12:00
19. Sep
( Festival )
Scheune Abriss
  • Claudia Reh
    Maljam
    Dresden Bigband
    Kollektiv George Bele
    Native
    Moritz Simon Geist
    Baumarkt
    FFunkoFF
    Llankrú
    Luis La Metta
    Ida The Young
    Blue Chesterfield
    Madhouse Express
    Memona
    Asthma Choir
    Alwin Weber
    Popisterror Tempel
    Morphonic Lab
    Edgar Guttmann
    Spacke
    Gisela Björn
    Distilled & Bottled Kollektiv
  • 10,-
Veranstaltungs Bild
OH NO? OH YES!

Ganz genau, die scheune schließt im Herbst für zwei Jahre ihre Türen und wird von Grund auf saniert. Das kann man schade finden, aber vorher bitte mit uns gemeinsam den SCHEUNE ABRISS feiern!

Fünf Tage lang wird die scheune Theater, Konzertsaal, Kino, Disco, Escape Room, Museum, Gaststätte, Gesprächsort, Boxring, Arena, Bar, Club, Kindergarten, Labor und Lesesaal also fast alles wie gehabt, nur das alles auf einmal passiert.

Programm:
Claudia Reh
»all of these people«
scheune Fassade
19 Uhr - 22 Uhr

Maljam
scheune Hof
16 Uhr - 19 Uhr

Dresden Bigband
Sunday Matinee Concert
scheuen Veranda
12 Uhr - 14 Uhr

Kollektiv George Bele
»Wahlkampf«
scheune Eiswagen
17 Uhr – 18 Uhr

Sunset Mission Stage
mit: Native
scheune Veranda
19 Uhr – 20 Uhr

Scheune Memoralien Auktion
»Bares für Rares«
scheune Veranda
14:30 Uhr – 16 Uhr

Moritz Simon Geist
»MR 808«
scheune Lounge
15 Uhr – 1 Uhr

The Party is over
mit Baumarkt / FFunkoFF / Llankrú / Body Art
scheune Lounge
14 Uhr - 22 Uhr
Konzert FFunkoFF: 16 Uhr
Konzert Baumarkt: 18 Uhr
Konzert Llankrú: 20 Uhr

Glitzer Kids Kinderdisko
mit Luis La Metta
scheune Saal
14 Uhr - 16:30 Uhr

Reverberation Festival Stage
mit Ida The Young / Blue Chesterfield / Madhouse Express / Memona
scheune Saal 
17 Uhr – 22 Uhr
Konzert Ida The Young & Blue Chesterfield: 17 Uhr
Konzert Madhouse Express: 19 Uhr
Konzert Memona: 20:45 Uhr

Dicktator Universe
mit: Asthma Choir
1. OG / Techniklager
Ausstellung: 14 Uhr - 22 Uhr
Konzert Asthma Choir: 20 Uhr

Alwin Weber
»Singing Sculptures« 
1. OG / Werkstatt:
14 Uhr – 22 Uhr

Popisterror Tempel
Saal Foyer
14 Uhr - 22 Uhr

Morphonic Lab
»20 Jahre MORPHONIC LAB«
2. OG / Büroräume
14 Uhr – 22 Uhr

Adventure Room by Edgar Guttmann
»Das geheime scheune-Tape«
2. OG / Büroräume
14 Uhr – 22 Uhr

Spacke / Gisela Björn Coffeshop
2. OG / Meeting Point
14 Uhr – 22 Uhr

Distilled & Bottled Kollektiv
»Distilled and Bottled«
2. OG / Seminarraum
14 Uhr - 22 Uhr

Ida The Young
Ein Junge und ein Mädchen. Junge und Mädchen. Singen und Gitarre, und Gitarre und Singen. Mehr braucht man nicht zu wissen. Man braucht nichts zu wissen, man muss es erleben.

Blue Chesterfield
Das Kind der Götter ist zu uns herabgestiegen. Sie fragen sich, wie es wäre, wenn Ty Segall ein Baby mit St. Vincent bekommen würde? Die Antwort finden Sie auf der Bühne während der Solo-Performance von Blue Chesterfield.

Madhouse Express
Madhouse Express - eine Verschmelzung von Psychedelia, Fuzzy und Rock'n'Roll, die sich in einer Raum-Zeit-Spirale dreht und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet. Manche sagen, dass sie ihre Musik an die Doors erinnert, andere an Pink Floyd ... Es stimmt, Madhouse Express hat ihre Wurzeln in den 60er Jahren, aber Dank ihrer Experimentierfreude bringen sie einen einzigartigen eigenen Stil in die tschechische Szene. 

Die Prager Band ist seit 2015 in der Szene unterwegs. Ihre Musik verbindet Stimmungswechsel, psychedelische Soundeffekte aus intensiven Gitarrenriffs und -melodien, eingängigen Basslines, energiegeladenen Drums, exzentrisch verrückten Vocals und durch den Raum pulsierende Keyboards. Das Vierergespann spielte während ihrer Tournee unzählige Konzerte in der Tschechischen Republik und anderen Ländern, und verdiente sich Spitznamen wie „Czech psychedelic preachers“ oder „the current kings of Czech psychedelia“. 


Asthma Choir
Diese Band ist das kreative Vehikel von Torsten Lang und Rafael Espinoza, die man ansonsten eventuell ja auch als nicht ganz unwesentliche Mitglieder der Band Grimény kennen könnte. Hier nun ihr neuster Anlauf, eine eigene musikalische Sprache zu schaffen, voller eigenwilliger Klänge und Texte, deren Klangwerdung bildhaft ist, doch gleichzeitig auf nichts offensichtlich Objektives hinweist. Es ist gutes Material für die Vorstellungskraft. Hans Otto und Evan Sidawi komplettieren die Besetzung zu einem Quartett, das eine unruhige und dystopie-romantisierende Atmosphäre hervorruft und die Zuhörer:innen mit der verhext-cinematischen und doch krückenhaften Konstruktion, die ihre Klangwelt ist, konfrontieren. Das kann man nun erstmals live in Dresden erleben und dabei sicher den Einfluss der allmächtigen Mars Volta erahnen.

Memona - The new AfroOrchestra
Aus der Tiefe des dunklen Meeres tauchte sie hervor, die MEMONA – ein Wesen aus 8 Körpern, 32 Gliedern und 160 Fingern – vereint – auf der Suche nach dem ewigen Groove. Ihre Vorliebe gilt dem dabei dem Afro Beat Funk.

Native
Native ist ein Songwriter und Musiker. Seine Musik lebt von den Gegensätzen. Mal still, dann wieder laut, zerbrechlich oder leidenschaftlich. Mit seiner unverkennbaren Stimme und den Sounds, die er aus seiner Gitarre herausholt, nimmt er sein Publikum in seine eigene Welt, die den Alltag vergessen lässt und inspiriert. Neben vorwiegend Wohnzimmer-Konzerten in den USA und Europa erschien 2018 seine Debut EP "Departure", welche bis jetzt schon über 1 Million Mal gestreamt wurde. Die Vorab-Single "Ocean" erreichte 2 Millionen Streams auf YouTube.

Maljam mit dem Kotburschi Kollektiv
Das interdisziplinäre Livepainting-Turnier „MalJam“ ist seit mittlerweile 8 Jahren unterhaltsame Leistungsschau der Grafiker:innen-Szene aus dem deutschsprachigen Raum und weit darüber hinaus. 8–16 Teilnehmer:innen bekämpfen sich in drei bis sechs spannenden Runden auf dem Papier, bei dem Begriffe aus dem Publikum spontan zu einer Illustration geformt werden müssen. Wer den Abend siegreich verlässt, liegt ebenfalls am Publikum, denn das entscheidet per Stimmabgabe über die besten Bilder des Abends. Am Ende winken Sachpreise in Millionenhöhe und die Aufnahme in die MalJam Hall of Fame.
"Wahlkampf" mit George Bele

Nach der Wahl ist vor der Wahl, und dieser Wahlkampf geht immer weiter. George Bele zeigt drei Politiker:innen, die unterwegs sind zwischen den Marktplätzen des Landes, Bürgergesprächen und Talkshows. Wie ist die Lage? Was kann die Politik in Form ihrer Stellvertreter:innen jetzt noch für sie tun? Parallel zur Wahlkampfrede hören wir in einer eingespielten Audioebene Gedanken, Zweifel und Mutmaßungen zum jeweiligen politischen Programm, zum Berufsfeld Politik, zu den Möglichkeiten Einfluss zu nehmen, zum Lauf der Welt. Was kann eine:r tun und wie kann er/sie tun, was getan werden muss? Namen und Programme der Parteien sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit realen Parteien sind vorhanden, werden ausgespielt, überwunden. „Der Wahlkampf“ zeigt politische Rede als Wählerwerbung, Kapitulation, Aus- und Umbruch.

Das Kollektiv George Bele gründete sich 2014 in Leipzig. Es besteht aus der Schauspielerin Charlotte Puder, der Schriftstellerin Heike Geißler und Gästen. George Bele entwickelt ortsspezifische Formate mit dem inhaltlichen Schwerpunkt auf die Auswirkung von Politik / Gesellschaftsstruktur auf das Individuum.

Heike Geißler, geboren 1977 in Riesa, aufgewachsen dort und in Karl-Marx-Stadt/Chemnitz. Lebt als freie Schriftstellerin in Leipzig. Letzte Veröffentlichungen: „Saisonarbeit“, „Fragen für alle“, „mani bucate money fest“.

Charlotte Puder, geboren 1986 und aufgewachsen in Leipzig. Schauspielstudium an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“, wo sie seit 2017 zeitweise auch als Dozentin arbeitete. Seit 2012 freie Schauspielerin im Bereich Film, Kino und Theater.
"MR-808" von Moritz Simon Geist

Die Schlagzeugroboter-Installation MR-808 Interactive (2013) ist für einen kollaborativen Musikschaffungsprozess gedacht, der den Zuhörer von einem passiven Zuschauer zu einem aktiven Spieler macht und die fortlaufende Verbindung von mobilen digitalen Schnittstellen und physischen Aktionen visualisiert.

Die ursprüngliche Installation MR-808 wurde 2013 von dem Kollektiv Sonic Robots unter der Leitung von Moritz Simon Geist entwickelt. Sie erhielt 2015 / 2016 ein Upgrade mit dem interaktiven Teil. Der Drum-Roboter wurde bisher auf verschiedenen Veranstaltungen präsentiert, von Techno-Clubnächten bis hin zu Medien- und Hacking-Kongressen. Die Roboterinstallation ist ein Nachbau des berühmten elektronischen Drumcomputers TR-808 aus den 1980er Jahren mit Robotern, die die Trommelklänge ins Analoge übersetzen. Für die Installation wurden elf Klänge des Schlagzeugcomputers TR-808 aus den 80er Jahren durch mechanische Aktuatoren und physische Tonerzeuger ersetzt.
18:00
19. Sep
( Konzert )
Dead Plants & Living Objects
  • Pierre Berthet (Belgien)
    Rie Nakajima (Japan)
Veranstaltungs Bild
Blechdosen, Pfeifen, Tragfedern von Lokomotiven, Porzellanschalen, Kompressoraufsatzglocken, Tischtennisbälle, trockene Agavenblätter, Schwämme, Stahldrähte, Äste, Papierfolien, Plastiktüten, Silberpapier, rosa Handschuhe, Klavier, Luftballons, Eimer, Federn, Wasser, Schrott, Blumentöpfe, Gitarre, Metallrohre, Paulownia-Baumsamen, Bambusstäbe, Knochen, Steine, Perlen …

Rie Nakajima und Pierre Berthert schaffen es die Dinge in Schwingung zu versetzen, so dass ihre akustischen Schatten herumtanzen. Ein Weg, den Dingen näherzukommen, ist, ihnen zuzuhören. Schließlich ermutigt Dead Plants & Living Objects sie dazu, Klänge zu erzeugen und mit verschiedenen Mitteln in Resonanz zu treten. Sie zu schlagen, zu streicheln, zu schütteln, zu kratzen, zu krallen, zu kochen, zu klatschen, zu rasseln, zu schaukeln, zu werfen, zu bewegen, zu magnetisieren, zu klammern, zu kochen, zu kneifen, zu galvanisieren, zu motorisieren, zu beugen, zu blasen, zu zupfen, fließen zu lassen, einzufrieren, zu tropfen, zu rollen, zu mischen, zu dehnen, zu singen … Das C. Rockefeller Center freut sich vom 19. bis 26. September erstmals Rie Nakajima & Pierre Berthet mit einer Raum- greifenden Installation und Live Konzert in Dresden präsentieren zu können, die verschiedene Alltagsobjekte und Fundstücke zu experimentellen Klangskulpturen verwandelt und diese im Raum in Bewegung bringt.

Rie Nakajima ist eine japanische Künstlerin, die mit Installationen und Performances arbeitet, die Klang erzeugen. Ihre Werke sind meist als direkte Reaktion auf einzigartige architektonische Räume komponiert, wobei sie eine Kombination aus kinetischen Geräten und gefundenen Objekten einsetzt. Durch die Verschmelzung von Skulptur und Klang ist ihre künstlerische Praxis offen für den Zufall und den Einfluss anderer und wirft wichtige Fragen zur Definition von Kunst auf. Sie hat weltweit ausgestellt und performt. Ihre erste große Einzelausstellung fand 2018 in der IKON Gallery in Birmingham statt. Sie hat auch mit dem Museo Vostell Malpartida (Cáceres), der Tate Modern (London), dem Serralves Museum (Porto), ShugoArts (Tokio), dem Hara Museum (Tokio), The Hepworthwakefield (Wakefield), dem Martin Gropius Bau (Berlin) und dem Cafe OTO (London) zusammengearbeitet. Zu ihren häufigen Mitarbeitern gehören David Cunningham, Keiko Yamamoto, Pierre Berthet, Marie Roux, Billy Steiger, David Toop, Akira Sakata und andere. 2014 erhielt sie den Art Foundation Award in der Kategorie „Experimentelle Musik“.

„Rie Nakajima schafft mit einfachsten Mitteln aus Gegenständen des täglichen Gebrauchs unvorhersehbare, kinetische Klangwerke.“ – Schirn Kunsthalle Frankfurt

Pierre Berthet, geboren 1958, lebt in Lüttich, Belgien. Studierte Schlagzeug bei G.E. Octors und André Van Belle am Brüsseler Konservatorium, Komposition bei Frederic Rzewski, Improvisation bei Garrett List und Musiktheorie bei Henri Pousseur am Konservatorium von Lüttich. Komponiert und baut skulpturale Klangobjekte und Installationen (Stahl, Plastik, Wasser, Motoren, Staubsauger…). Präsentiert sie seit 30 Jahren in Ausstellungen und Solo- oder Duo-Performances, in Musiklokalen, Festivals, Galerien, im Freien, usw. Er arbeitete mit Frederic Le Junter, spielte Schlagzeug mit Arnold Dreyblatt und hat ein Duoprojekt mit Rie Nakajima. 10 Jahre lang spielte er häufig das Stück „Galileo“ von Tom Johnson in vielen europäischen Ländern.
Anzeige
14:0018:00
19. Sep
( Konzert )
TV Smith
  • TV Smith
    Jacke Schwarz
  • Singer / Songwriter, Punk
  • 12,-
Veranstaltungs Bild
T.V. Smith (eigentlich Timothy Smith) gehört zu den ganz großen Punk-Klassikern. Mit den Adverts und "Gary Gilmore's eyes" feierte er 1977 einen Riesenerfolg und blickt mittlerweile
auf fast 50 Jahre Tourgeschichte zurück!

Falls das Wetter nicht mitspielen sollte, müssen wir den Gig in die Chemo verlegen. Daher können wir nur eine limitierte Anzahl an VVK-Tickets (90) bereitstellen. Ihr habt damit, im Falle des Schlechtwetterszenarios, einen Platz im Club sicher. Wer auf das Schönwetterszenario hofft und kein Interesse an einer Clubshow hat, kann sich über die Reservierungsliste einen Platz im Garten sichern. Lest euch dazu bitte auch unsere Corona-Regeln durch.
19:0020:00
19. Sep
( Literatur )
Dresdner Stadtrundshow Sommer-Spezial
  • Olaf Schubert
    Herr Stephan
    Klaus Weichelt
    Jochen M. Barkas
    Jens Bügge Bürger
  • Comedy
  • VVK 25,20
Veranstaltungs Bild
NDLICH!
Dresden hat das erhalten, was es verdient. Eine internationale Show von regionaler Bedeutung und provinziellem Format. Diese, sich im post neobarocken Ambiente präsentierende Unterhaltungsveranstaltung braucht den Vergleich mit anderen Events dieses Kalibers nicht zu scheuen.

WICHTIG!!
Olaf Schubert, Herr Stephan, Klaus Weichelt, Jochen M. Barkas und Jens Bügge Bürger - jene fünf Akteure haben sich aus einem Pulk von fünf Dresdner Bewerbern selbst ausgewählt, um sich der Herausforderung - der ersten Dresdner Prime-Time-Late-Show zu stellen. Dass dabei niemand auf der Strecke blieb, spricht für die soziale Kompetenz der Showausübenden!

TOLL!!!
Das dramaturgische Konzept des Abends verspricht Abwechslung, denn es wurde schon vorher extra ausgedacht: Nicht nur schnöder Talk und Unterhaltung, sondern auch Gespräche, zwischen denen geredet wird, stehen auf dem Programm. Dennoch gibt es Musik, Gäste (aus Funk oder Fernsehen) und einen ausführlichen Stadtteilwetterbericht.

Schlusspräambel!!!!
Die Dresdner Stadtrundshow unterliegt in ihrer Einzigartigkeit nur sich selbst. 
19:0020:00
19. Sep
( Konzert )
Streifen: Okabre vertont "A Page of Madness"
Veranstaltungs Bild
Das Finale unserer Sommerkino-Reihe STREIFEN rund um Normalitäten und Abseitiges bildet die Echtzeitvertonung des Stummfilms "A Page of Madness" aus dem Jahr 1926. Der Film wird unverändert gezeigt, die Originaltonspur jedoch stumm geschaltet. Die Klänge der Echtzeitkomposition des Linzer Sextett OKABRE verbinden sich vor der Leinwand mit dem Werk des japanischen Regisseurs Kinugasa Teinosuke. Der fast 50 Jahre lang verschollen geglaubte Film, der in einerpsychiatrischen Anstalt spielt, ist das Produkt einer japanische Avantgarde-Gruppe, die anstrebte, die naturalistische Darstellung zu überwinden.

Das Linzer Kollektiv Okabre arbeitet seit 2015 an Vertonungen für Filme, Lesungen und Performance. Zwischen Song und freiem Spiel wird die Achtsamkeit vor dem nächsten Ton hörbar und erlebbar. Das Konzept der Instrumentierung und die Ausführung befeuert alle Sinne der Zuseher und schafft Raum für einen Weg, den Verstand als Werkzeug und das Herz als Taktgeber zu begreifen.
19:0020:00
19. Sep
( Konzert )
Flosse
  • Flosse
  • Jazz
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
 
Heute gibt es keine Veranstaltungen
Anzeige
19:0020:00
21. Sep
( Konzert )
Felix Meyer & project île
  • Felix Meyer & project île
  • Folk, Singer / Songwriter, Jazz
  • VVK 35,-
Veranstaltungs Bild
Seit über 10 Jahren erspielen sich Felix Meyer und project île mit ihrer bewegten europäischen Straßenmusik Geschichte irgendwo abseits der poppigen Plattenfirmen und der platten Popmusik eine immer wichtiger werdende Nische zwischen internationalem Chanson, Poesie und Systemkritik, Lagerfeuer, Lebenslust und Liebesballaden. 

2021 werden sie mit ihren mittlerweile 5 Alben und den vielen neu entstandenen Liedern wieder auf den Bühnen des Landes unterwegs sein. Die Musik handelt von Gerechtigkeit und Gitarrensoli, von Melancholie und Mehrstimmigkeit, Reimen, Reibereien und Reisebildern. Es geht um den Untergang in Zeitlupe, den Schutz der Schwachen vor den Starken, Küsse unter Sternen, das Herzklopfen und den Tod, einen Tag oder ein ganzes Leben im Wald. Friedfertigkeit und Fantasie. 

Dazu spielen die Musiker des project île mal Jazz und mal Folk oder Chanson, Montuno und Musette. Sie schaffen es damit nach Belieben, die Inhalte ihres Sängers und Texters Felix Meyer zum Tanzen zu bringen oder doppelt und dreifach zu unterstreichen. Manchmal scheint die Band zu schweben oder die Zeit gänzlich anzuhalten. Die Zuschauer verlassen die Konzerte mit einem Lächeln im Gesicht und einer Melodie auf den Lippen.
19:0020:00
21. Sep
( Konzert )
5K HD
Veranstaltungs Bild
Ihre futuristischen Songs in neuer Dimension
5K HD fressen und gebären sich selbst. 
Die Band, die für die Kreation ihres computerlosen elektronischen Sounds x-fach international preisgekrönt wurde, die wider Erwarten alles auf ihren Instrumenten gespielt, aber bis ins Unkenntliche verfremdet, verzerrt, durch Schaltkreise geschickt und mit Effekten versehen hat, sodass am Ende niemand mehr wusste, von wem jetzt eigentlich welcher Klang erzeugt worden war, veröffentlich jetzt ein rein akustisches Album. 
Mit "Creation Eats Creator" starten 5K HD eine Tour, die den Begriff "unplugged" in eine andere Dimension abheben lässt.
Die 5 Ausnahmemusiker*innen, die ihre Instrumente nicht nur beherrschen, sondern deren Klänge erforschen und neu konstruieren, verwandeln die digitalen Labyrinthe ihrer bisherigen Songs in hypervisible akkustische Klangkunstwerke im avantgardistischen Popformat. Noch nie konnte man so gut sehen, was einen 5K HD hören macht. "Creation Eats Creator" ist die Entzifferung, die Offenlegung, das pure Ausgangssignal: akustisch, apokalyptisch, intim, dramatisch, losgelöst. 
Es ist eine Wiener Spezialität geworden, komplex strukturierte Rhythmen leicht und flockig klingen zu lassen. Broken Beats, die tight vorwärts grooven, die Affinität zu experimentellen Sounds, die sich weich anschmiegen und aus dem Dunkel hervortreten. 5K HD liefern dazu die Erweiterung ihrer Spieltechniken, machen Nebengeräusche zu Haupttönen, ästhetisieren in ihren futuristischen Songs das, was normalerweise als unerwünscht oder unkontrolliert gilt, erzeugen mit akustischen Mitteln abstrakte Sounds.
Was bei Andreas Lettner nach dem 808 Clap der berühmten Drummachine klingt, sind mehrere übereinander gestapelte Schlagzeug-Becken. Martin Eberles Trompete erzeugt Screams & Noise oder kippt ohne Mundstück in eine weich flötende Sirene. Benny Omerzell präpariert das Körperinnere seines Klaviers mit Magneten und Filzen. Die kantigen Eigenschaften einer Fuzz-Extremverzerrung stellt Manu Mayr akkustisch her, in dem er mit seinen Fingernägeln die Kontrabass-Seiten zum Schnarren bringt. 
Alles, was auf "Creation Eats Creator" zu hören ist, wird in dieser Form live umgesetzt: keine Overdubs, keine eingespielten Chöre, keine gedoppelten Instrumente. Erstmals singt Mira Lu Kovacs mehrstimmig mit ihren Bandkollegen. 
Die futuristischen Songs von 5K HD werden in ihrer akustischen Version warm, nahe, ehrlich, fragil, gewinnen an Dynamik und Tragik. Mehr Raum, mehr Stille.
Mit 5K HD erwartet man den Untergang, aber im Tunnel scheint das Licht.
Anzeige
Kalender
Scroll Top