15:00
23. Nov
[ Festival ]
Dgtl fmnsm Labor #disconnect
  • Tarren Johnson (Performance)
    Omsk Social Club (Installation)
    Lyra Pramuk (Live)
    soppa&bleck (Arts Mediation)
    Shawné Michaelain Holloway (Live/Online)
    Alla Popp (AR-Animation)
    Toni Mosebach (Unfit MakeUp)
    Katharina Klappheck (Host)
  • bis 19 Uhr Eintritt frei, danach 11,-
Veranstaltungs Bild
The approach of the collective lab #disconnect puts all its hope into getting closer to a future that is in desperate need of being turned from DYSTOPIA into UTOPIA. 

The fog doesn’t fade away anymore, the question about “What’s next” causes goose bumps. With the endless closeness and the inevitable intimacy caused by the internet and its devices, we were overwhelmed by the dystopic dream. More and more people shut off their phones and go off-line. 

Schedule 

3 pm – Workshop with soppa/bleck
Dgtl fmnsm Workshop: feminist digital strategies

5.30 pm – Roadmap Feminist Internet Policy I Lecture by Francesca Schmidt (Gunda-Werner-Institut) 

6 pm – Live Tutorial: Unfit MakeUp w/ Toni Mosebach

6 pm – Panasiagirl feat Omsk Social Club I Soundpiece

6.30 pm  – Functional Limbo I Artist Talk with Omsk Social Club hosted by Nada Schroer

7 pm – SCENE/✔SEEN Live-Online-Show by Shawné Michaelain Holloway with Samuel H. Goldstein, Nicole Killian, Jessie Darnell

7.45 pm – Jan Vorisek feat Omsk Social Club I Soundpiece

8.15 pm  – Tarren Johnson: The Settlers Lounge I Performance Installation  

8.45 Uhr Happy New Tears feat Omsk Social Club I Soundpiece

9 pm – LateNightTalk #disconnect  
Loren Britton & Isabel Paehr: Making Trans*lucent: En/Countering Categorization

10 pm – Lyra Pramuk (Live)

Der Nebel verzieht sich nicht mehr und die Frage nach dem ‚What’s next?’ ruft Gänsehaut hervor. Nach der endlosen Nähe und geradezu unvermeidlichen Intimität, die das Internet und seine Devices uns gaben, haben wir uns an einem dystopischen Traum verhoben. Immer mehr Menschen schalten ihre Handys ab und gehen offline. 
dgtl fmnsm #disconnect 
Der Ansatz dieses kollektiven Labors #disconnect legt alle Hoffnungen in die Wiederannäherung an eine Zukunft, die es bitter nötig hat, von DYSTOPIA in UTOPIA verwandelt zu werden.

Künstler:innen

Die US-amerikanische Choreografin Tarren Johnson, das Berliner Kollektiv Omsk Social Club und die Kulturvermittler*innen Soppa/Bleck zeigen neue Ansätze zu Fragen von #disconnect, die im Rahmen des Labors präsentiert und dem Publikum sanft einmassiert werden. Die Musiker*in und Performerin Lyra Pramuk wir den Abend mit einer Live-Performance abschließen. 

Das öffentliche Labor dazu ein, die strikte Trennung zwischen Festival, wissenschaftlicher Konferenz und Plenum aufzuheben. Unter dem Schlagwort #disconnect sucht dgtl fmsnm  einen Tag lang nach den Bedingungen durchgreifender Digitalisierung – in performativen und partizipativen Arrangements zwischen Musik, Theater, Performance , Aktivismus und Wissenschaft. Das Publikum ist dazu eingeladen, mit den Künstler*innen und dgtl fmnsm Protagonist*innen zu verweilen, wie bei dgtl fmnsm üblich, das Thema durch verschiedene Kunstformen und Formate zu deklinieren. 

Team
soppa&bleck (arts mediation)
Konstanze Schütze (curation)
Ulla Heinrich (curation)
Shawne Michaelen Holloway (curation)
Anja Kaiser (visual concept) 
Leona Lenßen (production Gleam) 

The #disconnect lab is a project by dgtl fmnsm and HELLERAU – European Centre for the Arts. It is sponsored in the context of the alliance of international production houses with funds of the government’s representative for culture and media. It is co-financed by the programme „KREATIVES EUROPA“ (creative Europe) of the European Union and carried out in cooperation with depart.one.

SHAPE platform is presenting Lyra. SHAPE platform is co-financed by the Creative Europe programme of the European Union.
17:00
23. Nov
[ Kunst ]
KW 47 Kunsttage
  • bis 21 Uhr Eintritt frei, Theater 12,-
Veranstaltungs Bild
17:00 Uhr Ausstellung

20:00 Theater
Premiere von BEING MEDEA (Aufzeichnungen aus dem Exil)

Being Medea – Aufzeichnungen aus dem Exil

Drei Frauen befinden sich in einer Zwischenwelt, einer Welt zwischen Gestern und Morgen. Zwischen Verlust und Gewinn. Einem Schwebezustand. Einer Transitzone zwischen Flucht und neuem Leben. Dieser Stoff ist so alt wie die Menschheitsgeschichte und setzt sich mit dem Mythos MEDEA auseinander.

Medea verlässt ihre Heimat für Jason um mit ihm in eine neue Zukunft aufzubrechen, ein neues Leben zu beginnen. Dabei überwinden sie große und kleine Hürden, begeben sich auf einen Reise in eine Ungewissheit und gehen über so manche Menschenschicksale hinweg. Jason findet alsbald Anschluss in der neuen Welt, während Medea in der Transitzone auf einen Nachzug wartet. Wenige Meter vor der neuen Welt stoppt sie ein Zaun. Sie sitzt mit zwei anderen Frauen dort fest, die alsbald das ähnliche Schicksal erwartet.
In der Inszenierung BEING. MEDEA beschäftigt sich der Regisseur und Autor des Stücks Stephan Bestier mit dem Thema Verlassen der Heimat und Ankommen in einer neuen Welt. Medea wird exemplarisch zur Protagonistin, die seit Jahrhunderten immer wieder die gleiche Frage stellt: Wer bin ich in der Fremde? Diese Inszenierung versucht den Bogen zwischen Damals und Heute zu schlagen. Sie geht neue Wege, indem Musik und Schauspiel zwei geleichwertige Partner werden. Medea wird durch drei Schauspielerinnen verkörpert, dagegen wird Jason, Medeas Mann, reine Musik verkörpern. Beide gehen in Interaktion und versuchen eine gemeinsame Sprache zu finden, in einer Welt, in der Sprache immer unmöglicher wird.

Wir begeben uns auf die Suche zwischen Mythos und Realität. Wie viel Medea steckt in einer Flüchtlingsgeschichte. Was bedeutet Flucht damals und heute und welche Schlüsse können wir daraus ziehen.

Es spielen: Yvonne Reich, Johanna Withalm, Natalie Renaud-Claus und Vilem Vevérka 
Komposition: Martin Hybler
Konzeptionelle Mitarbeit: Jana Kubánková
Regie, Textfassung: Stephan Bestier
Anzeige
19:00
23. Nov
[ Konzert ]
Veränder|Bars 17
  • Von Welt (FormerCity)
    Porta One & Fezzy aka "Die Jeffreys"
    Operator 5
  • Hip Hop, Rap
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
 
20:00
23. Nov
[ Konzert ]
De Schepper - Action at a Distance
    Veranstaltungs Bild
    Ort: Ballroom Studios, Hopfgartenstraße 1A, 01307 Dresden
    20:00
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Stefan Schultze Large Ensemble
    • Stefan Schultze Large Ensemble
    • Jazz
    • Spende
    Veranstaltungs Bild
    9 Künstler*innen werden die Bühne des Kukulidas zum Platzen bringen. Und nicht nur von den Menschen her, sondern auch mit ihrem Sound. 
    Denn wenn Stefan Schultze die Bühne betritt, dann ist nur die Ungewissheit ganz gewiss. Mit seinem Ensemble jedoch, gewährt er einen großformatigen Blick in fremde Welten, in der sich akustische Achterbahnfahrten, Wiegenlieder und beherzte Grooves die Hand reichen.

    Auf der Tour 2019 präsentiert Stefan Schultze neue Werke, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind, unter anderem das Programm The Tokyo Suite, das während einer Goethe-Institut-Residenz in Tokio in Zusammenarbeit mit dem Shakuhachi-Spieler Akihito Obama entwickelt wurde.

    „Seine Musik gehört zum Originellsten, was die internationale Big-Band-Szene zu bieten hat. Seine Kompositionen stecken voller überraschender Entwicklungen, origineller Ideen, interessanter Stilbrüche und nicht zuletzt voller ungewöhnlicher Klangfarben. Was Kontraste und Abwechslung angeht, ist Stefan Schultze (ohnehin) ein Meister.“
    Odilo Clausnitzer, Deutschlandfunk

    "Gegensätze, die sich polarisieren und ins Schlepptau nehmen, Stilrichtungen, die sich anpassen, aber doch verschieden sind. Klänge, die manchmal überfordern, aber nie abstrus werden. […] So, bitteschön, macht Bigband-Sound Spaß."
    Sven Ferchow, Neue Musikzeitung
    12:0020:00
    23. Nov
    [ Festival ]
    Halt Fest!
    • Sektion No Fun
      Sickmark
      Lifes
    Veranstaltungs Bild
    Vom 22. bis zum 24. November findet in den Räumen des AZ Conni in Dresden das HaltFest statt. Ein Event zum aneinander fest halten, die eigenen Netzwerke stärken und neue Kontakte knüpfen.
    Die gesellschaftliche Realität in Deutschland ist bitterernst. Im Juni dieses Jahres wurde der CDU Politiker Walter Lübcke durch einen Kopfschuss ermordet. Der Tatverdächtige - ein 45jähriger aus Hessen - hat beste Verbindungen zur NPD und zur bundesweiten Naziszene.
    In Halle verübte im Oktober ein Neonazi am Yom Kipur einen schweren Anschlag gegen eine Synagoge und ermordet dabei zwei Menschen. In Thüringen verzeichnet die AfD kurz darauf besorgniserregende Wahlergebnisse, bei den Landtagswahlen.

    Vielerorts gelingt es dem Bündnis aus "Stillschweigen" und klammheimlicher Freude von AfD und Neonazis die Gesellschaft vor sich herzutreiben. Reichten im Fall "G20 Hamburg" ein Paar brennende Autos und zerbrochene Scheiben für das Verbot von Indymedia Linksunten und veranlassten europaweite Hausdurchsuchungen, ist rechter Terror in Deutschland scheinbar weiterhin das Werk lauter Einzeltäter. Noch immer können sich somit die Netzwerke des militanten Neonaziszene sicher fühlen. Wie am Beispiel des Schild und Schwert Festivals in Ostritz mit ihrem Initiator Thorsten Heise.

    Vor Ort sind es somit oft linke, migrantische, feministische und zivilgesellschaftliche Gruppen die sich der Neonazibedrohung entgegen stellen müssen. Eine Vielzahl an lokalen Initiativen und Einzelpersonen leisten - allen Widrigkeiten und Bedrohungen zum Trotz - täglich unverzichtbare Arbeit. Angesichts der gesellschaftlichen Zustände und dem reaktionärem Aufbäumen ist Solidarität eine wichtige Vorraussetzung sich Neonazis entgegen stellen zu können.

    Das Halt Fest möchte einen kleinen Beitrag dazu leisten und sich mit diesen Strukturen vor Ort solidarisch zeigen.
    Es wird an drei Tagen Konzerte, Podiumsgespräche und Inputveranstaltungen geben. Dazu werden Tattoo-Artists aus verschiedenen Städten und Kontexten die Nadeln schwingen. Die Erlöse der Veranstaltung werden verschiedenen antifaschistischen und antirassistischen Strukturen und Initiativen in Sachsen zugute kommen.
    Außerdem ist das Haltfest auch ein Plattform. Wenn ihr also während des Wochenende eure Aktion oder Initiative vorstellen möchtet oder mithelfen möchtet, dann schreibt uns gern eine Mail an haltfest[at]systemli.org und kommt zahlreich!

    Tätowieren zwischen 12 und 20 Uhr
    Parallel dazu Inputveranstaltungen, Futterbuden, Punsch, Infostände und Siebdruck.

    Abends Konzerte.
    19:0020:00
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Impala Ray
    Veranstaltungs Bild
    „Irgendwo im Folk verwurzelt, unbeschwert und sympathisch“ (Nicorola) – so klingt IMPALA RAY. Inspiriert von den Vibes der California Bay Area genauso wie von der Zeit, als er in Afrika gelebt hat, vertont Rainer „Ray“ Gärtner das Gefühl von Freiheit, Fernweh und tiefen Sehnsüchten in uns wie kein anderer. Der beste Beweis dafür: Seine aktuelle Single „Encore“, die nach „Splash Mathare“ die zweite Singleauskopplung des 2019 erscheinenden Albums ist.

    Mit „Encore“ besinnt sich IMPALA RAY auf Freundschaft und Beziehungen: „Mit dem Song möchte ich ausdrücken, dass es sich immer lohnt um einen Menschen zu kämpfen, den man liebt. Auch wenn man gerade zusammen durch eine schwere Zeit geht, muss man manchmal vielleicht einen draufgeben, um gemeinsam neu starten zu können.“ Diese Ehrlichkeit verbunden mit urbanen Sounds zahlt sich aus: Nach gefeierten Auftritten auf dem Dockville, Open Flair und dem Reeperbahn Festival oder als Support für Jeremy Loops oder Jesper Munk setzt IMPALA RAY mit der anstehenden „New Shoes Tour“ den nächsten Schritt auf seiner Künstlerreise.

    Dabei sah vor 2014 noch alles ganz anders aus: Kurz nachdem der Münchner Singer-Songwriter endgültig beschließt, dass ein Leben im Büro nichts für ihn ist, fängt er neu an und gründet IMPALA RAY. Er spielt in Parks, an der Isar und bei miesem Wetter im Waschsalon. Genauso, wie er sich nicht an Lokalitäten bindet, lässt er sich auch bei seinem Sound nicht festnageln – vom Einsatz einer Tuba und Dulcimer, bis zu afrikanischen Trommeln und experimentellen Beats. Sein Song „The Gambler“ (über 130.000 YouTube-Views) ist der Startschuss eines neuen Lebens, dass ihn auf eine musikalische Reise gehen lässt.
    19:3020:30
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Tua
    Veranstaltungs Bild
    Tua hat ein Album gemacht und mit dieser Meldung direkt seine FFWD Tour im April ausverkauft. Seit Jahren wird auf dieses Stück Musik gewartet, das auf dem besten Weg war, ein deutsches “Detox” zu werden, ein kleiner Mythos für die Ewigkeit.

    Zum Glück ist das Ganze kein Mythos geblieben. Das neue Album erscheint am 22.03.19 und die neue Single „Wem mach ich was vor“ läuft inzwischen rauf und runter. Für alle, die bei der ersten Tour leer ausgegangen sind, geht Tua im Winter auf ausgedehnte .WAV TOUR und präsentiert sein Album zum ersten Mal in voller Länge und Größe.

    Der Sound der Platte brodelt mit osteuropäischen Einflüssen ebenso wie Ahnungen von Drum & Bass, Garage, Techno und dem trashigen Trance aus Tuas Jugend. Die musikalischen Referenzen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Album. Manchmal sind sie verhüllt von einem Schleier der Erinnerung wie in der Post-Rave-Musik von Burial oder James Blake. Manchmal brettern sie frontal in die Fresse wie nachts um drei in einer billigen Großraumdisse.

    Mit Drums, Drummachine, Keyboard und Bass wird Tua diesen Sound live auf die Bühne bringen. Hitze, Moshpit und große Gefühle.
    20:0021:00
    23. Nov
    [ Literatur ]
    Dunstkreis Revival
    • Lesebühne
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Im Rahmen eines zweiteiligen Abendprogramms bietet der Dunstkreis im Hole Fame jedem/r Autor/in eines Textes oder Liedes die Möglichkeit, sich binnen zehn bis fünfzehn Minuten dem Publikum vorzustellen und neue oder alte Arbeiten zu präsentieren. Die Vortragsweise ist frei und es findet kein Wettbewerb statt. Ein Dialog zwischen Autoren und Publikum im Rahmen der Veranstaltung ist erwünscht und unter Umständen sogar unumgänglich. Jede/r ist erwünscht. 

    Da Marvin Neidhardt leider nach Ludwigsburg umgezogen ist, übernehmen die Organisation und Moderation ab sofort Tommy Spottke und Stephan Zwerenz. Eine Anmeldung im Vorfeld ist willkommen (literatur@holeoffame.de), kann aber auch im Laufe des Abends entgegengenommen werden.
    20:0021:00
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Felix Meyer & project île
    • Felix Meyer & project île
    Veranstaltungs Bild
    Felix Meyer & project île sind im Herbst 2019 wieder mit einem neuen Album unterwegs. Es handelt von Gerechtigkeit und Gitarrensoli, Melancholie und Mehrstimmigkeit, Reimen, Reibereien und Reisebildern. Es geht um den Untergang
    in Zeitlupe, den Schutz der Schwachen vor den Starken, Küsse unter Sternen, das Herzklopfen und den Tod, einen Tag oder ein ganzes Leben im Wald. Friedfertigkeit und Fantasie.

    Dazu spielen die Musiker der Band „project île“ bald Jazz und bald Folk oder Chanson, Montuno und Musette. Sie schaffen es damit nach Belieben, den Inhalt zum Tanzen zu bringen oder doppelt und dreifach zu unterstreichen. Manchmal scheint die Band zu schweben oder die Zeit anzuhalten. Die Zuschauer verlassen den Raum mit einem Lächeln im Gesicht, einer Idee im Hinterkopf und einer Melodie auf den Lippen.

    Die im Dunkeln hört man doch!

    Seit nunmehr 10 Jahren erspielt sich der Autor mit seiner bewegten europäischen Straßenmusik Geschichte irgendwo abseits der poppigen Plattenfirmen und der platten Popmusik eine immer wichtiger werdende Nische zwischen internationalem Chanson, Poesie und Systemkritik, Lagerfeuer, Lebenslust und Liebesballaden.

    Mit vielen Freunden, Kollegen und Weggefährten wie Dota, Wenzel, Sarah Lesch, Konstantin Wecker, der Band Keimzeit, Max Prosa oder Maike Rosa Vogel ergeben sich immer wieder Projekte, Lieder und gemeinsame Auftritte. Bei ihrer Tour im
    letzten Jahr begeisterten „Felix Meyer und project île“ ihr Publikum vom Jazzhaus in Freiburg bis in die Elbphilharmonie in Hamburg.

    Im letzten Sommer sang Felix Meyer mit Konstantin Wecker „Sage nein!“ vor Hunderttausenden auf der großen #unteilbar
    Demonstration in Berlin. Das Publikum des Bardentreffens in Bayern, des Rudolstadt Festivals in Thüringen und des Burg Herzberg Festivals in Hessen hat ihn mit seiner Band auf den großen Bühnen gesehen. Die Musik kann diese Bühnen spielend
    füllen, Meyer singt aber auch immer gerne vor 50 Menschen in einer Kneipe.

    Zur diesjährigen Tour erscheint im Herbst ein ganzes Album mit
    neuen Texten des Sängers.
    23:00
    23. Nov
    [ Party ]
    Into The Groove - a journey back to the 80s
    • Bob Format
      Dave DeLorean
    • 80s, Pop
    • 3,-
    Veranstaltungs Bild
    HEY! You gotta come back with us! Where? Back to the 80s! But wait, we need fuel.... In den Mr. FUSION Home Reactor packen Bob & Dave heute mal: Depeche Mode, Sandra, Georg Michael, Prince, Madonna, Duran Duran, Alphaville, Fine Young Cannibals, Bangles, Donna Summer, Eurythmics, Gary Newman, Human League, Kim Wilde, Billy Idol, Die Arzte, The Cure, New Order, Jennifer Rush, The Flirts, Lime, Fun Fun, Dan Harrow, Katrina and the Waves, Rheingold, Soft Cell, Ultravox, Harold Faltermeyer, Mike Mareen, Valerie Dore, INXS, Queen, DAF, Inga Humpe, Run DMC, Madness, Propaganda, Robert Palmer ….. ….and more hot shit.

    Anyway, your jacket is now dry. Get into the Groove!
    23:00
    23. Nov
    [ Party ]
    Tolerave - Club Paula Edition
    • Alma Marter (Inferis / Leipzig)
      David Dorad (KaterBlau, URSL / Berlin)
      Delia Plangg (Berlin, Dresden)
      Kuriose Naturale (Ritter Butzke Studio, URSL / Berlin)
    • Techno, House
    • Spende
    Veranstaltungs Bild
    Zwei ist immer besser als eins und gemeinsam hat man sowieso viel mehr Spaß. Daher laden wir, der Tolerave e.V., in den Club Paula, zu unserer zweiten Feier dieses Jahr ein.
    Nach wie vor begleitet uns das Motto der letzten Tolerade „Vote and Dance for Tolerance!“. Daher feiern wir in unserem Mikrokosmos ohne Rassismus, Sexismus und Homophobie. Jede*r komme wie sie oder er ist, aber vergesst nicht eure Tanzschuhe! Ihr werdet sie bis es wieder hell wird für die feinsten House- und Techno-Klänge brauchen.

    Wir, der Tolerave e.V., sind ein loses Bündnis Dresdner Kulturschaffender aus dem Bereich der elektronischen Musik, das dem Klima der Fremdenfeindlichkeit und der Ignoranz in dieser Stadt etwas entgegensetzen will. Wir wollen uns klar für eine offene und tolerante Gesellschaft aussprechen und unseren Beitrag leisten, Migrant*innen das Gefühl zu geben, willkommen zu sein. Um die Distanz zwischen den Menschen überwinden zu können, bedarf es Möglichkeiten, einander kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Als Veranstalter von Partys und Konzerten bringen wir regelmäßig die verschiedensten Menschen in Dresden zusammen und schaffen Gelegenheiten, dem Alltag zeitweise in einen Zwischenraum zu entfliehen, in dem Herkunft und Lebensweise keine übergeordnete Rolle spielen. 
    TOLERAVE ist einer dieser Orte und eine Chance für Gelegenheiten.
    Come together.
    23:00
    23. Nov
    [ Party ]
    Wake Up - Boogie Bomb Edition
    • Toni Clarke
    • House, Disco, Funk
    Veranstaltungs Bild
    Heute geht wieder die Sause.

    Diesmal mit einem Urgestein der Berliner Szene von der "Das Zündet" Crew ausm Humboldthain Club. Toni Clarke!

    2 Überraschungsgäste machen die Szenerie perfekt  ;)
    Seid gespannt, wird prima.
    23:45
    23. Nov
    [ Party ]
    Hotter Than Scorcher
    • V. Rocket
      Fat Monkey (Monkey Bunch SC)
    • Rocksteady, Reggae, Ska
    Veranstaltungs Bild
     
    15:00
    24. Nov
    [ Kunst ]
    KW 47 Kunsttage
    • bis 18 Uhr Eintritt frei, Theater 12,-
    Veranstaltungs Bild
    15:00 Uhr Finissage
    Musik: Paul Jakob
    Kaffee und Kuchen

    18:00 Uhr Theater
    Being Medea – Aufzeichnungen aus dem Exil

    Drei Frauen befinden sich in einer Zwischenwelt, einer Welt zwischen Gestern und Morgen. Zwischen Verlust und Gewinn. Einem Schwebezustand. Einer Transitzone zwischen Flucht und neuem Leben. Dieser Stoff ist so alt wie die Menschheitsgeschichte und setzt sich mit dem Mythos MEDEA auseinander.

    Medea verlässt ihre Heimat für Jason um mit ihm in eine neue Zukunft aufzubrechen, ein neues Leben zu beginnen. Dabei überwinden sie große und kleine Hürden, begeben sich auf einen Reise in eine Ungewissheit und gehen über so manche Menschenschicksale hinweg. Jason findet alsbald Anschluss in der neuen Welt, während Medea in der Transitzone auf einen Nachzug wartet. Wenige Meter vor der neuen Welt stoppt sie ein Zaun. Sie sitzt mit zwei anderen Frauen dort fest, die alsbald das ähnliche Schicksal erwartet.
    In der Inszenierung BEING. MEDEA beschäftigt sich der Regisseur und Autor des Stücks Stephan Bestier mit dem Thema Verlassen der Heimat und Ankommen in einer neuen Welt. Medea wird exemplarisch zur Protagonistin, die seit Jahrhunderten immer wieder die gleiche Frage stellt: Wer bin ich in der Fremde? Diese Inszenierung versucht den Bogen zwischen Damals und Heute zu schlagen. Sie geht neue Wege, indem Musik und Schauspiel zwei geleichwertige Partner werden. Medea wird durch drei Schauspielerinnen verkörpert, dagegen wird Jason, Medeas Mann, reine Musik verkörpern. Beide gehen in Interaktion und versuchen eine gemeinsame Sprache zu finden, in einer Welt, in der Sprache immer unmöglicher wird.

    Wir begeben uns auf die Suche zwischen Mythos und Realität. Wie viel Medea steckt in einer Flüchtlingsgeschichte. Was bedeutet Flucht damals und heute und welche Schlüsse können wir daraus ziehen.

    Es spielen: Yvonne Reich, Johanna Withalm, Natalie Renaud-Claus und Vilem Vevérka 
    Komposition: Martin Hybler
    Konzeptionelle Mitarbeit: Jana Kubánková
    Regie, Textfassung: Stephan Bestier
    17:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Sonntags Matinée: Carnival Kid
    • Carnival Kid
    • Singer / Songwriter
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Carnival Kid heißt eigentlich Stefan, äähh Martin, ach ne Christian Stezycki ;-) und kommt aus Erfurt. Nach dem er sich erfolgreich als Frontman einer Rockformation etabliert hatte, ging auch er den Weg der großen Songwriter und stellte sein Soloprojekt Carnival Kid auf die Beine. Wir haben ihn zum erstenmal in Jena gesehen/gehört und wussten sofort der Mann spielt früher oder später eine Matinée. Jetzt ist es soweit. Fein zisselierte Popsongs mit hitverdächtiger Ohrwurmstrategie und eine Stimme die vielleicht an britische Vorbilder erinnert, ergeben einen wohligen aber treibenden Sound der sich auch solo irgendwie nach fetter Band anhört. Soll heißen, die Matinée geht nach vorn
    Anzeige
    17:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Matinee
    • Ziebarth
      Kontomichalis
    • Jazz
    Wie jeden letzten Sonntag haben wir wieder etwas schickes für euch vorbereitet.

    Tommy wird um 17 Uhr eine Lesung präsentieren und um 18 Uhr kommt Ihr in den Genuss „Ziebarth/ Kontomichalis’ MAFIACO“ (Jazz) zu lauschen.

    Für Getränke etc. Ist gesorgt.
    19:3020:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Rayannah
    Veranstaltungs Bild
    Rayannah verwandelt Klänge mit Hilfe ihrer Loopstation in Musik. Dafür benutzt sie neben ihrer Stimme auch ihren Atem, Synthie und Perkussion. Ihre englischen und französischen Texte untermalt die Kanadierin mit aufwendigen Beats und zieht damit ihre Zuhörer in eine dunkle, aber süße Klangwelt. 
    Im März 2019 veröffentlichte Rayannah ihr erstes Album „Nos repaires (Our Haunts)" [Unser Nest]. Dabei stellt diese Sammlung eine Weiterentwicklung der Klangstrukturen ihrer EP „Boxbar Lullabies“ dar.
    Rayannah stammt gebürtig aus Winnipeg – Mitten in Kanada. Von dort aus erobert sie mit ihrem Elektro-Soul das ganze Land, sowie die Westküste der USA und nun auch Europa. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie alleine oder mit Band performt, Rayannah teilt mit ihrem Publikum immer etwas intimes, unverfälschtes und transzendentes. 
    19:3020:00
    24. Nov
    [ Film ]
    Depeche Mode: Spirits in the Forest
    • 15,-
    Veranstaltungs Bild
    In den Jahren 2017 und 2018 waren DEPECHE MODE auf der ganzen Welt mit ihrer "Global Spirit"-Tour unterwegs, bei der sie 115 Shows spielten und vor mehr als 3 Millionen Fans auftraten. 

    Der langjährige Wegbegleiter der Band und Regisseur Anton Corbijn fängt die Energie und die spektakulären Auftritte der Band auf dieser Tour ein und gibt gleichzeitig einen tieferen Einblick, wie ihre Musik und die Shows mit dem Leben ihrer Fans verwoben sind.

    Kunstvoll gefilmt und virtuos geschnitten, geht "DEPECHE MODE: Spirits in the Forest" über einen typischen Konzertfilm hinaus und verbindet aufregende musikalische Performances, die bei den Abschlussshows der Global Spirit Tour in Berlins berühmter Waldbühne gedreht wurden, mit Aufnahmen, die in den Wohnorten der Fans auf der ganzen Welt entstanden.
    19:0020:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Kadavar
    • Kadavar
      Hällas
      Pabst
    • Rock
    • VVK 29,45
    Veranstaltungs Bild
    KADAVAR gehörten bereits kurz nach Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums zu Berlins heißesten
    Rock-Exporten. Der klassische psychedelische, rockige Sound des Trios zog sukzessive mehr Fans aus
    unterschiedlichsten Ecken des Erdballs in seinen Bann, was schlussendlich in äußerst erfolgreichen, weltweiten
    Konzertreisen gipfelte.

    Nur wenige Bands aus unseren Breitengeraden vereinen in Metropolen wie Mexico Stadt bis zu 1.500 Fans unter
    einem Dach, blicken auf Gastspiele (u.a. mit Rock-Größen wie Ozzy Osbourne oder den Scorpions) rund um den
    Globus zurück oder sammelten mit ihren massiven Liveshows bereits sämtliche relevanten Festival-Länderpunkte.

    Der kommende Herbst verspricht besonders warm zu werden, denn KADAVAR brechen wieder auf, um mit effektiver
    Produktion, brandneuen Songs und ausgesuchten Begleitbands im Gepäck die Hallen druckvoll in extaktische
    Schwingung zu bringen:
    HÄLLAS aus Schweden mögen mit ihrem luftig-fantasievollen Rockentwurf - der angenehm an Bands wie Blue Öyster
    Cult erinnert - in der Vergangenheit verhaftet sein. Sie gehören jedoch zu den aufstrebendsten europäischen
    Rockbands der jüngsten Zeit und ergänzen die Durchschlagskraft der drei Berliner perfekt. Von dieser Band darf man
    nicht nur aufgrund von mehr als überzeugenden Auftritten u.a. auf dem Desertfest für die nähere Zukunft einiges
    erwarten!

    Der sympathisch hemdsärmelige, den Geist der 90er Jahre atmende Rock von PABST rundet das herbstliche Riff-
    Paket ab. Die Berliner markierten im vergangenen Jahr über ihr Debüt „Chlorine“ zurückgelehnt ihr Revier und
    konnten sich u.A. bereits als Support von Legende Bob Mould behaupten.

    Nach einem ausgiebigen Warmlaufen mit 21 Stationen quer durch Europa steigt das große KADAVAR-Tourfinale in
    der heimischen Columbiahalle und bietet dem Rock-Tross und über 3.000 Fans die Gelegenheit, noch einmal alles
    rauszuhauen.

    In drei Worten: Eine absolute Pflichttournee!
    19:30
    25. Nov
    [ Party ]
    Montagscafé
    • Rasha Hilwi
    Veranstaltungs Bild
    Gemeinsam mit Rasha Hilwi (Akka/Berlin) begeben wir uns auf eine musikalische Reise durch den Mittleren Osten und Nordafrika. In einer Mischung aus DJ-Set & Storytelling kartografiert sie die Region mittels spannender Musikerinnen, ihrer Musik und ihren Geschichten aus verschiedenen Jahrzehnten. 

    Rasha Hilwi kommt aus Palästina, ist Schriftstellerin, Kulturjournalistin, DJ und lebt derzeit in Berlin. Ihr Mix ist beeinflusst von Songs aus dem Mittleren Osten, aus Nordafrika, West- und Südasien und Osteuropa. Als DJ Hilwi war sie bereits beim NEW DRESDEN FESTIVAL und MONTAGSCAFÉ GOES CLUB zu Gast.

    Diese Veranstaltung ist Teil von "NEW DRESDEN II - auf in die Region und zu neuen Zielgruppen", gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.
    19:3020:00
    25. Nov
    [ Konzert ]
    Feature Ring: Hand
    Veranstaltungs Bild
    HAND ist Sascha Bachmann. Der leidenschaftliche Schlagzeuger aus Berlin grub irgendwann in den 80ern Vaters altes Tesla-Tonbandgerät aus. Der Grundstein für seine Machart der Musik war gelegt. Seine Musik ist zum aktiven Hören und Tanzen. Geschaffen für Kunstraum und Dancefloor. Als Schlagzeuger spielt er für diverse Bands und Musiker (u.a. Sirius Mo, Jan Driver), immer auf der Suche nach seiner Version von Musik. Durch verschiedenste Einflüsse inspiriert, entwarf er das Konzept „Tapeloops, Heartbeats & Super 8“ und kreierte damit sein erstes Soloalbum.
    Er widmet sich Soundlandschaften, die mit seinem gesampelten Herzschlag zum Leben erweckt werden. Weite, Ruhe und Wiederholung sind Stilelemente, welche in Verbindung eine große Dynamik entfalten. 
    Anzeige
    Kalender
    Scroll Top
    Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm