19:0020:00
31. Okt
[ Konzert ]
Say Yes Dog
  • Say Yes Dog
  • Pop
  • VVK 14,-
Veranstaltungs Bild
Durch die Welt, durch das All, über die Tanzfläche – direkt in die Beine: Das zweite Album von Say Yes Dog bringt das deutsch-luxemburgische Trio in höhere Sphären! Mit schwebender Leichtigkeit, treibenden Hooks und melodischen Höhenflügen zeigen Say Yes Dog die musikalische Weiterentwicklung ihres brillanten Elektro-Pops. Dank verstärkt analogem Sound und 80ies Space Nostalgia präsentieren sie Songs, die wärmer, direkter, atmosphärischer und irgendwie auch reifer klingen und gleichzeitig nah dran an der ungezügelt-tanzbaren Tradition ihrer EP A FRIEND und des Debütalbums PLASTIC LOVE bleiben.

Viel ist passiert, seitdem Say Yes Dog erstmals als der Elektro-Pop-Geheimtipp gehandelt wurden und als Luxemburgs Export-Künstler abräumten. Es folgten Einladungen auf Festivals nach Indien, Korea oder Vietnam und die Band packte ihre Koffer. Es entstand ein sehr aufgeräumtes, minimalistisches und ehrliches Album, was auch die Kernaussage von VOYAGE auf den Punkt bringt: Say Yes Dog sind weit gereist, weit gekommen – und jetzt genau da, wo sie sein sollten. In ihrer eigenen Galaxie des kunstvollen, herzwärmenden Elektro-Pops mit punktuellen Twists und ganz viel musikalischer Weitsicht. 

Diese meisterhafte Weiterentwicklung des bisherigen Sounds von Say Yes Dog und ihre Energie lassen sich am besten live erleben: Bereit für die nächste Runde und straight from dog space floaten sie bald schon auf die Bühnen, um die neuen Songs live zu präsentieren und das Publikum mit auf ihre ganz eigene VOYAGE durch das breite musikalische Universum von Say Yes Dog zu nehmen. Next stop: the moon.
19:0020:00
31. Okt
[ Konzert ]
Jules Ahoi
Veranstaltungs Bild
„Meine Leidenschaft ist das Meer. Jede Zeile, jede Note die aus mir herauskommt, ist in irgendeiner Weise davon beeinflusst“, so Julian „Jules Ahoi“ Braun über sein Songwriting. Seit inzwischen mehr
als zehn Jahren richtet der aus Deutschland stammende Singer-Songwriter sein Leben nach den Gezeiten des Ozeans. Im Sommer verdiente er seinen Lebensunterhalt als Surflehrer, im Winter als
Musiker und Songwriter. Eine Kombination, die den so charakteristischen, folkigen Stil der 2016 gegründeten Band JULES AHOI prägt: „Ein Sound, so tief wie das Meer. Eine fantastische Stimme, die noch fantastischere Geschichten erzählt. JULES AHOI weiß, wie gute Musik geht“ (museek ).
20:30
31. Okt
[ Konzert ]
Ed Prosek
Veranstaltungs Bild
Ed Prosek wurde in Kalifornien geboren, verbrachte große Teile seiner Jugend am Strand von Brighton und lebt im Moment meistens in Berlin. Von all diesen Orten bringt er etwas mit in seine Musik, sei es die ewig-sommerliche Sonne, die brandenden Wellen oder das turbulente Leben der Großstadt. Von allem findet etwas seinen Weg in die Songs des Weitgereisten. Dazu kommen noch das väterliche Erbe – der Papa ist Opernkomponist – und die klassische Ausbildung am San Francisco Conservatory of Music – fertig ist das unerschöpfliche Talent, immer wieder neue Melodien zu schreiben, die zutiefst die Herzen anrühren, und das Wissen darum, aus seinen Songs stets neue, überraschende Klänge herauszukitzeln. Kein Wunder, dass Prosek die Zuhörer auf Spotify zu Millionen hinreißt und auf unzähligen Playlists auftaucht. Schon seine ersten Veröffentlichungen brachten ihn an die Spitze bei Hype Machine und positive Kritiken von musikalischen Influencern. Im Mai erschien seine fünfte EP „Light As A Feather“, die bislang aufwändigste und beste Produktion, für die Prosek all seine vielfältigen Talente bündelte. Jetzt arbeitet er an neuen Songs und will dieses Jahr so viel touren wie noch nie. 2019 war und bleibt ein aufregendes Jahr für Ed Prosek, und am 31. Oktober kommt er nach Dresden in das Blue Note.
20:0021:00
31. Okt
[ Konzert ]
Street Sects
  • Street Sects
    Imperial Black Unit
  • Industrial, Electronic
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Allein schon beim Betrachten der Albumcover des US Industrial/Noisecore Duos Street Sects taucht man tief in die raue, harte Welt eines Kriminalromas ein, eines Genres, das für seinen unerschütterlichen Realismus und seine Härte bekannt ist. Die Prädikate lassen sich aber auch auf die Musik der Band übertragen, denn hier dient diese nicht wie sonst so oft als Flucht aus dem Alltag, eher ganz im Gegenteil, denn wenn Leo Ashline über die pulsierenden, pochenden Rythmen von Shaun Ringsmuths seine Texte voller harter Wahrheiten lauthals proklamiert, ist es als ob man von jemanden a la Clockwork Orange gezwungen wird, mit weit aufgerissenen Augen die härtesten und hässlichsten Realitäten, die diese Welt zu bieten hat, anzusehen.

Und doch haben ihre zwei bisher erschienen Alben „End Position“ (2016) und „The Kicking Mule“ (2018) gezeigt, dass man auch in diesem viszeralen Szenario, genau wie im Leben selbst, fragile Momente flüchtiger Schönheit finden kann, auch wenn man sich tief in der Gosse befindet. Ob es nun eine kleine Melodie ist, die es schafft durch die düsteren Noisecore/Industrial Soundscapes zu geleiten und am Ende hängen zu bleiben, oder eine düster lyrische Passage die tief in der Seele mitschwingt, irgendwas ist immer da direkt hinter dem schwarzen Vorhang der Realität. Lässt man sich auf ihre ausgefeilte Liveshow ein, so wird man das Ende als Niederlage empfinden, voller Verstörung und Erschöpfung, und noch desillusionierter von der Welt zurückbleiben als man dies zuvor zu Glauben wagte, jedoch augenblicklich auch einen leisen, unerklärlichen Hauch von Euphorie in sich erwachsen spüren.

Street Sects sind eine der beeindruckendsten Livebands dieser Tage, denn wie keine zweite wissen sie die Fragen dieser aus den Fugen geratenen Welt künstlerisch aufzugreifen und ihrem Publikum in Mark und Bein zu hämmern. Man muss sich nur drauf einlassen, wenn man sich traut!

Imperial Black Unit wurde 2017 von Pablo Bozzi a.k.a. Lapse of Reason und Thomas Chalandon a.k.a. Templər gegründet. Ihr eher technoider Sound ist eine Mischung aus frühen EBM/Industrial Vibes mit moderner Klangästhetik. Mit ihrer Anti-Establishment-Haltung und einer militaristischen Ästhetik, die auf harten Rhythmen, Schreien und scharfen Synthies aufbaut, schaffen sie eine intensive Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart. Im Vorprogramm von Soft Moon wußten sie bereits schon einmal zu begeistern, nun begleiten sie Street Sects auf einem Teil ihrer Europatour. 
20:0021:00
31. Okt
[ Konzert ]
Bears of Legend
  • Bears of Legend
Veranstaltungs Bild
Bears of Legend sprechen vor allem Liebhaber, sensible Seelen und Lebenslustige an. Mit dem Klang von Volksinstrumenten aus einer lebendigen Zeit, den Harmonien der Klangstimmen eines Kirchenchores und den Walzerrhythmen der Klassik bietet die Gruppe Trois-Rivières eine Show voller Emotionen. Die sieben Musiker präsentieren Musik, die den Menschen nahe ist. Eine Musik, die den Körper, den Geist und vor allem das Herz für sich sprechen lässt.
20:0021:00
31. Okt
[ Konzert ]
Ecstatic Vision
  • Ecstatic Vision
    Huminoita
    Hammada
  • Krautrock, Rock
  • 12,-
Veranstaltungs Bild
 
22:00
31. Okt
[ Party ]
Cold Diggin
  • Mikster
    Andy K
    east
  • Hip Hop, Trip Hop, Funk
 
18:00
01. Nov
[ Kunst ]
INTERFERENCE
  • Katarína Dubovská
    Eric Keller
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die Galerie Stephanie Kelly zeigt mit der Ausstellung INTERFERENCE die Arbeiten der Leipziger Künstlerin KATARÍNA DUBOVSKÁ und des Dresdner Künstlers ERIC KELLER erstmals in einer gemeinsamen Ausstellung. Interferenz – die Überlagerung beim Zusammentreffen zweier oder mehrerer Wellenzüge beschreibt auch das Verhältnis der Arbeiten der gezeigten Positionen. Das verbindende Element der Werke ist u.a. ein artifizieller Zugang zu verschiedenen Formen von Licht, das eine Art Distanz zwischen Motiv und dessen Herkunft schafft. Dabei wird die Interferenz zwischen der medienreflexiven und malerischen Position zum zentralen Innovationsprinzip.
19:00
01. Nov
[ Diskussion / Vortrag ]
Verbrechen im Namen der Medizin im 20. Jahrhundert
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Seit der Antike wurden, insbesondere von Vordenker*innen der Medizin, Utopien entwickelt, welche die Verbesserung sowohl der körperlichen als auch der geistigen Verfassung künftiger Generationen und Gesellschaften versprachen. Entgegen den allgemeinen Verlautbarungen dieser Ideen, sie hätten dabei stets das Wohl der Gemeinschaft insgesamt im Sinne, verfolgten sie meist ein anderes Ziel: Vielmehr ging es um Elitenbildung und den Ausschluss derjenigen, die man für degeneriert und damit für nicht teilnahmewürdig an der jeweils entwickelten Utopie hielt. Mit der Festigung biologistischer Ideologien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhielten derlei Ideen eine vermeintlich naturwissenschaftlich gesicherte Grundlage – allen voran mit der Eugenik, wonach Menschen in fortpflanzungswürdig und -unwürdig bzw. in radikalerer Form in lebenswert und lebensunwert eingeteilt wurden.

Im nationalsozialistischen Deutschland und in den von NS-Deutschland besetzten Gebieten führte eine solche Ideologie zur systematischen Ermordung von rund 300 000 Menschen mit Behinderung und psychisch kranken Menschen. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden außerdem mindestens 400 000 Menschen zwangssterilisiert. Doch auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Ideologie der Eugenik in verschiedenen Staaten weiterhin ein Teil biopolitischer Maßnahmen. In der Tschechischen Republik wurden noch im Jahr 2007 Fälle von Zwangssterilisationen an Romnja bekannt. Auch die deutsche Geschichte ist bis heute von weiterer Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung tatsächlich oder vermeintlich psychisch kranker Menschen und von Menschen mit Behinderung geprägt.

Durch das Erstarken völkischer Gruppierungen und Parteien wie der AfD ist ganz aktuell eine zunehmende Gesellschaftsfähigkeit von solchen menschenfeindlichen Ideologien und damit einhergehend eine Renaissance biologistischer Weltanschauungsmuster zu beobachten.

Wir, das Gesundheitskollektiv Dresden und die Gruppe gegen Antiromaismus, möchten deswegen über verschiedene Verbrechenskomplexe, die im Namen der Medizin im 20. Jahrhundert begangen wurden, aufklären und die ursächlichen Mechanismen dieser Taten betrachten.
19:0019:30
01. Nov
[ Theater ]
Ljod. Das Eis
  • Proton Theatre
    Kornél Mundruczó (HU)
  • 17,-
Kornél Mundruczó und sein Proton Theater zeigen eine hochenergetische und politische Inszenierung von Vladimir Sorokins Roman „Ljod. Das Eis“. Im zeitgenössischen Moskau der Post-Sowjetzeit ist eine geheimnisvolle Sekte auf der Jagd nach Menschen, die ein „lebendiges Herz“ besitzen. Nur diejenigen ihrer gekidnappten Opfer überleben, deren Herz zu „sprechen“ beginnt, nachdem es mit einem Eishammer getroffen wurde. Vladimir Sorokins Roman reiht sich nahtlos in die Reihe großer russischer Utopien ein, die von der Rolle einer geläuterten Menschheit handeln. Die Adaption des Theatermachers Kornél Mundruczó offenbart schonungslos wahnwitzige gesellschaftliche Strukturen und die verzweifelte Suche nach Orientierung.

„Mundruczós bedrückender Albtraum rührt an die Wurzeln des Totalitarismus. Er zeigt aber vor allem vitalstes Theater.“

(Ronald Pohl, DER STANDARD, 4.6.2010) Deutschland - Premiere 

FSK 18 mit deutschen Übertiteln Publikumsgespräch im Anschluss Dauer: 3 Std. 20 Min.
19:30
01. Nov
[ Film ]
Der zweite Anschlag
  • Dokumentation
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Die Parolen der Rechten sind mittlerweile unüberhörbar geworden. Genauso die Gewalt, die sich gegen jene Menschen richtet, die als „fremd“ wahrgenommen werden. Mit erschreckender Kontinuität wiederholen sich seit Jahrzehnten rassistisch motivierte Ausschreitungen, Angriffe und Morde in der Bundesrepublik Deutschland.

DER ZWEITE ANSCHLAG dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen dieser Gewalt und stellt sie in den Mittelpunkt. In tiefgehenden Interviews entwickelt der Film ein präzises Bild der teils traumatischen Erlebnisse, welche die Protagonist*innen des Films durchlebt haben. Osman Taşköprü erzählt von dem Mord an seinem Bruder Süleyman, den der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) 2001 in Hamburg beging. Ibrahim Arslan schildert seine Erinnerungen an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992, den er selbst nur knapp überlebte und Mai Phương Kollath wohnte selbst in Rostock-Lichtenhagen, als dort unter dem Beifall hunderter Schaulustiger das Sonnenblumenhaus von Neonazis in Brand gesteckt wurde.

DER ZWEITE ANSCHLAG führt diese Geschichten in einer vielschichtigen Erzählweise zusammen und eröffnet einen detaillierten Einblick in den Kampf migrantischer Communities gegen Rassismus in Deutschland.
19:0020:00
01. Nov
[ Konzert ]
Static Means
  • Static Means
    Symmetry Lover
    Postford
  • Hardcore, Punk
Veranstaltungs Bild
Drei Jahre Am Leben vorbei! Drei1000 Shows! Drei megaaffengeileobernice Bands zum Geburtstag!
Uns fehlen die Worte, wo ist die Zeit geblieben! Und nein, vor 3 Jahren war nicht alles besser, vielleicht nur weniger schlimm.

Wir freuen uns riesig, dieses Event mit diesen DREI AbrissBands feiern zu können! Kommt vorbei und lasst euch die Nummer auf keinen Fall entgehen!
19:0020:00
01. Nov
[ Konzert ]
Electric Six
  • Electric Six
    Spunk Volcano & The Eruptions
  • Electro, Rock
  • VVK 28,60
"Danger! High Voltage"! Electric Six aus Detroit verquirlen Garage, harten Rock, Funk, lässige Disco-Beats, sowie furztrockenen bis schwarzen Humor zu einer amüsant-schrägen und hochexplosiven Mischung. Sex & Glamour schwingen mit, Alice Cooper tanzt mit John Travolta - DIESE Band scheint irgendwie aus ihrem eigenen Kontext gefallen zu sein. Aus alt mach neu ist die Devise der elektrischen sechs, gleich einer Zeitmaschine bewegt sich ihr furioser, schweißtreibender Sound mal vor, mal zurück. Von den Siebzigern ins Hier & Jetzt und wieder retour. Und nimmt einfach ALLE mit. Nicht verpassen!
20:0021:00
01. Nov
[ Konzert ]
Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band
  • Freddy Fischer
  • Disco, Pop
  • 13,-
Veranstaltungs Bild
"Du bist wunderschön". Nimm es hin. Lass dich ein auf eine Erfahrung grenzenloser, altruistischer Liebe und werde eins mit der Botschaft des Propheten der Glückseligkeit. Klingt dir zu esoterisch? Stört dich in deinem Alltagszynismus? Dann hast du noch nie ein Konzert des Großmeisters der deutschsprachigen Disco-Welle, Freddy Fischer, und seiner Cosmic Rocktime Band miterlebt. Freddy hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen die Liebe zurückzugeben, die sie längst verloren geglaubt haben. Er legt seinen warmen, souligen Musikschleier über sein Publikum und spricht ihm in den Höhen und Tiefen der Zweisamkeit aus der Seele.
20:0021:00
01. Nov
[ Konzert ]
Zielkes Zeltlager
  • Spende
Veranstaltungs Bild
Wir freuen uns sehr, wieder ein Heimspiel in der Rösslstube zu haben! Im Zusammenspiel mit seinen Mitmusikern Hannes Kempa (Saxophon), Neil Richter (Kontrabass) und Moritz Grosch (Schlagzeug), die sich an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden kennengelernt haben, erklingen Jonathan Zielkes (Gitarre) lyrischen Kompositionen jeden Abend anders und erzählen (Lagerfeuer-)geschichten von Ferne und Nähe. Jonathan Zielke (Gitarre & Komposition) Hannes Kempa (Saxophon) Neil Richter (Kontrabass) Moritz Grosch (Schlagzeug)
20:0021:00
01. Nov
[ Konzert ]
Yacoepsae
  • Yacoepsae
    Optimist
    Wojczech
    Extinct
  • Metal
  • 12,-
Veranstaltungs Bild
Within the last two decades, nobody of us was really into writing down an established biography (to tell the truth, we’d been way too lazy, but Stoffel’s got a very good capacity for remembering, hehe). Nevertheless, just to provide an insight into our history, here’s an extended and edited extract of our interview for the SHORT, FAST & LOUD-fanzine # 25 (2011). Should be very informative, so go for it … If you dislike it – blame Jeff (CAPITALIST CASUALTIES) for the questions and/ or Stoffel for the answers.
20:0021:00
01. Nov
[ Konzert ]
BRTHR
  • BRTHR
  • Singer / Songwriter
Veranstaltungs Bild
Die positiven Reaktionen auf das Debütalbum "Strange Nights" (2017) veranlassten das Duo BRTHR dazu, für das zweite Album alles auf eine Karte zu setzen. NDR N-Joy kürte sie zum Newcomer des Monats, es folgten Features auf MDR Kultur und FluxFM.

Im September 2018 erschien der Nachfolger auf Backseat, "A Different Kind Of Light", mit prächtiger Resonanz in den Musikmedien. Es gab Features im SCHALL Magazin, in dem Vinyl-Magazin MINT, in der Westzeit sowie den Hi-Fi Ausgaben der AUDIO und Akustik Gitarre. Die Musik von Philipp Eissler und Joscha Brettschneider ist inspiriert von J.J. Cale, Daniel Norgen und Calexico; entspannter lo-fi Folk für Fans von Americana, Blues und präzisem Songwriting.

Oder wie es die Presse ausdrückt:

"Friedfertiger Americana-Folk, der die Weite von Neil Young und das sengende Flimmern von Calexico vereint. Zehn herrlich entschleunigte Songs für genügsame Internationals." VISIONS

"Das hört sich richtig klasse an. Stuttgart? Kaum zu glauben. Es klingt derart amerikanisch, nach Calexico oder dem Understatement eines JJ Cale, dass man wohl sagen muss: Die Beiden sind als Musiker quasi "displaced persons", die eher nach New Mexiko gehören als nach Baden-Württemberg! Dass zwei junge deutsche Typen ein derart ausgeschlafenes Album abliefern, randvoll mit coolen Tracks, ist eine reife Leistung. Dieses Album ist unser Hör-Tipp dieser Ausgabe, wir empfehlen unbedingt den Besuch eines Konzertes." Akustik Gitarre
22:00
01. Nov
[ Party ]
Man Must Dance
  • Riegert & Sender
  • Indie
Veranstaltungs Bild
Nach erfolgreichen Gigs bei Kosmos Chemnitz - #wirbleibenmehr, im Atomino und der Zukunft widmen sich Riegert & Sender wieder ihrer MAN MUST DANCE Partyreihe und bringen diese zum zweiten Mal in den Ostpol. 

Auch dieses Mal gibt es wieder Indie vom feinsten - von tanzbaren, neuen Songs bis zu den Singalong-Klassikern ist alles dabei! 

In Chemnitz bereits ein Klassiker - jetzt auch in Dresden!
23:00
01. Nov
[ Party ]
Minor
  • Ostbeton
    Anachronism
  • Techno
  • 4,-
Veranstaltungs Bild
it's time; Minor starts again with a very special guest and friend of mine
welcome Tausend Dollers aka Ostbeton aka jung pedro behind the decks
19:30
02. Nov
[ Konzert ]
Dresdner Philharmonie - Philip Glass meets David Bowie
  • Dresdner Philharmonie
    Dennis Russell Davies
    Iveta Apkalna (Palastorganistin)
    Angélique Kidjo
Veranstaltungs Bild
Kurt Weill begann seine Zweite Sinfonie in Berlin. Während der Arbeit daran ging er ins französische Exil – wie sich herausstellen sollte, nur eine Station vor der weiteren Flucht nach Amerika. Das Stück steht noch in der Tradition des europäischen Komponierens. Weill erlebte dann den Aufstieg der amerikanischen Musik mit, die durch Namen wie Leonard Bernstein und Philip Glass beispielhaft vertreten wird. Bernsteins Begabung als Musical-Komponist zeigte sich zuerst in „On the Town“, das sofort ein großer Erfolg wurde.  Besonders gespannt sein darf man auf die Deutsche Erstaufführung von Glass‘ Sinfonie Nr. 12, in der auch die Orgel des Kulturpalasts maßgeblich zum Einsatz kommen wird.
19:0019:30
02. Nov
[ Theater ]
Ljod. Das Eis
  • Proton Theatre
    Kornél Mundruczó (HU)
  • 17,-
Kornél Mundruczó und sein Proton Theater zeigen eine hochenergetische und politische Inszenierung von Vladimir Sorokins Roman „Ljod. Das Eis“. Im zeitgenössischen Moskau der Post-Sowjetzeit ist eine geheimnisvolle Sekte auf der Jagd nach Menschen, die ein „lebendiges Herz“ besitzen. Nur diejenigen ihrer gekidnappten Opfer überleben, deren Herz zu „sprechen“ beginnt, nachdem es mit einem Eishammer getroffen wurde. Vladimir Sorokins Roman reiht sich nahtlos in die Reihe großer russischer Utopien ein, die von der Rolle einer geläuterten Menschheit handeln. Die Adaption des Theatermachers Kornél Mundruczó offenbart schonungslos wahnwitzige gesellschaftliche Strukturen und die verzweifelte Suche nach Orientierung.

„Mundruczós bedrückender Albtraum rührt an die Wurzeln des Totalitarismus. Er zeigt aber vor allem vitalstes Theater.“

(Ronald Pohl, DER STANDARD, 4.6.2010)

FSK 18 mit deutschen Übertiteln Dauer: 3 Std. 20 Min.
19:0020:00
02. Nov
[ Konzert ]
MORPHONIC LAB XVIII : VOCALUS
  • Jan Heinke
    Michael Ammann
    Barbara Christina Steude
    Dalila Kayros
  • 15,-
Veranstaltungs Bild
Die Stimme des Menschen ist bekanntlich ein Organ, welches als Gesangsinstrument genutzt werden kann. Dieses Instrument aber in künstlerisch eigenständigeklangmalerische Qualität zu steigern, bedarf ausserordentlicher Stimmbegabung, intensiver Schulung und hoher Gestaltungskraft.

Das morphonische Labor Nr.18 erforscht das Phänomen „Menschstimmegesang“mit ausgwählten Vocal-Künstlern in kontrastreichen Spannungsbögen von klassisch bis experimental, von sanft bis expressiv.

Den vocalistischen Lustreigen eröffnet der preisgekrönte Dresdner Jan Heinke mit seiner faszinierenden Art des Obertongesangs in drei parallel intonierten natürlichen Stimmlagen.
Der polnische Voice-Artist Doministry füttert allein mit den Impulsen seiner Stimme ein Arsenal elektronischer Wandler und schafft damit eine stilistische Vielfalt von humanimalischen Geräuschen bis pulsierenden Rhytmen.

Michael Ammann aus Fürth treibt sein besonders ausgeprägtes Stimmen-Organ mit leidenschaftlicher Inbrunst intuitiv in unerhörte bildhafte Kopfklangzonen.
Mit seiner bärenstarken Bassstimme flutet der Dresdner Balog die eigenen elektronischen Manipulationen und driftet dabei aus mystischer Unterschwellung bis in selbstaufreibende Klangorgiate.

Die Dresdner Sopranistin Barbara Christina Steude besorgt mit ihrer glasklaren Stimme eine wohltemperierte Zäsur in klassischen Stoffen bevor das Stimmen-Wunder Dalila Kayros zusammen mit ihrem ElektrosoundgeberXavos aus Sardinien die Folge der Solo-Performances mit überwältigender Gesangs- und Gestaltungskraft vergleichbar u.a. mit Diamanda Galas pointiert.

Laborativer Höhepunkt ist im Finale die VOCALUST-Session aller beteilgten Stimmen: Eine synergetische Versuchsanordnung von höchstem laborativen Reiz, weil die hier aufgeführten Laboranten erstmals eine solche Symbiose wagen!
Alle Beiträge werden von eigenen programmadäquaten Video-Projektionen der Performer begleitet.

In Kooperation mit AGGREGATnEUROPA wird im Projekt VERTOVISm eine Mehr- Kanal-Ton-Installation mit einer Komposition aus Fieldrecordings von Arbeitsstimmen rund um den Erdball vorgestellt, gewidmet dem Pionier der industriellen Klänge der Donbass_Sinfonie, Dziga Vertov. Über eine internationale Ausschreibung werden zuvor weltweit Akteure aufgerufen, sich mit ihren Sound-Files an der Komposition zu beteiligen.

Weitere temporäre Installationen finden in den angrenzenden Räumen des Palais statt: u.a. das Stimmen-Klang-Tor von Arend Zwicker/Dennis Jähnig, die Videoinstallation "Face/Rostro 05-08" des preisgekrönten Filmautors und Bildkünstlers Wolfgang Scholz, die Orkusstimme von Seelensack sowie die alljährliche Aussenillumination des Palais diesmal von LICHTinFORM Heinrich Müller.
19:3020:00
02. Nov
[ Party ]
Goodies Festival
  • Eskei83
    Drunken Masters
    Marten Hørger
    DJ Rafik
    Foxon
    Acina
  • Bassmusik
  • 19,50
Veranstaltungs Bild
ESKEI83 meldet sich zurück und dropt am Samstag, den 02. November das Goodies FESTIVAL 2019 mit einem #LineUp, das dir den Hut vom Kopf bläst. Mit den Drunken Masters, MARTEN HØRGER, Dj Rafik und ACINA & Foxon sind insgesamt 7 ACTS am Start, die dir jegliche kalte Winter-Depression aus dem Gehirn pusten. Nicht lang fackeln & direkt Ticket sichern. Der Platz im Kleinvieh ist begrenzt!

#GoodiesDD
19:0020:00
02. Nov
[ Konzert ]
Lenka Dusilová
  • Lenka Dusilová
  • Singer-Songwriter
  • 15,-
Veranstaltungs Bild
Die beeindruckenden Klänge der tschechischen Musik-Ikone Die Gitarristin und Sängerin LENKA DUSILOVÁ ist eine Ikone der innovativen tschechischen Musikszene. Musikalische Qualität und Vielseitigkeit gehen bei ihr auf herausragende Weise zusammen. So ist es kein Wunder, dass die 43-Jährige bereits sechs Mal mit dem renommierten Anděl-Award (der tschechischen Grammy-Entsprechung) ausgezeichnet wurde. Dusilovás Karriere begann mit 13 im Kinderchor, führte sie über die Mitwirkung in diversen Folk- und Rockbands zu mittlerweile zahlreichen Kollaborationen mit Tanz, Theater und Bildender Kunst, zu denen sie ihre außergewöhnliche Musik beiträgt. Sie supportete mit der Band Lucie die Rolling Stones, sie spielte Minimal Music mit dem klassisch-modernen Quartett Clarinet Factory, sie betreibt mit Pianistin Beata Hlavenková das elektro-akustische Super-Quintett Baromantika, sie komponiert für die Tanzstücke der namhaften Spitfire Company, mit der sie auch live auf der Bühne steht und begeistert außerdem regelmäßig mit ihren Soloauftritten. Lenka Dusilovás Soloprogramm zeigt ihr musikalisches Spektrum auf ganz besondere Weise. Zart und klar beeindruckt sie mit Gitarre und Stimme, vervielfältigt dann wiederum durch Loops und Effekte beides zu raumfüllenden, orchestralen Klängen. Folk, Rock, Electronica, Minimal – alles findet perfekt zusammen in Lenka Dusilovás höchst beeindruckender Klangwelt.
19:0020:00
02. Nov
[ Konzert ]
Anna Ternheim - A Space For Lost Time Tour
  • Anna Ternheim
  • Singer-Songwriter, Pop
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
Die Schwedin Anna Ternheim ist eine ganz besondere Musikerin: Mit ihren hochpersönlichen Songs erlaubt sie einen tiefen Einblick in ihre introspektiven Gedanken und formuliert eine dunkle Schönheit, die unmittelbar berührt. Seit ihrem 2004 veröffentlichten Debütalbum „Somebody Outside“ wird die Sängerin und Gitarristin in ihrer Heimat Schweden sowie in Westeuropa und den USA mit stetig wachsender Begeisterung für ihre Musik gewordene Innenbetrachtung geschätzt. Die 40-Jährige, die zu ihren großen Einflüssen Künstler wie Bob Dylan, Leonard Cohen und Tom Waits zählt, blickt in Schweden auf einen konstant großen Erfolg: Ihr letztes, 2017 erschienenes Mini-Album „All the Way to Rio“ stieg in Schweden wie alle Vorgänger unmittelbar hoch in die Albumcharts. Nun wurde für den Herbst ihr nächstes Album unter dem Titel „A Space For Lost Time“ angekündigt, welches Anna Ternheim im Anschluss auf große Europa-Tournee bringt. Zwischen dem 31. Oktober und dem 25. November kommt sie für insgesamt neun Konzerte in Berlin, Leipzig, Dresden, Erlangen, München, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Bremen auch nach Deutschland.

Anna Ternheim spielt Gitarre und schreibt Songs, seitdem sie zehn Jahre alt ist. Und doch ließ sie sich Zeit mit der Entwicklung einer signifikanten künstlerischen Persönlichkeit. Im Alter von 18 verbrachte sie ein Jahr in Atlanta/Georgia und unternahm dort erste musikalische Gehversuche mit ihrer Band Sova. Doch es sollte noch weitere acht Jahre dauern, bis sich die nachdenkliche, stets von einem leichten Hauch der Melancholie umwehte Frau, tatsächlich als Musikerin verstand. Statt sich auf die Musik zu konzentrieren, reiste sie zunächst um die Welt und studierte Französisch in Lausanne.

Zurück in Schweden, nahm die Songwriterin 2004 ihr Debütalbum „Somebody Outside“ auf. Das Album stieg direkt bis auf Platz 3 der schwedischen Albumcharts. Bei den schwedischen Grammis Awards – dem skandinavischen Äquivalent des Grammy – gewann sie den Preis als „Beste Newcomerin“. Ein Erfolg, den sie 2006 mit ihrem zweiten Album „Separation Road“ unmittelbar wiederholen konnte: Diesmal gewann sie in den Kategorien „Best Female Artist“ und „Best Lyricist“. Gerade diese letzte Nominierung dürfte für die nachdenkliche Schönheit einen besonderen Wert besitzen, denn Anna Ternheim agiert in ihren lyrischen Gedanken stets offenherzig und authentisch. Sie schulde dies der Kunst, sagt sie, und sie könne gar nicht anders, als in ihren Texten ungeschönte Ehrlichkeit zu formulieren. Von dieser Aufrichtigkeit getrieben war auch ihr 2008 veröffentlichtes Album „Leaving On A Mayday“, das sie vollkommen allein mit einem Produzenten aufnahm. Auch für dieses Album erhielt sie wieder zwei schwedische Grammis.

Nach den ebenfalls sehr erfolgreichen Werken „The Night Visitor“, welches ihr erstmals auch in Deutschland Charts-Notierungen bescherte, und „For The Young“, einem Ergebnis längerer Aufenthalte in New York und Buenos Aires, formierte sie für die nächste Tournee ihre bislang brillanteste Live-Band. Die Konzerte gerieten zu höchst emotionalen Ereignissen, was Anna Ternheim dazu veranlasste, ihre erste Live-Platte zu veröffentlichen. „Live in Stockholm“ erschien 2016 und bewies mit 17 Songs aus ihrer gesamten Karriere, was für eine Ausnahmemusikerin Anna Ternheim ist. 

Über das nun angekündigte Album „A Space For Lost Time“ sagte sie kürzlich: „Ich will nicht zu viel verraten, aber die Platte klingt wie ein windstiller schwarzer See.“ Gleiches gilt auch für die kommende Tour, die Ternheim zufolge mit „einer weiteren Spannbreite an Klängen und Dynamiken“ absolvieren wird.  Letztlich wird man auch hier wieder einer Künstlerin zuhören, die mehr denn je bei sich ist und nur noch macht, was ihr die Kunst diktiert. Ein wunderbarer Zustand für eine derart authentische Künstlerin wie Anna Ternheim, die mit ihren neun Konzerten in Berlin, Leipzig, Dresden, Erlangen, München, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Bremen sicher auch wieder ihre deutschen Fans tief in ihren Bann ziehen wird.
19:0020:00
02. Nov
[ Konzert ]
Nitrogods
  • Nitrogods
    Psychopunch
    Maxxwell
  • Rock, Punk
  • VVK 20,50
Veranstaltungs Bild
Die NITROGODS kommen mit Ihrem bisher stärksten Album „Rebel Dayz“ auf Tour!
14 Tracks mit der rohen Gewalt und Wucht ihrer Live Konzerte, voller Dreck und Rock´n Roll. Mit dabei sind die schwedischen Punk Pioniere von Psychopunch und die Schweizer Heavy Rocker Maxxwell.

Dazu Henny von den Nitrogods:
Mit dem neuen Album sind wir so nah am Live Sound der Nitrogods wie noch nie. Wir sind begierig darauf, dies Monster auf die Menschheit los zu lassen und freuen uns auf die "Rebel dayz" Tour im Herbst mit unseren schwedischen Freunden Psychopunch und den grandiosen Schweizern Maxxwell."

Jarmo von Psychopunch ergänzt: 
Mit Massacre Records als neuem Label und einem neuen Studioalbum für den Herbst 2019 in der Hinterhand, können wir es kaum erwarten, mit unseren Freunden von den Nitrogods auf Tour zu gehen. Dieses Paket ROCKT ohne Ende ... verpasst nicht die Chance, an diesem fantastischen und wilden Rock'n´Roll-Abenteuer teilzunehmen! Wir sehen uns!
19:0020:30
02. Nov
[ Konzert ]
Hysteria - Recordreleasekonzert
  • Hysteria
  • Rock
  • 10,-
Veranstaltungs Bild
Endlich!!! Nach intensivsten Vorbereitungen, Songwriting, Studio und Produktion präsentieren wir das erste Mal live unser neues Album FEEDING THE VOID. 

Inspiriert von dystopischen Welten wie in "1984" und "Matrix" zeichnet das Konzeptalbum abstrakt über 12 Songs einen Handlungsstrang vom Erleben und Leben, von Erwachen und Erkenntnis, Revolution und Widerstand, Scheitern und Hoffen begleitet von mächtigen verzerrten Sounds, schiebenden Bässen, grollendem Schlagzeuggewitter bis hin zu sanften akustischen Wogen vollendet mit markanter Stimme, welche bedacht ruhig wie auch energiegeladen screamend die Geschichte jener Person erzählt, die mit Willenskraft und Tatendrang ihr Schicksal in die eigenen Hände nimmt.
20:0021:00
02. Nov
[ Konzert ]
Maffai
  • Maffai
    Knarre
  • Punk
Veranstaltungs Bild
Das Gegengift zum Erwachsenwerden trägt einen neuen Namen: Maffai.
Das 2018 in Süddeutschland gegründete Quartett bewegt sich soundtechnisch irgendwo zwischen wütendem Indie und filigranem Post-Punk. Aus Melodie und rauer Oberfläche sticht hier insbesondere die Emocore-Sozialisierung der Bandmitglieder hervor. Spätestens live wird dies omnipräsent hörbar. Kein unnötiger Ballast. Kein Schnickschnack. Drei Minuten reichen, um gezielt auf den Punkt zu kommen.
Maffai kombinieren verwaschene Gitarrenmelodien und flächige Synthies mit Texten zwischen Direktheit und kryptischer Metapher. Somit treiben sie den Zuhörer tanzend durch alle Gefühlslagen – und zwar solange bis auch dem Letzten die Teenage Angst ins Gesicht geschrieben steht.
20:0021:00
02. Nov
[ Konzert ]
Feeling D
  • Feeling D
    Quittengelee
  • Punk
Veranstaltungs Bild
Feeling D entstand ursprünglich Anfang der 2000er Jahre im Erzgebirge als Die Hoschies auf die Idee kamen Feeling B („Feeling Berlin“) nachzuspielen. Ziemlich schnell fand sich das Lied „Hopla He“ welches fortan auf Konzerten frenetisch abgefeiert wurde. Somit war die Idee geboren ein komplettes Programm mit den genialen, zeitlosen und witzigen Feeling B Songs auf die Beine zu stellen. Etliche Jahre und einige Besetzungswechsel später huldigen die Mitglieder von FEELING D nun in Dresden dieser einzigartigen DDR/BRD Kult Kapelle und präsentieren ehrfürchtig Ihre Sonx aus der frühen und mittleren Schaffensperiode.
22:00
02. Nov
[ Party ]
Fat Kat Disko
  • Rhino Soulsystem
    Barrio Katz
  • Mashup, Bassmusik
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Das Nashorn (latein: Rhinocerotidae) besucht mal wieder die dicke Katze. Klingt fabelhaft. So im Sinne von Äsop oder Lessing.  Fabelhaft wird es aber auch nach umgangssprachlicher Definition, wenn RHINO SOULSYSTEM seine feine Mischung erlesener Tunes zwischen Trap und Moombahton oder Balkanblasmusik, Drum`n Bass und Mashups zusammenrührt. Nennung beispielhaft. Fakt ist: der Wiedererkennungswert ist groß, was den Eskalationsfaktor ungemein steigert. Dass der Hamburger damit perfekt zur Fat Kat passt, hat er mit seinen bisherigen Gastspielen bewiesen. Davor, danach und mittendrin: Gastgeber BARRIO KATZ. Party on!
23:00
02. Nov
[ Party ]
9 Jahre Paula x Einmusika Showcase
  • Miyagi (Einmusika Recordings, Katermukke, Hamburg)
    Jonas Saalbach -Live- (Einmusika Recordings / BEDROCK)
    Kike am Radar (Dogs & Vultures Records)
  • Techno,, Techhouse
  • bis 0 Uhr 9,-
Veranstaltungs Bild
PAULA war ursprünglich nur als POP UP- Konzept im Club Whatever geplant, aber Ihr habt mehr gewollt und nun feiern wir unseren 9. Geburtstag!
Beschenken tun wir uns selbst mit dem "Dauerbrenner im Herbst", Miyagi, und eines unsere Lieblingsliveacts, Jonas Saalbach.
Die 9-stündige Geburtstags- Programm rundet Kike am Radar und UFO Guy ab.

Jetzt müsst nur Ihr uns ein Geschenk machen und einfach vorbei kommen, um mit uns zu feiern.

Timetable
23:00 Kike am Radar
01:30 Jonas Saalbach -live-
03:00 Miyagi
05:30 UFO Guy
23:00
02. Nov
[ Party ]
LBY R NTH II
  • Selective Mood *live* (ZuluTunes, Damaru Recods / Austria)
    Nocturnes Creatures *live* (Damarus Records / Austria)
    NoCult *live* (Gloom Music, Banyan Records / Austria)
    Mojo - Jojo (Mental Maniacs / Dresden)
    Oregano (Mental Maniacs / Dresden)
    Phara-O (Busch Beatz / Leipzig)
    Lukas Stern (Lehmann Stuttgart, Global Ritmico Rec. / Dresden)
    Mit B. (SektorEvolution, Daimon Soundsystem / Dresden)
    Don Pepito (SektorEvolution, Daimon Soundsystem / Dresden)
    Kupferne Kerle (Hertzbeben / Dresden)
    dunkel:rot (DDAC / Dresden)
    Sputrik (Techno - Reich und Schön,Electro Patronum / Dresden)
    Faerie und Facette (Reich und Schön, Electro Patronum / Dresden)
    Ticketmaster (Electro Patronum / Dresden)
    DJoanna ((Waldfrieden / Wonderland)
    Adenauer (Syn.thie. Verrückt / Dresden)
    Ogrim (Goapunxx - Sektor Evolution / Dresden)
    Fluorie (Creact Records - Dresden)
    Abu (Solar Sound Network, Waterlounge / Dresden)
    Ittaa (Electro Patronum / Dresden)
    Der Zauberlehrling (Electro Patronum / Dresden)
  • Techno, Psy, Trance
Veranstaltungs Bild
Mystisch und verworren, wiedergekehrt aus längst vergangener Zeit. Die Jurte verlassen, frohen Mutes ins Wagnis gestürzt. Durch labyrinthische Gefilde in den Tempel gekämpft, durchs Dickicht geschlängelt - verwilderte Wucht. Elegant hindurchgetänzelt, sogleich vom Blick des Tempelhüters gefesselt.

Voran, Voran, Voran. LBYRNTH

Verschlungen im Klang den Schatz im Tanze gefunden, kurzerhand wieder im Nebel entschwunden. Herein und nicht wieder hinausgefunden – zu suchen, zu finden, zu vergessen, zu überwinden.

Voran, Voran, Voran. LBYRNTH

Ein neuer Gang, ein neuer Klang - um die Ecke getippelt, in eine Sackgasse getappelt und wieder zurück. Verlaufen, verirrt und angekommen. Wo nie gesucht, da doch gefunden.

Voran. Voran. Voran.
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm