19:00
30. Okt
[ Diskussion / Vortrag ]
Erfahrungen von Obdachlosigkeit und Migration in Dresden
    Veranstaltungs Bild
    Lesung, Lyrik und Gespräch in Anwesenheit der Portraitierten Brigitta, Milan, Blanka, Alexandr und Renata Horvathova

    Im Band "Zuhause bedeutet für mich eigentlich, ein Zuhause zu haben, ganz einfach veröffentlicht Erfahrungen von Obdachlosigkeit und Migration." geben vier obdachlose Menschen Einblicke in ihr Leben auf der Straße, sie sprechen über den Beruf ohne Anerkennung: das Schnorren und Betteln.

    In der Publikation werden Lebensgeschichten von wohnungs- beziehungsweise obdachlosen Rom*nja dargestellt, die ihren Alltag überwiegend im öffentlichen Raum organisieren. Entstanden sind sehr private und offene Erzählungen, die von der Kraft des Durchhaltens zeugen. Sie sprechen über die Unmöglichkeit des Lebens im Herkunftsland, über das Überwinden der vielen Kilometer in Europa und über ein Leben ohne Sicherheit. Keine Minderheit muss so intensiv um das Überleben in Europa kämpfen. Es ist der Kampf um Wohnraum, Auskommen und Schutz.

    Diese Erzählungen sind Geschichten der Gegenwart von Menschen, deren Zeugnisse rar sind. Ihre vielfältigen Armutsfolgen und Risiken werden sichtbar, wenn Betroffene ihre Erzählungen und ihre Geschichten preisgeben.

    Gelesen wird auch die Lyrik von Alexandre Romanès, Wilfried Ihrig und Santino Spinelli, die im Band veröffentlicht ist. 
    19:0020:00
    30. Okt
    [ Konzert ]
    Ilgen-Nur
    • Ilgen-Nur
    • VVK 11,-
    Veranstaltungs Bild
    Slackerqueen Ilgen-Nur veröffentlicht ihre neue Single „In My Head“ und kündigt damit ihr am 30. August erscheinendes Debütalbum „Power Nap“ und die dazugehörige Tour an. Für das Video zum Song ist sie auf der Suche nach ihren musikalischen Wurzeln nach New York geflogen.
    Vor gerade einmal zwei Jahren stand Ilgen-Nur das erste Mal auf der Bühne. 21 Jahre alt war sie da. Kurz danach erschien „No Emotions“, ihre erstes – von Max Rieger (Die Nerven) produziertes und aufgenommenes Tape. Trotzdem spielte Ilgen schon auf Tastemaker-Festivals wie dem The Great Escape, Waves Vienna, dem Spot und Reeperbahn Festival, supportete sowohl Annenmaykantereit als auch die Indie-Legenden Tocotronic und gab eigene ausverkaufte Konzerte in Berlin und Hamburg.
    „In My Head“ ist ein vom Fernweh getriebenes Stück Musik, ein vom Gefühl gelassener Zurückhaltung getragener Indie-Rock-Song, der von Lethargie handelt und dem Ausbruch daraus, davon, gerne alleine zu sein und sich trotzdem darüber zu freuen, wenn jemand vorbei kommt, um sich die Stadt zeigen zu lassen: „I spend my days / in my head / re-living moments / that i tend to forget“. Ilgen-Nur verbindet spielend lässigen Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Musikalisch erinnert das an Snail Mail, Nilüfer Yanya oder Courtney Barnett, aber auch an Pavement oder Built to Spill.
    Für das Video zu „In My Head“ ist Ilgen gemeinsam mit Regisseur Constantin Timm (u.A. Bilderbuch, Leoniden) nach New York City gereist, um gemeinsam mit befreundeten Künstlerinnen und Musikerinnen (u.A. Rachel Trachtenburg und Mother Pigeon) die Stadt zu entdecken.
    Wie es weitergeht? Es liegen noch jede Menge Songs in der Schublade, die raus wollen an die frische Luft, die gehört werden wollen, alles Songs, die auch kleine Hits werden wollen, wie „Cool“ und „17“ es schon geworden sind.
    19:0020:00
    30. Okt
    [ Konzert ]
    Mrs. Greenbird - Dark Waters Tour
    • Mrs. Greenbird
      Renn Anderson
    • Singer-Songwriter, Pop
    • VVK 23,-
    Veranstaltungs Bild
    Mrs. Greenbird sind zurück mit neuem Album, neuem Programm und neuem Sound.
    Über 200.000 verkaufte Tonträger, zwei Echo Nominierungen, das selbstbetitelte Debütalbum landete gleich zwei mal auf Platz 1, eine Goldene Schallplatte, das zweite Album „Postcards“ in den RCA Studios in Nashville produziert, einen Live Entertainment Award (LEA) und und und...
    Nun hat sich das sympatische Duo eine Weile rar gemacht, neue Songs geschrieben, an Ihrem Sound gefeilt und ein eigenes Plattenlabel gegründet um sich auf das zu besinnen, was ihnen wirklich wichtig ist: Echte, authentische, handgemachte Musik mit Tiefgang und Seele. Direkter, erwachsener, intimer, persönlicher und mit mehr Raum für Experimente. Immer mit dem klaren Fokus, eine Verbindung mit dem Publikum herzustellen, gemeinsam die Musik und das Leben zu feiern und der unbändigen Mission, die Welt mit jedem Akkord ein kleines bisschen besser zu machen.
    Akustische Markenzeichen sind nach wie vor mal treibende, mal sphärische Gitarren, sehnsüchtig weinende Lap-Steels, ein verträumtes Piano, Sarahs außergewöhnliche Stimme, verspielt-poetische Texte und eingängige Melodien. Man muss ihn einfach selbst erleben, den unverkennbaren Mrs. Greenbird Sound.

    Als besonderen Gast haben sich die beiden den talentierten Singer/Songwriter Renn Anderson aus Nashville Tennessee eingeladen, der das Konzert eröffnen wird. 
    20:0021:00
    30. Okt
    [ Konzert ]
    Hildegard Von Binge Drinking
    • Hildegard Von Binge Drinking
      Gang Gang
    • Punk, Krautrock
    Veranstaltungs Bild
    Hildegard von Binge Drinking (Würzburg)

    Häresie ist eine Strategie. Also zumindest für Hildegard von Binge Drinking. Über 170 Konzerte hat das Nonnen-Duo aus Würzburg seit 2013 gespielt, darunter Shows in Eisenbahnwaggons, auf einem Schiff, auf Festivals von der Fusion über einen Christopher Street Day bis zur Ruhrtriennale - und natürlich in Clubs all over Deutschland. Nach einem - inzwischen ausverkauften - Album und zwei EPs kommt nun die neue Platte auf dem Frankfurter Label Ichi Ichi: "Infinity". Keine gewöhnliche LP, sondern eine, bei der alle acht Songs in Endlosrillen enden. Eher eine IP - infinite play. 

    Taz: "Der Rausch, die Mystik, geschickt in einen Dialog gesetzt mit dem Bandnamen: Hildegard von Binge Drinking, passend im Nonnenornat, machen einen heftigen Clash von Electro mit Krautrock."
    Babyblaue Seiten: "Zwischen Elektronik, Zombiprog und krautigem Punk. Weiter so!"


    Gang Gang (Berlin)

    Gang Gang ist ein neues Projekt aus Berlin mit Menschen von u.a. Van Urst. Wir sind gepannt und freuen uns drauf!
    21:00
    30. Okt
    [ Konzert ]
    Byebye
    Veranstaltungs Bild
    Das Akustik-Deutschpop-Duo besticht mit Texten, die sich gewaschen haben und mit Gitarrengrooves, die auch bei dir die Urlaubslaune wecken. byebye ist viel rumgekommen – sei es in der Poetryslamszene, bei Songcontests oder Liedermacher-Wettbewerben. Mit über 800 bundesweiten Auftritten und zahlreichen gewonnenen Publikums- und Jurypreisen gehören die Leipziger Jungs vielerorts schon zum Bühneninventar.

    Sie sind der Geheimtipp für Mainstream-Geflüchtete und „Das-Glas-ist-halbvoll“-Menschen – eine echte Ohrwurm-Alternative für alle, die sich gern mal zu viele Gedanken machen und diejenigen, die laut Lachen wollen, wenn das Leben sie kitzelt. 2019 kommt die erste Live-Scheibe von byebye. Mit Bild und Ton. Denn man will sie nicht nur hören, man muss sie gesehen haben – mit Fug und Recht verdient das Duo das Prädikat „Nur Live noch besser!“

    Nachdem byebye bei über 200 privaten Wohnzimmerkonzerten mit dem Publikum auf Tuchfühlung ging, gewannen die Jungs deutschlandweit zahlreiche Slamcontests, spielten sich beim „Deutschen Songcontest – Troubadour“, bei „Junge-Talente“-Wettbewerben, als zweifacher Songslam-Meister in Hamburg und zuletzt im Rahmen der Kabarett-Bundesliga überall in die Herzen ihrer Fans.

    byebye war im Vorprogramm von Dota, Alin Coen, Sarah Lesch, Phrasenmäher, Stilbruch und Colin Hay zu hören. Die Band ist nach eigenen Angaben „Sehr, sehr gut!“, seit 6 Jahren kurz vorm Durchbruch und immer auf der Suche nach dem nächsten unvergesslichen Konzertabend.

    Komm vorbye – hier findest du deine neue Lieblings-Band!
    23:00
    30. Okt
    [ Party ]
    MiDi Fan-Treffen Spezial
    • Albrecht Wassersleben
      Casio
    • Techno, House
    • 3,-
    Veranstaltungs Bild
    In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der Groovestation, alles andere ist midi egal.
    23:00
    30. Okt
    [ Party ]
    Oliver Koletzki
    • Oliver Koletzki (Stil vor Talent, Berlin)
      Dusk & Black Vel (Freunde Feiern)
    • Techno
    Veranstaltungs Bild
    Die Idee vom KLUB NEU:

    Ehrlich gesagt: Wir können das Nachtleben nicht neu erfinden. Auch nicht, wenn wir von einer Straßenseite auf die andere ziehen. 

    Wir, das sind Gunjah, Freunde und viele unterschiedliche Menschen. Seit über 20 Jahren geben wir der elektronischen Musik in Dresden eine Bühne. Alle zusammen eröffnen im Dezember 2015 einen neuen Klub am Rande der Leipziger Straße: „KLUB NEU“! 

    Der Plan: Ein Stück rückwärts gehen! Dort hin, wo alles begann: Zu einem Ort, an dem Musik Menschen verbunden hat. An dem es egal war, wer Du bist oder woher Du kommst. An dem die Bassdrum und guter Techno eine Selbstverständlichkeit waren.

    Wir haben alles erlebt und jeden kennengelernt: Deejays, Liveacts, Raver, Tänzer, Machos, B****es, Freaks, Motzer, Hippster, Dealer, Träumer, Bouncer, Techniker, Tüftler und vieles dazwischen.

    Wer uns der liebste Gast war? Keine Ahnung! Wir haben unsere Lehren aus den Abenden gezogen, nicht aus den Menschen. 

    In diesen Nächten entschieden die Soundanlage, der Dj, der Liveact, das Licht, die Drinks, die Stimmung, das Publikum und vor allem die Musik über Erfolg oder Niederlage. 

    Wir überlegen uns kein Image und erzählen keine Geschichten. Im Gegenteil. Wir starten ein Projekt, bei dem es ausschließlich um gute elektronische Musik geht: KLUB NEU! 
    23:00
    30. Okt
    [ Party ]
    Paula Kicks!
    • dj !mauf
    • Rock, Indie
    • 3,-
    Veranstaltungs Bild
    Es wird wie immer bei ausgelassener Stimmung getanzt und gefeiert! Dj !mauf legt auf: Indie-Rock und Verwandtschaft – äußerst abwechslungsreich und extrem tanzbar, mit seinen Lieblings-Vinyls und -CDs, mit Leidenschaft und Herz!

    Komm vorbeigetanzt!
    23:59
    30. Okt
    [ Party ]
    Balla Balla Bamboleo
    • Cosmo Vitelli (I'm a Cliché, Malka Tuti / Paris)
      Mick Wills (Nation / Stuttgart)
      Bronko Taubenheim -Live- (Private Message, Eine Welt / DD)
      Textasy ( FTP records, natural sciences / Dallas)
      Thomas Bullock aka Tom Of England (Rub N Tug / New York City)
      GIN-GERS selection (Crewless / B, DD)
      Random Data (Disco Dilettante / DD)
    • Disco, House
    • 12,-, ab 6 Uhr 6,-
    Veranstaltungs Bild
    Halloween, dieses Fest, das einst von einer deutschen Power Metal-Band erfunden wurde, wird bei Balla Balla eigentlich jedes Mal gefeiert. Ein Freakfest mit Ansage, das Teufelseintreibung zumindest zulässt. Dass die Kürbisrauze als Setting für die erste Balla Balla nach anderthalb Jahren dient, passt also durchaus. Nach Nero, Shaman Dance, Bunga und Burnout nun also Bamboleo, frei nach den Flamenco-Königen.

    Ein Fest für das Feuer und ein Fest für das Wasser feiert der Franzose Cosmo Vitelli überall dort, wo er hinkommt, um rasende Tanzwut zu entfachen. Thomas Bullock aka Tom Of England könnte die Wicker Woman von Welt eventuell von den legendären New Yorker Séancen kennen, die er als Teil von Rub N Tug gehalten hat. Gemeinsam mit Zeremonienmeister DJ Harvey war er Anfang der Neunziger von Großbritannien in die USA aufgebrochen, um Kosmische Lehren zu verbreiten und mit der Band Map Of Africa Trancezustände zu generieren. Ähnlich wie Mick Wills, der ohnehin landauf landab als Meister der Grauschattierungen gilt. Eine Kunst, die auch Bronko Taubenheim beherrscht und die er mit seinem Liveset endlich mal außerhalb seines eigenen Heidenheims präsentiert. Und Textasy trägt das Versprechen auf ritualbedingte Bewusstseinsveränderungen schon im Namen. Schließlich schärfen auch GIN-GERS selection und Random Data ihre Mistelsicheln, bevor die Balla Balla Boys Veitstänze an den Überresten ausprobieren.
    19:0020:00
    31. Okt
    [ Konzert ]
    Say Yes Dog
    • Say Yes Dog
    • Pop
    • VVK 14,-
    Veranstaltungs Bild
    Durch die Welt, durch das All, über die Tanzfläche – direkt in die Beine: Das zweite Album von Say Yes Dog bringt das deutsch-luxemburgische Trio in höhere Sphären! Mit schwebender Leichtigkeit, treibenden Hooks und melodischen Höhenflügen zeigen Say Yes Dog die musikalische Weiterentwicklung ihres brillanten Elektro-Pops. Dank verstärkt analogem Sound und 80ies Space Nostalgia präsentieren sie Songs, die wärmer, direkter, atmosphärischer und irgendwie auch reifer klingen und gleichzeitig nah dran an der ungezügelt-tanzbaren Tradition ihrer EP A FRIEND und des Debütalbums PLASTIC LOVE bleiben.

    Viel ist passiert, seitdem Say Yes Dog erstmals als der Elektro-Pop-Geheimtipp gehandelt wurden und als Luxemburgs Export-Künstler abräumten. Es folgten Einladungen auf Festivals nach Indien, Korea oder Vietnam und die Band packte ihre Koffer. Es entstand ein sehr aufgeräumtes, minimalistisches und ehrliches Album, was auch die Kernaussage von VOYAGE auf den Punkt bringt: Say Yes Dog sind weit gereist, weit gekommen – und jetzt genau da, wo sie sein sollten. In ihrer eigenen Galaxie des kunstvollen, herzwärmenden Elektro-Pops mit punktuellen Twists und ganz viel musikalischer Weitsicht. 

    Diese meisterhafte Weiterentwicklung des bisherigen Sounds von Say Yes Dog und ihre Energie lassen sich am besten live erleben: Bereit für die nächste Runde und straight from dog space floaten sie bald schon auf die Bühnen, um die neuen Songs live zu präsentieren und das Publikum mit auf ihre ganz eigene VOYAGE durch das breite musikalische Universum von Say Yes Dog zu nehmen. Next stop: the moon.
    19:0020:00
    31. Okt
    [ Konzert ]
    Jules Ahoi
    Veranstaltungs Bild
    „Meine Leidenschaft ist das Meer. Jede Zeile, jede Note die aus mir herauskommt, ist in irgendeiner Weise davon beeinflusst“, so Julian „Jules Ahoi“ Braun über sein Songwriting. Seit inzwischen mehr
    als zehn Jahren richtet der aus Deutschland stammende Singer-Songwriter sein Leben nach den Gezeiten des Ozeans. Im Sommer verdiente er seinen Lebensunterhalt als Surflehrer, im Winter als
    Musiker und Songwriter. Eine Kombination, die den so charakteristischen, folkigen Stil der 2016 gegründeten Band JULES AHOI prägt: „Ein Sound, so tief wie das Meer. Eine fantastische Stimme, die noch fantastischere Geschichten erzählt. JULES AHOI weiß, wie gute Musik geht“ (museek ).
    20:30
    31. Okt
    [ Konzert ]
    Ed Prosek
    Veranstaltungs Bild
    Ed Prosek wurde in Kalifornien geboren, verbrachte große Teile seiner Jugend am Strand von Brighton und lebt im Moment meistens in Berlin. Von all diesen Orten bringt er etwas mit in seine Musik, sei es die ewig-sommerliche Sonne, die brandenden Wellen oder das turbulente Leben der Großstadt. Von allem findet etwas seinen Weg in die Songs des Weitgereisten. Dazu kommen noch das väterliche Erbe – der Papa ist Opernkomponist – und die klassische Ausbildung am San Francisco Conservatory of Music – fertig ist das unerschöpfliche Talent, immer wieder neue Melodien zu schreiben, die zutiefst die Herzen anrühren, und das Wissen darum, aus seinen Songs stets neue, überraschende Klänge herauszukitzeln. Kein Wunder, dass Prosek die Zuhörer auf Spotify zu Millionen hinreißt und auf unzähligen Playlists auftaucht. Schon seine ersten Veröffentlichungen brachten ihn an die Spitze bei Hype Machine und positive Kritiken von musikalischen Influencern. Im Mai erschien seine fünfte EP „Light As A Feather“, die bislang aufwändigste und beste Produktion, für die Prosek all seine vielfältigen Talente bündelte. Jetzt arbeitet er an neuen Songs und will dieses Jahr so viel touren wie noch nie. 2019 war und bleibt ein aufregendes Jahr für Ed Prosek, und am 31. Oktober kommt er nach Dresden in das Blue Note.
    20:0021:00
    31. Okt
    [ Konzert ]
    Street Sects
    • Street Sects
      Imperial Black Unit
    • Industrial, Electronic
    • 5,-
    Veranstaltungs Bild
    Allein schon beim Betrachten der Albumcover des US Industrial/Noisecore Duos Street Sects taucht man tief in die raue, harte Welt eines Kriminalromas ein, eines Genres, das für seinen unerschütterlichen Realismus und seine Härte bekannt ist. Die Prädikate lassen sich aber auch auf die Musik der Band übertragen, denn hier dient diese nicht wie sonst so oft als Flucht aus dem Alltag, eher ganz im Gegenteil, denn wenn Leo Ashline über die pulsierenden, pochenden Rythmen von Shaun Ringsmuths seine Texte voller harter Wahrheiten lauthals proklamiert, ist es als ob man von jemanden a la Clockwork Orange gezwungen wird, mit weit aufgerissenen Augen die härtesten und hässlichsten Realitäten, die diese Welt zu bieten hat, anzusehen.

    Und doch haben ihre zwei bisher erschienen Alben „End Position“ (2016) und „The Kicking Mule“ (2018) gezeigt, dass man auch in diesem viszeralen Szenario, genau wie im Leben selbst, fragile Momente flüchtiger Schönheit finden kann, auch wenn man sich tief in der Gosse befindet. Ob es nun eine kleine Melodie ist, die es schafft durch die düsteren Noisecore/Industrial Soundscapes zu geleiten und am Ende hängen zu bleiben, oder eine düster lyrische Passage die tief in der Seele mitschwingt, irgendwas ist immer da direkt hinter dem schwarzen Vorhang der Realität. Lässt man sich auf ihre ausgefeilte Liveshow ein, so wird man das Ende als Niederlage empfinden, voller Verstörung und Erschöpfung, und noch desillusionierter von der Welt zurückbleiben als man dies zuvor zu Glauben wagte, jedoch augenblicklich auch einen leisen, unerklärlichen Hauch von Euphorie in sich erwachsen spüren.

    Street Sects sind eine der beeindruckendsten Livebands dieser Tage, denn wie keine zweite wissen sie die Fragen dieser aus den Fugen geratenen Welt künstlerisch aufzugreifen und ihrem Publikum in Mark und Bein zu hämmern. Man muss sich nur drauf einlassen, wenn man sich traut!

    Imperial Black Unit wurde 2017 von Pablo Bozzi a.k.a. Lapse of Reason und Thomas Chalandon a.k.a. Templər gegründet. Ihr eher technoider Sound ist eine Mischung aus frühen EBM/Industrial Vibes mit moderner Klangästhetik. Mit ihrer Anti-Establishment-Haltung und einer militaristischen Ästhetik, die auf harten Rhythmen, Schreien und scharfen Synthies aufbaut, schaffen sie eine intensive Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart. Im Vorprogramm von Soft Moon wußten sie bereits schon einmal zu begeistern, nun begleiten sie Street Sects auf einem Teil ihrer Europatour. 
    20:0021:00
    31. Okt
    [ Konzert ]
    Bears of Legend
    • Bears of Legend
    Veranstaltungs Bild
    Bears of Legend sprechen vor allem Liebhaber, sensible Seelen und Lebenslustige an. Mit dem Klang von Volksinstrumenten aus einer lebendigen Zeit, den Harmonien der Klangstimmen eines Kirchenchores und den Walzerrhythmen der Klassik bietet die Gruppe Trois-Rivières eine Show voller Emotionen. Die sieben Musiker präsentieren Musik, die den Menschen nahe ist. Eine Musik, die den Körper, den Geist und vor allem das Herz für sich sprechen lässt.
    20:0021:00
    31. Okt
    [ Konzert ]
    Ecstatic Vision
    • Ecstatic Vision
      Huminoita
      Hammada
    • Krautrock, Rock
    • 12,-
    Veranstaltungs Bild
     
    22:00
    31. Okt
    [ Party ]
    Cold Diggin
    • Mikster
      Andy K
      east
    • Hip Hop, Trip Hop, Funk
     
    18:00
    01. Nov
    [ Kunst ]
    INTERFERENCE
    • Katarína Dubovská
      Eric Keller
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Die Galerie Stephanie Kelly zeigt mit der Ausstellung INTERFERENCE die Arbeiten der Leipziger Künstlerin KATARÍNA DUBOVSKÁ und des Dresdner Künstlers ERIC KELLER erstmals in einer gemeinsamen Ausstellung. Interferenz – die Überlagerung beim Zusammentreffen zweier oder mehrerer Wellenzüge beschreibt auch das Verhältnis der Arbeiten der gezeigten Positionen. Das verbindende Element der Werke ist u.a. ein artifizieller Zugang zu verschiedenen Formen von Licht, das eine Art Distanz zwischen Motiv und dessen Herkunft schafft. Dabei wird die Interferenz zwischen der medienreflexiven und malerischen Position zum zentralen Innovationsprinzip.
    19:00
    01. Nov
    [ Diskussion / Vortrag ]
    Verbrechen im Namen der Medizin im 20. Jahrhundert
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Seit der Antike wurden, insbesondere von Vordenker*innen der Medizin, Utopien entwickelt, welche die Verbesserung sowohl der körperlichen als auch der geistigen Verfassung künftiger Generationen und Gesellschaften versprachen. Entgegen den allgemeinen Verlautbarungen dieser Ideen, sie hätten dabei stets das Wohl der Gemeinschaft insgesamt im Sinne, verfolgten sie meist ein anderes Ziel: Vielmehr ging es um Elitenbildung und den Ausschluss derjenigen, die man für degeneriert und damit für nicht teilnahmewürdig an der jeweils entwickelten Utopie hielt. Mit der Festigung biologistischer Ideologien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhielten derlei Ideen eine vermeintlich naturwissenschaftlich gesicherte Grundlage – allen voran mit der Eugenik, wonach Menschen in fortpflanzungswürdig und -unwürdig bzw. in radikalerer Form in lebenswert und lebensunwert eingeteilt wurden.

    Im nationalsozialistischen Deutschland und in den von NS-Deutschland besetzten Gebieten führte eine solche Ideologie zur systematischen Ermordung von rund 300 000 Menschen mit Behinderung und psychisch kranken Menschen. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden außerdem mindestens 400 000 Menschen zwangssterilisiert. Doch auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Ideologie der Eugenik in verschiedenen Staaten weiterhin ein Teil biopolitischer Maßnahmen. In der Tschechischen Republik wurden noch im Jahr 2007 Fälle von Zwangssterilisationen an Romnja bekannt. Auch die deutsche Geschichte ist bis heute von weiterer Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung tatsächlich oder vermeintlich psychisch kranker Menschen und von Menschen mit Behinderung geprägt.

    Durch das Erstarken völkischer Gruppierungen und Parteien wie der AfD ist ganz aktuell eine zunehmende Gesellschaftsfähigkeit von solchen menschenfeindlichen Ideologien und damit einhergehend eine Renaissance biologistischer Weltanschauungsmuster zu beobachten.

    Wir, das Gesundheitskollektiv Dresden und die Gruppe gegen Antiromaismus, möchten deswegen über verschiedene Verbrechenskomplexe, die im Namen der Medizin im 20. Jahrhundert begangen wurden, aufklären und die ursächlichen Mechanismen dieser Taten betrachten.
    19:0019:30
    01. Nov
    [ Theater ]
    Ljod. Das Eis
    • Proton Theatre
      Kornél Mundruczó (HU)
    • 17,-
    Kornél Mundruczó und sein Proton Theater zeigen eine hochenergetische und politische Inszenierung von Vladimir Sorokins Roman „Ljod. Das Eis“. Im zeitgenössischen Moskau der Post-Sowjetzeit ist eine geheimnisvolle Sekte auf der Jagd nach Menschen, die ein „lebendiges Herz“ besitzen. Nur diejenigen ihrer gekidnappten Opfer überleben, deren Herz zu „sprechen“ beginnt, nachdem es mit einem Eishammer getroffen wurde. Vladimir Sorokins Roman reiht sich nahtlos in die Reihe großer russischer Utopien ein, die von der Rolle einer geläuterten Menschheit handeln. Die Adaption des Theatermachers Kornél Mundruczó offenbart schonungslos wahnwitzige gesellschaftliche Strukturen und die verzweifelte Suche nach Orientierung.

    „Mundruczós bedrückender Albtraum rührt an die Wurzeln des Totalitarismus. Er zeigt aber vor allem vitalstes Theater.“

    (Ronald Pohl, DER STANDARD, 4.6.2010) Deutschland - Premiere 

    FSK 18 mit deutschen Übertiteln Publikumsgespräch im Anschluss Dauer: 3 Std. 20 Min.
    19:30
    01. Nov
    [ Film ]
    Der zweite Anschlag
    • Dokumentation
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Die Parolen der Rechten sind mittlerweile unüberhörbar geworden. Genauso die Gewalt, die sich gegen jene Menschen richtet, die als „fremd“ wahrgenommen werden. Mit erschreckender Kontinuität wiederholen sich seit Jahrzehnten rassistisch motivierte Ausschreitungen, Angriffe und Morde in der Bundesrepublik Deutschland.

    DER ZWEITE ANSCHLAG dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen dieser Gewalt und stellt sie in den Mittelpunkt. In tiefgehenden Interviews entwickelt der Film ein präzises Bild der teils traumatischen Erlebnisse, welche die Protagonist*innen des Films durchlebt haben. Osman Taşköprü erzählt von dem Mord an seinem Bruder Süleyman, den der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) 2001 in Hamburg beging. Ibrahim Arslan schildert seine Erinnerungen an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992, den er selbst nur knapp überlebte und Mai Phương Kollath wohnte selbst in Rostock-Lichtenhagen, als dort unter dem Beifall hunderter Schaulustiger das Sonnenblumenhaus von Neonazis in Brand gesteckt wurde.

    DER ZWEITE ANSCHLAG führt diese Geschichten in einer vielschichtigen Erzählweise zusammen und eröffnet einen detaillierten Einblick in den Kampf migrantischer Communities gegen Rassismus in Deutschland.
    19:0020:00
    01. Nov
    [ Konzert ]
    Static Means
    • Static Means
      Symmetry Lover
      Postford
    • Hardcore, Punk
    Veranstaltungs Bild
    Drei Jahre Am Leben vorbei! Drei1000 Shows! Drei megaaffengeileobernice Bands zum Geburtstag!
    Uns fehlen die Worte, wo ist die Zeit geblieben! Und nein, vor 3 Jahren war nicht alles besser, vielleicht nur weniger schlimm.

    Wir freuen uns riesig, dieses Event mit diesen DREI AbrissBands feiern zu können! Kommt vorbei und lasst euch die Nummer auf keinen Fall entgehen!
    19:0020:00
    01. Nov
    [ Konzert ]
    Electric Six
    • Electric Six
      Spunk Volcano & The Eruptions
    • Electro, Rock
    • VVK 28,60
    "Danger! High Voltage"! Electric Six aus Detroit verquirlen Garage, harten Rock, Funk, lässige Disco-Beats, sowie furztrockenen bis schwarzen Humor zu einer amüsant-schrägen und hochexplosiven Mischung. Sex & Glamour schwingen mit, Alice Cooper tanzt mit John Travolta - DIESE Band scheint irgendwie aus ihrem eigenen Kontext gefallen zu sein. Aus alt mach neu ist die Devise der elektrischen sechs, gleich einer Zeitmaschine bewegt sich ihr furioser, schweißtreibender Sound mal vor, mal zurück. Von den Siebzigern ins Hier & Jetzt und wieder retour. Und nimmt einfach ALLE mit. Nicht verpassen!
    20:0021:00
    01. Nov
    [ Konzert ]
    Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band
    • Freddy Fischer
    • Disco, Pop
    • 13,-
    Veranstaltungs Bild
    "Du bist wunderschön". Nimm es hin. Lass dich ein auf eine Erfahrung grenzenloser, altruistischer Liebe und werde eins mit der Botschaft des Propheten der Glückseligkeit. Klingt dir zu esoterisch? Stört dich in deinem Alltagszynismus? Dann hast du noch nie ein Konzert des Großmeisters der deutschsprachigen Disco-Welle, Freddy Fischer, und seiner Cosmic Rocktime Band miterlebt. Freddy hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen die Liebe zurückzugeben, die sie längst verloren geglaubt haben. Er legt seinen warmen, souligen Musikschleier über sein Publikum und spricht ihm in den Höhen und Tiefen der Zweisamkeit aus der Seele.
    20:0021:00
    01. Nov
    [ Konzert ]
    Zielkes Zeltlager
    • Spende
    Veranstaltungs Bild
    Wir freuen uns sehr, wieder ein Heimspiel in der Rösslstube zu haben! Im Zusammenspiel mit seinen Mitmusikern Hannes Kempa (Saxophon), Neil Richter (Kontrabass) und Moritz Grosch (Schlagzeug), die sich an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden kennengelernt haben, erklingen Jonathan Zielkes (Gitarre) lyrischen Kompositionen jeden Abend anders und erzählen (Lagerfeuer-)geschichten von Ferne und Nähe. Jonathan Zielke (Gitarre & Komposition) Hannes Kempa (Saxophon) Neil Richter (Kontrabass) Moritz Grosch (Schlagzeug)
    20:0021:00
    01. Nov
    [ Konzert ]
    Yacoepsae
    • Yacoepsae
      Optimist
      Wojczech
      Extinct
    • Metal
    • 12,-
    Veranstaltungs Bild
    Within the last two decades, nobody of us was really into writing down an established biography (to tell the truth, we’d been way too lazy, but Stoffel’s got a very good capacity for remembering, hehe). Nevertheless, just to provide an insight into our history, here’s an extended and edited extract of our interview for the SHORT, FAST & LOUD-fanzine # 25 (2011). Should be very informative, so go for it … If you dislike it – blame Jeff (CAPITALIST CASUALTIES) for the questions and/ or Stoffel for the answers.
    20:0021:00
    01. Nov
    [ Konzert ]
    BRTHR
    • BRTHR
    • Singer / Songwriter
    Veranstaltungs Bild
    Die positiven Reaktionen auf das Debütalbum "Strange Nights" (2017) veranlassten das Duo BRTHR dazu, für das zweite Album alles auf eine Karte zu setzen. NDR N-Joy kürte sie zum Newcomer des Monats, es folgten Features auf MDR Kultur und FluxFM.

    Im September 2018 erschien der Nachfolger auf Backseat, "A Different Kind Of Light", mit prächtiger Resonanz in den Musikmedien. Es gab Features im SCHALL Magazin, in dem Vinyl-Magazin MINT, in der Westzeit sowie den Hi-Fi Ausgaben der AUDIO und Akustik Gitarre. Die Musik von Philipp Eissler und Joscha Brettschneider ist inspiriert von J.J. Cale, Daniel Norgen und Calexico; entspannter lo-fi Folk für Fans von Americana, Blues und präzisem Songwriting.

    Oder wie es die Presse ausdrückt:

    "Friedfertiger Americana-Folk, der die Weite von Neil Young und das sengende Flimmern von Calexico vereint. Zehn herrlich entschleunigte Songs für genügsame Internationals." VISIONS

    "Das hört sich richtig klasse an. Stuttgart? Kaum zu glauben. Es klingt derart amerikanisch, nach Calexico oder dem Understatement eines JJ Cale, dass man wohl sagen muss: Die Beiden sind als Musiker quasi "displaced persons", die eher nach New Mexiko gehören als nach Baden-Württemberg! Dass zwei junge deutsche Typen ein derart ausgeschlafenes Album abliefern, randvoll mit coolen Tracks, ist eine reife Leistung. Dieses Album ist unser Hör-Tipp dieser Ausgabe, wir empfehlen unbedingt den Besuch eines Konzertes." Akustik Gitarre
    22:00
    01. Nov
    [ Party ]
    Man Must Dance
    • Riegert & Sender
    • Indie
    Veranstaltungs Bild
    Nach erfolgreichen Gigs bei Kosmos Chemnitz - #wirbleibenmehr, im Atomino und der Zukunft widmen sich Riegert & Sender wieder ihrer MAN MUST DANCE Partyreihe und bringen diese zum zweiten Mal in den Ostpol. 

    Auch dieses Mal gibt es wieder Indie vom feinsten - von tanzbaren, neuen Songs bis zu den Singalong-Klassikern ist alles dabei! 

    In Chemnitz bereits ein Klassiker - jetzt auch in Dresden!
    23:00
    01. Nov
    [ Party ]
    Minor
    • Ostbeton
      Anachronism
    • Techno
    • 4,-
    Veranstaltungs Bild
    it's time; Minor starts again with a very special guest and friend of mine
    welcome Tausend Dollers aka Ostbeton aka jung pedro behind the decks
    Kalender
    Scroll Top
    Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm