Veranstaltungs Bild
Wie soll man rebellieren, wenn sich alles schon verloren anfühlt? Gwen und Charles, die Protagonistinnen in Lisa Krusches Debütroman „Unsere anarchistischen Herzen“ haben so ihre Ideen. Charles muss mit ihren Post-Hippie-Eltern aufs Land ziehen und will da unter keinen Umständen hin. Auf einen Kiosk, eine Palme und das Internet ist zum Glück noch Verlass. Und Gwen? Sie wohnt ganz in der Nähe und führt unbemerkt ein wildes, schmutziges Leben, um dem Wohlstand ihrer Eltern zu entkommen. Dass die beiden sich kennenlernen, ist definitiv überfällig – denn was am Ende bleibt, ist die Freundschaft. Und die entwickelt eine explosive Kraft.

„Lisa Krusche beseelt alles durch ihre starksehnig poetische und quecksilbrig mischfreudige Sprache, und ihr endloser Einfallsreichtum zeigt mir – und den meisten anderen Dichtern deutscher Sprache – wie steinalt und roboterhaft wir inzwischen geworden sind.“ Clemens J. Setz
Anzeige
20:00
23. Sep
( Literatur )
Jens Rachut liest - Thomas Wenzel musiziert
  • Jens Rachut
    Thomas Wenzel
  • VVK 17,20
Veranstaltungs Bild
Jens Rachut liest aus "Der mit der Luft schimpft" - musikalische Begleitung von Thomas Wenzel (Die Sterne, Die Goldenen Zitronen)

Jens Rachut wurde im November 1953 in Hamburg geboren. Nach der 8ten Klasse Schule abgebrochen und dann Lehre als Konditor abgeschlossen. Sofort danach im Tiefbau gearbeitet, später u.a als Steinsetzer, Speditionsfahrer, Hilfskoch, Nachtwächter und Waldarbeiter gejobbt. IC Fan und A1 Meider, Hobby Angler, Lieblingsessen: Krause Glucke mit Remoulade, Geisterbahnfanatiker, ex Barca Anhänger, wohnt jetzt im Wald und zwar gern. Jeden Tag eine Zitrone pur. Hasst Wäsche aufhängen, bringt dafür lieber den Müll raus. Darsteller in verschiedenen Theaterproduktionen.
Hat 1998 das Nordlicht gesehen-Sänger von diversen Bands und Hörspielmacher.
2020 erscheint im Ventil Verlag mit "Der mit der Luft schimpft" eine Sammlung von mehr als 130 Texten mit Zeichnungen von Raoul Doré.

»Seit über 30 Jahren ist er mit seinen Bands ­integraler Teil der Hamburger Punkszene, hat als Sänger mit seiner eigenwilligen Art der Intonation und mit Texten, die meist schwer zu entschlüsseln sind, unzählige deutschsprachige Punkbands beeinflusst ? und zwar die Guten, die sich nicht mit Befindlich­keitsgeseier in Richtung Pop-Hölle ver­abschiedet haben.«
- Joachim Hiller, Ox-Magazin 2013
20:3021:00
23. Sep
( Literatur )
Reporter Slam
Tipp
  • Uta Eisenhardt
    Claudia Euen
    Martin Machowecz
    Cornelius Pollmer
    Josa-Mania Schlegel
  • Slam
  • VVK 10,40, AK 12,-
Veranstaltungs Bild
„Immer mitten in die Presse rein“ – so das Motto von Deutschlands unterhaltsamstem Bühnenformat mit Journalist*innen: dem Reporter Slam. Nach den erfolgreichen ersten beiden Ausgaben 2019 und 2020 in der scheune präsentiert unser Festival Literatur JETZT! die Show nun erstmals im Zentralwerk. Die Reporterinnen und Reporter haben auf der Bühne zehn Minuten Zeit, möglichst unterhaltsam von einer eigenen Recherche zu berichten. Die Geschichten, die es da zu hören gibt, sind witzig, haarsträubend und auch mal bewegend. Am Ende wählt das Publikum den neuen Slampion; er oder sie qualifiziert sich fürs Jahresfinale in Berlin. Mit dabei im Wettbewerb sind diesmal: Uta Eisenhardt (Journalistin/Gerichtsreporterin), Claudia Euen (Journalistin/Filmemacherin), Martin Machowecz (DIE ZEIT), Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung) und Josa Mania-Schlegel (Leipziger Volkszeitung). Musik im Programm kommt vom Ukulelenbarden Bommi und seinem Bassisten Brummi. Die Moderation übernimmt Jochen Markett, der Gründer des Satireportals „Realsatire“.
18:3019:00
24. Sep
( Literatur )
Stefanie Sargnagel: Dicht – Aufzeichnungen einer Tagediebin
  • Stefanie Sargnagel
    Marlen Hobrack
  • Lesung
  • VVK 13,90, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Stefanie Sargnagel ist im Internet groß geworden, aber auf der Straße aufgewachsen. Mit ihrem Roman „Dicht“ (Rowohlt) dreht sie das Rad der Geschichte nun noch einmal zurück – aber lesen Sie selbst: »Die kindliche Doris mit ihren zwei Mäusen kam auch immer mal wieder vorbei. Sie erzählte Sarah und mir, dass sie schwanger sei, seit mehr als einem Jahr habe sie ihre Regel nicht mehr. Sie meinte, ein Menschenkind brauche ja nur 9 Monate, um geboren zu werden, deshalb sei sie sich ziemlich sicher, dass es ein Alien werde. Möglicherweise aber auch ein Engel. Ein Engel sei auch daher wahrscheinlich, weil ihr nämlich vor zwei Wochen im Flex einer erschienen sei. Wir trauten uns nicht zu fragen, ob sie etwa ungeschützten Sex mit einem Engel hatte und schauten stoisch ihren Mäusen beim Durchdrehen zu.« Stefanie Sargnagel hat eine Form des Erzählens gefunden, die lustig und brutal ist, eigensinnig und populär. Mit „Dicht“ legt sie ihren ersten (beinahe klassischen) Coming-of-Age-Roman vor. Sie liest aus ihrem Buch und spricht mit der Literaturkritikerin Marlen Hobrack.
19:0020:00
24. Sep
( Konzert )
Eivind Aarest & Jan Bang
  • Eivind Aarest & Jan Bang
  • Jazz
  • VVK 25,-
Veranstaltungs Bild
Zwei maßgebliche Protagonisten der New Conceptions of Jazz
Als es Mitte der 1990er Jahre in Norwegen unter der Ägide von Bugge Wesseltoft darum ging, sich mal ein paar „New Conceptions of Jazz“ zu überlegen, um aus dem Käfig des zum Klischee gewordenen „Sound of the North“ herauszukommen, kamen die Sensationen im Monatstakt. Jazzer verbündeten sich mit DJs und Produzenten, neue Clubs wurden geöffnet und machten durch undogmatische Programme von sich reden, unabhängige Plattenlabels stellten die Plattformen für diese Explosion an Kreativität. Der Gitarrist EIVIND AARSET und der Live-Sampling-Artist und Produzent JAN BANG gehören zum Kern dieses Aufbruchs. Aarset, der musikalisch in einer Heavy Metal-Band begonnen hat, veröffentlichte mit „Électronique Noir“ (1998) eines der ersten Alben auf „Jazzland“; Jan Bang, der zuvor als Produzent an der Schnittstelle von Pop und Techno tätig war, war auf Wesseltofts zweitem „New Conception of Jazz“-Album „Sharing“ (1998) noch fürs „Drum Programming“ zuständig. Im neuen Jahrtausend wurden Aarset und Bang, verstärkt durch die Vielzahl von Begegnungen im Umfeld des berühmten „Punkt“-Festivals, fast schon eine Art Team, arbeiteten zusammen nicht nur an den jeweils eigenen Alben, sondern auch auf Alben von Ketil Björnstad, Dhafer Youssef, Jon Hassell, Arve Henriksen, Tigran Hamasyan oder – ganz aktuell – Dark Star Safari. Während der introvertierte Klangtüftler Aarset als Instrumentalist hinter filigran erarbeiteten, abstrakten Klangwolken verschwindet, sucht Bang bei seinem Live Sampling die Präsenz höchster Aufmerksamkeit und Geistesgegenwart, um bei Gegenüber das Material zu erfassen, das er in die unverwechselbare „Punkt“-Ästhetik verwandeln kann.
Anzeige
20:3021:00
24. Sep
( Literatur )
Fuchs & Söhne
  • Kirsten Fuchs
    Paul Bokowski
    André Herrmann
    Sebastian Lehmann
  • VVK 13,90, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Fuchs & Söhne ist eine der erfolgreichsten Lesebühnen von Berlin und in Moabit zuhause. Seit mehr als vier Jahren begeistert das Autorenkollektiv sein Publikum mit humorvollen Geschichten und aberwitzigen Dialogen. Im GRIPS Theater hat das literarische Rudel um Kirsten Fuchs („Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig“), Sebastian Lehmann („Genau mein Beutelschema“), Paul Bokowski („Hauptsache nichts mit Menschen“) und den Leipziger André Herrmann („Klassenkampf“) sein Zuhause gefunden. Zum Festival Literatur JETZT! kommt die Lesebühne Fuchs & Söhne erstmals zu einer Show nach Dresden und präsentiert ihre lustigsten Texte.
22:3023:00
24. Sep
( Film )
Kurz und klein – Late Night Film Spezial
Veranstaltungs Bild
Was passiert, wenn eine Autorin, ein Autor und ein Musiker live zu Found Footage, also gefundenem Filmmaterial performen? Wissen wir auch nicht! Fest steht aber: In dieser Uraufführung werden bisher unveröffentlichte Analog-Filme gezeigt und um neue Bedeutungsebenen erweitert. Auf die Ergebnisse des Experiments kann man gespannt sein, denn das dürfte sonderbar enden und auch lustig. Es lesen die Schriftstellerin Franziska Wilhelm und der Autor Roman Israel aus Leipzig, den musikalischen Teil übernimmt Stahlquartett-Gründer und Tausendsassa Jan Heinke aka Chrononaut (Dresden). Das wird was! Durch das Late Night Film Spezial führen Heike Schwarzer (Kulturjournalistin) und Michael Sommermeyer (Gründungsmitglied von hechtfilm).
23:00
24. Sep
( Party )
6 Jahre TechtelNächtel
  • Skotsch (TechtelNächtel, Pangaea)
    Taen (Roots)
    Vage -Live- (TechtelNächtel, ImRaum)
    Jan Bes (TechtelNächtel)
    Patrick Kallenberg (TechtelNächtel)
    Habiri (TechtelNächtel)
    Dolcebahn (Mise en Scéne e.V.)
  • Techno, House
  • 8,-
Veranstaltungs Bild
Seit 6 Jahren toben wir uns nun schon im Dresdner Club-Dschungel aus. Nach der coronabedingten Absage unseres 6. Jubiläums im Sektoriat, freuen wir uns, dass wir jetzt die Möglichkeit haben die Party mit euch im Club Paula nachzuholen!

--

Max. 150 Tickets via Paypal Money Pool
Bitte gebt euren vollständigen Namen für den Einlass an! Wenn ihr mehrere Tickets kauft gebt von allen den Namen!

Hygienebestimmungen:
Beim Einlass gilt die 3G-Regelung. Das heißt ihr müsst geimpft, genesen oder getestet sein. Kein Nachweis - Kein Einlass!
Keine Sorge… Es wird vor dem Club ein Möglichkeit zum Testen geben!

Benutzt zur Kontaktnachverfolgung bitte die Corona-Warn-App. Wenn dies nicht möglich ist muss ein Formular vor Ort ausgefüllt werden.
Kalender
Scroll Top