10:00
12. Sep
( Festival )
Political Art Days 2021 - Fokus: Inklusive Territorien
    Wir begrüßen euch ganz herzlich zur sechsten Ausgabe der Political Art Days zum Thema „Inklusive und Nachhaltige Territorien“! Die PADs sind ein kleines politisches Kunst- und Menschenrechtsfestival!

    Territorium?
    Politisch besetztes Gebiet oder geografischer Raum?
    Boden, der uns ein zu Hause ist? Oder verlorene Heimat?
    Im westlichen Denken ist das Konzept Territorium häufig zusammen gedacht mit einem Staat, der auf seinem Territorium Macht ausübt, räumliche und menschliche Unterschiede konzeptualisiert, durch sie regiert und koloniale Kontinuitäten aufrechterhält.
    Der Staat steht im Fokus des Denkkonzepts Territoriums, doch müssen wir so weiter denken?
    Im Verständnis von diversen Akteur*innen aus sozialen Bewegungen und Resistenzen in Kolumbien beschreibt „Territorium“ ein physisches und spirituelles Ökosystem, in dem die Bedürfnisse aller dort lebenden Menschen, Tiere und der Natur miteinander in Verbindung stehen und zusammen von sowie mit ihnen gedacht werden.
    Das Territorium ist der Ort, wo das Leben stattfindet. Von allen und allem, was sich auf diesem Stück Land befindet.
    Und jene, die sich auf dem Territorium befinden, prägen das Land auf dem sie Leben nach ihren Bedürfnissen.
    „Inklusive Territorien“ sind also Lebensgemeinschaften auf einem Stück Land/Stadt/Gebiet, in denen all diese Bedürfnisse miteinander in Einklang gebracht werden – durch gegenseitige Rücksichtnahme, Nachhaltigkeit und Solidarität.
    Zusammen mit unseren Freund*innen von Proterra aus Bogota und MILatts aus Dresden möchten wir unser Verständnis vom Begriff „Territorium“ hinterfragen, dekonstruieren und dekolonisieren – und gemeinsam ein neues Verständnis, von den Territorien, auf denen wir uns befinden, entwickeln.
    Aus der politischen Arbeit unserer Vereine möchten wir Wissensbestände aus lokalen, sozialen und indigenen [Resistenz-]Bewegungen mit euch teilen, hier bekannter machen und unsere Bestrebungen für nachhaltigere und inklusivere Territorien miteineinander verbinden.
    Zusammen mit euch schauen wir, welche Bedürfnisse in unserem Territorium [Stadtgebiet oder ländlicher Raum] eigentlich am meisten bedacht werden. Wir betreten öffentliche Räume sowie natürliche Gegenden. Wir versuchen spirituelle Ebenen und Herrschaftsgebiete zu ergründen, deren Grenzen für die einen Sicherheit, Prosperität und Selbstentfaltung bedeuten können – und zugleich Entrechtung, Ausschluss und Entwurzelung für andere.
    Das Programm beschäftigt sich auf vielfältige Weise mit Entstehungsmöglichkeiten „Inklusiver Territorien“ und den Gründen, warum ihr Entstehen und ihr Erhalt global so oft erschwert wird: Sei es durch gewaltvolle Auseinandersetzungen, Ausbeutung, Vertreibung, gesellschaftliche Ausgrenzung oder die ökonomischen Zwänge des Kapitalismus.
    Wir möchten die drei Tage nutzen, um mit euch gemeinsam zu erforschen, wie unsere Lebens- und Denkweisen vielleicht unbewusst Ungleichheit manifestieren und gleichzeitig unsere Bestrebungen und Wissen miteinander verbinden, um uns gemeinsam für nachhaltigere und inklusivere [Viertel/Städte/Gemeinschaften/Gegenden/Ökosysteme] Territorien um uns herum einzusetzen.

    Programm

    10:30 – 13:00
    Glitzerkiste Dresden – Inklusive Kinderbücher (deutsch): Workshop und Infostand von Alternatives Elternnetzwerk Dresden
    10:30 – 12:30
    Wie ist es, eine Pflanze zu sein? (deutsch): Vortrag und Workshop von Elisa Jung – Universität Greifswald
    11:00 – 13:00
    Postkoloniale Stadt – Koloniale Spuren (deutsch): Workshop von Dresden Potkolonial
    12:00 – 14:00
    Ökologisch, ländlich, völkisch – was tun gegen rechte Vereinnahmung? (deutsch): Vortrag und Diskussion von Anna Meier – Amadeu Antonio Stiftung
    14:00 – 16:00
    Bist du behindert oder was? Ja! Na und? (deutsch): Podiumsdiskussion mit 
    Annett Heinrich – NEUSTAD(t)RAUM
    Sören Haak – NEUSTAD(t)RAUM
    Antje Barten – Antidiskriminierungsstelle Sachsen
    Pierre Zinke (TU Dresden)
    Anna Drum (TU Dresden)
    14:30 – 15:30
    (Hybrid: vor Ort/digital) Art as the antithesis of war: Let’s talk about resistance from the art point of view! (english): Workshop by Ali Maña. 13 District of Medellin
    16:00 – 17:00
    Tanzperfomance von Ama Saywa
    16:00 – 17:30
    (Hybrid: vor Ort/digital ) Art & Activism (english): Online-Interview with
    Isa Santana (Visibilidade Indigena)
    Juliana Bohórquez (Meráki)
    moderated by José B. Segebre Salazar
    17:30 – 18:00
    Peace Slam (deutsch): Poetry Slam
    18:00 – 24:00
    Aftershow-Party von Palais Palett
    14:00
    12. Sep
    ( Party )
    Click Clack 2021
    • Dirty Doering (Katermukke)
      Gerd Janson (Circoloco)
      Marek Hemmann (Paracou)
      Sedef Adasi (Nevermindbooking)
      Roman Flügel (Live At Robert Johnson)
    • Techno
    • ab 32,80
    Liebe CLICK CLACK-Gäste und liebe Freunde!

    Wir danken Euch allen für Eure Geduld, Eure Treue und bitten Euch um Verständnis bezüglich dem ganzen Terminierungs-HickHack.

    Wir haben uns aufgrund der aktuellen und soweit positiven Situation, was die Regularien in Dresden für Openair-Veranstaltung angehen, entschieden, nun doch das CLICK CLACK 2021 anzugehen und durchzuführen.

    Was bedeutet das in erster Linie?
    Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und sind am 12.09.2021 einsetzbar. Wer sein bereits erworbenes Ticket zurückgeben möchte, kann dies ab sofort tun an der Stelle wo er es erworben hat. Der VVK für den 12.09.2021 ist gestartet und Ihr könnt Euch an allen bekannten Stellen ein Ticket für das CLICK CLACK 2021 kaufen.
    Anzeige
    14:00
    12. Sep
    ( Literatur )
    Was Tiere wirklich wollen
    • Tierbefreiung Dresden
    • Lesekreis
    • Eintritt frei
    Wir laden euch herzlich zu unserem Lesekreis im September ein. Gänse haben territoriale Koflikte mit Menschen. Gefangene Orkas töten ihre Trainer*innen. Kamele weigern sich, für die Armee zu arbeiten. Biber helfen Bauern bei Überschwemmungen. Tiere sind Wesen mit Gedanken und Gefühlen, nicht weniger intelligent oder weniger wert als der Mensch – ein einleuchtendes und mitreißendes Plädoyer für ein radikales Umdenken in unserem Verhältnis zu den nichtmenschlichen Bewohner*innen unseres Planeten. In ihrem wissenschaftlich fundierten Buch und mit wunderbar anschaulichen Beispielen geht die Philosophin Eva Meijer der Frage nach, inwieweit Tiere als politisch handelnde Wesen betrachtet werden müssen und was das für unseren Umgang mit Tieren, für die Politik und die gesellschaftlichen Machtverhältnisse bedeutet. Können wir sie als unsere nichtmenschlichen Mitbürger*innen begreifen, eine neue Art von Demokratie schaffen? Müssen wir Fragen der Ethik und Moral neu definieren? Und was wollen Tiere wirklich? Unseren nächsten Lesekreis werden wir im Garten vom Malobeo stattfinden lassen. Falls ihr online dabei sein wollt, meldet euch bitte unter tierbefreiung_dd@riseup.net, dann finden wir auch eine Möglichkeit sich online dazu zuschalten. Hinweis: Wir bitten euch im Malobeo eine Mund-& Nasenbedeckung zu tragen und auf die anderen Teilnehmenden Rücksicht zu nehmen. Hintergrund: In regelmäßigen Lesekreisen wollen wir uns mit Büchern, Aufsätzen, Texten und Schriften zum Mensch-Tier-Verhältnis beschäftigen. Wir möchten sowohl Geschichte als auch aktuelle Diskussionen aufgreifen, gemeinsam mit euch lesen und in entspannter Atmosphäre mit euch durchdenken. Außerdem wird es Kuchen, Kaffee und Tee geben. Unsere Lesekreise sind einsteiger*innenfreundlich gestaltet und es sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig. Der Lesekreis soll auch dazu genutzt werden, um uns besser kennenzulernen und sich gegenseitig auszutauschen. Wenn du Lust hast mitzumachen oder dir den Lesekreis einfach mal angucken möchtest, komm gerne vorbei. 
    18:00
    12. Sep
    ( Party )
    Abschlussparty "Political Art Days"
    • Bias
      Sova
      Lindos xp
    • Spende
    Zum Abschluss der sechsten Ausgabe der Political Art Days mit dem Thema „Inklusive und Nachhaltige Territorien“ gibt es 1 nices Partey die auf dich wartet. Von Nachmittag bis Mitternacht sorgen sova, lindos xp und bias dafür, dass du dich von allen Schweinhunden freitanzen kannst!

    Hygienemaßnahmen
    Bringt unbedingt einen nachgewiesenen und tagesaktuellen Negativtest (auch Geimpfte und Genesense!) mit! Diesen musst du vorweisen können, um das Gelände betreten zu dürfen. Testen lassen könnt ihr euch gegebenenfalls vor Ort - informiert euch da bitte hier.

    Zur Nachverfolgung sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, eure Kontaktdaten aufzunehmen. Eure Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

    Nicht nur in den Innenräumen, sondern überall, wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann (z.B. beim Tanzen), ist eine Mund-Nasen-Maske zu tragen.
    Im Eingangsbereich, auf den Toiletten sowie an der Bar wird Desinfektionsmittel stehen, welches zu benutzen ist.

    Beachtet die gängigen Hygieneregeln, über die ihr euch auch vielfach auf dem Gelände informieren könnt!

    Bitte bleibt unbedingt zuhause, wenn ihr irgendwelche Krankheitssymptome verspürt. Personen, mit einem wissentlichen Kontakt zu Personen, die an SARS Cov 2 erkrankt sind, ist der Eintritt zum Gelände untersagt 
    20:00
    12. Sep
    ( Konzert )
    Tini Bot
    • Tini Bot
    • S
    • Eintritt frei
    Tini Bot ist eine Singer/Songwriterin aus dem Norden Deutschlands. Geboren und aufgewachsen in der Hansestadt Stralsund, schreibt sie Songs seitdem sie 14 ist. Das Klavierspielen lernt sie bereits mit 9 Jahren, steigt dann aber auf den Punk um und lernt das Gitarrespielen. 2010 geht sie für ein Auslandssemester nach Coleraine, Nordirland, was sie stark im Hinblick auf gemeinsames Musizieren prägt. Sie schreibt Songs mit griechischen, finnischen und irischen Freunden und entwickelt so ihr Songwriting weiter. Seit dieser Zeit ist sie unter dem Namen Tini Bot unterwegs.

    Seit 2012 lebt sie in Dresden und spielt ihre Lieder in kleinen Cafés und Klubs der Stadt. Nach verschiedenen Projekten mit verschiedenen Musikern gründet sie 2020 ihre eigene Band mit dem Gitarristen Adrian Röbisch (ANSA, Triple Trouble), dem Bassisten Phillip Rösch (Mike Seeber Trio), dem Pianisten Albrecht Schumann (Trojka) und dem Schlagzeuger Olli Kunze (ANSA, Goldenhirsch, Risk It!, StrgZ , Aggressive, Kaltfront , TAMAS , Deathrite , COLDBURN , Worldeater).

    Tini Bot ist Teil verschiedener Musik- und Kunstprojekte wie den Shampoo Shows, den Shampoo Nightingales, dem Alternativen Akustikkollektiv, dem Neustadt Art Festival und dem Neustadt Art Kollektiv. Die norddeutsche Singer-Songwriterin mit deutschen und englischen Texten liebt Klaviere, ihre MiniTaylor-Gitarre und spielt auf allem, was ihr in die Finger kommt. Ihre Vorbilder sind englische Singer-Songwriter wie Nick Cave, Patti Smith, Leonard Cohen, Bob Dylan oder Jack White sowie die deutschen Liedermacher Rio Reiser, Nina Hagen und Gerhard Gundermann. Ihre Texte sind geprägt von Fernweh, Gefühlschaos und politischen Themen.
    Kalender
    Scroll Top