18:3019:00
5. Mai
[ Diskussion / Vortrag ]
Brot_Lose_Kunst#1: Struggle + Erfolg als Freie*r Künstler*in
  • Jens Besser (Visual Arts)
    Josefine Wosahlo (Performing Arts)
    Isolde Matkey (Arts Management)
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Wir bringen das Brot. Ihr macht die Dips! Und damit es beim schnippeln nicht langweilig wird, stellen wir euch drei Expert*innen der Freien Szene zum Schnack an die Seite. Schließlich steht die Frage im Raum: Wie struggelt man richtig auf dem Weg zum Success?!

Nach einer schnellen Vorstellungsrunde geht es an den Dip-Talk! Für die drei Stationen haben wir Vertreter*innen aus dem Bereich der Visual Arts, der Performing Arts und dem Arts Management eingeladen, mit denen ihr beim entspannten schnippeln und kochen ins Gespräch kommt. Wie geht es weiter nach dem Studium? Was, wenn ich keine Aufträge bekomme? Wie mache ich Akquise und mit wem arbeite ich zusammen? Und was, wenn ich scheitere?

Am Ende essen wir alle gemeinsam bei Schorle und Flaschenbier, tauschen uns über unsere Erfahrungen aus und diskutieren gemeinsam über die noch offenen Fragen.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

///DIP-Talk#1: Jens Besser (Visual Arts)

Jens Besser ist Urban Artist aus Dresden. Sein Arbeitsschwerpunkt ist das Mural. Rund um das Thema Urban Art führte Besser zahlreiche Projekte in verschiedenen Sparten durch. Er sprühte bereits live bei Aufführungen des Staatsschauspiel Dresden oder performte gemeinsam mit Lyriker und VJ für das Urban Fine Arts Meeting Ruhr in Essen. Neben seiner der künstlerischen Tätigkeit organisiert er Kunstprojekte. Er ist Mitgründer und Organistor des LackStreicheKleber – Urban Art Festival Dresden und realisierte im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung Dresdens 2025 das Projekt Urban Script Continues – GhettoResidency.

///DIP-Talk#2: Josefine Wosahlo (Performing Arts)

Josefine Wosahlo, Tänzerin, Dipl.- Tanzpädagogin, Produktionsmanagerin, geb. 1985 in Köthen. 2006 – 2010 Studium an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und seither freiberuflich als Tänzerin tätig. Nach verschiedenen Produktions- und Regieassistenzen im Tanz- und Musiktheaterbereich, arbeitet Josefine Wosahlo seit 2012 außerdem vermehrt auch als Produktionsmanagerin und betreut vor allem Tanzprojekte.

2013 ging aus der engen Zusammenarbeit mit Johanna Roggan die gemeinsame Gründung der Tanzcompany the guts company hervor.

Neben ihrer Tätigkeit als freie Kulturproduzentin und Tänzerin ist Josefine Wosahlo seit 2017 zudem zertifizierte GYROKINESIS® Trainerin.

///DIP-Talk#3: Isolde Matkey (Arts Management)

Isolde Matkey absolvierte das Studium der Musik- und Theaterwissenschaft am Leningrader Konservatorium. Von 1983 bis 1995 war sie Dramaturgin an der Sächsischen Staatsoper Dresden, arbeitete mit renommierten Regisseur*innen und Choreograph*innen wie Joachim Herz, Ruth Berghaus, John Neumeier und Harald Wandtke. Sie realisierte die Gründung, dramaturgische Betreuung und Leitung der Kleinen Szene im Wigman-Haus sowie die Anregung von Ur- und Erstaufführungen auf dem Gebiet des Experimentellen und zeitgenösisschen Musik- und Tanztheaters an der Semperoper. 1995 startete sie in die freiberufliche Tätigkeit als Dramaturgin, Journalistin und Kulturmanagerin und gründete 1997 ihre Agentur tristan production art & event management. Im selben Jahr begründete sie für zehn Jahre das Festival TANZherbst für Frauen. Die Agentur steht seit über zwanzig Jahren für die Konzeption und Realisierung von kulturellen Großveranstaltungen, Konzerten, Theaterproduktionen und Events. Seit 2019 ist Isolde Matkey als tristan Production I Management I Event UG in Partnerschaft mit Nicole Meier.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Die neue Veranstaltungsreihe BROT_LOSE_KUNST richtet sich an Studierende und Absolvent*innen der Künstlerischen Hochschulen und Universitäten, um sie auf die freiberufliche Tätigkeit als Künstler*in vorzubereiten. 

BROT_LOSE_KUNST#1 ist eine Kooperation mit der Hochschule für Musik Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden / Dresden University of Fine Arts

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

Mit freundlicher Unterstützung des Hole Of Fame Dresden.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Anmeldungen
Um eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung an lachenicht@landesbuero-sachsen.de wird gebeten. 

Veranstaltungszeit
Dienstag, 07.05.2019 | 19.00 – 22.00 Uhr 
20:00
5. Mai
[ Party ]
Bassment Sessionz 01 - Sluggy Dubs
  • Evraix
    Aksi0m (Green Planet)
    Potschappel Underground
  • Dubstep, Grime
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Einige von euch werden es noch kennen: den BroilerRoom und/oder den Drum&Bass-Livestream von Danger Movement im Fat Fenders. Wir (Aksi0m, Fab und Evraix) wollen wieder das gemütliche beim Fenders rumhängen, mit dem Kopf nicken und Biertrinken aufleben lassen, jedoch in einem anderen Gewand: der Fokus wird auf basslastige Beats um die 140bpm liegen. Was heißt das? Grob gesagt Dubstep und Ähnliches. Ein Genre, welches mich (Evraix) jetzt schon seit über zehn Jahren begleitet. In dieser Zeit habe ich viel Veränderung in dieser Musik miterlebt, teilweise mit schlechtem Beigeschmack. Ich erinnere mich noch an die Zeit als Dubstep immer mehr mit quietschenden und kratzenden Synthies identifiziert wurde, die Meisten kennen diesen Stil durch Skrillex und darauffolgende Verwendung im kommerziellen Bereich, für Werbung und Co. Das ist vermutlich auch der Grund warum Dubstep so schlecht dasteht. Doch vor ca 3-4 Jahren haben viele Interpreten den „alten Sound“ wieder aufgegriffen, wodurch wieder der Fokus auf tiefe Frequenzen gerichtet wurde. Zusätzlich wurde mehr mit den Beats um die 140bpm experimentiert, Einflüsse aus HipHop und Weltmusik (exotisches) sind meiner Meinung nach sehr stark vertreten. Und diesen Sound wollen wir wieder an die Menschen bringen und zeigen, wofür der Begriff Dubstep eigentlich steht. Das Ganze wird mit der Zeit in unterschiedlichen Streams von Grime, UK-Garage und auch Trap begleitet. Zum ersten Stream beginnen wir mit dem Fokus auf neuen Releases aus den letzten Jahren. Dafür haben wir die Jungs von Potschappel Underground zu uns eingeladen.

Grober Zeitplan (kann alles abweichen =]
20:00 - 21:00 | Aksi0m & Evraix
21:00 - 22:00 | Potschappel Underground
22:00 - ??:?? | open decks Kommt vorbei oder schaltet ein!

Stream via Twitch
20:0021:00
5. Mai
[ Konzert ]
Harvey Rushmore
  • Harvey Rushmore
    The Octopus
  • Rock
Veranstaltungs Bild
"Slime On The Beach" ist die erste Single vom kommenden Harvey Rushmore & The Octopus Album "Futureman" und beschreibt den roten Schleim, der in einer dystopischen Zukunft an die Strände gespült wird. Mit seinen faszinierenden Farben und seiner überwältigenden Schönheit lockt er die Menschen aus aller Welt an. Lebewesen die damit in Berührung kommen, bleiben kleben und werden von der geheimnisvollen Substanz verdaut. Red Slime ist neben Futureman und The Coaster einer von drei Protagonisten des Albums, welches die phantastische Geschichte über einen Gender- und Speziesfluiden Superhelden, korrupte Superreiche, Drogenlabors und dem Mediensellout erzählt.

"Slime On The Beach" startet Uptempo in das Album. Stilsicher setzt der Casiobeat das Tempo und vom 16el Synthstakkato unterstützt, prescht der Song vorwärts durch die ersten zwei Strophen. Mit gehörig Slapback Delay auf der Stimme geht es ohne Umschweife zum ersten Gitarrensolo welches für den Rest des Songs die Aufgabe des Refrains
übernimmt. – „...Red Slime on the Beach, yes!“

"Futureman" ist der erste offizielle Release nach dem im Eigenvertrieb erschienenen Album "The Night", welches der Band international Airplay und gegen die hundert Konzerte beschert hat. Die Band versteht es scheinbar locker, Dringlichkeit und Energie in psychedelische Garage Rock Songs zu packen und Futureman auf seinem psychedelischen Trip durch eine retrofuturistische Welt zu begleiten.

„Futureman ist mysteriös und abgründig. Futureman besitzt mehrere Geschlechter und nur teilweise menschliche Züge. Er ist eine Weiterentwicklung des Menschen und vereint seine guten Seiten mit übernatürlichen Kräften, welche ihm ermöglichen in der Zeit zu reisen, und das Universum intensiv und ungefiltert wahrzunehmen.“ erklärt Massimo Tondini, Songschreiber der Band, die Figur.
Diese Gabe entwickelt sich zunehmend zur Last und führt Futureman an den Rand des Abgrunds. Im Wahn erkennt er die Probleme der Menschheit und ist fest entschlossen dagegen anzutreten.
Harvey Rushmore & The Octopus bauen auf den Sound ihres Albums "The Night" (Eigenvertrieb, 2017) auf, bereichern ihn jedoch mit zusätzlichen Ebenen. "Futureman" kommt offener und noch spielfreudiger daher.

Im April 2018 luden Harvey Rushmore & the Octopus, Jari Antti (Monoton Studio, Berlin) nach Basel ein, das „Futureman“ Album aufzunehmen. Auf Band gebracht wurde es in einem verlassenen Parkhaus, im eigenen Studio. Für das Mastering zeichnet sich Cem Oral, (Jammin Masters, Berlin) verantwortlich.
Mithilfe seiner Fähigkeiten erkennt Futureman die wahren Absichten der Regierung und der macht- und geldgierigen Aristokraten, welche die Welt regieren. Aufgrund seiner gender- und speziesfluiden Erscheinung und seiner multisexuellen Orientierung wird er allerdings von der Öffentlichkeit ignoriert und verachtet, während die Welt von einem mysteriösen, roten Schleim bedroht wird.
"Slime On The Beach" ist gleichzeitig der Opener des Albums. Ein vorwärtspreschender Song stilsicher mit Casiotone Intro und Slapback Delay auf der Stimme. Das Album zieht weiter in dem Tempo, via dem titelgebenden Track "Futureman", dessen Melodie sich
dramatisch hochwindet. Dann "Spiders In The Sun" und "Cosmic Lovers", welcher die melancholischen Seiten des Antihelden Futureman hervorhebt.
Der Red Slime wurde auf der Nahrungssuche aus dem Meer an die Strände der Welt gespült.
Die unglaubliche Schönheit und der strahlende Glanz des Schleims betört die Menschen und lockt sie aus aller Welt an, um sich darin zu wälzen und trotz tödlicher Gefahr, ein Teil davon zu werden. Lebewesen, die mit dem hungrigen Schleim in Berührung kommen, werden jedoch zersetzt und lösen sich auf. Die öffentliche Wahrnehmung um den Red Slime ist geblendet von dessen Schönheit und hypnotischer Wirkung. Der Schleim wird schnell vermarktet und auf der ganzen Welt begehrt und verehrt. Die verheerenden Folgen für die Menschheit werden komplett ausgeblendet und ignoriert.
Eine zweite Ebene erzählt die Geschichte von The Coaster, welcher am anderen Ende der Welt seine Bestimmung gefunden hat und nach jahrelangem Alkoholmissbrauch und einem Leben abseits der Gesellschaft seine Chance wittert, sich aus dem Elend zu hieven; aus dem Schleim stellt er eine Droge her, die bald sehr gefragt ist und extrem abhängig macht.
Kann Futureman die drohenden Gefahren abwenden und die Gunst der Menschen auf seine Seite ziehen? Wird es ihm gelingen seine Ängste und Bedenken zu überwinden und die Welt zu retten? Harvey Rushmore & the Octopus haben die Antwort in Form von neun Psychedelic Garage Songs parat. Zum Albumrelease ist eine Tour durch die Schweiz, Deutschland, Österreich, Tschechien,Belgien, Luxembourg, Frankreich, Spanien, und Portugal geplant."
19:00
5. Mai
[ Diskussion / Vortrag ]
Von wegen gestern! Erinnerungskultur heute.
  • Eintritt frei
Der 8. Mai. Ein Tag zum Feiern! Ein Tag um genauer hinzusehen. Wir möchten am Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges mit euch anstoßen und ihn zum Anlass nehmen, Erinnerungskultur in den Mittelpunkt zu rücken. Immer mehr Jugendliche wissen nicht, was der Holocaust ist. Die Zahl derer, die über dieses Kapitel der Geschichte aus ihrer Erfahrung reden können, wird immer kleiner und in ganz Europa erstarken rechte, antisemitische Parteien. Welche neuen Aufgaben und Herausforderungen ergeben sich daraus für KZ-Gedenkstätten im 21. Jahrhundert? Wie sieht moderne Gedenkstättenarbeit aus? Welche Rolle spielt die Erinnerungskultur in der aktuellen politischen Entwicklung, welches Potential könnte sie entfalten? Wie lassen sich neue Medien sinnvoll in die Arbeit der Gedenkstätten integrieren, sind beispielsweise Hologramme von Zeitzeug*innen ein Gewinn? In einem Gespräch mit Henry Lewkowitz (Kulturwissenschaftler und Politikwissenschaftler) vom Erich-Zeigner-Haus Leipzig werden wir dies erörtern und mit der Frage, wie es gelingen kann dem Schwur der KZ - Überlebenden “Nie Wieder!” gerecht zu werden, in die Zukunft blicken.
19:0020:00
5. Mai
[ Konzert ]
Fil Bo Riva - Beautiful Sadness Tour
Veranstaltungs Bild
Wenn es in diesen finsteren Tagen noch Argumente für ein geeintes Europa braucht, hier ist eins: Filippo Bonamici aka Fil Bo Riva. Gebürtiger Römer, Vater Italiener, Mutter Deutsche. In Madrid gekellnert, in Irland Abitur gemacht, in Berlin studiert. Bonamici symbolisiert also schon seinen biografischen Eckdaten nach jene international ausgerichtete Freigeistigkeit, welche der europäischen Idee zugrunde liegt.
Das nun erscheinende erste Fil Bo Riva Album, »Beautiful Sadness«, trägt Europa im Herzen und eine freiheitlich offene Ausrichtung auf der Zunge. Mit Grandezza lotet Fil auf »Beautiful Sadness« in schwelgerischen Hymnen wie »Time Is Your Gun« oder der ersten Single »Go Rilla« die Grenzen des Indie-Rock aus und überführt gleichzeitig die europäische Folktradition in die Moderne.
Wie oft in solchen Fällen nicht alleine sein Verdienst: „Ohne Felix und Robbie hätte ich das Album nicht machen können«, sagt Fil. Und meint damit den Gitarristen Felix A. Remm sowie den Produzenten Robert Stephenson (Mighty Oaks). Nachdem Bonamici Fil Bo Riva alleine gestartet hat, haben Remm und er sich zu einer vitalen Einheit entwickelt, die man nicht Band nennen muss. »Es ist ein Projekt, in dem zwei Freunde ihre Leidenschaften kombinieren«, sagt Fil.
Durchaus keine selbstverständliche Entwicklung einen Mann, der seinen Platz im Leben erst noch finden musste und auf dem Weg dahin meistens alleine war. Geboren in Rom, bekommt Fil mit zehn die erste Gitarre geschenkt. Später spielt er in kleineren Bands, schreibt Songs, vergisst darüber das Lernen, landet auf einem Internat in Irland. »Das war eine prägende Zeit«, sagt Fil heute. »Die ganzen Bands, die nach den Strokes kamen, MGMT, Arctic Monkeys, Mumford & Sons, habe ich in Irland viel früher entdeckt als andere.« Nach dem Abitur geht er eine Weile zu Freunden nach Madrid, kellnert, zieht kurz zurück nach Rom, merkt: So langsam muss mal was Richtiges kommen. Ernst des Lebens und so. London findet er interessant, aber dann stößt er über zwei Ecken auf den Studiengang Produktdesign an der Berliner UDK und besteht tatsächlich die schwierige Aufnahmeprüfung.
Zwei Jahre hielt er durch, konzentrierte sich aufs Studium, machte keine Musik. Eine Trennung führte schließlich dazu, endlich auf seine innere Stimme zu hören. »Ich nahm mir vor, ein Semester lang alles auf eine Karte zu setzen und einfach nur Musik zu machen«, sagt Fil. In den kommenden zwei Jahren spielen Fil Bo Riva drei ausverkaufte Tourneen und Konzerte unter anderem in Paris, London, Mailand und Amsterdam. Ihre Songs laufen überall im Radio, Fil Bo Riva treten auf Festivals wie Great Escape, Eurosonic und Montreux Jazz Festival auf, es gibt gemeinsame Tourneen mit Matt Corby, Joan As Police Woman, Milky Chance und einigen anderen, außerdem eine Nominierung für den Europe Talent Award. Das alles wohlgemerkt mit nur einer einzigen EP im Rücken, denn das Album kommt ja erst jetzt.
Man muss das erzählen, um »Beatutiful Sadness« zu verstehen, weil hier nun alles zusammenfließt: Von den Briten hat Fil den Zug zum Refrain, aus Italien das Schwelgerische und Berlin verdankt er vielleicht die Zielstrebigkeit und eine gewisse Schnoddrigkeit, die stets dafür sorgt, dass Fil Bo Riva die Grenze zum Kitsch mit spielerischer Leichtigkeit umschifft.
»Beautiful Sadness« – was für ein perfekt passender Titel! – changiert durchgehend zwischen Emphase und Melancholie, Aufbegehren und Innehalten. Die erste EP »If You’re Right, It’s Alright« war eine Skizze, nun hat Fil Bo Riva seine Kunst ausformuliert und auf den Punkt gebracht. Europäische Folklore, Indie-Pop – »Beautiful Sadness« ist ein betörendes Ensemble-Werk aus der Perspektive eines überaus begabten Songschreibers, welches der Wahlberliner gemeinsam mit seiner Band im Frühling auf die Bühnen bringen wird. (Torsten Groß)
19:0020:00
5. Mai
[ Konzert ]
Jon Spencer & The Hitmakers
  • Jon Spencer & The Hitmakers
  • Rock
Veranstaltungs Bild
Das wird rauer Garagenpunk für die Menschen für heute, ein magisches Gebräu aus Rhythm und Blues. Die Underground-Rock-Legende Jon Spencer ist wieder da – ganz so als wäre er nie weggewesen. Immer aufgekratzt, immer voller Energie und purer Emotion öffnet Jon Spencer wie nie zuvor sein Herz dem geneigten Publikum, um ein in Rock’n‘Roll verpacktes Statement an eine postfaktische Welt voller Fake News herauszubrüllen. Die Abende werden laut, kratzig und sicher nicht so leicht zu vergessen. 

Unter dem Motto "Spencer sings the hits!" erwarten uns einzigartige Konzerte, die uns den Rock-Veteranen Jon Spencer unverblümt, frech aber keineswegs alt präsentieren.
20:0020:30
5. Mai
[ Konzert ]
Soul Sound System
  • The Souldiers feat. Joyce-Lynn Lella
  • Soul
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Soul Sound System geht die 2 Runde. Erneut versprechen special guest JOYCE-LYNN LELLA, eine stimmgewaltige Dame von den medlz, JB NUTSCH, als bestens bewanderter Mikrofonheld dieser Stadt, und THE SOULDIERS einen Abend voll mit Soul Sound, treibender Grooves und fetten Bläserriffs. Also? Vorbeikommen, Tanzen und Überraschen lassen!  

Joyce-Lynn Lella wurde vor 3 Jahren Teil des „medlz“ Quartetts, das sich gerade intensiv auf sein 20-jähriges Bandjubiläum vorbereitet. Bevor Joyce ihre Liebe zu A Capella entdeckte, 
sammelte die aus Unna stammende Sängerin vielfältige Gesangserfahrungen in Theaterinszenierungen und Bandprojekten ihrer Heimatstadt.
20:0021:00
5. Mai
[ Theater ]
Woher komme ich? Wohin gehe ich? 10 Minuten deines Lebens.
  • Franziska Hoffmann
    Christiane Guhr
Veranstaltungs Bild
Szenisches Hörspiel mit Duo redlifedeadline

Archivierte Biographien. Man dreht ein Kaleidoskop von Erinnerungsfragmenten. Erinnerungen, die nicht unbedingt die eigenen sind, die man aber trotzdem gerne teilt. Die Fragen nach ihnen wiederholen sich, man hat also genug Zeit durchzuatmen, es ist wie eine kleine schöne Pause. Man ist ganz bei sich, sucht seine eigenen Antworten und sieht trotzdem die Momente der erzählenden Figuren. // Der alte Emailletopf // Der erste Berufswunsch als Kind // Nicht auf die Bodenfugen treten, denn da ist Feuer // Die Sonnenfinsternis von 1999 // tot

Hintergrund

- eine Kiste
- 11 Sommertage
- 13 Fragen
- 163 Interviews
20:0021:00
5. Mai
[ Konzert ]
The Underground Youth
  • The Underground Youth
  • Rock, Psychedelic
  • 16,-
Veranstaltungs Bild
It’s been 10 years since Craig Dyer titled his creative project, The Underground Youth, and started releasing his lo-fi psychedelic recordings for free online. Following the prolific output of 2009’s ‘Morally Barren’ and ‘Voltage’ and 2010’s ‘Mademoiselle’ and ‘Sadovaya’, a loyal fan base quickly developed and never stopped growing.

Fifth album ‘Delirium’ was released in 2011 and was to be the first release for the brand new independent record label, Fuzz Club Records. Following the release the label urged Dyer to assemble a live band and bring TUY’s music to the stage.

The live band has seen a number of changes over the years but having moved from Manchester to Berlin in 2016, is currently settled with Craig (Vocals, Guitar) Olya Dyer (Drums) Max James (Bass) and Leonard Kaage (Guitar).

Since the live band was assembled in 2012, TUY have been constantly touring Europe and the rest of the world, consistently selling out shows and receiving widespread praise for their festival performances. Everywhere the band seems to go, their cult following grows.

Since signing to Fuzz Club Records, TUY have released a further 3 LP’s, 2013’s ‘The Perfect Enemy For God’, 2015’s ‘Haunted’ and 2017’s ‘What Kind Of Dystopian Hellhole Is This?’ Bringing the total number of releases to 8 LP’s and 3 EP’s, along with live sessions, singles and special re-releases, TUY have not dropped the prolific level of output over their 10 year existence.

With a developing sound over the years TUY have crossed from their unique brand of darkly cinematic psychedelia to a raw and blisteringly noisy style of post-punk. The live shows of recent years have seen this sound develop and the band are currently in their studio in Berlin capturing this sound for what will be their ninth studio album.

Focusing as always on beautiful melodies and dark poetic lyrics, the subconscious of this new album is set to be penetrated by the raw energy and noise of the band’s current live shows. With the release of the new album due for early 2019, TUY are set for a release tour that will see them travel across numerous continents throughout the year.
15:00
5. Mai
[ Sonstiges ]
SperrstundeaDDé - Klappe die Zweite!
  • Demonstration
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Aufruf - Come together - Sperrstunde aDDé

Liebe Unterstützer*innen beim Projekt Aufhebung der Sperrstunde,

spätestens nach der Tolerade 2019 werden nicht nur die Stadträte sondern ganz Dresden wissen: Wir sind laut, wir sind (viele) Tausende, wir haben die Wahl und wir scheuen uns nicht davor, für unsere Interessen gemeinsam auf die Straßen zu gehen, um diese wahr werden zu lassen!

Wir, das sind die Liebhaber*innen und Aktivisten*innen der elektronischen Musik und Clubkultur Dresdens. Nachtschwärmer*innen, Bar-Chiller*innen sowie aktive wie auch passive Akteure hinter und vor den Kulissen dieser Szene/Subkultur.

Leider wurde unser Antrag zur Aufhebung der Sperrstunde in der April-Stadtratssitzung nicht mehr behandelt und steht nun am 09. Mai wieder auf der Tagesordnung.
Hier zählen wir auf einen starken & zahlreichen Support vor dem Rathaus, egal ob Bar-/Clubbetreiber*innen oder -besucher*innen, Vertreter*innen aus Kollektiven und Initiativen.

Jetzt sind wir alle mehr denn je gefragt, getreu dem Motto:
Müssen wir immer erst laut werden?! Camasa Soundsystem stellt freundlicherweise ihre Boxen zur Verfügung, um den ganzen nochmal mehr Nachdruck zu verleihen. Die Aktion startet um 15 Uhr mit einer Kundgebung. Ab 16 Uhr beginnt dann die öffentliche Stadtratssitzung und jeder der mag, kann an dieser teilnehmen. Während der Sitzung stehen wir gern für einen regen Austausch mit euch zur Verfügung.

Die Sperrstunde ist nur ein Projekt, das uns zeigt, wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir in Dresden und darüber hinaus einiges mehr bewegen. Wir hoffen, dass die Stadträte unsere Bemühungen nicht platzen lassen.

Come together!
19:00
5. Mai
[ Kunst ]
Vor der Kunst.
    Veranstaltungs Bild
    Vor der Kunst. Malerei in der Kunsthochschule Dresden von 1950 bis 1990

    Eine bisher unbekannte Dresdner Sammlung stellt sich vor: Von 1950 bis 1990 sammelte die HfBK Dresden Studienergebnisse und Diplomarbeiten ihrer Studierenden in der Malerei und Grafik. Der über 1.500 Arbeiten umfassende Gemäldebestand wurde in den letzten zwei Jahren erforscht. Gefördert wurde das Projekt „Körper und Malerei“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Ausstellung zeigt aus diesem Bestand eine Auswahl von Bildern und Objekten mit besonderem Fokus auf Diplomgemälde als Abschluss der Ausbildung und Start in die eigene Kunst. Sichtbar werden Schwerpunkte der künstlerischen Lehre im Spannungsfeld von Tradition, politischem Auftrag und individuellem Ausdruck.

    Eine Ausstellung des Projektes „Körper und Malerei“ an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Ausstellungsraum: Oktogon, Georg-Treu-Platz, 01067 Dresden
    19:00
    5. Mai
    [ Kunst ]
    Vernissage Waschecht
    • Petar Bocin
      Anne-Cathrin Brenner
      Anna Ditscherlein
      Albert Gouthier
      Merlin Grund
      Carlotta Heyden-Rynsch
      Lion Hoffmann
      Gene Hünniger
      Julia Johansson
      Sina Neuberger
      Ana Pireva
      Hannah Schaffran
      Leon Schmidt
      Aren Shahnazaryan
      Felina Wießmann
      Tillmann Ziola
      Helena Zubler
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Eine Ausstellungen von Student*Innen der Kerbachklasse, HfBK Dresden
    19:3020:00
    5. Mai
    [ Sonstiges ]
    Comedyslam #41
    Veranstaltungs Bild
    Comedy ist nicht gleich Comedy, denn wer den COMEDYSLAM testet, wird merken, es geht auch jung, frech, höchst professionell und weit entfernt von stupid jahrzehntealter aufgewärmter Gags der 60er und 70er. Der COMEDYSLAM ist die lustige Weiterführung eines Poetryslams (Dichterwettkampfes), der seit Jahren ein erfolgreiches Format gerade bei jungem Publikum ist. Doch gerade die "gestandenen" Slammer (Wettkämpfer) sind mittlerweile professionell genug, sich auch einem besonderen Wettkampf zu stellen. Fünf der besten deutschsprachigen Slammer treten in einem zwerchfellzermürbenden Abend gegeneinander an und wollen als Gewinner die Bühne verlassen. Das verspricht schon vom Charakter her pointendichte Texte und verrückte Momente, wenn die "Stars" der Szene in einer Runde auch die Texte der anderen Mitstreiter vortragen müssen. Der COMEDYSLAM soll einfach ein Abend werden, an dem sowohl das Publikum als auch die Künstler vergnügliche Stunden miteinander verleben wollen. COMEDYSLAM ist neue freche und unterhaltsame Komik auf hohem Niveau, bei dem auch mal der eine oder andere Ausrutscher der beiden Moderatoren Thomas Jurisch und Konstantin Turra erhofft und verziehen wird, denn so charmant liebevoll hassend können nur die Beiden moderieren. Testen sie den COMEDYSLAM und werden sie ein begeisterter Fan, wie schon jetzt die meist ausverkauften Abende belegen. Die Zeit läuft. 
    20:00
    5. Mai
    [ Literatur ]
    Sax Royal
    • Michael Bittner
      Roman Israel
      Max Rademann
      Stefan Seyfarth
      Cornelius Pollmer
    • Lesebühne
    • 7,-
    Veranstaltungs Bild
    Wie immer am zweiten Donnerstag des Monats präsentiert die Dresdner Lesebühne Sax Royal am 9. Mai in der Scheune eine brandneue Show. Der Frühling wird die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth beflügeln und sie zu gefühlvollen Versen, munteren Geschichten und beschwingten Lieder inspirieren. Wie immer dürfen sich die Fans der Lesebühne aber auch noch auf einen besonderen Gastautor freuen. Diesmal ist es Cornelius Pollmer.

    Cornelius Pollmer ist Journalist, Autor und Moderator. Er schreibt für die Süddeutsche Zeitung, vor allem über den Osten Deutschlands und über Medien. 2018 erschien der Band "Randland" mit vielen Texten aus den neuen Bundesländern. 2019 folgt das Buch "Heut ist irgendwie ein komischer Tag", eine Reportage über einen Sommer in Brandenburg. Pollmer moderiert unter dem Titel "Samt & Sonders" eine experimentelle Gesprächsreihe am Staatsschauspiel Dresden und lebt diese Stadt auch sonst bis zum Äußersten, nicht zuletzt als ordentliches Mitglied der Sportgemeinschaft Dynamo Dresden.
    19:0020:00
    5. Mai
    [ Konzert ]
    Selig
    • Selig
    • Rock
    Veranstaltungs Bild
    Schon in wenigen Tagen feiern SELIG im kleinen Kreise ihrer Fans und Freunde das 25-jährige Jubiläum ihres selbstbetitelten Debütalbums im Hamburger Gruenspan. Das Konzert markiert den Auftakt einer ausgedehnten Jubiläumstour im kommenden Jahr, auf der es mit dem Evergreen durch ganz Deutschland geht, inklusive Stippvisite in Wien. Mit über 200.000 verkauften Einheiten zählt „Selig“ zu den wichtigsten deutschsprachigen Alben seiner Zeit. Auch nach 25 Jahren klingt die Platte kein bisschen angestaubt und hat mit „Ohne dich“ einen Song hervorgebracht, der die Streaming- und Klickzahlen von SELIG in der Digitalen Welt anführt. Bis heute besteht die Band aus den Gründungsmitgliedern Jan Plewka, Leo Schmidthals, Christian Neander und Stoppel Eggert. Zum Vierteljahrhundert-Geburtstag des Erstlingswerks wird 2019 eine Neuauflage erscheinen, auf der zahlreiche andere Künstler die Selig-Songs neu interpretieren werden. Auf der Tour hingegen werden SELIG selbst ihr Debüt in Gänze spielen, für alle Fans von damals, heute und aus der Zeit dazwischen.
    20:0020:30
    5. Mai
    [ Film ]
    Cineforum: Padre Padrone
      Veranstaltungs Bild
      Im Rahmen des Cineforums zeigen wir einen weiteren Film der Taviani Brüder - Padre Padrone:

      Basierend auf der Biographie des Schriftstellers Gavino Ledda (*1938) zeichnet der Film ein beeindruckendes Portrait eines Jungen, der in der immer noch weitgehend archaisch geprägten Bergwelt Sardiniens in der Mitte des 20. Jahrhunderts aufwächst: Nach nur wenigen Wochen wird Gavino von seinem Vater wieder von der Schule genommen, um fortan die Schafe der Familie zu hüten. Erst mit 20 gelingt es ihm, sich aus Unterdrückung und Isolation zu befreien, als er die Welt der Literatur für sich entdeckt. (Drama, 1977) 

      Il film basato sulla biografia dello scrittore Gavino Ledda (*1938) mette in scena l’impressionante Portrait di un giovane, che cresce nel sempre più arcaico ambiente di montagna sardo, nella metà del ventesimo secolo. Dopo solo poche settimane il padre allontana Gavino dalla scuola, affinché possa far pascolare le pecore della famiglia. Solo all’età di 20 anni riesce a liberarsi dall’oppressione e dall’isolamento con la scoperta del mondo della letteratura. (Dramma, 1977)
      21:00
      5. Mai
      [ Kunst ]
      Ausstellung: LosKunst zu den Studententagen
      • Eintritt frei
      Veranstaltungs Bild
      Achtung, jetzt kommst du ins Spiel.
      Aufruf an alle Ideengeber, Düsentriebe, Kreative, Freidenker, Kultur- und Kunstschaffende der Campusgefilde. Studentische Kunst zeig uns was du zu sagen hast! 

      Wir nehmen die Studententage zum Anlass und huldigen dem Studentenleben mit einer Ausstellung an drei Tagen in drei Campusgalerien.

      Lass das Los entscheiden wo deine Kunst hängen soll und werde zum Austeller deiner Ideen oder Positionen. 

      Der Ablauf:
      Zur Vernissage im Stuwertinum sind alle Aussteller herzlichst eingeladen in den Reigen des Zufalls einzutreten. Mit einem Kunstwerk erhälst du Eintritt zur LosKunst. Ein Los entscheidet wo du ausstellen wirst und an welcher Wand der Galerien dein Kunstbeitrag für einen Monat hängt. 

      Die Galerien stellen Rahmen, Hängung, Räumlichkeiten und den Schmaus und die Musike drumherum. 

      Los gehts am 02.05 im Stuwertinum, der Studentengalerie des Studentenwerks. 
      Danach zieht die Karawane weiter zur waterlounge ins Aquarium (am Donnerstag, 09.05.) und zum Kunst im Keller im Countdown (am 15.05.). 
      20:0021:00
      5. Mai
      [ Konzert ]
      Special Show: Abramowicz
      • Abramowicz
      • 5,-
      Veranstaltungs Bild
      Abramowicz sind Bühnenpräsenz pur, unterstützt von ihren unglaublich einnehmenden Melodien, ihren eingängigen Hooks und ihrem unnachahmlichen BOSS-Flair, das einem da in jeder Sekunde akustisch entgegenschlägt. Denn die angenehm rauchige Stimme von Frontmann Sören Warkentin, die einen immer wieder an den viel zitierten Bruce Springsteen, aber auch an Brian Fallon oder gar Chuck Ragan zu erinnern vermag, ist an und für sich schon etwas sehr Besonderes.

      Wenn einem dann auch noch, wie bereits im Opener „Blood Red Letters“ des aktuellen Albums „The Modern Times“ das effektvoll eingesetzte und dramaturgisch mehr als logische Piano unterkommt, ist man überzeugt: Das hier ist große, wohlklingende Erzählkunst, die sich musikalisch eindeutig und gerne einer gewissen „Weite“ bedient, die Musik mit klassischem Americana-Bezug auszeichnet und gegenüber schlichteren Spielarten des Rock abhebt.

      „I am tired of talking about the revolution“, schallt es einem dann beim Song „Not my city“ entgegen und soll nicht etwa bedeuten, dass diese gänzlich ad acta gelegt wurde, denn die Punkrock-Roots der Hamburger schimmern nach wie vor gut und sichtbar durch. „The Modern Times“ ist als Album zu keinem Zeitpunkt zu glatt oder gar anbiedernd angelegt – leider eine Seltenheit dieser Tage. Umso erfreulicher ist es jedoch, diese klare Kante und musikalische Liebe zu einem eher rauen Sound bei derart melodieverliebter Musik vorzufinden. Und logisch ist es auch, denn wir sprechen ja noch immer von Rock´n´Roll im besten Sinne! Eindrucksvoll zeigt sich das auch beim Song „Mountains“, der zunächst stampfend, wenngleich auch recht gemächlich Anlauf nimmt, um dann in einem Refrain zu gipfeln, bei dem es niemanden auf den Stühlen halten dürfte, der noch ein Herz in seiner Brust schlagen hört.

      Alles in allem sprechen wir hier von einer Band, der ein Album voller wundervoller Geschichten, beeindruckend eingängiger Momente und vielen Gänsehaut versprechenden und authentisch mitten ins Herz treffenden Hits gelungen ist, die nicht nur funktionieren, sondern mit Sicherheit auch erneut eine Vielzahl neuer, restlos begeisterter Fans gewinnen kann und wird. Wir sehen uns vor der Bühne!

      Freundlichst,
      Jörkk Mechenbier // Love A 
      20:0021:00
      5. Mai
      [ Konzert ]
      Angry Skeletons
      • Angry Skeletons
        The Melmacs
      • Punk
      Veranstaltungs Bild
      Es ist mal wieder Zeit für ein Konzert aus dem Hause Siphon Tonträger. Diesmal beehren uns gleich zwei Bands aus mehr oder weniger fernen Landen. Es spielen auf:

      Angry Skeletons aus Kopenhagen spielen einen wilden PunkGrungeGarage-Mix, der sich mit einer Cobain-mäßigen Reibeisenstimme veredelt direkt durch Gehörgang und Cortex meißelt.

      The Melmacs sind eine köstliche Paprika direkt vom Biobauern - knackig, fruchtig, frisch! Schon das erste Ding ist ein Hit! Hört es euch an, aber keinen Drehwurm kriegen... 
      23:00
      5. Mai
      [ Party ]
      Thursdaze
      • Abaddon (DCT)
        Anachronism (Deeper Access)
        Eski (Deeper Access)
        Marcus Krassus (DCT)
        Nsphere (Deeper Access)
        Suma (Deeper Access)
      • Drum'n'Bass
      • bis 0 Uhr 4,-, danach 5,-
      Veranstaltungs Bild
      Wir möchten ein Ort sein an dem sich unsere Gäste frei und vor allem sicher fühlen können. Deshalb sind Diskriminierungen, aufgrund des Geschlechtes, der sexuellen Orientierung, der Hautfarbe oder der Herkunft, in unserem Club absolut nicht zu tolerieren. Dafür brauchen wir Euch! Bitte gebt auf einander acht und sagt unseren Mitarbeiterinnen bescheid, wenn Euch derartiges Verhalten auffällt oder gar selbst widerfährt.
      Anzeige
      Kalender
      Scroll Top
      Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm