19:00
[ Diskussion / Vortrag ]
Veranstaltungstechnik-Workshop - Mischpult Teil 2
  • Workshop
  • Eintritt frei, Anmeldung beachten
Veranstaltungs Bild
Mikrofone, Mischpult, XLR-Kabel, PA, Monitore, Compressoren, LED-PARs,...: Was ist das alles? Warum brauch ich es für Partys und Konzerte? Und wie bediene und verbinde ich den ganzen Spaß? Ihr stellt euch diese Fragen spätestens jetzt und möchtet gerne wissen, was das mit der Veranstaltungstechnik so auf sich hat? Dann seid ihr richtig beim Technikworkshop im AZ Conni!

Als Technikgruppe des Hauses betreuen wir die dort stattfindenden Partys und Konzerte. Das heißt: Wir bauen auf, sorgen dafür, dass die Anlage läuft und gut klingt, mischen Bands ab und bedienen das Licht. Außerdem kümmern wir uns um die Pflege und Beschaffung der Technik, damit gute Voraussetzungen für die Veranstaltungen herrschen. Wir sind keine Profis und haben teilweise ohne Vorkenntnisse angefangen. Die entsprechenden Fähigkeiten haben wir uns praktisch angeeignet.

Wir möchten dieses Wissen und auch unsere Begeisterung für Technik nun mit euch teilen. Ab dem 26.2.2019 laden wir darum zu monatlichen (jeweils am vierten Dienstag) Veranstaltungstechnik-Workshops ein (außer im März, dann ersatzweise am 16.4.). Dort könnt ihr die Grundlagen der Veranstaltungstechnik kennenlernen. Wir werden möglichst praktisch vorgehen und anhand der im Conni vorhandenen Technik ausprobieren, wie diese funktioniert und bedient wird.

Vorwissen? Es lohnt sich, den ersten Workshop zu den Grundlagen der Tontechnik besucht zu haben, um ein Grundverständnis dieser zu bekommen. Du hast ihn verpasst? Keine Sorge, wir wiederholen die Workshops alle paar Monate.

Und weiter? Falls ihr Lust habt, tiefer in die Materie einzusteigen, könnt ihr bei einer Veranstaltung mitwirken. Dort lernt ihr die Abläufe und könnt, je nachdem was ihr schon wisst und euch zutraut, „mitmischen". Die nächsten 
Möglichkeiten dafür werden wir am Ende der Workshops besprechen. Allgemein freuen wir uns sehr über Verstärkung in der Technikgruppe, da derzeit wenige Personen viele Veranstaltungen betreuen. Unser Plenum ist an jedem zweiten Dienstag im Monat ab 19:30.

Termine und Themen:

16.04.2019, 19:00, Saal –Grundlagen (Digital-)Mischpult – Wie kann ich den Ton mit dem Mischpult manipulieren? (Aufbau Mischpult und grundlegende Funktionen Equalizer, Compressor, Gate, Effekte)
23.04.2019, 19:00, Saal – Grundlagen Licht – Wie sorge ich für passendes Licht bei Konzerten? (Grundlagen Scheinwerferarten und Dimmer, DMX und Lichtsteuerung mit Software QLC+ 4)
Weitere Termine in Planung. Die Themen werden sich im weiteren Verlauf im Zyklus von 4-5 Monaten wiederholen.

Start: 19:00
Dauer: ca. 2 Stunden – danach ist noch Zeit zum Ausprobieren

Wir freuen uns auf euch!

Du hast Interesse, aber an den Terminen leider keine Zeit? Schreib uns gerne eine Mail und wir besprechen, wie du so mal reinschnuppern kannst: 
technik@lists.azconni.de
19:0020:00
[ Konzert ]
Mitsingzentrale - Betreutes Singen
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
Es ist wieder soweit! Unser Abend für betreutes Singen - die allseits beliebte MITSINGZENTRALE - erlebt eine neue Ausgabe. Demian Kappenstein (Feature Ring, Ätna, Miss Platnum) und Reentko Dirks (Ex-Annamateur & Außensaiter, Zärtlichkeiten im Bus) laden einmal monatlich ans Lagerfeuer im scheune-Saal zum geselligen Singen quer durch die Geschichte der Popmusik.

Epochale Werke sollen ebenso Anklang finden, wie One-Hit-Wonder und Jux-Nummern. Ihr habt die Wahl: Wollt ihr Michael Jacksons "Earth Song", Harpos "Movie Star" oder einen der Sommerhits 2018 gemeinsam zur Wander-Klampfe singen? Selbige bedient virtuos Reentko Dirks, dem man nachsagt, auf Zuruf an die 2000 Stücke spielen zu können. Den Songtext gibt's bei der MITSINGZENTRALE der Einfachheit halber an die Wand projiziert. Zeremonienmeister Demian moderiert und erzählt witzige Anekdoten und Geschichten zu den Songs des Abends. Es kann also nur gut werden!
19:3020:30
[ Konzert ]
Plotz Record Release
  • Plotz
    Coilguns
    Wrong
  • Hardcore
  • 8,-
Veranstaltungs Bild
PLOTZ bringt raus. 
PLOTZ karrt an. 
PLOTZ zieht durch. 

Plotz lädt zum Record Release ihres Vinyl-Erstlings RAM XXI in die Chemiefabrik. PLOTZ ist kurzweiliger Posthardcore aus Dresden.  

Den feierlichen Rahmen bilden die Schweizer Coilguns (Mathcore/ Hardcore) sowie WRONG (Noiserock) aus Miami, USA, die auf ihrer Co-Headlining Europatour Stop in Dresden einlegen.

Coilguns sind dabei kein Unbekannter in der Chemiefabrik, führt sie doch bereits die dritte Europatour an genau diesen Ort (sowie die fünfte Tour nach Dresden). Gegründet von drei ehemaligen Mitgliedern von The Ocean Collective wüten sie mittlerweile zu viert. Die beiden Coilguns-Mitglieder Jonathan Nido und Louis Jucker finden sich zudem im Recording-Line-Up des an diesem Abend erscheinenden Plotz-12" RAM XXI. Nachdem Coilguns eine maßgebliche inspiratorische Quelle bei der Gründung von Plotz gespielt haben, schließt sich somit an diesem Abend mit dem Release von RAM XXI der Kreis. 

Der Abend in Kürze: 
(1) WRONG (Miami, USA) 20.30 Uhr
(2) PLOTZ (Dresden) 21.30 Uhr 
(3) COILGUNS (La Chaux De Fonds, Schweiz) 22.30 Uhr
20:0021:00
[ Konzert ]
Black Lung
  • Black Lung
  • 15,-
Allerspätestens mit der Auflösung des ehemaligen Psych-Rock-Flaggschiffs The Flying Eyes sind dem kreativen Output Black Lungs kaum noch Grenzen gesetzt. Und so ist denn auch das neue Album des Trios aus Baltimore hörbar vielfältiger. Zwar wuchten uns Black Lung noch immer jenen faszinierend-dunklen und mächtigen Soundklotz voller Verzweiflung und Leidenschaft vor die Füße, nunmehr jedoch einen gehörigen Tick reduzierter und somit klarer und transparenter denn je.

"Splitter einer alten Black Keys Schallplatte, zwei Fingerkuppen von Black Sabbaths Tony Iommi, literweise Scheuermilch und eine heiße Tasse Teer. Diese Zutaten lassen Black Lung ganz langsam köcheln, bis acht zähe Stoner-Doom-Brocken entstehen, die bleischwer in der Magengrube rumpeln." VISIONS
19:0020:00
[ Konzert ]
Rap im Keller
  • AzudemSK (Berlin)
    DJ Educut (Berlin)
    Basti Rhymes
    Shadi
  • 15,-
Veranstaltungs Bild
Am 17.04. schlüpft die neue Veranstaltungsreihe "Rap im Keller" aus dem Ei. Überregionale Rapgrößen und die Crème de la Crème, sowie der Nachwuchs der lokalen Szene werden sich die Bühne teilen und allen Echthaltern einheizen. Das eher für Nächte inmitten elektronischer Klänge berüchtigte TBA wird damit nun auch zum Treffpunkt schwitzender MCs und der Dresdner Hip Hop-Crowd. Seid dabei wenn mit AzudemSK der erste hochkarätige Headliner aus Leipzig mit seinen von Leben und Lackfarbe geprägten Händen zum Mic greift und euch echten Rap der Extraklasse auftischt. Begleitet wird er durch DJ Educut, welcher immer wieder mit großartiger Plattenauswahl überzeugt.

Basti Rhymes, einer der jungen Wilden der Dresdner Rapszene, wird als kleiner Vorgeschmack den Abend einläuten. Der 2. Platzierte des Rapcontests von NEWDEF 2018, spittet die Lines als würde es nichts anderes im Leben geben .

Eingebettet wird das Ganze von Shadi, der euch mit organischen Klängen zwischen Soul, Funk und sample-basiertem Oldschool-Rap zum Bouncen und Schwingen des vielzitierten Tanzbeins einlädt.

Better be there!
20:0020:30
[ Film ]
An Otter World is possible?!
    Veranstaltungs Bild
    Die "An Otter World is Possible?!" Vortragsreihe geht in die nächste Runde. Thema im April ist das inzwischen viel diskutierte bedingungslose Grundeinkommen .
    Diesmal zeigen wir den Film "Free Lunch Society" von Christian Tod. Anschließend wird es eine Diskussionsrunde mit Pia Barkow (Stadträtin Soziales, DIE LINKE) und Ralf Habel (Aktivist, Grundeinkommensbezieher) geben. 

    Für Snacks und Getränke ist gesorgt.

    Zum Film:
    Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle – als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantische linke Utopie? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft. Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen? Und weil wir nie gemeinsam die Freiheit hatten, uns anders zu verwirklichen?

    Einlass: 20:00
    Film: 20:30
    Diskussion: 22:00
    20:0021:00
    [ Konzert ]
    Antez
    • Antez
    • Spende
    Der französische Künstler Antez ist Percussionist, aber weit ab von allen anderen, eher ein Bildhauer, der Klangmaterial auf seine Materialeigenschaften erforscht. Aber er ist auch ein Schamane, in der Lage jede und jeden mit seinen akustischen Erkundungen in extatische Trance zu versetzen und mit Heiterkeit zu überfluten.
    21:00
    [ Party ]
    Ghettoblastersound
    • Andy K.
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Die Anfang der achtziger Jahre laufende Radiosendung "Studio 89 - Rias Danceshow" war prägent für viele noch aktive DJs und Musikfreunde. Der Radio - DJ Barry Graves spielte damals Musik aus den Bereichen Disco, Electronic, Funk, Rap und Synth - Pop. Eine zeitlang liefen Mixe der New Yorker Radiostation 98.7 Kiss FM New York mit Kool DJ Red Alert unter dem Namen "Ghettoblastersound - Sommerradio 1984". Besonders beliebt waren die Pacos Supermixe der Latin Rascals die auch der ideale Sound waren für die Streetbattles der ersten B-Boy Crews hier im Osten.Überhaupt waren die achtziger die große Zeit der Radio Mix-Shows. Angelehnt daran unternehmen wir monatlich eine Zeitreise und präsentieren Euch Musik aus dieser Ära. Dabei werden von 20 bis 21 Uhr Originalmixe dieser Zeit laufen und danach abwechselnd Djs auflegen.
    20:0021:00
    [ Konzert ]
    Jaye Jayle
    • Jaye Jayle
      Dead Western
    • Rock
    • 15,-
    Veranstaltungs Bild
    Seine musikalische Erweckung erlebte Evan Patterson Mitte der 1990er Jahre mit 11 Jahren beim Besuch eines Punkrockkonzerts, mit 14 ging er erstmals auf Tour, später gar weltweit mit seiner hochgelobten Band Young Widows. Und auch über zwanzig Jahre später ist er immer noch beseelt, was gute Musik anbelangt, auch wenn die seines neuen Projektes Jaye Jayle nun viel reifer, gesetzter und sehr erwachsen klingt. Der knochentrockene, düstere Americana Noir Sound gepaart mit Early Country und rauer Singer Songwriter Ästhetik ist so ziemlich das Gegenteil des perkussiven Powerhouse Sound von Young Widows. Beide Ideen eint aber das künstlerische Umkreisen negativer Sphären, das Wissen um die Kunst der Reduktion, um das Wenige, was dann doch viel mehr sein kann, um das Flüstern, was dann doch lauter als ein Schrei sein kann. Das neue, im Juli 2018 auf Sargent House erschienene Album der Band aus Kentucky hört auf den Namen „No Trail And Other Unholy Paths“ und ist ein düsterer Soundtrack fürs Kopfkino.


    Mit seinen musikalischen Weggefährten Todd Cook (Shipping News, The For Carnation) am Bass, Neal Argabright (Phantom Family Halo, Freakwater) an den Drums und Corey Smith (Phantom Family Halo) an Keys und Percussion, webt Patterson einen Klangteppich aus Neo Folk, den repetitiven Grundelementen des Krautrock, abgefucktem düsterem Blues, Midwestern Indie Rock Nihilismus und frühen Tangerine Dream Analog Oscialltions. Als Gast wirkt bei einigen Songs auch Emma Ruth Rundle mit, mit der Patterson auch privat liiert ist, und bei der Jaye Jayle auch im Vorprogramm ihrer beeindruckenden 2018er Europa Tour erstmals auf dem Kontinent eine Duftmarke setzten. Nun kommen sie auf Headliner Tour und erzählen ihre düstere Legenden aus dem wilden, rauen Westen auch in Dresden. Ein (sicher nicht mehr ganz so geheimer) Geheimtipp für Freunde von Mark Lanegan, Woven Hand oder Earth.
    23:00
    [ Party ]
    MIDI
    • House, Techno
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der GrooveStation, alles andere ist midi egal.
    19:0020:00
    [ Literatur ]
    Sophie Passmann - Alte weiße Männer
    Tipp
    • Sophie Passmann
    • Lesung
    • ausverkauft
    Veranstaltungs Bild
    »Beweis erbracht: Unbestechlichen Feminismus gibt es auch in lustig. Sogar in sehr lustig! Großartig!« Anne Will.

    Sophie Passmann ist Feministin und so gar nicht einverstanden mit der Plattitüde, der alte weiße Mann sei an allem schuld. Sie will wissen, was hinter diesem Klischeebild steckt und fragt nach: Ab wann ist man ein alter weißer Mann? Und kann man vielleicht verhindern, einer zu werden?

    Sophie Passmann gehört zu einer neuen Generation junger Feministinnen; das sind Frauen, die stolz, laut und selbstbestimmt sind. Sie wollen Vorstandschefinnen werden oder Hausfrauen, Kinder kriegen oder Karriere machen oder beides. Und sie haben ein Feindbild, den alten weißen Mann. Dabei wurde nie genau geklärt, was der alte weiße Mann genau ist. Eines ist klar: Er hat Macht und er will diese Macht auf keinen Fall verlieren. Doch Sophie Passmann will Gewissheit statt billiger Punch-lines, deswegen trifft sie mächtige Männer, um mit ihnen darüber zu sprechen: »Sind Sie ein alter weißer Mann und wenn ja – warum?« Die Texte, die daraus entstanden sind, gehören zu den klügsten und gleichzeitig lustigsten, die man hierzulande finden kann.

    Sophie Passmann war im Gespräch mit: Christoph Amend, Micky Beisenherz, Kai Diekmann, Robert Habeck, Carl Jakob Haupt, Kevin Kühnert, Rainer Langhans, Sascha Lobo, Papa Passmann ,Werner Patzelt, Ulf Poschardt, Tim Raue, Marcel Reif, Peter Tauber, Jörg Thadeusz, Claus von Wagner.
    19:0020:00
    [ Konzert ]
    Mc Fitti
    Veranstaltungs Bild
    MC FITTI ist zurück und küsst eure Augen, ohne sich auch nur eine Sekunde Gedanken über eine Bindehautentzündung zu machen.

    Fit wie 200 Paar Turnschuhe heißt es Attacke!

    Wie sich das anfühlt, könnt ihr schon bald auf der MC Fitti „200" Tour erleben. 200 Tickets, kleine Läden, große Gefühle – FITTI kommt in 4K-Optik und mit dem Langenscheidt der Jugendsprache unterm Arm in eure Stadt.

    Es ist so schön, dass er wieder da ist!

    Nur 200 Tickets pro Stadt - echt? JA!

    Heist also - hoppi Galoppi - schnell Tickets sichern.
    20:00
    [ Sonstiges ]
    Itsy Bitsy Teenie Weenie Honulunu Strandbikini
    • Heike
      Friedrich
    Am Strand von Flori da ging sie spazieren (badabab) Und was sie tut hätte keinen gestört (badabab), nur eine einsame piekfeine Lady (badabab), fiel bald in Ohnmacht und war sehr empört.
    19:3020:30
    [ Konzert ]
    Live Lokal: FpodBpod
    • FpodBpod
    • Rock
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    FpodBpod wurde von dem aus San Francisco stammenden Musiker Sean Olmstead gegründet. Beeinflusst von Psych-Rock Bands wie Sugar Candy Mountain und The Blank Tapes bringt Sean den Klang des kalifornischen Sonnenscheins auf stetige Grooves. Auch die ein oder andere dunkle Melodie mischt sich unter die poppigen Tunes beeinflusst von Neu!, sowie Stell Dan und Talking Heads. FpodBpod arbeitet zur Zeit am letzten Feinschliff des neuen Albums, welches in der Marslandschaft des Joshua Tree Nationalparks in Kalifornien aufgenommen wurde. In Dresden steht Sean zusammen mit Musikern von den Roaring 420s auf der Bühne!
    20:0021:00
    [ Konzert ]
    tics
    • Tics
      Mitropa
    • Funk, Loop
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Der Himmel ist leer. Die Sonne ausgebrannt. Sterne kreisen ziellos im All umher. Und kein George Clinton und kein James Brown, keine Betty Davis und keine Erykah Badu werden uns retten. Die Göttinnen und Götter des Funk haben sich zurückgezogen und spielen für sich ihr eigenes Spiel. Tics sind zurückgeblieben. Gekettet an Minutemen, betäubt von ESG, beschwert, eckig und ungelenk müssen sie auf dieser Erde ausharren, in diesem Land, in dieser Zeit. Ohne Aussicht auf Erlösung erinnert nur das Zucken der restless legs an die Gunst und Gaben, die ihnen hinterlassen wurden. „Agnostic Funk“ ist eine Einladung: Schüttelt die Hüften trotzdem! Acht snapshots, im alltägliche mindfuck aufgenommen, wecken noch Energien. Doch immer ohne Transzendenz: Der Funk der Tics befreit weder „ASS“ noch „MIND“. Er stülpt deren gesellschaftlichen Verstrickungen nach außen. Und an diesen Fäden zappeln die Körper und verrenken ihre Glieder. Stimmen spiegeln sich, werden gedoppelt, kommentiert und konterkariert von Samples, Echos, Vocoder-Fetzen. Darunter verhaken sich Bass, Schlagzeug, Gitarre zu Transformer-artigen moves, Keyboards und Saxophon verklumpen in psychedelischen Schlieren. Der Funk der TICS ist Reflex auf den konstanten Wahn – und zugleich Widerstand gegen sein geschmeidiges Funktionieren. Ein getriebenes, notgeborenes Strampeln und Hampeln gegen das neue Fascist Groove Thang. Was dagegen tun! "Gegen die Dummheit hilft kontrolliertes Rumhampeln, Grimassenschneiden, auf den Punkt gespielte Songs, kaum einer länger als zwei Minuten, in die der ganze Müll der Welt eingedrungen ist." so beschrieb Jonas Engelmann den musikalischen Entwurf der TICS in der JUNGLE WORLD. Die TAZ rieb sich verwundert die Augen: "Das Quartett wirft seinen ZuhörerInnen mit unheimlichem Wumms eine verwirrende Vielfalt an Themen vor die Füße – alles ist irre schnell, gut laut, leicht vergrätzt und zuweilen mit Funky- und Psychedelic-Elementen angereichert. Wobei Funk und Psychedelik im Zeitalter von ADHS und Social-Media-Overkill stärker wirken... Unruhige Zeiten brauchen eruptive Musik" Erst unter Wasser, ganz zum Schluss wird der Groove flüssiger. „The Tide“ versinkt in eine Art 5/4-Calypso und träumt vom Meeresboden und dem Leuchten der Korallen. Mit einem Mal bricht die dichte Textur auf, und die Gitarre schweigt. „We sink down to unknown beaches, we lay low, no voice can reach us.“ Abgeschirmt von dem sozialen Gerede, den Kommandos und Zuschreibungen kommt die Vocoder-Stimme zu sich selbst. Mitropa.Looprock Mitropa sind zwei Jungs aus Dresden, die mit Schlagzeug, Bass und Loopstation eine Wand aus Instrumentaler Rockmusik an die Bühnenkante stellen und dagegen hämmern, bis sie über dem Publikum zusammenbricht. In den Trümmern befindet man sich dann irgendwo zwischen Noise, Shoe Gaze, Rock, Psychedelic und auch einem kleinen bisschen Pop. Das ganz junge Projekt soll als Duo funktionieren, um Gagen und Bierkontingent besser aufteilen zu können, wird aber in naher Zukunft mit Gastkünstlern agieren, wie z.B. Bläsern, Sänger*innen, Rapper*innen, Akrobaten oder Showköchen. 
    20:0021:00
    [ Literatur ]
    Luftschiffhalde / Flash / Hymnus an die verzögerte Zeit
    • Gregor Kunz
      Jayne-Ann Igel
      Andreas Paul
    • Lesung
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Die Crew des HoleOfFame hat zur poetischen Begleitung ihes Ausstellungscorsos "ALLES JETZT!" für Gründonnerstag drei Dichter*innen mit Hauptwohnsitz in Dresden gebucht.

    "Das Projekt ... untersucht, wie sich Ideologien und Utopien der Vergangenheit auf gegenwärtige Wertvorstellungen auswirken und wie die Zukunft darin imaginiert wird." (Ausstellungsankündigung des HoF)

    Das könnte interessant werden.

    Für Neben- und Wechselwirkungen haften die drei Dichter*innen!

    Andreas Paul
    Geboren 1964. Er ist Lyriker, lebt und arbeitet in Dresden. Letzte Veröffentlichung: Roter Granit, Distillery Verlag, Berlin, 2014

    Jayne-Ann Igel
    Autorin und Herausgeberin, 1954 in Leipzig geboren, lebt in Dresden. Schreibt Gedichte, Prosa, Miniaturen. Letzte Veröffentlichungen: Vor dem Licht/ Umtriebe, Gutleut Verlag, Frankfurt 2014. Die stadt hielt ihre flüsse im verborgenen, Gutleut Verlag 2018.

    Gregor Kunz
    Geboren am 8.Oktober 1959 in Berlin (DDR), Forstarbeiter in Forst/L., Militärdienst, Grabungshelfer und Briefträger in Cottbus, nach 1983 Hauswirtschaftspfleger und Kinohilfskraft in Dresden, ab 1990 arbeitslos und Mitarbeiter an Kulturprojekten. Kultur-Journalist  von 1997 bis 2010 (Die Union, Sächsische Zeitung, Berliner Seiten der FAZ).

    Seit 2010 freier Autor und Künstler.  Lebt in Dresden. 
    Gedichte seit 1979, Gedichtveröffentlichungen u. a. in UND, ndl, Bizarre Städte, Temperamente, Sklaven, Sklaven-Aufstand, Gegner, OSTRAGEHEGE und Herzattacke sowie in Anthologien. Einzelveröffentlichungen: Poet's Corner Nr.13, Berlin 1992,Versensporn 7, Jena 2012.  

    Arbeit an Bildern bis 1981 und wieder seit 2000, vor allem Collagen und Montagen,  Collage-Romane, Serien und Einzelblätter, seit 2011 große mehrteilige Arbeiten, seit 2012 Bild-Text-Projekte, Malerei und Zeichnung wieder seit 2016. Ausstellungen und Ausstellungsbeteilgungen seit 2002, Kurator der 20. Jahresschau des Künstlerbundes Mecklenburg-Vorpommern 2010 in Weitendorf-Laage: "Zeitgänge".
    20:0021:00
    [ Konzert ]
    Deep Shining High
    • Deep Shining High
      Just Wär
    • Punk
    • 10,-
    Veranstaltungs Bild
    DEEP SHINING HIGH, vier Jungs aus Dresden, machen rotzig-melodiösen Streetpunk, angelehnt an US-Bands der 90er Jahre. Seit ihrer Gründung 2012 sind sie stetig auf Tour und veröffentlichten bereits die zwei Singles „Some Words“ (2013) und „Victim Of Time“ (2015). Mit „Guilty“ erschien dann im Januar 2018 endlich ihr erstes Album. Nach unzähligen Kilometern und Tagen auf der Autobahn können die Jungs auf über 150 Konzerte im In- und Ausland zurückblicken. Dabei werden Sie immer von ihrer Überzeugung von Punkrock und D.I.Y. vorangetrieben.

    JustWar.official kommen aus Prag und spielen Hardcore Punk. Mit den Gitarren-Riffs erinnert die Band sehr an Motörhead. Dazu kommen noch Einflüsse von Black Sabbath, The Casualties, The Exploited, Inepsy, Iron Maiden, Slayer, Varukers und Discharge. Im Sommer 2013 gründete sich die Band und bereits nach einem Jahr erschien ihre Debut – Single „Stereo Mysterio“, welche innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war. Im September 2015 kam die neue EP „The Last Goodbye“ heraus. In den letzten drei Jahren sind die Jungs schon ordentlich rumgekommen und haben sich die Bühne mit unter anderem Hangover Generation, Total Chaos, BOY , The Starts, Purgen, Blatoidea, Sham 69, Burning Street, The Virus, P.R.O.B.L.E.M.S. uvm. geteilt. 
    20:0021:00
    [ Konzert ]
    Purpura
    • Purpura
      Nyos
      Apoa
    Veranstaltungs Bild
    Das Experimental Post Metal Duo Purpura aus Valencia - erneut in der Chemiefabrik!

    Mit dabei sind außerdem das finnische Duo NYOS und die Dresdner Lokalpostrocker von Apoa.
    21:0021:30
    [ Konzert ]
    This Rite
    • This Rite
    • Stoner Rock
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    This Rite ist eine Blues- und Stonerrockband aus Dresden.
    23:00
    [ Party ]
    Residency
    • Casio (TBA Club / Motion / Love Foundation Dresden)
      Coline (TBA Club / Pressure Vibes)
      dunkel:rot (TBA Club / DDAC)
      Nautika (TBA Club / Nacht & Nebel)
      Nsphere (TBA Club / Deeper Access / Nacht & Nebel)
      phillson (TBA Club / Syn.thie.Verrückt / Nacht & Nebel)
      Xynia (TBA Club / Syn.thie.Verrückt / Motion)
    • Techno
    Veranstaltungs Bild
    Wenn man die Wiederholung einer Veranstaltung nach einem Jahr unter gleichem Titel bereits als Tradition bezeichnen kann,  laden wir euch hiermit ganz herzlich zu unserer traditionellen Gründonnerstags-Residency ein.

    Liest man den Titel dieser Veranstaltung mit besonderer Aufmerksamkeit, könnte einem die konzeptionelle Raffinesse dieser Veranstaltung auffallen. Für alle anderen: 
    Unsere Residents feiern.

    Wir möchten ein Ort sein an dem sich unsere Gäste frei und vor allem sicher fühlen können. 
    Deshalb sind Diskriminierungen, aufgrund des Geschlechtes, der sexuellen Orientierung, der Hautfarbe oder der Herkunft, in unserem Club absolut nicht zu tolerieren. 
    Dafür brauchen wir Euch! Bitte gebt auf einander acht und sagt unseren Mitarbeiterinnen bescheid, wenn Euch derartiges Verhalten auffällt oder gar selbst widerfährt.
    23:00
    [ Party ]
    Hasenjagt
    • David Jach (Moon Harbour / Get Physical)
      Moritz Schlieb (Children Of The Drum / DD)
      Steven Cock (AMA Recordings / Cargo / DD)
      Jekyll&Hyde (Telekollegen / DD)
    • House
    Veranstaltungs Bild
     House Music all night long
    23:00
    [ Party ]
    WakeUp meets Soulhealing
    • Manni Mañana
      Baron Wetschie
    • Soul, Funk, Disco
    • 4,-
    Veranstaltungs Bild
    Tanz mit dem Tanzverbot in den Karfreitag hinein!!
    Soulhealing meets Wake Up
    Anzeige
    Kalender
    Scroll Top
    Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm