19:00
5. Mai
[ Diskussion / Vortrag ]
Von wegen gestern! Erinnerungskultur heute.
  • Eintritt frei
Der 8. Mai. Ein Tag zum Feiern! Ein Tag um genauer hinzusehen. Wir möchten am Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges mit euch anstoßen und ihn zum Anlass nehmen, Erinnerungskultur in den Mittelpunkt zu rücken. Immer mehr Jugendliche wissen nicht, was der Holocaust ist. Die Zahl derer, die über dieses Kapitel der Geschichte aus ihrer Erfahrung reden können, wird immer kleiner und in ganz Europa erstarken rechte, antisemitische Parteien. Welche neuen Aufgaben und Herausforderungen ergeben sich daraus für KZ-Gedenkstätten im 21. Jahrhundert? Wie sieht moderne Gedenkstättenarbeit aus? Welche Rolle spielt die Erinnerungskultur in der aktuellen politischen Entwicklung, welches Potential könnte sie entfalten? Wie lassen sich neue Medien sinnvoll in die Arbeit der Gedenkstätten integrieren, sind beispielsweise Hologramme von Zeitzeug*innen ein Gewinn? In einem Gespräch mit Henry Lewkowitz (Kulturwissenschaftler und Politikwissenschaftler) vom Erich-Zeigner-Haus Leipzig werden wir dies erörtern und mit der Frage, wie es gelingen kann dem Schwur der KZ - Überlebenden “Nie Wieder!” gerecht zu werden, in die Zukunft blicken.
19:0020:00
5. Mai
[ Konzert ]
Fil Bo Riva - Beautiful Sadness Tour
Veranstaltungs Bild
Wenn es in diesen finsteren Tagen noch Argumente für ein geeintes Europa braucht, hier ist eins: Filippo Bonamici aka Fil Bo Riva. Gebürtiger Römer, Vater Italiener, Mutter Deutsche. In Madrid gekellnert, in Irland Abitur gemacht, in Berlin studiert. Bonamici symbolisiert also schon seinen biografischen Eckdaten nach jene international ausgerichtete Freigeistigkeit, welche der europäischen Idee zugrunde liegt.
Das nun erscheinende erste Fil Bo Riva Album, »Beautiful Sadness«, trägt Europa im Herzen und eine freiheitlich offene Ausrichtung auf der Zunge. Mit Grandezza lotet Fil auf »Beautiful Sadness« in schwelgerischen Hymnen wie »Time Is Your Gun« oder der ersten Single »Go Rilla« die Grenzen des Indie-Rock aus und überführt gleichzeitig die europäische Folktradition in die Moderne.
Wie oft in solchen Fällen nicht alleine sein Verdienst: „Ohne Felix und Robbie hätte ich das Album nicht machen können«, sagt Fil. Und meint damit den Gitarristen Felix A. Remm sowie den Produzenten Robert Stephenson (Mighty Oaks). Nachdem Bonamici Fil Bo Riva alleine gestartet hat, haben Remm und er sich zu einer vitalen Einheit entwickelt, die man nicht Band nennen muss. »Es ist ein Projekt, in dem zwei Freunde ihre Leidenschaften kombinieren«, sagt Fil.
Durchaus keine selbstverständliche Entwicklung einen Mann, der seinen Platz im Leben erst noch finden musste und auf dem Weg dahin meistens alleine war. Geboren in Rom, bekommt Fil mit zehn die erste Gitarre geschenkt. Später spielt er in kleineren Bands, schreibt Songs, vergisst darüber das Lernen, landet auf einem Internat in Irland. »Das war eine prägende Zeit«, sagt Fil heute. »Die ganzen Bands, die nach den Strokes kamen, MGMT, Arctic Monkeys, Mumford & Sons, habe ich in Irland viel früher entdeckt als andere.« Nach dem Abitur geht er eine Weile zu Freunden nach Madrid, kellnert, zieht kurz zurück nach Rom, merkt: So langsam muss mal was Richtiges kommen. Ernst des Lebens und so. London findet er interessant, aber dann stößt er über zwei Ecken auf den Studiengang Produktdesign an der Berliner UDK und besteht tatsächlich die schwierige Aufnahmeprüfung.
Zwei Jahre hielt er durch, konzentrierte sich aufs Studium, machte keine Musik. Eine Trennung führte schließlich dazu, endlich auf seine innere Stimme zu hören. »Ich nahm mir vor, ein Semester lang alles auf eine Karte zu setzen und einfach nur Musik zu machen«, sagt Fil. In den kommenden zwei Jahren spielen Fil Bo Riva drei ausverkaufte Tourneen und Konzerte unter anderem in Paris, London, Mailand und Amsterdam. Ihre Songs laufen überall im Radio, Fil Bo Riva treten auf Festivals wie Great Escape, Eurosonic und Montreux Jazz Festival auf, es gibt gemeinsame Tourneen mit Matt Corby, Joan As Police Woman, Milky Chance und einigen anderen, außerdem eine Nominierung für den Europe Talent Award. Das alles wohlgemerkt mit nur einer einzigen EP im Rücken, denn das Album kommt ja erst jetzt.
Man muss das erzählen, um »Beatutiful Sadness« zu verstehen, weil hier nun alles zusammenfließt: Von den Briten hat Fil den Zug zum Refrain, aus Italien das Schwelgerische und Berlin verdankt er vielleicht die Zielstrebigkeit und eine gewisse Schnoddrigkeit, die stets dafür sorgt, dass Fil Bo Riva die Grenze zum Kitsch mit spielerischer Leichtigkeit umschifft.
»Beautiful Sadness« – was für ein perfekt passender Titel! – changiert durchgehend zwischen Emphase und Melancholie, Aufbegehren und Innehalten. Die erste EP »If You’re Right, It’s Alright« war eine Skizze, nun hat Fil Bo Riva seine Kunst ausformuliert und auf den Punkt gebracht. Europäische Folklore, Indie-Pop – »Beautiful Sadness« ist ein betörendes Ensemble-Werk aus der Perspektive eines überaus begabten Songschreibers, welches der Wahlberliner gemeinsam mit seiner Band im Frühling auf die Bühnen bringen wird. (Torsten Groß)
19:0020:00
5. Mai
[ Konzert ]
Jon Spencer & The Hitmakers
  • Jon Spencer & The Hitmakers
  • Rock
Veranstaltungs Bild
Das wird rauer Garagenpunk für die Menschen für heute, ein magisches Gebräu aus Rhythm und Blues. Die Underground-Rock-Legende Jon Spencer ist wieder da – ganz so als wäre er nie weggewesen. Immer aufgekratzt, immer voller Energie und purer Emotion öffnet Jon Spencer wie nie zuvor sein Herz dem geneigten Publikum, um ein in Rock’n‘Roll verpacktes Statement an eine postfaktische Welt voller Fake News herauszubrüllen. Die Abende werden laut, kratzig und sicher nicht so leicht zu vergessen. 

Unter dem Motto "Spencer sings the hits!" erwarten uns einzigartige Konzerte, die uns den Rock-Veteranen Jon Spencer unverblümt, frech aber keineswegs alt präsentieren.
20:0020:30
5. Mai
[ Konzert ]
Soul Sound System
  • The Souldiers feat. Joyce-Lynn Lella
  • Soul
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Soul Sound System geht die 2 Runde. Erneut versprechen special guest JOYCE-LYNN LELLA, eine stimmgewaltige Dame von den medlz, JB NUTSCH, als bestens bewanderter Mikrofonheld dieser Stadt, und THE SOULDIERS einen Abend voll mit Soul Sound, treibender Grooves und fetten Bläserriffs. Also? Vorbeikommen, Tanzen und Überraschen lassen!  

Joyce-Lynn Lella wurde vor 3 Jahren Teil des „medlz“ Quartetts, das sich gerade intensiv auf sein 20-jähriges Bandjubiläum vorbereitet. Bevor Joyce ihre Liebe zu A Capella entdeckte, 
sammelte die aus Unna stammende Sängerin vielfältige Gesangserfahrungen in Theaterinszenierungen und Bandprojekten ihrer Heimatstadt.
20:0021:00
5. Mai
[ Theater ]
Woher komme ich? Wohin gehe ich? 10 Minuten deines Lebens.
  • Franziska Hoffmann
    Christiane Guhr
Veranstaltungs Bild
Szenisches Hörspiel mit Duo redlifedeadline

Archivierte Biographien. Man dreht ein Kaleidoskop von Erinnerungsfragmenten. Erinnerungen, die nicht unbedingt die eigenen sind, die man aber trotzdem gerne teilt. Die Fragen nach ihnen wiederholen sich, man hat also genug Zeit durchzuatmen, es ist wie eine kleine schöne Pause. Man ist ganz bei sich, sucht seine eigenen Antworten und sieht trotzdem die Momente der erzählenden Figuren. // Der alte Emailletopf // Der erste Berufswunsch als Kind // Nicht auf die Bodenfugen treten, denn da ist Feuer // Die Sonnenfinsternis von 1999 // tot

Hintergrund

- eine Kiste
- 11 Sommertage
- 13 Fragen
- 163 Interviews
20:0021:00
5. Mai
[ Konzert ]
The Underground Youth
  • The Underground Youth
  • Rock, Psychedelic
  • 16,-
Veranstaltungs Bild
It’s been 10 years since Craig Dyer titled his creative project, The Underground Youth, and started releasing his lo-fi psychedelic recordings for free online. Following the prolific output of 2009’s ‘Morally Barren’ and ‘Voltage’ and 2010’s ‘Mademoiselle’ and ‘Sadovaya’, a loyal fan base quickly developed and never stopped growing.

Fifth album ‘Delirium’ was released in 2011 and was to be the first release for the brand new independent record label, Fuzz Club Records. Following the release the label urged Dyer to assemble a live band and bring TUY’s music to the stage.

The live band has seen a number of changes over the years but having moved from Manchester to Berlin in 2016, is currently settled with Craig (Vocals, Guitar) Olya Dyer (Drums) Max James (Bass) and Leonard Kaage (Guitar).

Since the live band was assembled in 2012, TUY have been constantly touring Europe and the rest of the world, consistently selling out shows and receiving widespread praise for their festival performances. Everywhere the band seems to go, their cult following grows.

Since signing to Fuzz Club Records, TUY have released a further 3 LP’s, 2013’s ‘The Perfect Enemy For God’, 2015’s ‘Haunted’ and 2017’s ‘What Kind Of Dystopian Hellhole Is This?’ Bringing the total number of releases to 8 LP’s and 3 EP’s, along with live sessions, singles and special re-releases, TUY have not dropped the prolific level of output over their 10 year existence.

With a developing sound over the years TUY have crossed from their unique brand of darkly cinematic psychedelia to a raw and blisteringly noisy style of post-punk. The live shows of recent years have seen this sound develop and the band are currently in their studio in Berlin capturing this sound for what will be their ninth studio album.

Focusing as always on beautiful melodies and dark poetic lyrics, the subconscious of this new album is set to be penetrated by the raw energy and noise of the band’s current live shows. With the release of the new album due for early 2019, TUY are set for a release tour that will see them travel across numerous continents throughout the year.
15:00
5. Mai
[ Sonstiges ]
SperrstundeaDDé - Klappe die Zweite!
  • Demonstration
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Aufruf - Come together - Sperrstunde aDDé

Liebe Unterstützer*innen beim Projekt Aufhebung der Sperrstunde,

spätestens nach der Tolerade 2019 werden nicht nur die Stadträte sondern ganz Dresden wissen: Wir sind laut, wir sind (viele) Tausende, wir haben die Wahl und wir scheuen uns nicht davor, für unsere Interessen gemeinsam auf die Straßen zu gehen, um diese wahr werden zu lassen!

Wir, das sind die Liebhaber*innen und Aktivisten*innen der elektronischen Musik und Clubkultur Dresdens. Nachtschwärmer*innen, Bar-Chiller*innen sowie aktive wie auch passive Akteure hinter und vor den Kulissen dieser Szene/Subkultur.

Leider wurde unser Antrag zur Aufhebung der Sperrstunde in der April-Stadtratssitzung nicht mehr behandelt und steht nun am 09. Mai wieder auf der Tagesordnung.
Hier zählen wir auf einen starken & zahlreichen Support vor dem Rathaus, egal ob Bar-/Clubbetreiber*innen oder -besucher*innen, Vertreter*innen aus Kollektiven und Initiativen.

Jetzt sind wir alle mehr denn je gefragt, getreu dem Motto:
Müssen wir immer erst laut werden?! Camasa Soundsystem stellt freundlicherweise ihre Boxen zur Verfügung, um den ganzen nochmal mehr Nachdruck zu verleihen. Die Aktion startet um 15 Uhr mit einer Kundgebung. Ab 16 Uhr beginnt dann die öffentliche Stadtratssitzung und jeder der mag, kann an dieser teilnehmen. Während der Sitzung stehen wir gern für einen regen Austausch mit euch zur Verfügung.

Die Sperrstunde ist nur ein Projekt, das uns zeigt, wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir in Dresden und darüber hinaus einiges mehr bewegen. Wir hoffen, dass die Stadträte unsere Bemühungen nicht platzen lassen.

Come together!
19:00
5. Mai
[ Kunst ]
Vor der Kunst.
    Veranstaltungs Bild
    Vor der Kunst. Malerei in der Kunsthochschule Dresden von 1950 bis 1990

    Eine bisher unbekannte Dresdner Sammlung stellt sich vor: Von 1950 bis 1990 sammelte die HfBK Dresden Studienergebnisse und Diplomarbeiten ihrer Studierenden in der Malerei und Grafik. Der über 1.500 Arbeiten umfassende Gemäldebestand wurde in den letzten zwei Jahren erforscht. Gefördert wurde das Projekt „Körper und Malerei“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Ausstellung zeigt aus diesem Bestand eine Auswahl von Bildern und Objekten mit besonderem Fokus auf Diplomgemälde als Abschluss der Ausbildung und Start in die eigene Kunst. Sichtbar werden Schwerpunkte der künstlerischen Lehre im Spannungsfeld von Tradition, politischem Auftrag und individuellem Ausdruck.

    Eine Ausstellung des Projektes „Körper und Malerei“ an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Ausstellungsraum: Oktogon, Georg-Treu-Platz, 01067 Dresden
    19:00
    5. Mai
    [ Kunst ]
    Vernissage Waschecht
    • Petar Bocin
      Anne-Cathrin Brenner
      Anna Ditscherlein
      Albert Gouthier
      Merlin Grund
      Carlotta Heyden-Rynsch
      Lion Hoffmann
      Gene Hünniger
      Julia Johansson
      Sina Neuberger
      Ana Pireva
      Hannah Schaffran
      Leon Schmidt
      Aren Shahnazaryan
      Felina Wießmann
      Tillmann Ziola
      Helena Zubler
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Eine Ausstellungen von Student*Innen der Kerbachklasse, HfBK Dresden
    19:3020:00
    5. Mai
    [ Sonstiges ]
    Comedyslam #41
    Veranstaltungs Bild
    Comedy ist nicht gleich Comedy, denn wer den COMEDYSLAM testet, wird merken, es geht auch jung, frech, höchst professionell und weit entfernt von stupid jahrzehntealter aufgewärmter Gags der 60er und 70er. Der COMEDYSLAM ist die lustige Weiterführung eines Poetryslams (Dichterwettkampfes), der seit Jahren ein erfolgreiches Format gerade bei jungem Publikum ist. Doch gerade die "gestandenen" Slammer (Wettkämpfer) sind mittlerweile professionell genug, sich auch einem besonderen Wettkampf zu stellen. Fünf der besten deutschsprachigen Slammer treten in einem zwerchfellzermürbenden Abend gegeneinander an und wollen als Gewinner die Bühne verlassen. Das verspricht schon vom Charakter her pointendichte Texte und verrückte Momente, wenn die "Stars" der Szene in einer Runde auch die Texte der anderen Mitstreiter vortragen müssen. Der COMEDYSLAM soll einfach ein Abend werden, an dem sowohl das Publikum als auch die Künstler vergnügliche Stunden miteinander verleben wollen. COMEDYSLAM ist neue freche und unterhaltsame Komik auf hohem Niveau, bei dem auch mal der eine oder andere Ausrutscher der beiden Moderatoren Thomas Jurisch und Konstantin Turra erhofft und verziehen wird, denn so charmant liebevoll hassend können nur die Beiden moderieren. Testen sie den COMEDYSLAM und werden sie ein begeisterter Fan, wie schon jetzt die meist ausverkauften Abende belegen. Die Zeit läuft. 
    20:00
    5. Mai
    [ Literatur ]
    Sax Royal
    • Michael Bittner
      Roman Israel
      Max Rademann
      Stefan Seyfarth
      Cornelius Pollmer
    • Lesebühne
    • 7,-
    Veranstaltungs Bild
    Wie immer am zweiten Donnerstag des Monats präsentiert die Dresdner Lesebühne Sax Royal am 9. Mai in der Scheune eine brandneue Show. Der Frühling wird die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth beflügeln und sie zu gefühlvollen Versen, munteren Geschichten und beschwingten Lieder inspirieren. Wie immer dürfen sich die Fans der Lesebühne aber auch noch auf einen besonderen Gastautor freuen. Diesmal ist es Cornelius Pollmer.

    Cornelius Pollmer ist Journalist, Autor und Moderator. Er schreibt für die Süddeutsche Zeitung, vor allem über den Osten Deutschlands und über Medien. 2018 erschien der Band "Randland" mit vielen Texten aus den neuen Bundesländern. 2019 folgt das Buch "Heut ist irgendwie ein komischer Tag", eine Reportage über einen Sommer in Brandenburg. Pollmer moderiert unter dem Titel "Samt & Sonders" eine experimentelle Gesprächsreihe am Staatsschauspiel Dresden und lebt diese Stadt auch sonst bis zum Äußersten, nicht zuletzt als ordentliches Mitglied der Sportgemeinschaft Dynamo Dresden.
    19:0020:00
    5. Mai
    [ Konzert ]
    Selig
    • Selig
    • Rock
    Veranstaltungs Bild
    Schon in wenigen Tagen feiern SELIG im kleinen Kreise ihrer Fans und Freunde das 25-jährige Jubiläum ihres selbstbetitelten Debütalbums im Hamburger Gruenspan. Das Konzert markiert den Auftakt einer ausgedehnten Jubiläumstour im kommenden Jahr, auf der es mit dem Evergreen durch ganz Deutschland geht, inklusive Stippvisite in Wien. Mit über 200.000 verkauften Einheiten zählt „Selig“ zu den wichtigsten deutschsprachigen Alben seiner Zeit. Auch nach 25 Jahren klingt die Platte kein bisschen angestaubt und hat mit „Ohne dich“ einen Song hervorgebracht, der die Streaming- und Klickzahlen von SELIG in der Digitalen Welt anführt. Bis heute besteht die Band aus den Gründungsmitgliedern Jan Plewka, Leo Schmidthals, Christian Neander und Stoppel Eggert. Zum Vierteljahrhundert-Geburtstag des Erstlingswerks wird 2019 eine Neuauflage erscheinen, auf der zahlreiche andere Künstler die Selig-Songs neu interpretieren werden. Auf der Tour hingegen werden SELIG selbst ihr Debüt in Gänze spielen, für alle Fans von damals, heute und aus der Zeit dazwischen.
    20:0020:30
    5. Mai
    [ Film ]
    Cineforum: Padre Padrone
      Veranstaltungs Bild
      Im Rahmen des Cineforums zeigen wir einen weiteren Film der Taviani Brüder - Padre Padrone:

      Basierend auf der Biographie des Schriftstellers Gavino Ledda (*1938) zeichnet der Film ein beeindruckendes Portrait eines Jungen, der in der immer noch weitgehend archaisch geprägten Bergwelt Sardiniens in der Mitte des 20. Jahrhunderts aufwächst: Nach nur wenigen Wochen wird Gavino von seinem Vater wieder von der Schule genommen, um fortan die Schafe der Familie zu hüten. Erst mit 20 gelingt es ihm, sich aus Unterdrückung und Isolation zu befreien, als er die Welt der Literatur für sich entdeckt. (Drama, 1977) 

      Il film basato sulla biografia dello scrittore Gavino Ledda (*1938) mette in scena l’impressionante Portrait di un giovane, che cresce nel sempre più arcaico ambiente di montagna sardo, nella metà del ventesimo secolo. Dopo solo poche settimane il padre allontana Gavino dalla scuola, affinché possa far pascolare le pecore della famiglia. Solo all’età di 20 anni riesce a liberarsi dall’oppressione e dall’isolamento con la scoperta del mondo della letteratura. (Dramma, 1977)
      21:00
      5. Mai
      [ Kunst ]
      Ausstellung: LosKunst zu den Studententagen
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
      Achtung, jetzt kommst du ins Spiel.
      Aufruf an alle Ideengeber, Düsentriebe, Kreative, Freidenker, Kultur- und Kunstschaffende der Campusgefilde. Studentische Kunst zeig uns was du zu sagen hast! 

      Wir nehmen die Studententage zum Anlass und huldigen dem Studentenleben mit einer Ausstellung an drei Tagen in drei Campusgalerien.

      Lass das Los entscheiden wo deine Kunst hängen soll und werde zum Austeller deiner Ideen oder Positionen. 

      Der Ablauf:
      Zur Vernissage im Stuwertinum sind alle Aussteller herzlichst eingeladen in den Reigen des Zufalls einzutreten. Mit einem Kunstwerk erhälst du Eintritt zur LosKunst. Ein Los entscheidet wo du ausstellen wirst und an welcher Wand der Galerien dein Kunstbeitrag für einen Monat hängt. 

      Die Galerien stellen Rahmen, Hängung, Räumlichkeiten und den Schmaus und die Musike drumherum. 

      Los gehts am 02.05 im Stuwertinum, der Studentengalerie des Studentenwerks. 
      Danach zieht die Karawane weiter zur waterlounge ins Aquarium (am Donnerstag, 09.05.) und zum Kunst im Keller im Countdown (am 15.05.). 
      20:0021:00
      5. Mai
      [ Konzert ]
      Special Show: Abramowicz
      • Abramowicz
      • 5,-
      Veranstaltungs Bild
      Abramowicz sind Bühnenpräsenz pur, unterstützt von ihren unglaublich einnehmenden Melodien, ihren eingängigen Hooks und ihrem unnachahmlichen BOSS-Flair, das einem da in jeder Sekunde akustisch entgegenschlägt. Denn die angenehm rauchige Stimme von Frontmann Sören Warkentin, die einen immer wieder an den viel zitierten Bruce Springsteen, aber auch an Brian Fallon oder gar Chuck Ragan zu erinnern vermag, ist an und für sich schon etwas sehr Besonderes.

      Wenn einem dann auch noch, wie bereits im Opener „Blood Red Letters“ des aktuellen Albums „The Modern Times“ das effektvoll eingesetzte und dramaturgisch mehr als logische Piano unterkommt, ist man überzeugt: Das hier ist große, wohlklingende Erzählkunst, die sich musikalisch eindeutig und gerne einer gewissen „Weite“ bedient, die Musik mit klassischem Americana-Bezug auszeichnet und gegenüber schlichteren Spielarten des Rock abhebt.

      „I am tired of talking about the revolution“, schallt es einem dann beim Song „Not my city“ entgegen und soll nicht etwa bedeuten, dass diese gänzlich ad acta gelegt wurde, denn die Punkrock-Roots der Hamburger schimmern nach wie vor gut und sichtbar durch. „The Modern Times“ ist als Album zu keinem Zeitpunkt zu glatt oder gar anbiedernd angelegt – leider eine Seltenheit dieser Tage. Umso erfreulicher ist es jedoch, diese klare Kante und musikalische Liebe zu einem eher rauen Sound bei derart melodieverliebter Musik vorzufinden. Und logisch ist es auch, denn wir sprechen ja noch immer von Rock´n´Roll im besten Sinne! Eindrucksvoll zeigt sich das auch beim Song „Mountains“, der zunächst stampfend, wenngleich auch recht gemächlich Anlauf nimmt, um dann in einem Refrain zu gipfeln, bei dem es niemanden auf den Stühlen halten dürfte, der noch ein Herz in seiner Brust schlagen hört.

      Alles in allem sprechen wir hier von einer Band, der ein Album voller wundervoller Geschichten, beeindruckend eingängiger Momente und vielen Gänsehaut versprechenden und authentisch mitten ins Herz treffenden Hits gelungen ist, die nicht nur funktionieren, sondern mit Sicherheit auch erneut eine Vielzahl neuer, restlos begeisterter Fans gewinnen kann und wird. Wir sehen uns vor der Bühne!

      Freundlichst,
      Jörkk Mechenbier // Love A 
      20:0021:00
      5. Mai
      [ Konzert ]
      Angry Skeletons
      • Angry Skeletons
        The Melmacs
      • Punk
      Veranstaltungs Bild
      Es ist mal wieder Zeit für ein Konzert aus dem Hause Siphon Tonträger. Diesmal beehren uns gleich zwei Bands aus mehr oder weniger fernen Landen. Es spielen auf:

      Angry Skeletons aus Kopenhagen spielen einen wilden PunkGrungeGarage-Mix, der sich mit einer Cobain-mäßigen Reibeisenstimme veredelt direkt durch Gehörgang und Cortex meißelt.

      The Melmacs sind eine köstliche Paprika direkt vom Biobauern - knackig, fruchtig, frisch! Schon das erste Ding ist ein Hit! Hört es euch an, aber keinen Drehwurm kriegen... 
      23:00
      5. Mai
      [ Party ]
      Thursdaze
      • Abaddon (DCT)
        Anachronism (Deeper Access)
        Eski (Deeper Access)
        Marcus Krassus (DCT)
        Nsphere (Deeper Access)
        Suma (Deeper Access)
      • Drum'n'Bass
      • bis 0 Uhr 4,-, danach 5,-
      Veranstaltungs Bild
      Wir möchten ein Ort sein an dem sich unsere Gäste frei und vor allem sicher fühlen können. Deshalb sind Diskriminierungen, aufgrund des Geschlechtes, der sexuellen Orientierung, der Hautfarbe oder der Herkunft, in unserem Club absolut nicht zu tolerieren. Dafür brauchen wir Euch! Bitte gebt auf einander acht und sagt unseren Mitarbeiterinnen bescheid, wenn Euch derartiges Verhalten auffällt oder gar selbst widerfährt.
      17:0018:00
      5. Mai
      [ Diskussion / Vortrag ]
      NEUstattTraum - NeustadtRaum
      • Inklusion
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
      Die Menschen von NEUstattTraum – NeustadtRaum stellen ihr Projekt zum Thema Barrierefreiheit und Teilhabe in der Neustadt vor!

      Unsere Neustadt ist nicht nur Party- und Kneipenmeile, sondern soll als inklusiver Wohn- und Lebensort wahrgenommen werden, der sich an der Vielfalt der Menschen orientiert und echte Teilhabe und Teilgabe der BewohnerInnen gewährleistet. „NEUstattTraum – NeustadtTRAUM“ findet und gestaltet Lebens-Räume. Unser Projekt will die BewohnerInnen der Neustadt ermutigen, sich für den eigenen Stadtteil einzusetzen und je nach Fähigkeiten und Interessen einzubringen. Die Angebote unsere Projektes tragen letztlich dazu bei, dass in der Dresdner Neustadt Barrieren endgültig abgebaut werden, Diskriminierung minimiert wird und das Gemeinwesen sich so umstrukturiert, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich in ihm zurechtfinden und das öffentliche Leben mitgestalten und beleben können. Wir wollen darum Personen gewinnen und vernetzen, um gemeinsam inklusiv zu beraten, öffentlichkeitswirksame Aktionen und Veranstaltungen durchzuführen und schließlich durch offensiven Austausch mit lokalen Akteuren durch Begegnung und Information ein lokales Netzwerk aufzubauen.
      18:00
      5. Mai
      [ Kunst ]
      Sorry, YOLO - MAN LEBT NUR Ein Mal!
      • Alexander Endrullat
        Electric Uwe
        Monika Dahlberg
        Moritz Schleime
        Matti Schulz
        Nicolás Dupont
        Oliver Estavillo
        Paul Pretzer
        Sebastian Lukaß
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
       
      18:00
      5. Mai
      [ Kunst ]
      R A G E
      • Layla Nabi
        Anna Nero
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
      Heute sind es vornehmlich spezifische Instanzen von Kontrolle, die uns in Rage geraten lassen: Ämter, Büroräume und Wartezimmer, aber auch Möbelhäuser, Discounter und andere Orte, deren Prinzipien auf der Ordnung, Systematisierung und Lenkung der Massen beruhen. 
       
      In den Räumen der Galerie Stephanie Kelly wird diesem Gedanken nachgekommen, indem spielerisch eine Situation inszeniert wird, in die ein Individuum geraten kann, wenn es kurz davor steht, von der Wut gegenüber systematisierter Bürokratie überwältigt zu werden. Dafür werden die Werke und die Architektur des Ausstellungsraum als ein Komplex verstanden, der sich mit der Möglichkeit beschäftigt, noch immer bestehende disziplinäre Herrschaftssysteme zu illustrieren, deren Obrigkeiten ihr Regiment führen durch das Ziehen von Nummern, das Ausfüllen von Anträgen und die Zermürbung, die durch den stoischen Nonsens des Aufenthalts in einem Wartezimmer entsteht. Diese universelle und verstörende Äquivalenz des Kapitals, die aggressive Ordnung des daran anknüpfenden Systems aber auch das Amüsement darüber, dass wir uns in diese Prozesse eingliedern lassen, sind Ausgangspunkte im Nachdenken über die Ästhetik der Arbeiten von Layla Nabi und Anna Nero. 

      Zur Eröffnung am 10.05.2019 um 18:00 Uhr, laden wir herzlich in unsere Räume am Neustädter Markt 9 ein. Die Eröffnung findet im Rahmen der langen Nacht der Galerien und Museen im Barockviertel Dresden statt.

      KURATION + TEXT // Michael Klipphahn
      18:00
      5. Mai
      [ Film ]
      1. Verstärker Kunst-Film-Festival
        Veranstaltungs Bild
        Im Rahmen seines Verstärker-Programms veranstaltet die GEH8 das 1. Kunst-Film-Festival und verleiht dabei den Verstärker-Award.

        Das Festival präsentiert am Freitag, den 10. Mai Kurzfilmbeiträge von Studierenden ausgewählter Kunsthochschulen der neuen Bundesländer.

        Hier entscheidet das Publikum: Kommt zum Screening am 10.5. (Einlass ab 18 Uhr, Beginn: 19 Uhr) und stimmt für Euren Favoriten ab!

        Die Gewinner werden im Rahmen einer großen Galashow mit Livemusik und After Party am Samstag, den 11. Mai ausgezeichnet.

        Knapp 30 Bewerbungen haben uns erreicht. Dafür schon einmal ein großes DANKE!

        KONRAD BEHR mit BRANDEN
        BRANDEN ist eine spontane Momentaufnahme nach einem Gedicht von Viktor Dallmann. Der Film transportiert Augenblicke aus urbaner Umgebung zurück an einen Ort, eine Produktionsstätte, die Stadt oft ihren Charakter verleiht – ein Betonwerk.

        CHRISTOPH BLANKENBURG mit DEEP AM RENNSTEIG
        Was macht der Abgesandte von den Sternen im Thüringer Wald? – wachgerüttelt vom Bau neuer Straßen, Schneisen schlagend zwischen Betongeburten oder kalibrierend. Der Film zeigt eine Annäherung an die Bedingungen der Erdoberfläche. Wir werden mitgenommen auf eine kurze Reise entlang des Rennsteigs.

        VINCENT BRIÈRE mit BAUHAUS FOREVER
        Bauhaus Forever features Grrropius, the Bauhaus obsessed international pop star. It is a music video of his first single which presents Grrropius‘ elegant and confident personality on top of electronic beats. To get more information about his thriving career follow him on social media with @grrropius.

        JANO KALTENBACH mit ZAHME TIERCHEN
        Mirko und Jano wollen in den Zoo einbrechen, da ihnen ihr Professor die Note 1.0 dafür versprochen hat. Bei ihrem spontanen Versuch stoßen sie auf einige Schwierigkeiten.

        PALOMA LIAMBÍAS mit DAS GLEICHE GEWICHT
        Das Gleiche Gewicht behandelt die Frage, was von einem Leben bleibt, wenn es keine Dokumente der Erinnerung gibt. Mit ihrer Familie begibt sich die chilenischen Künstlerin auf Spurensuche im Haus der verstorbenen Großeltern in den Anden — und schafft mit performativen und künstlerischen Mitteln einen poetisch-experimentellen Dokumentarfilm und eine vielschichtige mediale Selbstreflexion zugleich.

        ANIKA MAETZKE mit SOCIALUP
        Jan sucht eine Therapeutin auf, da er auf der Arbeit Probleme in der sozialen Interaktion mit seinen Kollegen hat. Irgendwie ist ihm immer alles etwas zu nah und er scheint auch der Einzige zu sein, dem es so geht. Also muss er sich wohl ädern.

        HANNES NAUMANN mit WOLFGANG HAUSSMANN
        Der Rentner und passionierte Hobbyfilmer Wolfgang Haußmann ist im verschlafenen Kurort Bad Frankenhausen stadtbekannt, spätestens seit er in einem kuriosen Auftritt im DDR-Fernsehen stolz seine Erfindung präsentiert hat: Das Brustrückwärtsschwimmen. Während die Kleinstadt den ungewöhnlichen Sport mit einer selbst inszenierten Weltmeisterschaft feiert, träumt Haußmann von der ganz großen Nummer: „Vielleicht wird’s mal olympisch!?“

        SOPHIE ROESER & ANNA BILOUSOVA mit BLACK DOG
        Eine Frau wird eines Abends nach dem Besuch bei Freunden von einem großen schwarzen Hund angefallen und droht von ihm verschlungen zu werden. Doch dieser Hund ist kein reales Tier. Ein innerer Kampf um ihr Überleben beginnt.
         
        Burg Giebichtenstein / Halle (Saale):

        AHRAM CHOI mit SUCKSTOBEYOU
        Ich fühle mich wie eine Fremde und ich atme einfach weiter, jeden Tag. Du wirst etwas finden, das nicht passt, aber du kannst nichts daran ändern. Nimm es, wie es ist. Wirst du über meine Unbeholfenheit lachen?

        BINHA HAASE & SARA GLOJNARIĆ mit #POPFEM
        #popfem befasst sich mit antifeministischen Bewegungen auf YouTube und transformiert deren Aussagen in ihr Gegenteil: So zitieren Vertreter*innen dieser Bewegungen feministische Texte zu Abtreibungsrecht, „rape culture“ und internalisiertem Sexismus. Methodisch lösen wir, wie auch unsere Protagonist*innen, Fremdmaterial aus dem Kontext und montieren es so, dass es die eigene Ideologie bestätigt.

        FABIAN HABECKER mit FOTOFILM – aus der Reihe Kunstdiskurs aktuell
        Dieser 6-minütige Fotofilm dokumentiert Alltägliches mit der Smartphonekamera und macht eins klar: Kunst ist Einstellungssache. Beharrlich schärft die Erzählerstimme unseren Blick für alltägliche Symbolwelten und schaut unter die Farbschichten und Bedeutungsebenen. Es drängt sich die Frage auf: wieviel Bedeutung liegt in der Deutung? Ein Lehrstück über die Wahrnehmung, bis der Handyakku den Geist aufgibt.

        ISABELLE HUCHT mit DAILY ROUTINE
        Routinen sind wiederholte Tätigkeiten und Abläufe; sie lassen den Alltag entstehen. Routinen reduzieren die Anzahl alltäglicher Entscheidungen und machen den Alltag dadurch einfacher. Für das Video Daily Routine habe ich mich selbst an vier Tagen meines alltäglichen Lebens mit der Handykamera gefilmt.

        DAN PELED mit EINWANDERUNGSVIDEO
        Videoarbeit ist für mich nicht selbstverständlich. Ich bin ein analoger Typ in einer digitalen Welt. Ich habe auch keinen Blick für die Fotografie. Aber unsere Welt verändert sich schnell und man muss wissen, wann es Zeit ist, das Vertraute zu verlassen und sich dem Unbekannten zu nähern. Das ist mein Einwanderungsvideo.

        NATALIA SHUMSKAYA mit KALEIDOSKOP
        In einer Reise durch den Tunnel der Spiegel erscheint durch Vervielfaltigung ein Kristallspiel am Ende des Lichts, bestehend aus unendlichen Mustern. Dieses Muster kann man sich metaphorisch als Märchen vorstellen. In jeder Spiegelreise versteckt sich ein Geheimnis. Wahrend der Reise versinkt man darin, mit der Möglichkeit dazu, selber eine Sprache zu entwickeln, um dem Märchen zu folgen.

        JENNY WAGNER mit NORMALITÄT
        Jenny Wagners Arbeit „Normalität“ untersucht die gesellschaftlichen Normen und Stereotypen, die uns wie ein unsichtbares Gefängnis umgeben. Das biologische Geschlecht entscheidet die Farbe der Babykleidung genauso wie die Berufsaussichten und die Frage, ob arm oder reich, mit statistischer Genauigkeit. Ist es moglich aus den Mustern dieser gesellschaftlichen Normalität auszubrechen?

        FLORIAN WENDLER mit DER GNEIS VON OSTERMUNZEL
        Der Vorgang, einen Stein aus seiner Ursprungsumgebung herauszulösen und an einem anderen Ort wieder aufzurichten, kann bis in die Frühzeit der Menschheit zurückverfolgt werden. Er war Ausdruck religiös-magischen Erlebens und zugleich ein erster trotziger Versuch der Rebellion gegen eine Welt, die, wie der Stein, hart und fremd und unverfügbar ist. Der Film „Der Gneis von Ostermunzel“ übersetzt diesen archaischen Vorgang in unsere moderne Welt. Wir sehen einen 30 Tonnen schweren Findling, in dicke Eisenketten gelegt wird er von einem Kran aus einem Loch gehoben, Zentimeter für Zentimeter steigt er auf, schwebt dann eine Zeit lang über die Erde. Er lädt uns ein mit ihm zu schweben, in eine magische Traumwelt, bis ein Applaus uns rausreißt, uns zurücksetzt in die Realität, in der alle Erhabenheit der Materie sich auflöst, in ein absurdes Spektakel menschlichen Kraftgebarens.
         
        HfBK / Dresden:

        MIRIAM KROKER mit „THE PERFORMANCE OF THE MOON“
        „The Performance of the Moon“ is the Performance of the Moon.

        HGB / Leipzig:

        BERNHARD BORMANN mit DIE KOMISCHEN ACKERBAUERN GRABEN DIE LUSTIGEN IGEL AUS
        Der Experimentalfilm »Die komischen Ackerbauern graben die lustigen Igel aus.« ist ein Versuch den Betrachter an den Grenzen der Phantasie abzuholen. Der Film arbeitet dazu visuell in diverse Richtungen – versucht sich der Betrachter an dem Titel? Konzentriert er sich auf das Spiel der Bilder? Fixiert er einen Bereich? Auf der Audioebene öffnet sich der Film dem Kinosaal, denn das Rascheln des Nachbarn oder das Husten in einer Ecke des Raumes wird sowohl zur subjektiven Erfahrung als auch ein Eingriff in den Film für alle Gäste im Raum

        MINHYE CHU mit FAIR GROUNDS
        Der Film konzentriert sich auf einen Arbeiter, der eine Metallkonstruktion auseinandernimmt. Bei den Handlungenin großer Höhe setzt der Arbeiter seinen Körper aufs Spiel und ist permanent gefährdet. Die realistischen Geräusche der Filmaufnahmen wurden so bearbeitet und arrangiert, dass eine rhythmische Partitur entsteht. Dadurch scheint der Arbeiter im Raum zwischen den weißen Metallstangen zu schweben, während er eine Choreographie aufführt.

        RAWAN HASSAN mit SCHWARZ ODER WEISS?
        Ich beschreibe in dem Video in meiner Methode meine Gefühle und Emotionen seit dem ich nach Deutschland geflüchtet bin. Als Künstlerin .. als Frau und natürlich als Flüchtling hier!
         

        SUSANNE KONTNY mit DAS GANZE VOLK
        Weihnachten 2018. Mein Großvater erzählt von seinem Vater.

        HELENA KÜHNEMANN mit SELBST OHNE AUSSEN
        Was bleibt, wenn alles verschwindet? Der Film Selbst Ohne Außen untersucht diese Realitäten verschiedener Inszenierungswelten. Der Wunsch, ein perfektes Bild abzugeben, erweckt die Pose. Betrachtende werden zu betrachtenden, Bewegungen verharren und werden zum nicht bewegten.
        Was vielleicht übrig bleibt ist ein Subjekt, welches sich in eine riesige Oberfläche verwandelt, eine entfremdete Bildrückkopplung in der Echokammer der Virtuellen Realität.Inzwischen scheint es, als hätte der Spiegel sich im Spiegel verfangen, wobei das Schicksal des Bildes nur ein kleines Detail bleibt.
        Der Film begleitet eine Figur durch diese inszenierten Welten, indem er Narrative des Unterbewusstseins mit einer Traum- ähnlichen Bilderwelt vermischt. Ein Präsenz richtet sich so auf Dauer ein.

        CHRISTOPH LIEPACH mit NEHMEN SIE DIE TREPPE
        Ein kleines Essay über vorübergehende, bedeutungsarme, einseitig genutzte sich ähnelnde Orte. „Gehen bedeutet, den Ort zu verfehlen.“ (De Certeau 1980, 197) Im Vorübergehen, im Alltag bleibt außer die Benutzung wenig Anlass der Annäherung. Drei Räume in Form von Unterführungen erzählen ihre alltägliche, wiederholende Geschichte. An Stoßzeiten, sonst eher schwach frequentiert.

        BEATRICE MOUMDJIAN mit SACHSTANDSDOKUMENTATION (Nr. 0617 – 0918)
        Sachstandsdokumentation ist eine fortlaufende episodische Filmserie. Die Protagonistin mit ihrem Überwachungskamerahut aus Pappe bewegt sich durch Sofia, Leipzig und Berlin und interagiert mit Architektur, urbanen Überwachungssystemen und politischen und kulturellen Orten der Macht. Den Haag wird den Abschluss der Erkundung bilden.

        KATHARINA NESTEROWA mit SCHWESTER MILA

        Kunsthochschule Weißensee / Berlin:

        FREDERIK BÖSING mit SMOKERS
        „Smokers“ ist ein experimenteller Kurzdokumentarfilm, angelehnt an die „Screentest“- Reihe von Andy Warhol. Mehrere RaucherInnen wurden gebeten eine Zigarette vor der Kamera zu rauchen – alleine und ohne Regieanweisung. Die Kamera wird zum Kommunikationsobjekt und die TeilnehmerInnen müssen sich zu ihr verhalten. Durch den inneren Konflikt und die Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen intime Portraits, die den Umgang mit unseren Schwächen und Lastern reflektieren.
        19:0020:00
        5. Mai
        [ Konzert ]
        Kytes
        • Kytes
        • VVK 19,40
        Veranstaltungs Bild
        Für die Veröffentlichung ihrer neuen EP "FRISBEE" haben KYTES auf die Unterstützung eine Labels verzichtet und sie in bester DIY-Manier über ihr eigenes Label veröffentlicht.
        FRISBEE überrascht von der ersten Sekunde an, weil der Bandsound sich deutlich weiterentwickelt hat und ständig neue Facetten zu entdecken sind.
        Besonders der Song und das Video zu "Take It Easy" sind eindrucksvoll:
        Wenn Sänger Michael Spieler anstimmt "We have to take it easy" während zwei Bankräuber neben ihm ihre Maschinengewehre entsichern. 
        Live - eine wilde Mischung aus Diskokugeln, Summer-Grooves und einer verschwitzten Partynacht.
        19:3020:00
        5. Mai
        [ Performance ]
        M ~ {Birnam Woods}
        • Charles A. Washington
          Cindy Hammer
          Romy Rexheuser
        • Zeitgenössischer Tanz
        • 15,-
        Veranstaltungs Bild
        Die Arbeit entstand dank der freundlichen Unterstützung von: Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Landeshauptstadt Dresden Amt für Kultur undDenkmalschutz, Stiftung Kunst& Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

        Choreografie / Musik: Charles A. Washington
        Tänzer: Cindy Hammer und Charles A. Washington
        Bühne / Kostüme: Romy Rexheuser
        Produktion / Dramaturgie: Kerstin Möller)

        Was macht Clubkultur mit uns?

        „Ich bin so nomadisch wie die anderen, die von Lager zu Lager, von Club zu Club wandern, um meine Seele erwachen zu lassen. Die Musik donnert durch mein Fleisch, die Noten schwimmen in meinen Adern. DJs drehen ihre Schleifen mit Eloquenz, Schwung und Sicherheit. Der Bass rüttelt an meinen Lungen und schlägt im Einklang mit meinem Herzen. Wenn ich meine Augen schließe, kann ich zusehen, wie mein Fleisch schmilzt und meine Seele sich zwischen den Klangräumen erhebt”.
        (Tara McCall 2001, This is not a Rave)

        In jenen Momenten, die Tara McCall beschreibt, verlieren wir unsere Identität und tun uns mit einer temporären Gemeinschaft von Menschen zusammen, die wir nicht kennen. Das Gefühl der hier gespürten Liminalität haucht Empathiewellen in unser Leben ein und führt uns an einen vermeintlich anderen Ort der Erkenntnis und der Möglichkeiten, im Gegensatz zu unseren immer wiederkehrenden altbackenen Gedanken und Routinen. DJs spielen Musik, um die Häufigkeit und Dauer der Liminalität zu fördern. Clubs sind wandelbar, Schlafzimmer, Badezimmer, Keller und Scheunen, Super-Clubs und Underground-Clubs in Städten, die ihrerseits Orte von Subkulturen werden, in denen Mode und Musikstile gemacht und verzerrt werden. 

        Was sind die dunkleren Seiten der Clubkultur?
        19:3020:00
        5. Mai
        [ Film ]
        Dogs, Bones and Catering 2019 - Galanacht
        Tipp
        • Film
        Veranstaltungs Bild
        Schon mal in 40 Stunden einen Film fürs Kino produziert?
        Es geht wieder los! Dogs, Bones and Catering, das bewährte niedrigschwellige Angebot für
        aufstrebende Filmemacher geht in seine 15. Auflage. Die Formel ist so gut, dass wir nichts daran
        geändert haben.

        Nach der feierlichen Verkündung des Themas, habt ihr 40 Stunden Zeit, euren Kurzfilm zu drehen
        und einzureichen. Eine Woche später werden die “Meisterwerke” dann bei der großen Galanacht
        mit Moderationsallzweckwaffe Falk Töpfer im Leonesaal der Schauburg aufgeführt. Wie immer gibt
        es Bier und andere hochwertige Preise zu gewinnen. Hier der Fahrplan:

        3. Mai: Anmeldung und Themenauslosung @ 100
        5. Mai: Abgabe der Filme @ Schauburg
        10. Mai: GalaNacht mit Falk Töpfer @ Schauburg
        10. Mai: AfterShowParty @ Ostpol
        19:0020:00
        5. Mai
        [ Konzert ]
        Felix Räuber & Ensemble
        • Felix Räuber & Ensemble
          Elliot
        • 22,-
        Veranstaltungs Bild
        Seit seinen frühen Jugendtagen ist Felix Räuber (*1984) von allen Formen des Musik-Machens und der damit verbundenen Gefühlsübertragung besessen. Mit 13 Jahren gründete er im Keller des Elternhauses seine erste Band – der spätere Indie-Pop-Stern ”Polarkreis 18“. Das erste Studioalbum (2007) führte die von Frontman und Sänger Räuber präsentierte Band durch ganz Europa. Das zweite Studioalbum erlangte Gold-Status. Die erste Singleauskopplung ”Allein Allein“ wurde sogar zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Songs aller Zeiten, avancierte zum Welthit.

        Die Band, Räubers Familie und Zuhause, entschied sich für eine bis heute anhaltende Pause. Räuber ging nach Berlin, um sich als Künstler neu auszurichten, er arbeitete als Schauspieler und Dozent, baute sich ein eigenes Studio auf und produzierte Alben und EP‘s. 2014 begann die Arbeit an einem neuen Pop-Projekt namens ”Zwei von Millionen“, welches 2017 bei Universal Music veröffentlicht wurde.

        Inspiriert von Reisen in den Nahen Osten, arbeitete Räuber im letzten Jahr an seiner eigenen Vorstellung von Popmusik. An genreübergreifenden Kompositionen, welche gewonnene Eindrücke verarbeiten und mit denen Räuber sich seinen künstlerischen Grenzen stellt. Die Veröffentlichung seiner Debüt-EP WALL stellt für ihn einen "musikalischen Befreiungsschlag" dar.
        19:0020:00
        5. Mai
        [ Konzert ]
        The Doors Alive
        • The Doors Alive
        • Rock
        Veranstaltungs Bild
         
        20:30
        5. Mai
        [ Konzert ]
        Makro amore
        • Amore Enterprise
          Makroplastik
        • Indie, Acid
        • Spende
        Veranstaltungs Bild
        Amore Enterprise bieten Postpunk als Ich-Erzählung mit Druck, Harmonie und dem Anderen. Sie gehen nach vorne, in den Kopf und in das Heart. Sie geben alles: Arbeit und Jugend. 

        Makroplastik (Acid, Dresden). Geräusche aus dem Abgrund, Dronetrips für den Aufgang. Steffen Koritsch (JNS,break up party,minus monster) baut Eletronics als Gateway ins Unbewusste. Acidbasslines und Rhythmusneurosen (Nils Weishaupt, Turbophob) untermauern die Dadakatharsis. Makroplastik geben sich, als würden die beiden von ihrer Musik gespielt und nicht andersrum. Es scheint es das zu sein, was sie wollen. 
        20:0021:00
        5. Mai
        [ Konzert ]
        Kebu
        • Kebu (aka Sebastian Teir / Finnland)
        • Elektronisch
        • 18,-
        Veranstaltungs Bild
        Kebu (alias Sebastian Teir) aus Finnland ist ein heller Komet in der Welt der Synthesizer-Musik, deren letztes Album "Perplexagon" als Nummer 6 der finnischen Album-Charts debütierte. Er ist bekannt für seine YouTube-Videos, die über 40 Millionen Zuschauer und Fans aus der ganzen Welt gesammelt haben.

        Kebu ist ein echter Synthesizer-Wizard, dessen Musik sich nicht nur durch eine engagierte Behandlung der analogen Synthese, sondern auch durch eine publikumsstarke Live-Performance auszeichnet. Seine Konzerte strahlen Wärme und Freude aus und zeigen ein riesiges Arsenal analoger Synthesizer, die an die besten Solo-Synthesizer-Künstler der 1970er und 1980er Jahre erinnern. Tatsächlich sagte der schwedische Gaffa.se in einer begeisterten Kritik an einem von Kebus Auftritt, dass "Jarres Nachfolger eingetroffen ist". Kürzlich gewann er den Deutschen Schallwelle Award als Bester Künstler 2017.

        Nach der Veröffentlichung von "Perplexagon" tourte Kebu durch Europa und gab über 70 Konzerte in elf verschiedenen Ländern. Das Konzert in Oslo wurde für ein zweistündiges Live-Album (CD & DVD) aufgenommen, das am 10. Mai 2019 bei ZYX Music erscheint. In diesem Sommer startet Kebu eine neue Europatournee, um die Veröffentlichung des neuen Live-Albums zu unterstützen.
        20:0021:00
        5. Mai
        [ Konzert ]
        Golden Diskó Ship
        • Golden Diskó Ship
        • Spende
        Veranstaltungs Bild
        "Golden Diskó Ship is Theresa Stroetges, a Berlin-based multi-instrumentalist and video artist who performs live as a one-girl orchestra. Her imaginative soundscapes, shifting from delicate melodic lines steeped in nostalgia to the feedback arcs and textured distortion of machine abuse, evoke lucid dreams and have won critical praise for their fresh, eclectic collages of electronic and acoustic sound." (CTM concerts, Berlin)

        "On her third LP, strains of North African souk float in above the doof-doof basslines on the opening track "Flaming Flamingo", giving way to more cosmic visions blended with Touareg-style guitars on "Pacific Trash Vortex", before she drops into some plaintive Chinese strings over skippy rhythms on "Abandoned Chinese Fishing Village". Safe to say, Stroetges takes a magpie approach to her atmospheric and experimental dance music, gathering up shiny snippets and playing around with assorted effects and Auto-Tune along the way." (The Wire)
        20:0021:00
        5. Mai
        [ Konzert ]
        Weak Ties
        • Weak Ties
          Finisterre
        • Hardcore
        Veranstaltungs Bild
        Wir freuen uns mit AmLebenVorbei, dieses grandiose Bundle präsentieren zu können. On point, kein Stumpfsinn. Hier werden gesellschaftliche Zwänge auf der Bühne in 1000 Teile zersplittert!
        22:00
        5. Mai
        [ Party ]
        Coq Au Vin
        • Diskoschwert & Ken Castle
          Paul Traeumer
          Tanzatelier Kokü
        • Techno, House
        • bis 23:30 Uhr 3,-, danach 5,-
        Veranstaltungs Bild
        Ein verdammt bunter Abend steht bevor. Denn mit Diskoschwert & Ken Castle beehren uns zwei, die sich in puncto musikalischer Symbiose gesucht und gefunden haben. Der eine liebt den Klang von Disco, Boogie und World, der andere schwört auf deepe Sounds und House. Zusammen ein unschlagbares Potpourri, das die Tanzfläche permanent in seinen Bann zieht. Pause machen wird da schwer. Dafür sorgt auch Paul Traeumer mit seinen treibenden Grooves, die er mittlerweile auch mehr und mehr selbst produziert. Bleibt noch das Tanzatelier Kokü als Gastgeber des Abends, der mit elektronischem Funk, House und internationalen Sounds auftrumpft. Und obendrauf lässt RFX die GrooveStation wieder mit seinen visuellen Künsten erstrahlen. Seid bunt, habt Spaß!
        23:00
        5. Mai
        [ Party ]
        UTM-Session: Signal
        • Signal (Blackout Music, Eatbrain / NL)
          Jankins (UTM-Family, Sub Sequence / DD)
          Jork (UTM-Family, Substance D / DD)
          Andy Chops (UTM-Family, CTC / DD)
          Pi Jay (Stonecreek Crew / DD)
        • Drum & Bass, Neurofunk
        • 8,-
        Veranstaltungs Bild
        Kaum ein Producer kann einen derart beschleunigten Verlauf seines Werdegangs vorweisen, wie Signal es vermag. Bereits im ersten Jahr seines Schaffens signte er für Critical, Renegade Hardware und Invisible. Zu dieser Zeit war Jonathan Kievit aka Signal gerade einmal 16 Jahre alt und schlug mit seinen messerscharfen und gleichzeitig fantasievollen Produktionen ein wie ein “bayonet in the jungle”. Er zog direkt die Aufmerksamkeit einiger stilprägender Köpfe auf sich, einschließlich Kasra, Ant TC1, Nymfo, June Miller und Noisia. Ende 2015 ergänzte er sein Tätigkeitsfeld um das DJing und verbuchte schnell Auftritte in Europas Großstädten und präsentierte seine Soundmixtur auf drei und später sogar vier Decks. Für den jungen Holländer folgten weitere Releases auf Critical, Bad Taste, Dispatch, Cyberfunk und Neodigital. Schließlich krönte er seine Leistungen mit der Auszeichnung “Best Newcomer” bei den DnB Arena Awards.
        Signals Aufstieg sucht in der jüngeren Geschichte des DnB seinesgleichen. Vom Bedroom-Producer zu einem der begehrtesten Vertreter seines Genres in weniger als zwei Jahren, muss ihm erstmal jemand nachmachen. Seit 2017 tourt er nun durch die Lande, hat unzählige Veröffentlichungen in der Pipeline und darüber hinaus noch eine Tonne Kollaborationen mit einigen der größten Namen des Trommelbass, wie z.B. Spectrasoul, Icicle, Teddy Killerz, Emperor, Phace oder Neonlight in der Queue.
        Die aktuelle gemeinsame Single mit Synergy festigt seine Position innerhalb des Post-Neurofunks auf höchst individuelle sowie unnachahmliche Art und Weise.
        Außerdem ist Signal ein überaus gefragter Remixer und durfte bereits Hand an die Songs von Camo & Krooked, Foreign Beggars, Hybrid Minds oder What so Not anlegen.
        Wir freuen uns auf eine geballte Ladung Signale aus dem Jenseits - dort, wo Signal seine Sounds kreiert, die bislang noch auf keinen anderen menschlichen Gehörgang außer seinem eigenen trafen.
        Das Warmup liefert mit Pi Jay diesmal ein aufstrebender Newcomer, der auf dem Pfad der deepen Basslines fernab des Mainstreams wandelt. Außerdem kommen mit Andy Chops, Jankins und Jork drei erfahrene Hasen aus ihrem Bau, um euch mit frischem DnB zu versorgen.
        23:00
        5. Mai
        [ Party ]
        FESTIVAL KICKS!
        • !mauf
          F.O.D.
        • Indie Rock
        • 5,-
        Die Festival-Party ist ein Pflichttermin für Musik- und Festivalliebhaber! dj !mauf legt dabei in einer festgelegten Setlist für 15 Minuten nur Songs von einer bestimmten Band auf – wie bei einem Festival. Mit dabei sind unter anderem die Leoniden, Franz Ferdinand, Von Wegen Lisbeth, Kings of Leon, The Cure und Bonaparte.
        23:00
        5. Mai
        [ Party ]
        Dogs, Bones and Catering 2019 - Aftershow-Party
        • 4,-
        Veranstaltungs Bild
        Schon mal in 40 Stunden einen Film fürs Kino produziert?
        Es geht wieder los! Dogs, Bones and Catering, das bewährte niedrigschwellige Angebot für
        aufstrebende Filmemacher geht in seine 15. Auflage. Die Formel ist so gut, dass wir nichts daran
        geändert haben.

        Nach der feierlichen Verkündung des Themas, habt ihr 40 Stunden Zeit, euren Kurzfilm zu drehen
        und einzureichen. Eine Woche später werden die “Meisterwerke” dann bei der großen Galanacht
        mit Moderationsallzweckwaffe Falk Töpfer im Leonesaal der Schauburg aufgeführt. Wie immer gibt
        es Bier und andere hochwertige Preise zu gewinnen. Hier der Fahrplan:

        3. Mai: Anmeldung und Themenauslosung @ 100
        5. Mai: Abgabe der Filme @ Schauburg
        10. Mai: GalaNacht mit Falk Töpfer @ Schauburg
        10. Mai: AfterShowParty @ Ostpol
        23:00
        5. Mai
        [ Party ]
        Conte, Coralle & CO - küchenrave_edition
        • futura ARAL
          Kiano Lento
          Conte
        • House, Disco
        • 5,-
        Veranstaltungs Bild
        Unter dem Namen der Bartisch Troopers und zur Fabrica Danza Reihe sind gute Parties garantiert. Ihre Aufkleber sind so omnipräsent wie ihre Beständigkeit im ddner partyunderground. Einer von Beiden ist ein Teil des Aufbau Ost mit Crash Carl von den ...? Was hat das alles gemeinsam? Früher oder später hat man sich hier getroffen: in der Küche des #küchenrave-kollektives. Die gibts wirklich - und die Aufkleber auch. #straightunderground Deshalb lad ich zur Unterwasserverschmelzung in die Koralle und präsentiere euch einen kleinen Extrakt aus diesem fruchtbar gewachsenen Musikgewebe. #housemusic
        23:00
        5. Mai
        [ Party ]
        Schön aber schädlich: Variété de discothèque
        • Marcel Koar
          Francesco Hawaii
          Käpt’n Moin
        • Funk, House, Italodisco
        • 3,-
        Veranstaltungs Bild
        Drei Schmetterlinge mit bizarren Zickzacktanz Sommerabend pur
        23:59
        5. Mai
        [ Party ]
        Routine
        • Chinaski -Live (Robert Johnson, Riotvan / FFM)
          Jennifer Touch (Riotvan / B)
          Llewellyn -Live- (Riotvan / B)
          Panthera Krause (Riotvan, Uncanny Valley / LE)
          Peter Invasion (Riotvan / LE)
          Vivian Koch (a.r.t.less, Olympe Fatale / B)
          Storch (82 / DD )
        • Techno
        Veranstaltungs Bild
        Vogelgezwitscher? Frühlingsgefühle? Mit Easygoing hat es bald ein Ende. Ab Mai heißt es wieder Zähne knirschen, denn dann ruft erneut die: ROUTINE! Nimmst du die Herausforderung an? Dein Weg ist gepflastert mit Dingen, die platt getreten wurden. Achtung, die Kurve! Begrenzungslinien sind nicht länger kenntlich, mit Gegenverkehr muss gerechnet werden. Doch wo ein Wille ist, da ist ein Van. Also raus aus dem Alltag, rein in die ROUTINE! Check ein für dein Twerk&Travel Abenteuer mit Riotvan im objekt klein a. Mit freundlicher Unterstützung von Beautysekt - dein It-Piece für jede Challenge.
        Anzeige
        Kalender
        Scroll Top
        Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm