18:3019:00
24. Sep
( Literatur )
Stefanie Sargnagel: Dicht – Aufzeichnungen einer Tagediebin
  • Stefanie Sargnagel
    Marlen Hobrack
  • Lesung
  • VVK 13,90, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Stefanie Sargnagel ist im Internet groß geworden, aber auf der Straße aufgewachsen. Mit ihrem Roman „Dicht“ (Rowohlt) dreht sie das Rad der Geschichte nun noch einmal zurück – aber lesen Sie selbst: »Die kindliche Doris mit ihren zwei Mäusen kam auch immer mal wieder vorbei. Sie erzählte Sarah und mir, dass sie schwanger sei, seit mehr als einem Jahr habe sie ihre Regel nicht mehr. Sie meinte, ein Menschenkind brauche ja nur 9 Monate, um geboren zu werden, deshalb sei sie sich ziemlich sicher, dass es ein Alien werde. Möglicherweise aber auch ein Engel. Ein Engel sei auch daher wahrscheinlich, weil ihr nämlich vor zwei Wochen im Flex einer erschienen sei. Wir trauten uns nicht zu fragen, ob sie etwa ungeschützten Sex mit einem Engel hatte und schauten stoisch ihren Mäusen beim Durchdrehen zu.« Stefanie Sargnagel hat eine Form des Erzählens gefunden, die lustig und brutal ist, eigensinnig und populär. Mit „Dicht“ legt sie ihren ersten (beinahe klassischen) Coming-of-Age-Roman vor. Sie liest aus ihrem Buch und spricht mit der Literaturkritikerin Marlen Hobrack.
19:0020:00
24. Sep
( Konzert )
Eivind Aarest & Jan Bang
  • Eivind Aarest & Jan Bang
  • Jazz
  • VVK 25,-
Veranstaltungs Bild
Zwei maßgebliche Protagonisten der New Conceptions of Jazz
Als es Mitte der 1990er Jahre in Norwegen unter der Ägide von Bugge Wesseltoft darum ging, sich mal ein paar „New Conceptions of Jazz“ zu überlegen, um aus dem Käfig des zum Klischee gewordenen „Sound of the North“ herauszukommen, kamen die Sensationen im Monatstakt. Jazzer verbündeten sich mit DJs und Produzenten, neue Clubs wurden geöffnet und machten durch undogmatische Programme von sich reden, unabhängige Plattenlabels stellten die Plattformen für diese Explosion an Kreativität. Der Gitarrist EIVIND AARSET und der Live-Sampling-Artist und Produzent JAN BANG gehören zum Kern dieses Aufbruchs. Aarset, der musikalisch in einer Heavy Metal-Band begonnen hat, veröffentlichte mit „Électronique Noir“ (1998) eines der ersten Alben auf „Jazzland“; Jan Bang, der zuvor als Produzent an der Schnittstelle von Pop und Techno tätig war, war auf Wesseltofts zweitem „New Conception of Jazz“-Album „Sharing“ (1998) noch fürs „Drum Programming“ zuständig. Im neuen Jahrtausend wurden Aarset und Bang, verstärkt durch die Vielzahl von Begegnungen im Umfeld des berühmten „Punkt“-Festivals, fast schon eine Art Team, arbeiteten zusammen nicht nur an den jeweils eigenen Alben, sondern auch auf Alben von Ketil Björnstad, Dhafer Youssef, Jon Hassell, Arve Henriksen, Tigran Hamasyan oder – ganz aktuell – Dark Star Safari. Während der introvertierte Klangtüftler Aarset als Instrumentalist hinter filigran erarbeiteten, abstrakten Klangwolken verschwindet, sucht Bang bei seinem Live Sampling die Präsenz höchster Aufmerksamkeit und Geistesgegenwart, um bei Gegenüber das Material zu erfassen, das er in die unverwechselbare „Punkt“-Ästhetik verwandeln kann.
Anzeige
20:3021:00
24. Sep
( Literatur )
Fuchs & Söhne
  • Kirsten Fuchs
    Paul Bokowski
    André Herrmann
    Sebastian Lehmann
  • VVK 13,90, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Fuchs & Söhne ist eine der erfolgreichsten Lesebühnen von Berlin und in Moabit zuhause. Seit mehr als vier Jahren begeistert das Autorenkollektiv sein Publikum mit humorvollen Geschichten und aberwitzigen Dialogen. Im GRIPS Theater hat das literarische Rudel um Kirsten Fuchs („Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig“), Sebastian Lehmann („Genau mein Beutelschema“), Paul Bokowski („Hauptsache nichts mit Menschen“) und den Leipziger André Herrmann („Klassenkampf“) sein Zuhause gefunden. Zum Festival Literatur JETZT! kommt die Lesebühne Fuchs & Söhne erstmals zu einer Show nach Dresden und präsentiert ihre lustigsten Texte.
22:3023:00
24. Sep
( Film )
Kurz und klein – Late Night Film Spezial
Veranstaltungs Bild
Was passiert, wenn eine Autorin, ein Autor und ein Musiker live zu Found Footage, also gefundenem Filmmaterial performen? Wissen wir auch nicht! Fest steht aber: In dieser Uraufführung werden bisher unveröffentlichte Analog-Filme gezeigt und um neue Bedeutungsebenen erweitert. Auf die Ergebnisse des Experiments kann man gespannt sein, denn das dürfte sonderbar enden und auch lustig. Es lesen die Schriftstellerin Franziska Wilhelm und der Autor Roman Israel aus Leipzig, den musikalischen Teil übernimmt Stahlquartett-Gründer und Tausendsassa Jan Heinke aka Chrononaut (Dresden). Das wird was! Durch das Late Night Film Spezial führen Heike Schwarzer (Kulturjournalistin) und Michael Sommermeyer (Gründungsmitglied von hechtfilm).
23:00
24. Sep
( Party )
6 Jahre TechtelNächtel
  • Skotsch (TechtelNächtel, Pangaea)
    Taen (Roots)
    Vage -Live- (TechtelNächtel, ImRaum)
    Jan Bes (TechtelNächtel)
    Patrick Kallenberg (TechtelNächtel)
    Habiri (TechtelNächtel)
    Dolcebahn (Mise en Scéne e.V.)
  • Techno, House
  • 8,-
Veranstaltungs Bild
Seit 6 Jahren toben wir uns nun schon im Dresdner Club-Dschungel aus. Nach der coronabedingten Absage unseres 6. Jubiläums im Sektoriat, freuen wir uns, dass wir jetzt die Möglichkeit haben die Party mit euch im Club Paula nachzuholen!

--

Max. 150 Tickets via Paypal Money Pool
Bitte gebt euren vollständigen Namen für den Einlass an! Wenn ihr mehrere Tickets kauft gebt von allen den Namen!

Hygienebestimmungen:
Beim Einlass gilt die 3G-Regelung. Das heißt ihr müsst geimpft, genesen oder getestet sein. Kein Nachweis - Kein Einlass!
Keine Sorge… Es wird vor dem Club ein Möglichkeit zum Testen geben!

Benutzt zur Kontaktnachverfolgung bitte die Corona-Warn-App. Wenn dies nicht möglich ist muss ein Formular vor Ort ausgefüllt werden.
10:00
25. Sep
( Diskussion / Vortrag )
Polizei – die große Unbekannte?
  • Eintritt frei, Anmeldung beachten
Veranstaltungs Bild
Seit Jahren zeigen Umfragen, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Polizei vertraut. Jedoch erschüttern Enthüllungen von Journalistinnen und Betroffenen sowie Einschätzungen und Statistiken von Menschenrechtler innen dieses Vertrauen. 

Dann geht es um Rassismus und Racial Profiling, fehlerhafte Ermittlungen gegen rechten Terror, rechtsextreme Chatgruppen, Polizeigewalt, mangelhafte Fehlerkultur in der Behörde und nicht zuletzt um eine fehlende demokratische Kontrolle.

Trotz der mehr oder weniger großen Präsenz in unser aller Leben ist bei vielen Menschen das Wissen über Aufgaben, Strukturen und Funktionsweisen von Polizei nicht bekannt. Im Workshop beschäftigen wir uns mit einigen Facetten des polizeilichen Alltags. Wir setzen uns mit Auftrag und Struktur von Polizei, dem Phänomen Cop Culture und deren Auswirkungen auf die tägliche Polizeipraxis auseinander und diskutieren Probleme und Reformmöglichkeiten.

Referent*in
Stephanie Schmidt (Kulturanthropologin und Polizeiforscherin, Universität Innsbruck) forscht seit vielen Jahren zum Thema, war Teil der Forschungsgruppe #MappingNoG20, gehört zur Redaktion der CILIP und beendet derzeit ihre Promotion zum Thema „Policing the Anger. Eine ethnografische Studie über Wut im polizeilichen Alltag.“

Veranstaltungsort: Dresden, genauer Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben

Anmeldung: bis spätestens zum17.09.2021 mit einer Email an bildung@kulturbuero-sachsen.de
13:3014:00
25. Sep
( Literatur )
POEDU – die Präsentation
  • Julia Dathe
    Patrick Wilden
    Juliane Ziesesowie
    Petrus Akkordeon
    Dincer Gücyeter
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Um 14 Uhr gehört allen Poet*innen des POEDU-10-Uhr-Workshops die Bühne. Sie stellen die entstandenen Gedichte gemeinsam mit den Poet*innen Julia Dathe, Patrick Wilden und Juliane Ziesesowie dem Illustrator Petrus Akkordeon und dem Verleger Dincer Gücyeter vom Elif Verlag für uns vor.
Anzeige
15:00
25. Sep
( Party )
DAVE Kulturschaufenster
  • Malena Wege (Konnektivmusik)
    Insect O. (Etui Records / DAVE Festival)
    Highpitchedblack (DAVE Festival)
    Miss Redflower (Hospital Records)
    bons (DAVE Festival)
    Jøøs (DAVE Festival, Tolerade)
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Laden raus, Kreative rein! DAVE präsentiert eine Vorschau auf das kommende Festival beim Projekt "Kulturschaufenster". Damit werden im Rahmen des Dresdner Kultursommers 2021 vom 26.8. - 21.10.2021 in der Dresdner Innenstadt leerstehende Ladenflächen erschlossen und durch Kreative wieder zu neuem Leben erweckt.

Programm:
Film Screening: DAVE Other Worlds - Auf dem Weg zum Festival 2018 - ein Film von Thomas Wätzold
Malena Wege (Konnektivmusik) - Live
Insect O. & highpitchedblack pres. Landscapes (Etui Records / DAVE Festival) - Live A/V
Miss Redflower (Hospital Records) - DJ Set
bons & Jøøs (DAVE Festival, Tolerade) - DJ Set

Infos:
Getränke können selber mitgebracht werden.
Es gelten die 3G Regeln gemäß sächsischer Corona-Schutzverordnung.
Im Raum besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

--

DAVE - Other Worlds
Wer steckt eigentlich hinter DAVE? Der Filmemacher Thomas Wätzold wollte genau dieser Frage auf den Grund gehen. 2018 hat er das Festival Team mit seiner Kamera begleitet. Nach dem Film-Screening stellen wir euch das Programm für das Festival 2021 vor.

Malena Wege
Zum DAVE Festival 2019 waren Malena Wege & Franssen die Artist in Focus. In ihrer Musik geht Malena Wege an die Grenzen von Klang, Struktur und Wahrnehmung und kreiert eine moderne Version von elektronischer Musik erachtet: radikal, einfallsreich, kompromisslos harte Drums, rituell anmutende Phasen, eine Mischung aus alten Klängen, Gesängen, Moderne und Techno, weit entfernt und fast nicht greifbar.

Insect O. & highpitchedblack pres. Landscapes - Live A/V
Der Musiker Insect O. präsentiert zusammen mit dem Visual-Künstler highpitchedblack die neue Live A/V Show "Landscapes". Die Performance beruht auf Improvisation an modularen Synthesizern. Damit brechen sie aus gängigen Rhythmus- und Soundstrukturen aus. Es entstehen neue Landschaften, im Sound wie auch in der Visualisierung.

Miss Redflower
Miss Redflower hatte Ihren ersten Kontakt mit Drum & Bass im Teenageralter. Fasziniert von den Bässen und den Breakbeats begann Sie früh, Platten zu kaufen und aufzulegen. Schnell wusste sie, dass auch sie ihre eigenen Beats produzieren wollte. Durch die Veröffentlichungen auf Labels wie Hospital Records, Freak, Trustinmusic, Fallout, Genome kamen Bekanntheit international und Gigs in ganz Europa.

bons & JøøS
Jøøs hat 2018 als Praktikant bei DAVE reingeschnuppert und ist geblieben. Mittlerweile ist er fester Teil des Kernteams. Durch seine Arbeit bei DAVE hat er eine neue kreative Leidenschaft entdeckt, das DJing. Nach dem Besuch der Festival-eigenenen DJ Workshops ist er mittlerweile auch als Künstler auf der Tolerade oder dem Dresdner Label Konnektivmusik vertreten.
bons ist Vinyl-Sammler, Discogs-Nerd und eine Koryphäe in der Dresdner Techno Geschichte. Seit über 20 Jahren steht er hinter dem DJ Pult und kennt zu jeder Platte eine Story. Seit Gründung ist er zudem im Vorstand beim DAVE e.V. ehrenamtlich tätig.

Ort: Hauptstraße 44, 01097 Dresden
16:3017:00
25. Sep
( Performance )
soziale oper
  • Hennig & Colleagues
  • Eintritt frei
Eine „soziale oper“ eröffnet das Festival. Wir laden ein zu einem Fest mit Rauschmitteln, Kunststücken und Festplatz- Eroberung. Wir wollen feiern, abhufen, Fußball spielen, trinken, lachen, weinen, zusammen Mensch sein. Wir werden Gabelstapler tanzen lassen und unsere Hüften schwingen.

Heike Hennig studierte Performing Arts in den USA. Nach der Rückkehr in ihre Geburtsstadt Leipzig, gründete sie ihr genreübergreifendes Theaterensemble in internationaler Besetzung. Ihre Arbeiten thematisieren aktuell brisante Themen wie Demographie, Rausch und Macht.
16:3017:00
25. Sep
( Literatur )
Ulrike Almut Sandig & Karosh Taha
  • Ulrike Almut Sandig
    Karosh Taha
    Annett Gröschner
  • Lesung
  • VVK 10,40, AK 12,-
Veranstaltungs Bild
Amal und Raffiq, Ruth und Viktor, das sind die Protagonist:innen in Karosh Tahas „Im Bauch der Königin“ und Ulrike Almut Sandigs „Monster wie wir“ – zwei der bemerkenswertesten Romane dieses Jahres. Und sie alle haben eines gemeinsam: Was Gewalt bedeutet, lernen sie früh. Die Autorinnen lesen aus ihren Romanen und sprechen mit der Schriftstellerin Annett Gröschner.

„Im Bauch der Königin“ von Karosh Taha: Als junges Mädchen tut Amal etwas Unerhörtes: Sie verprügelt ihren Mitschüler Younes. Ihr Vater verteidigt ihr Verhalten und ermuntert sie, sich in der Welt zu behaupten. Trotzdem wird Amal fortan von allen gemieden. Und dann verlässt der Vater die Familie. Zuflucht findet Amal ausgerechnet bei Younes und seiner Mutter Shahira, die ebenfalls Außenseiter sind. Als sich die Situation Jahre später zuspitzt und der Streit mit der Clique um Raffiq eskaliert, flieht Amal nach Kurdistan und begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater. Raffiqs Freund Younes steht ungewollt im Zentrum der Aufmerksamkeit ihres Viertels. Der Grund ist seine Mutter Shahira, die durch ihre Freizügigkeit alle Regeln bricht. Auch Raffiqs Gedanken kreisen ständig um Shahira: Er ist gleichermaßen fasziniert wie abgestoßen. Als Younes die Situation nicht mehr aushält, plant er abzuhauen. Für Raffiq, dessen Freundin Amal ebenfalls wegziehen möchte, bricht eine Welt zusammen. Er versucht, ihre Pläne zu sabotieren. Und es stellt sich die Frage, was er mit seinem Leben eigentlich anfangen will.

„Monster wie wir“ von Ulrike Almut Sandig: Ruth spielt Geige und hat Angst vor Vampiren. Sie wächst in einem Pfarrhaus in der ostdeutschen Pampa auf. Aber Gott ist kein Parteisekretär, um dessen Schutz man buhlen könnte. Ihr bester Freund Viktor hat einen Mondglobus und Falten im Gesicht. Er fürchtet sich nur vor seinem Scheißschwager. Aber dann findet er diesen Schalter in seinem Kopf, um rein gar nichts zu empfinden. Und wird selbst zum Fürchten. Was Gewalt bedeutet, wissen sie beide. Hier, wo der Braunkohleabbau ganze Dörfer und Wälder verschlingt, hilft man sich am besten selbst. Viktor macht jeden Tag Sit-ups und rasiert sich eine Glatze. Dass einer wie er als Au-Pair nach Frankreich geht, versteht niemand. Doch für Viktor ist es überall besser als zu Hause. Und Ruth? Die flüchtet sich ins Geigenspiel. Wohin es die beiden auch verschlägt, überall werden sie von Gewalt eingeholt. Wann also schaut Ruth von ihrer Geige auf? Und vor allem: Wie rettet man einander? „Monster wie wir“ ist der erste Roman der gefeierten Dichterin und Klangkünstlerin Ulrike Almut Sandig. In funkelnder Prosa voll harter Beats schildert sie ihre Generation, geprägt von Um- und Aufbruch, von Identitätsverlust und der Suche nach Selbstbestimmung.
18:00
25. Sep
( Konzert )
20 Jahre Banda Comunale
  • Banda Comunale
  • Blasmusik
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Banda Comunale feiert am 25.September ihr 20 jähriges Jubiläum Das Datum haben wir ausgesucht, weil am nächsten Tag die Bundestagswahl stattfindet, eine neue Kanzlerin oder Kanzler gewählt wird und wir vor allem junge Menschen zum Wählen animieren wollen (auch wenn wir an dem Abend keine Parteien- oder Wahlwerbung betreiben werden). Zeitgleich ist es auch die Release-Party zu unserem neuen Album, das von der Bundeskulturstiftung gefördert wurde, an dem wir seit letztem Jahr trotz Corona arbeiten und an dem fast 40 internationale Gäste mitgemacht haben. Einige werden mit uns auf der Bühne sein. Das Konzert findet im Alaunpark statt, weil wir sicher sein können, daß die Menschen genügend Abstand halten können und andererseits, weil sich die Banda Comunale bei ihrem Viertel, der Neustadt, für 20 Jahre antirassistischen und weltoffenen Zusammenhalt bedanken will. Das Event wird für alle frei zugänglich und umsonst sein und beginnt gegen 18:00 Uhr, so daß wir die Nachtruhe einhalten können. 

Ort: Alaunpark, 01099 Dresden
18:3019:00
25. Sep
( Literatur )
Peter Richter: August
  • Peter Richter
    Susann Bürger
  • Lesung
  • VVK 13,90, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Im August kommt die Unruhe. Im August kommt die Torschlusspanik. Im August kommt die Angst, vom Leben nicht genug abbekommen zu haben. Peter Richter, Autor des Bestsellers „89/90“ und von „Dresden Revisited – Von einer Heimat, die einen nicht fortlässt“, schickt in seinem neuen Roman zwei Paare mitten hinein in den überhitzten New Yorker August und in eine Gesellschaft, der es eigentlich zu gut geht. So gut, daß sie noch den Widerwillen gegenüber der eigenen Gier zum Statussymbol verklärt. Zwei Paare machen Urlaub an den Stränden der berühmten Hamptons auf Long Island, wo die Schönen und Superreichen der USA ihre Domizile besitzen, wo man Porsche fährt und sich in Pools der Größe XXL tummelt. Und verstricken sich zunehmend in mehr oder weniger fruchtlose Debatten über Polyamorie, Jugendstil, Champagnermarken und WhatsApp-Gruppen. Bis ein Guru auftaucht, dem sie fast vollends auf den Leim gehen.

Peter Richter erzählt in seinem neuen Roman von den Lebenskrisen des westlichen Menschen, dessen Leben zumindest in den besseren Schichten vorrangig aus Konsum und Langeweile besteht. Richter führt uns geschickt in die Abgründe seiner Figuren, ohne belehrenden Zeigefinger. „August“ ist ein Buch über das Ringen mit Glücksversprechungen und den Wunsch, irgendwie „dazu zu gehören“. Eine Satire über das Streben nach sozialem Aufstieg, humorvoll und hintergründig erzählt. Genau das richtige Buch, den Sommer klug ausklingen zu lassen!

Die Lesung wird moderiert von Susann Bürger.
18:0019:00
25. Sep
( Konzert )
Point No Point
  • Point No Point
    Oyémi Noize
    I Shiver
  • Dreampop
Veranstaltungs Bild
Point No Point founded as a solo project by Jana Sotzko (Soft Grid, Dropout Patrol, Petethepiratesquid, Epiphany Now). She released her first full-length album DRIFT last November. Played live with a full band, the songs meander between experimental pop, shoegaze and electronica.

Oyèmi Noize has a complex identity: black, mixed-race, east-german, mentally ill. She’s singing songs about mental health, love affairs and her blackness. Telling the stories of her life in an artistic way helped her finally emancipate from the outside gaze she was exposed to her whole life. After she spend the past 10 years shredding in noisy bands (Jaguwar, I Drew Blank) and touring Europe and the US, she‘s now sharing her first lonely bedroom pop endeavors with the music world. Dark Acoustic pop meets dancy beats and shimmering synth sounds. 

I Shivers’ music is incredibly transparent and light for perception. It’s like a soulful talk with your best friend. You both understand everything perfectly, even without words sometimes. Konni is also a part of Watching Tides.

Das Konzert wird im Innenhof des AZ Conni stattfinden.
Es gilt die 3G-Regel.
19:0020:00
25. Sep
( Konzert )
Hülsmann Klesse Kruse
  • Hülsmann
    Klesse
    Kruse
  • Jazz
  • VVK 25,-
Veranstaltungs Bild
Das Piano-Trio scheint im Jazz allgegenwärtig zu sein, aber dieses Trio ist eine ganz besondere Kombination: Es ist ein Trio mit drei Komponistinnen und Bandleaderinnen, die in der deutschen Jazzszene höchstes Ansehen genießen und auf der ganzen Welt touren. Die Bassistin Eva Kruse hat u.a. mit Michael Wollny und Nils Landgren gearbeitet, die Schlagzeugerin Eva Klesse und auch Eva Kruse sind beide ECHO-Jazz-Preisträgerinnen, Julia Hülsmann erhielt den SWR- und WDR-Jazzpreis und ist seit 2008 beim renommierten Label ECM unter Vertrag. Eva Kruse wurde zudem erst kürzlich mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet, Eva Klesse war für eben diesen nominiert und erhält 2021 den SWR-Jazzpreis. Diese drei Persönlichkeiten wissen intuitiv, wann sie folgen oder führen, wann die Musik einen neuen Input braucht und auch, wann sie sich zurückhalten müssen. Alle drei steuern für dieses Konzert Kompositionen bei, gemischt mit ein paar ihrer Lieblingssongs aus Pop und Rock. HÜLSMANN KLESSE KRUSE – die "Auskoppelung" aus dem Julia Hülsmann Oktett, in dem alle drei Musikerinnen vereint sind und die extra für die Tonne-Jubiläumswoche zusammengestellt wurde – garantiert eine spannende Mischung aus intensiver Energie, lyrischen Momenten und viel Interaktion.
20:3021:00
25. Sep
( Sonstiges )
Die Pop & Poesie-Show
  • Mario Cetti
    Falk Töpfer
    Sarah Lesch
    Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys
  • VVK 13,90, AK 14,-
  • Gästeliste
Veranstaltungs Bild
Pop und Poesie gehören zusammen, und das nicht erst seit dem 12. Jahrhundert, als Walther von der Vogelweide seinen Minnesang an verschiedenen Balkonen ausprobiert haben soll. Mit Liedern werden Gefühle transportiert, aber oft auch Botschaften, die gesprochen einfach nicht so gut klingen oder weniger eingängig sind. Songtexte und ihre Spannungsfelder, darum geht es im musikalischen Format des Festivals. Vielleicht kann man ja Goethe rappen? Oder ein musikalisches Rätsel lösen? Oder wie klingt Black Metal auf einem Casio Keyboard? Alles ist möglich an diesem Septemberabend! Ein Abend irgendwo zwischen Talk, Show und öffentlicher Bandprobe, ein Mix aus Riverboat, Zimmer frei! und den Tiny Desk Concerts. Durch den Abend führen der Künstler und Entertainer Falk Töpfer und der Musiker, Künstleragent und Kreismusik-Label-Betreiber Mario Cetti.

Erwartet werden die preisgekrönte Liedermacherin Sarah Lesch, die jung gebliebenen Italo-Schlagerkünstler Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys sowie ein weiterer musikalischer Überraschungsgast erster Güte.
22:00
25. Sep
( Party )
Indie Disco
  • Dead Disco
  • Indie, Rock, Pop
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Endlich ist es so weit und DEAD DISCO spielen wieder Eure und ihre Lieblingssongs, alte Indie Schinken, Hip Hop, den neuen heißen Kram von Morgen und alles was Ihr in den letzten Monaten so verpasst habt.

Mit Herzblut, Schweiß und dem Händchen für das richtige Lied zur richtigen Zeit, sorgen DEAD DISCO seit über 12 Jahren für Euphorie auf dem deutschen Indie-Tanzparkett.

Hygiene: 3G & Testpflicht für Alle // begrenzte Kapazität

Wir bitten im Sinne der größtmöglichen Sicherheit für alle Beteiligten und Unbeteiligten (welche ihr in den nächsten Tage so trefft) ebenso Geimpfte und Genesene um einen tagesaktuellen Negativtest.
23:00
25. Sep
( Party )
Local Business
  • Z
    TeaBreak
    Highzraum
    Abaddon
    Tension
    Beels
    Eski
  • Drum & Bass
  • 8,-
Veranstaltungs Bild
Liebe Freunde des Trommelbass,

wir dürfen euch alle mit größter Freude wieder in die heiligen Hallen der Paula einladen!
Fast ein Jahr nach der letzten, im kleinen Kreis, noch möglichen Veranstaltung, kehren wir wieder in unser Drum and Bass Mekka zurück und es geht fast wie gewohnt weiter: 
Einlass gibt es im 3G Prinzip. Eine Teststation wird vor dem Club stehen!
Wer also das G-eimpft und G-enesen nicht erfüllt wird fix G-etestet und im Club geht alles seinen gewohnten Gang.

3G Einlassprinzip - Teststation vor dem Club
11:0011:30
26. Sep
( Literatur )
Antje Rávik Strubel: Blaue Frau
  • Antje Rávik Strubel
    Ellen Schweda
  • Lesung
  • VVK 13,90, AK 14,-
Veranstaltungs Bild
Bei der traditionellen Sonntagsmatinee des Festivals ist diesmal Antje Rávik Strubel mit ihrem druckfrischen Roman zu Gast: Die von der Literaturkritik als „Meisterin feinster, sinnlicher Beobachtungen“ und als „eine der großen Stilistinnen unserer Tage“ bezeichnete Autorin verbindet in „Blaue Frau“ wieder einmal komplizierte Liebesgefügen mit gesellschaftskritischen und komplexen strukturpolitischen Fragen wie hier zur Festung Europa. Es moderiert Ellen Schweda (MDR Kultur).

Adina wuchs als letzter Teenager ihres Dorfs im tschechischen Riesengebirge auf und sehnte sich schon als Kind in die Ferne. Bei einem Sprachkurs in Berlin lernt sie die Fotografin Rickie kennen, die ihr ein Praktikum in einem neu entstehenden Kulturhaus in der Uckermark vermittelt. Unsichtbar gemacht von einem sexuellen Übergriff, den keiner ernst nimmt, strandet Adina nach einer Irrfahrt in Helsinki. Im Hotel, in dem sie schwarzarbeitet, begegnet sie dem estnischen Professor Leonides, Abgeordneter der EU, der sich in sie verliebt. Während er sich für die Menschenrechte stark macht, sucht Adina einen Ausweg aus dem inneren Exil. Der Roman „Blaue Frau“ erzählt aufwühlend von den ungleichen Voraussetzungen der Liebe, den Abgründen Europas und davon, wie wir das Ungeheuerliche zur Normalität machen.
16:00
26. Sep
( Konzert )
Sonntag: Enna Miau
  • Enna Miau
  • Folk, Pop
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Was gibt es Schöneres an einem Sonntagnachmittag, als guter Livemusik zu lauschen und sich dazu ein kühles Getränk zu genehmigen? Der Konzertplatz Weißer Hirsch macht es möglich und präsentiert im Rahmen der "Hutkonzerte am Sonntag" junge Talente live im Biergarten. Die Getränke sind bereits kalt gestellt, also macht Euch auf den Weg!

Wer Enna Miau auf der Bühne erlebt, der weiß, sie kann schnurren und fauchen. Man wird berührt und spürt die Energie mit der ihre Stimme auf und ab tanzt. Sie ist: Sängerin, Songschreiberin, Mama, Autorin, Feministin und Teilzeitöko. Offensichtlich gibt es immer wieder etwas Neues mit dieser Musikerin zu erleben.
Anzeige
10:0016:00
26. Sep
( Konzert )
Sonntag: Martin Seidel
  • Martin Seidel
  • Folk, Pop, Indie
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Was gibt es Schöneres an einem Sonntagnachmittag, als guter Livemusik zu lauschen und sich dazu ein kühles Getränk zu genehmigen? Der Konzertplatz Weißer Hirsch macht es möglich und präsentiert im Rahmen der "Hutkonzerte am Sonntag" junge Talente live im Biergarten. Die Getränke sind bereits kalt gestellt, also macht Euch auf den Weg!

Martin Seidel ist Folk Singer und lebt in Dresden. Zwischen Folk, Alternative, Pop und Country angesiedelt, stets abwechslungsreich und unterhaltsam präsentiert - Konzertabende mit Martin Seidel sind intime und intensive Erlebnisse, die man gern in Erinnerung behält.
18:0019:00
26. Sep
( Konzert )
Phil Siemers
Veranstaltungs Bild
Phil Siemers muss seine „Wer Wenn Nicht Jetzt“-Tour erneut verschieben. Im Rahmen seiner ersten eigenen Headliner-Tour bringt er sein Debütalbum nun im September 2021 auf die Bühne. 

Ende Februar veröffentlichte der Singer-Songwriter sein erstes Solo-Album „Wer Wenn Nicht Jetzt“. „Im Grunde genommen schreibe ich Popsongs, die Jazz und Soul atmen“, so Phil Siemers, der seine Lektion bei Soul-Größen wie Bill Withers und Donny Hathaway gründlich gelernt und dabei zu seinem eigenen Songwriting und einer eigenen Sprache gefunden hat.

Egal ob im Hamburger Jazzclub Birdland, als Support-Act von NENA und ZAZ oder bei diversen Festivalshows, wie zum Beispiel dem ELBJAZZ, Phil Siemers schafft es, das Publikum mit seiner Leidenschaft zu begeistern und sorgt mit einer ordentlichen Portion Soul für den nötigen Groove, der zum Mittanzen einlädt. Nachdem seine erste eigene Headliner-Tour nun bereits zum zweiten Mal verschoben werden muss, freuen wir uns nun im September 2021 auf Phil Siemers. Das wird „so gut“!
Die bereits gekauften Tickets für die ursprünglich geplanten Tour-Termine behalten für den jeweiligen neuen Ersatztermin im kommenden Jahr ihre Gültigkeit.

19:0020:00
26. Sep
( Konzert )
Nik Bärtsch & Sha
Veranstaltungs Bild
Seit den frühen neunziger Jahren hört man den Züricher Komponisten und Pianisten NIK BÄRTSCH mit seiner "Ritual Groove Music" zumeist im 2001 gegründeten Zen-Funk-Quintett RONIN mit Kaspar Rast, Thomy Jordi und Sha.
Zusätzlich zu seinen Tourneen und Konzerten kann man seit sechs Jahren Ronin jeden Montagabend im eigenen Club Exil in Zürich erleben. Dieses Langzeitexperiment fördert und fordert eine ständige musikalische Weiterentwicklung – das Ergebnis von Interaktion, aufmerksamem Zuhören und kritischen, auch ironischen musikalischen und verbalen Dialogen. An diesen Montagen essen und spielen die Musiker gemeinsam. Auf diese Weise entwickelte RONIN im Laufe der Jahre eine ganz eigene Phraseologie und ging unbekümmert, aber konsequent seinen eigenen Weg als sozio-musikalischer Organismus. Im Exil-Club sind immer auch neue Kombinationen entwickelt worden. 
So entstand auch das Duo von NIK BÄRTSCH & SHA.
Nik Bärtsch setzt die meisten Stücke präzise in Notation, doch bei Live-Auftritten ist es nahezu unmöglich zu sagen, was komponiert, was interpretiert, was improvisiert ist. Die Musiker müssen zu jedem Augenblick die richtige Spannung herstellen, die passende dramatische Struktur für das jeweilige Stück finden. Der Bandorganismus übertrifft nicht nur die Komposition, sondern auch sich selbst.
Auf diese Weise arbeiten alle Ronin-Musiker freundschaftlich, aber ebenso radikal an einem gemeinschaftlichen Sound, der nicht mit Noten erfasst werden kann. Nur durch langjähriges Training und Geduld, durch gegenseitigen Respekt und Interesse wird das erreicht, durch die Fähigkeit, miteinander in Resonanz zu treten. Dann entstehen vertraute Phrasen, lebendige Wendungen, Netze von Geisternoten und rhythmische Pointen wie von selbst. Ihre Musik folgt konsequent der gleichen ästhetischen Vision unter verschiedenen instrumentalen Gestalten: maximale Wirkung mit minimalen Mitteln. 
Trotz der Vielzahl der Einflüsse der Band, wohnt Ronin-Musik immer eine starke Individualität inne. Elemente unterschiedlicher musikalischer Welten werden integriert, seien das Funk, neue klassische Musik oder Klänge aus japanischer Ritualmusik. Diese Formen werden jedoch nie nur nebeneinander- oder gegenübergestellt, sondern zu einem kohärenten neuen Stil verbunden. Letztlich sind diese Klänge und Rhythmen höchst eigenständig und einzigartig. Die Musik besteht aus sehr wenigen Phrasen und Motiven, die ständig kombiniert und auf neue Weise geschichtet werden. So entsteht eine gleichbleibende Ästhetik auf allen Ebenen des musikalischen Ausdrucks. Komposition, Phrasierung, Klang Struktur, Performance und musikalische Form verbinden sich zu einem System miteinander verbundener Elemente.
Kalender
Scroll Top