19:00
22. Nov
[ Kunst ]
KW 47 Kunsttage
  • Schattenspiel
    Rhizomatique
    nRok feat. Hartmut Dorschner
    Wesley Raak (Children of the Drum)
    Jan Bes
    Ernst August Graefe
    a:tok (no show)
  • bis 22 Uhr Eintritt frei, danach 8,-
Veranstaltungs Bild
19:00 Uhr Ausstellung

19:30 Uhr Live Painting
MalJam mit dem Kotburschi Kollektiv
Moderation: Mias - Zigarettenkünstler (Kotburschi Kollektiv)
Musik: Franzman (Neustädter Harz)
Gestaltung: ARDA
Sponsored by Montana Cans (official)

22:00 Uhr Konzert/Party
Schattenspiel (Live)
Rhizomatique (Live)

nRok feat. Hartmut Dorschner (live)
Wesley Raak - Children of the Drum (Live)
Jan Bes b2b Ernst August Graefe (Live)
a:tok (no show) 
18:3019:00
22. Nov
[ Konzert ]
Distilled & Bottled Fest 2019
  • Heated Land (DD, HH, B)
    Eyes Of Emerald Green (DD)
    Tarentec (Leipzig)
    Dino Paris & der Chor der Finsternis (B)
    Newmaker (DD)
    Shathp (B)
  • Rock, Indie, Singer / Songwriter
  • VVK 15,-, AK 16,-
Veranstaltungs Bild
Das „Distilled & Bottled“ ist ein Minifestival an einem einzigen Tag in der Scheune.
Musik wird hier aufs Reinste destilliert und mit bestem Können abgefüllt. Man kann sie nicht mehr nur hören, sondern endlich auch sehen! Das D&B-Kollektiv besteht aus Musikern und Bildenden Künstlern und Künstlerinnen, jede Band wird deshalb in einem ganz eigenen visuellen Kontext präsentiert. Dieses Jahr in der Brennerei: Heated Land (Americana / DD, HH, B), Eyes Of Emerald Green (Postrock/Alternative / DD), TARENTATEC (Pro- grock / Leipzig), Dino Paris & der Chor der Finsternis (Performance / Singer-Songwriter / B), mit Live-Improvisationen von Newmaker (DD) und Shathp (B), einem ganz frisch destillierten Film der Dresdner Filmcrew Rudelrotte und Live-Paintings von MUAH (DD) & Freunden.
Ein Kunst-trunkender Abend, garantiert ohne Kater, zum Verkosten und Genießen.
19:00
22. Nov
[ Kunst ]
B(lo)ody
  • Lita Poliakova
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
The series B(lo)ody focuses on the pain and suffering, which are inevitably encrypted in the cycles of life and caused by the flesh and social interactions.  
 
In my view, a fleshy substance is an integral part of the human being and, in a deeper meaning, becomes an intimate, vulnerable issue. 
 
The  flesh  is  something  global,  mystic,  over-interpretable.  The  blood  represents  the essence  of  flesh  materiality.  Whatever  social  or  personal  issues  the  mind  falls  in  -  a body is involved, it faces an attack, reacts, can be transformed or even destroyed. The notion  of  interaction  is  always  present,  nevertheless  each  of  us  is  inside  our  own sensations.  
 
The  image  causes  an  internal  frustration,  reminds  the  viewer  about  mortality  and creates emotional disbalance to those who cannot accept the essence of their being. I paint  emotions,  inner  conflicts  that  are  imprinted  on  the  face;  I  visualize  suffering  to 
create the first step on the way to acceptance of our traumas.  
 
The art therapy deals with the trauma through a non-linguistic communication since the traumatic  experience is claimed to be identified as nonverbal. The  self-transformation starts  from  symbolizing,  depicting,  shaping  emotional  wounds  and  reoccurring distressing sensations through a ceremony and behavioral techniques. According to a drama  therapist Dr.  D. R. Johnson (Johnson, D.  R. The Arts in Psychotherapy,  1987, 
14(1),  7–13)  there  are  three  major  steps  working  towards  overcoming  traumatic experiences:  accessing painful  memories, their re-examination  and conceptualization, reintegration and restoring identity. 
 
Creative  art  practices  appear  to  be  an  alternative  language  since  overcoming  the trauma  by  processing  the  pain  verbally  is  not  as  effective  as  motor  and  motion activities, visualizing suppressed feelings and safe imaginary spaces. In my view the art 
is  not  only  decorative  or  serving  a  representation  of  nonscientific  encryption  of  the meaning, but also can be a healing tool for the artist and others as well. 
19:0019:30
22. Nov
[ Konzert ]
Leprous
  • Leprous
    The Ocean
    Port Noir
  • Rock
  • VVK 27,60
Veranstaltungs Bild
Nachdem LEPROUS erste Erfolge als Backing Band von Ihsahn, dem früheren Frontmann von Emperor, feiern konnten, ging es für die Norweger immer weiter nach oben in den Progressive Rock Olymp.
Seit ihrem 2017 erschienenen Album „Malina“ sind LEPROUS nicht mehr aus der Szene wegzudenken und mit Einflüssen wie Radiohead, Arvo, The Prodigy aber auch The Dillinger Escape Plan, haben die Norweger, um Hauptkomponist und Vokalist Einar Solberg, ihren eigenen, unverwechselbaren Stil geschaffen.
Erst Anfang des Jahres brachten sie mit „Angel“ eine Cover-Version des Massive Attack Klassiker raus, der unter die Haut und direkt in die Ohren geht. Und dies soll es natürlich nicht gewesen sein. Laut Aussagen der Band, befinden sich LEPROUS aktuell im Studio um, passend zur Tour, ein neues Album aufzunehmen.

Wer also im November 2019 schon Pläne hat, sollte diese schleunigst umwerfen, denn die Shows von LEPROUS sind ein Muss für jeden Prog Rock Fan!
19:0020:00
22. Nov
[ Konzert ]
Catnapp
  • Catnapp
    Maltin Worf
  • Bassmusik
  • VVK 13,90
Veranstaltungs Bild
Catnapp (Amparo Battaglia Lopez) combines R&B, rap, breakbeat, pop, drum and bass and other genres resulting in an intense and nostalgic atmosphere with heavy beats. In her lyrics she speaks about love, anger and hate, but also about fear, darkness and nightmarish memories. Her music can go from the simplest 4/4 beat to broken experimental percussion with deep, huge pads and synths, resulting in a unique and original sound. Now based in Berlin , Catnapp is originally from Buenos Aires, Argentina. Having started in 2010, Catnapp continuously mutates and evolves.

In 2017 she founded the label ‘NAPP Records’. This year (2019) she will release her first LP on Monkeytown Records “BREAK” including collaboration with Modeselektor “The Mover”.,
Her Eps “Fear” and “No Cover” were released on 2018 also through Monkeytown Records.
Having released 6 EPs, 4 LPs, 2 Remix Albums and 3 Singles, she performed numerous times at Berghain (Berlin 2018/2019), Boiler Room (Berlin 2016), Fusion (Berlin 2018/2019), Melt (Berlin 2018), Secret Garden Party (UK 2015), Latitude Festival, (UK 2018), ARS Electronica (Austria 2018), and many others.

She participated from Red Bull Music Academy Bass Camp 2015. Collaborated with Nocturnal Sunshine aka Maya Jane Coles , Mercurio (for Hernan Cattaneo’s 56th Balance), Douster, South Rakkas, El Plvybxy, and companies like Ableton, Native Instruments and Roland. -The collaboration with Marciano’s Crew “Today Tomorrow”, is part of the soundtrack of the movie Focus, starring Will Smith. -Her tracks Flame Bitch, YPMH and Back were selected by Rihanna for her fashion show at NY Fashion Week on 9/2018
19:3020:00
22. Nov
[ Konzert ]
Powerhouse
  • Plannintorock
  • Electronica, Independent
  • 17,-
Veranstaltungs Bild
Schon in den 1980er-Jahren beschrieb Donna Haraway den „Zusammenbruch der sauberen Trennung zwischen Organismus und Maschine“ als Aufforderung, „Methoden für die Analyse und Herstellung von Technologien zu finden, die zu einem Leben führen, wie wir es alle wollen, ohne Herrschaft vermittels Rasse, Geschlecht und Klasse“. Hier setzt ein zentrales Moment in der Kunst von Planningtorock an: Pitching, das elektronische Verfremden der Stimme – nicht nur als Verfremden und Verändern von Tonhöhen, sondern als Möglichkeit, soziale Grenzen zwischen tief/männlich und hoch/weiblich verschwimmen zu lassen. Mit androgyner Erscheinungsweise und eben dieser elektronisch verfremdeten Stimme wurde Jam Rostron aka Planningtorock, geboren in Großbritannien und in Berlin lebend, zur Ikone queerer Popmusik. Mit dem aktuellen Album „Powerhouse“ hat Jam nun ein beeindruckend intimes und autobiografisches Statement für die Kraft der Musik im Zeitalter digitaler Transformationsprozesse gesetzt, das in HELLERAU als Performance-Show gezeigt wird. Am Beginn stand die Idee, einen Film über die Suche nach geschlechtlicher Identität zu drehen, über Jams früh an Krebs erkrankte Mutter und die Schwester, die das Asperger-Syndrom hat. „Ich wollte einen kraftvollen und persönlichen Einblick in meine Welt geben – eine Welt, die zu lange ignoriert wurde. Mit der Zeit wurde mir klar, dass dies nicht die richtige Form sein würde, meine Angehörigen zu (re)präsentieren, eben genau aufgrund ihrer Verfassungen. Stattdessen spürte ich, dass es ausreicht, mit ihnen Zeit zu verbringen, ihnen zuzuhören, ihnen zu folgen. Diese Momente mit meiner Mutter und meiner Schwester teile ich in ‚Powerhouse‘ als unbearbeitete, ehrliche Anwesenheiten, die für sich selbst sprechen. […] Das Magischste, das ich in diesem Prozess erfahren durfte, ist die Erkenntnis, dass die Musik immer die stärkste Verbindung zwischen mir und meiner Familie war. Ich bin dafür und für die Zeit, die wir miteinander verbracht haben, sehr dankbar.“ Es sind viele schmerzhafte Momente und Themen, die in „Powerhouse“ thematisiert werden. Und doch sind sie, gerade auch in ihrer technischen Vermittlung, von eigenartiger Schönheit und Wärme – weil wir Teil einer Familie sein dürfen. „In der Früh hat meine Mutter immer wahnsinnig laut Musik gehört. Sie hatte damals drei Jobs. Mit der Musik hat sie ihre Batterien für den anstehenden Tag aufgeladen. Musik hat mein Leben verändert, Songs zu schreiben hat mich gerettet. Den Song ‚Powerhouse‘ zu schreiben war schwer. Die Beziehung zu den Eltern ist immer ein kompliziertes Thema. Aber ich wollte diesen Song zu Ehren meiner Mutter machen und ihn mit der Welt teilen.“

Hinter dem Multimedia- und Performance-Projekt Planningtorock steckt die in Großbritannien geborene und in Berlin lebende Künstlerin Jam Rostron. Sie nahm drei Alben auf und gründete ihr eigenes Musiklabel Human Level Recordings. 2010 koproduzierte Planningtorock die Oper „Tomorrow, In A Year“ in Zusammenarbeit mit The Knife und Mt. Sims. Neben ihrer Tätigkeit als Produzentin und Regisseurin für Musikvideos tourt Planningtorock weltweit und trat bereits in der Tate Gallery of Modern Art in London, im Centre Pompidou in Paris und in der Webster Hall in New York auf.
20:00
22. Nov
[ Konzert ]
Konzert die Utopie der Nische
  • Stefan Eder (Flügel)
  • 12,-
Veranstaltungs Bild
Drei Komponisten, die aus einer Nische heraus ihre Utopie in Kunst und Leben vertreten. Die konsequente, unbeirrte Verfolgung der Ideale, das Ringen um die eigene Freiheit und Unabhängigkeit, das Entwickeln der eigenen Visionen gegen bestehende Normierungen. Die Komponisten wählten dafür vielfältige, teils ungewöhnliche Methoden.

Programm: 
Philip Glass: „Etudes for piano“ aus Book 1 (1991–94)
Nils Frahm: „Said and Done“, „Berduxa“, „Hammers“ (2013–15)
Johannes Wohlgenannt Zincke: m23 „Bright Night“ (2018)
20:00
22. Nov
[ Kunst ]
Push the Bottom! - Heterotopic Horizons
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Push the Bottom! Heterotopic Horizons
Teil III von ALLES JETZT - time, space and it's contents

Die Perversion der Gegenwart besteht darin, dass die Zukunft in den Händen jedes Einzelnen liegt. Der Druck, das zukünftige Geschehen zu formen, zu kreieren, zu beeinflussen, ist getarnt als Freiheit der Individualisierung. Es entstanden und entstehen so viele Ideale für die Zukunft, wie es Menschen gibt. Vereinzelt verfolgen alle die Umsetzung ihrer erschaffenen Bilder. Wo sich Menschen mit ihren Zukunftsbildern zusammenschließen, bleiben sie als soziale Bewegung letztlich auch verankert im gesellschaftlichen System. 

“Utopia is a place where everything is good; dystopia is a place where everything is bad; heterotopia is where things are different.” (Mead 1995/6, 13, in: Beckett et al. 2017)

In der Ausstellung Push the Bottom. Heterotopic Horizons entsteht ein Raum, in der Normalität nicht allein hinterfragt, sondern neu erschaffen wird: Ganz im Sinne von Foucaults Konzept der Heterotopie - the order of things is challenged. Das System wird als solches nicht anerkennt, vielmehr in seinen Strukturen gestört. Dadurch werden Unmöglichkeiten als Eventualitäten betrachtet und Habitus gebrochen.
Push the Bottom.Heterotopic Horizons ist als eine poetische Auseinandersetzung zu verstehen, in der neue Denkstrukturen ausprobiert werden, ohne dass sie in ideologischen Grundzügen enden.

Die Ausstellung ist eine künstlerische Kollaboration von CLESS (Collage, ESP), Federica Menegatti (Collage, IT), David Campesino (Photographie/Video, ESP/DE) und Marie Neumann (Konzept, DE).

------

mit Musik von MARGOLD (DJ, Dresden)

------

Im Rahmen von „Push the Bottom. Heterotopic Horizons“, Teil III von "ALLES JETZT - time, space and its contents"
Gefödert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und das Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.
20:0020:15
22. Nov
[ Theater ]
Andorra
Veranstaltungs Bild
Andorra: Ein Land mit Bergen und Tälern, Olivenhainen und tüchtigen Menschen, die das einfache Leben genießen. Alles, was sie haben, haben sie sich erarbeitet, ist unter ihren Händen gewachsen. Das letzte Stückchen heile Welt vielleicht. Darauf kann man stolz sein, das kann man verteidigen. Und mittendrin: Andri. Andri ist anders. Andri passt nicht zu uns. Andri muss... Die eigene Wohnung, der Lieblingsclub, der Freundeskreis, Andorra – wir alle haben Orte, an denen wir uns wohlfühlen, wo wir sein können und wo Entwicklung möglich ist. Aber was, wenn peu a peu das Potenzial, die Chance auf Chancen entzogen wird. Wenn die eigene Identität in Frage gestellt wird. Max Frischs „Andorra“ wurde als Herausforderung beschrieben. Es fragt: Wer sind wir? Wer bin ich? Wer sind die Anderen? Wie viel Platz brauchen wir? Wo ist mein Platz? Bekomme ich ihn zugeteilt? Von wem? Muss ich ihn mir erkämpfen und verteidigen? Gegen wen? Andorra legt den Finger in die Wunde der Verantwortlichkeit, ohne ihn wertend zu erheben und ist dabei hochaktuell, denn Geschichte wiederholt sich nicht, Geschichte bleibt und verändert sich, um dann in ähnlicher Gestalt wieder langsam durch die Tür zu schleichen! Andorra – Ein Stück zum mitschunkeln. 
20:0021:00
22. Nov
[ Konzert ]
Rainer von Vielen
  • Rainer von Vielen
  • Rock
  • VVK 14,-, AK 16,-
Veranstaltungs Bild
Die Allgäuer Vorzeigeband Rainer von Vielen mit Namensgeber Rainer (Gesang, Texte, Akkordeon und Mundharmonika), Mitsch Oko (Gitarre und Gesang), Dan le Tard (Bass, Kontrabass und Gesang) und Sebastian Schwab (Schlagzeug, Flügel und Gesang) bringt nach acht Veröffentlichungen mit ALLES MIT ALLEM ihr erstes Live-Akustik-Album auf den Markt.

Die vier Musiker adaptieren die Feinheiten ihrer eigenen Songs und transformieren so das Gesamtwerk der Band zu einem Opus ernster Musik. So wird ein Punk-Kracher zur poetischen Ballade indem das Schlagzeug durch den Steinway-Flügel ersetzt wird. Die Band löst mit ihren Unplugged-Versionen die gewohnte Struktur auf, verzichtet auf Computer und E-Gitarren. Sie baut so das Instrumentarium um Mundharmonika, Kontrabass, Cello und Klavier aus, wobei kleine kammermusikalische Pop-Sinfonien entstehen.

Im Gegensatz zu den bisherigen Veröffentlichungen der Band besticht ALLES MIT ALLEM besonders durch seinen intimen und getragenen Charakter. Gastmusiker Jann Michael Engel verleiht mit seinem Cello den Liedern noch mehr Tiefe. Der aus Göttingen stammende Musiker hat die vier Freunde schon während der gemeinsamen Anne Clark- Tourneen durch ganz Europa begleitet.

Im Zentrum des Werks stehen jedoch die Texte auf einem Kontinuum zwischen Brechtscher Revolutionslyrik und poprelevanten Stadionhymnen. Das einzig bisher unveröffentlichte Lied des Albums, GEGEN VERFÜHRUNG, ist gar ein Gedicht Bertolt Brecht's: mit offizieller Genehmigung des Suhrkamp-Verlags durfte die Band das Werk des Dramatikers vertonen.

Die Live-Aufnahmen der beiden Akustik-Konzerte im Stadttheater Kempten 2017 und der Rosenau in Stuttgart 2018 bilden den Kern dieser Veröffentlichung. ALLES MIT ALLEM ist ein bewusster Kontrapunkt zu den elektronisch durchwobenen Alben der Band – eine Reduktion auf das Wesentliche: Melodie, Klang und Wort.
16:0021:00
22. Nov
[ Festival ]
Halt Fest!
Veranstaltungs Bild
Vom 22. bis zum 24. November findet in den Räumen des AZ Conni in Dresden das HaltFest statt. Ein Event zum aneinander fest halten, die eigenen Netzwerke stärken und neue Kontakte knüpfen.
Die gesellschaftliche Realität in Deutschland ist bitterernst. Im Juni dieses Jahres wurde der CDU Politiker Walter Lübcke durch einen Kopfschuss ermordet. Der Tatverdächtige - ein 45jähriger aus Hessen - hat beste Verbindungen zur NPD und zur bundesweiten Naziszene.
In Halle verübte im Oktober ein Neonazi am Yom Kipur einen schweren Anschlag gegen eine Synagoge und ermordet dabei zwei Menschen. In Thüringen verzeichnet die AfD kurz darauf besorgniserregende Wahlergebnisse, bei den Landtagswahlen.

Vielerorts gelingt es dem Bündnis aus "Stillschweigen" und klammheimlicher Freude von AfD und Neonazis die Gesellschaft vor sich herzutreiben. Reichten im Fall "G20 Hamburg" ein Paar brennende Autos und zerbrochene Scheiben für das Verbot von Indymedia Linksunten und veranlassten europaweite Hausdurchsuchungen, ist rechter Terror in Deutschland scheinbar weiterhin das Werk lauter Einzeltäter. Noch immer können sich somit die Netzwerke des militanten Neonaziszene sicher fühlen. Wie am Beispiel des Schild und Schwert Festivals in Ostritz mit ihrem Initiator Thorsten Heise.

Vor Ort sind es somit oft linke, migrantische, feministische und zivilgesellschaftliche Gruppen die sich der Neonazibedrohung entgegen stellen müssen. Eine Vielzahl an lokalen Initiativen und Einzelpersonen leisten - allen Widrigkeiten und Bedrohungen zum Trotz - täglich unverzichtbare Arbeit. Angesichts der gesellschaftlichen Zustände und dem reaktionärem Aufbäumen ist Solidarität eine wichtige Vorraussetzung sich Neonazis entgegen stellen zu können.

Das Halt Fest möchte einen kleinen Beitrag dazu leisten und sich mit diesen Strukturen vor Ort solidarisch zeigen.
Es wird an drei Tagen Konzerte, Podiumsgespräche und Inputveranstaltungen geben. Dazu werden Tattoo-Artists aus verschiedenen Städten und Kontexten die Nadeln schwingen. Die Erlöse der Veranstaltung werden verschiedenen antifaschistischen und antirassistischen Strukturen und Initiativen in Sachsen zugute kommen.
Außerdem ist das Haltfest auch ein Plattform. Wenn ihr also während des Wochenende eure Aktion oder Initiative vorstellen möchtet oder mithelfen möchtet, dann schreibt uns gern eine Mail an haltfest[at]systemli.org und kommt zahlreich!
19:0021:00
22. Nov
[ Konzert ]
Die Art
  • Die Art
  • Rock
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
Die Art gründete sich 1985 in Leipzig aus der Vorgängerband Die Zucht und zählt zu den so genannte Anderen Bands, die die Wende in der DDR in musikalischer Hinsicht prägten. Charakteristisch für Die Art ist die düstere melancholische Lyrik gepaart mit Punk- und Gitarrenrocksound, teils auch Dark Wave. Die Texte sind sowohl englisch (vorwiegend in den ersten Alben) als auch deutsch (in späteren Alben).

Bis zur Auflösung 2001 veröffentlichten sie 10 Alben, diverse EPs, Kassetten und unzählige Beiträge auf Compilations. Sie spielten rund 850 Konzerte und erlangten spätestens mit ihrem Album "Fear" (1990) Kultstatus. Die Reunion erfolgte 2007. Die Popularität der Band ist ungebrochen, die Band gilt als die herrausragende PostPunk-Band Ostdeutschlands.

Das jährliche Konzert in der GrooveStation hat schon fast Tradition und wie jedes Jahr ist es uns eine Ehre, Die Art heute auf unserer Bühne begrüßen zu dürfen.
20:0021:00
22. Nov
[ Konzert ]
Optimal - Prä-Demenz Tour 2019
  • Optimal
  • Dada Pop
  • ab 2,-
Optimal (Dada Pop) aus Köln auf Prä-Demenz-Tour 2019 Es braucht den Wahn zum Wille, um die Welt zu ändern. Now, now, now you`re here... why do you stand still? Start dancing here!!! Dies proklamieren die Dada-Pop-Pioniere und Unwettervisionäre Fabian Wahrscheinlich und Manuel Automatik = Optimal Sie träumen von einer Welt ohne Plastik und ohne Donnie Trump, während sie durch Electro-Pop-Welten tanzen, die sich wie Hängemattenchillen mit Kopfkraulen anfühlen. Manchmal abba auch wie die 33-fache PitschPatsch-Ohrfeige und auf jeden Fall tanzbar:Optimal
21:0022:00
22. Nov
[ Konzert ]
HentrenamientoH
  • Hentrenamientoh
  • Hip Hop, Rap
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Hentrenamientoh are a blending of Rap, urban rhythm, native and folklore music group from South america. With an electronic sound format.
23:00
22. Nov
[ Party ]
15 Years DSL and Le Chemiser 14
  • Enko -Live- (Multiplan Kollektiv, OBS.CUR, yaya23 / AT)
    Sloogy -Live- (Nazdar Bazar, Wobble Skwad, DST / FR)
    Alien J -Live- (Tekno City Records, Soundtrek Soundsystem / IT)
    Hesed -Live- (Analog Tecnè Model, Obs.Cur Booking)
    Contergan & Sippy Distortion -Live- (DSL, Dorfcore)
    PatientX & an.dee.l.F. (Full Showcase, DSL & TKO)
    Eisbär (DSL)
    Dr. Ben (DSL)
    DJ Artifex (DSL, Turbosound inc.)
  • Tekno, Acid
  • 10,-
Veranstaltungs Bild
Der Wind rauscht durch die Prärie, vertrocknete Sträucher wehen vorbei und nahe eines ausgetrockneten Flußbettes, bei einem herrenlosen Planenwagen steht ein Wigwam...
Darin ein paar Männer und Frauen, zwar keine Indianer, aber Friedenspfeife rauchend...
Sie haben einen Plan....sie wollen diesem öden Fleck mehr Leben einhauchen.
Getrieben von ihrer Mission begannen sie große hölzerne Kisten zusammenzuschrauben, welche mit ihrem Lärm viele Siedler, dieses öden Flecks, erzittern ließen. Doch ein paar Wilde erfreute dies, worauf diese Halunken noch mehr große hölzerne Kisten bauten....

15 Jahre und ein paar Bandscheibenvorfälle später sind sie ihrem Ziel schon viel näher gekommen....

So trug es sich zu im wilden wilden Osten...

Natürlich saßen wir nicht im Wigwam und den Planenwagen gab es auch nicht, aber der Rest kommt dem schon ganz nah.

Und jetzt lasst uns feiern!!!

Schlüpft in eure Mokassins oder Cowboystiefel, schmückt eure Haarpracht mit Federn, werdet zum dampfenden Cowboy...
Aber Achtung....Kein Einlass mit Pferd!
23:00
22. Nov
[ Party ]
I Bet You Look Good On The Dancefloor
  • DJ Mauf
  • Indie, Pop
  • 4,-
Veranstaltungs Bild
Du tanzt zu den wunderschönsten Hymnen der jüngeren Musikgeschichte. Dir noch bisher unbekannte Lieblingssongs wirst du auch entdecken. All das auf der Tanzfläche der GrooveStation - wir alle wissen, wie gut wir dabei aussehen werden! 

Die Leidenschaft zur Musik ist !mauf in jeder Sekunde zu spüren ... er schmeißt Partys so wie es sich gehört, auch wieder Freitag Nacht. Sei dabei!
23:00
22. Nov
[ Party ]
Buunshin
  • Buunshin (DIVIDID, Neosignal)
    AK47-11 (Deeper Access, Küchenrave)
    CTRL (Küchenrave)
    Fiasko (Danger Movement)
    Forv3rt (Danger Movement, Deeper Access)
    Gwinn (Küchenrave)
    Teabreak (Küchenrave)
  • Drum & Bass
Veranstaltungs Bild
Danger Movement & Küchenrave kollaborieren und haben ein heißes Geschoss im Gepäck. Trommelwirbel…please say welcome to Mr. Buunshin. Das junge Talent hat einen unglaublichen Raketenstart in die internationale Drum & Bass Szene hingelegt. Nach erstem Support im Noisia Radio, folgte der Plattenvertrag von Abis & Signal, eine Debut EP inkl. einem Beatport Nummer 1 Hit. Auch auf Neosignal durfte er sich an einem Remix von Noisia & Phace - Micro Organism wagen. Das alles in unter 2 Jahren. Da schlägt bei uns die Newcomer Sirene auf jeden Fall lautstark aus. 

Musikalisch könnte man Buunshin irgendwo zwischen Noisia, Mefjus und Camo & Krooked einordnen. Zumindest ist das sein eigener Maßstab und seine persönliche Motivation. Ganz nebenbei studiert er noch Sonology. Sono..was? Sonology. Quasi die Natur der Musik. Der Junge hat also richtig Ahnung und bastelt nicht nur Sounds der nächstbesten Sample Library zusammen. Qualitativ zeigt sich das auch in seinen Tracks, welche schon auf einem so hohen Niveau sind, dass man nur gespannt sein kann, wo die Reise noch hingeht. Am Horizont munkelt man schon über Collabs mit The Upbeats und Signal. Eine neue EP soll wohl auch schon im Umlauf sein. 

Hot things incoming. Wir freuen uns riesig Buunshin in Dresden begrüßen zu dürfen. Packt die Tanzschuhe ein, das wird 'ne heiße Nacht!
23:00
22. Nov
[ Party ]
DDAC 4th Birthday
  • Paul und Hendrik (DDAC)
    Flavor Dave (DDAC)
    Lenard Opeskin (DDAC)
    Malte (DDAC)
    Sova (DDAC)
    zart:rosé (DDAC)
  • Techno, House, Hip Hop
Veranstaltungs Bild
Ist dein Kind 4 Jahre alt, endet die Trotzphase. Seine Körperkontrolle wird besser und es wird zunehmend unvernünftiger, wenn es um die Einhaltung von Regeln geht. Alles über die Entwicklung von 4-jährigen und wie du deinen Wirbelwind fördern kannst, findest du hier.
23:00
22. Nov
[ Party ]
i bet you look good on the dancefloor
  • Mauf
  • Rock, Indie
  • 4,-
Veranstaltungs Bild
Du tanzt zu den wunderschönsten Hymnen der jüngeren Musikgeschichte. Dir noch bisher unbekannte Lieblingssongs wirst du auch entdecken. All das auf der Tanzfläche der Groove Station – wir alle wissen, wie gut wir dabei aussehen werden!
23:00
22. Nov
[ Party ]
Flashback
  • Elektroberto
    Spunky
  • Techno, House
Veranstaltungs Bild
 
23:00
22. Nov
[ Party ]
Age of Excess
  • Plattenjunge & FettPille
  • Indie, Disco
Veranstaltungs Bild
 
15:00
23. Nov
[ Festival ]
Dgtl fmnsm Labor #disconnect
  • Tarren Johnson (Performance)
    Omsk Social Club (Installation)
    Lyra Pramuk (Live)
    soppa&bleck (Arts Mediation)
    Shawné Michaelain Holloway (Live/Online)
    Alla Popp (AR-Animation)
    Toni Mosebach (Unfit MakeUp)
    Katharina Klappheck (Host)
  • bis 19 Uhr Eintritt frei, danach 11,-
Veranstaltungs Bild
The approach of the collective lab #disconnect puts all its hope into getting closer to a future that is in desperate need of being turned from DYSTOPIA into UTOPIA. 

The fog doesn’t fade away anymore, the question about “What’s next” causes goose bumps. With the endless closeness and the inevitable intimacy caused by the internet and its devices, we were overwhelmed by the dystopic dream. More and more people shut off their phones and go off-line. 

Schedule 

3 pm – Workshop with soppa/bleck
Dgtl fmnsm Workshop: feminist digital strategies

5.30 pm – Roadmap Feminist Internet Policy I Lecture by Francesca Schmidt (Gunda-Werner-Institut) 

6 pm – Live Tutorial: Unfit MakeUp w/ Toni Mosebach

6 pm – Panasiagirl feat Omsk Social Club I Soundpiece

6.30 pm  – Functional Limbo I Artist Talk with Omsk Social Club hosted by Nada Schroer

7 pm – SCENE/✔SEEN Live-Online-Show by Shawné Michaelain Holloway with Samuel H. Goldstein, Nicole Killian, Jessie Darnell

7.45 pm – Jan Vorisek feat Omsk Social Club I Soundpiece

8.15 pm  – Tarren Johnson: The Settlers Lounge I Performance Installation  

8.45 Uhr Happy New Tears feat Omsk Social Club I Soundpiece

9 pm – LateNightTalk #disconnect  
Loren Britton & Isabel Paehr: Making Trans*lucent: En/Countering Categorization

10 pm – Lyra Pramuk (Live)

Der Nebel verzieht sich nicht mehr und die Frage nach dem ‚What’s next?’ ruft Gänsehaut hervor. Nach der endlosen Nähe und geradezu unvermeidlichen Intimität, die das Internet und seine Devices uns gaben, haben wir uns an einem dystopischen Traum verhoben. Immer mehr Menschen schalten ihre Handys ab und gehen offline. 
dgtl fmnsm #disconnect 
Der Ansatz dieses kollektiven Labors #disconnect legt alle Hoffnungen in die Wiederannäherung an eine Zukunft, die es bitter nötig hat, von DYSTOPIA in UTOPIA verwandelt zu werden.

Künstler:innen

Die US-amerikanische Choreografin Tarren Johnson, das Berliner Kollektiv Omsk Social Club und die Kulturvermittler*innen Soppa/Bleck zeigen neue Ansätze zu Fragen von #disconnect, die im Rahmen des Labors präsentiert und dem Publikum sanft einmassiert werden. Die Musiker*in und Performerin Lyra Pramuk wir den Abend mit einer Live-Performance abschließen. 

Das öffentliche Labor dazu ein, die strikte Trennung zwischen Festival, wissenschaftlicher Konferenz und Plenum aufzuheben. Unter dem Schlagwort #disconnect sucht dgtl fmsnm  einen Tag lang nach den Bedingungen durchgreifender Digitalisierung – in performativen und partizipativen Arrangements zwischen Musik, Theater, Performance , Aktivismus und Wissenschaft. Das Publikum ist dazu eingeladen, mit den Künstler*innen und dgtl fmnsm Protagonist*innen zu verweilen, wie bei dgtl fmnsm üblich, das Thema durch verschiedene Kunstformen und Formate zu deklinieren. 

Team
soppa&bleck (arts mediation)
Konstanze Schütze (curation)
Ulla Heinrich (curation)
Shawne Michaelen Holloway (curation)
Anja Kaiser (visual concept) 
Leona Lenßen (production Gleam) 

The #disconnect lab is a project by dgtl fmnsm and HELLERAU – European Centre for the Arts. It is sponsored in the context of the alliance of international production houses with funds of the government’s representative for culture and media. It is co-financed by the programme „KREATIVES EUROPA“ (creative Europe) of the European Union and carried out in cooperation with depart.one.

SHAPE platform is presenting Lyra. SHAPE platform is co-financed by the Creative Europe programme of the European Union.
17:00
23. Nov
[ Kunst ]
KW 47 Kunsttage
  • bis 21 Uhr Eintritt frei, Theater 12,-
Veranstaltungs Bild
17:00 Uhr Ausstellung

20:00 Theater
Premiere von BEING MEDEA (Aufzeichnungen aus dem Exil)

Being Medea – Aufzeichnungen aus dem Exil

Drei Frauen befinden sich in einer Zwischenwelt, einer Welt zwischen Gestern und Morgen. Zwischen Verlust und Gewinn. Einem Schwebezustand. Einer Transitzone zwischen Flucht und neuem Leben. Dieser Stoff ist so alt wie die Menschheitsgeschichte und setzt sich mit dem Mythos MEDEA auseinander.

Medea verlässt ihre Heimat für Jason um mit ihm in eine neue Zukunft aufzubrechen, ein neues Leben zu beginnen. Dabei überwinden sie große und kleine Hürden, begeben sich auf einen Reise in eine Ungewissheit und gehen über so manche Menschenschicksale hinweg. Jason findet alsbald Anschluss in der neuen Welt, während Medea in der Transitzone auf einen Nachzug wartet. Wenige Meter vor der neuen Welt stoppt sie ein Zaun. Sie sitzt mit zwei anderen Frauen dort fest, die alsbald das ähnliche Schicksal erwartet.
In der Inszenierung BEING. MEDEA beschäftigt sich der Regisseur und Autor des Stücks Stephan Bestier mit dem Thema Verlassen der Heimat und Ankommen in einer neuen Welt. Medea wird exemplarisch zur Protagonistin, die seit Jahrhunderten immer wieder die gleiche Frage stellt: Wer bin ich in der Fremde? Diese Inszenierung versucht den Bogen zwischen Damals und Heute zu schlagen. Sie geht neue Wege, indem Musik und Schauspiel zwei geleichwertige Partner werden. Medea wird durch drei Schauspielerinnen verkörpert, dagegen wird Jason, Medeas Mann, reine Musik verkörpern. Beide gehen in Interaktion und versuchen eine gemeinsame Sprache zu finden, in einer Welt, in der Sprache immer unmöglicher wird.

Wir begeben uns auf die Suche zwischen Mythos und Realität. Wie viel Medea steckt in einer Flüchtlingsgeschichte. Was bedeutet Flucht damals und heute und welche Schlüsse können wir daraus ziehen.

Es spielen: Yvonne Reich, Johanna Withalm, Natalie Renaud-Claus und Vilem Vevérka 
Komposition: Martin Hybler
Konzeptionelle Mitarbeit: Jana Kubánková
Regie, Textfassung: Stephan Bestier
19:00
23. Nov
[ Konzert ]
Veränder|Bars 17
  • Von Welt (FormerCity)
    Porta One & Fezzy aka "Die Jeffreys"
    Operator 5
  • Hip Hop, Rap
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
 
20:00
23. Nov
[ Konzert ]
De Schepper - Action at a Distance
    Veranstaltungs Bild
    Ort: Ballroom Studios, Hopfgartenstraße 1A, 01307 Dresden
    20:00
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Stefan Schultze Large Ensemble
    • Stefan Schultze Large Ensemble
    • Jazz
    • Spende
    Veranstaltungs Bild
    9 Künstler*innen werden die Bühne des Kukulidas zum Platzen bringen. Und nicht nur von den Menschen her, sondern auch mit ihrem Sound. 
    Denn wenn Stefan Schultze die Bühne betritt, dann ist nur die Ungewissheit ganz gewiss. Mit seinem Ensemble jedoch, gewährt er einen großformatigen Blick in fremde Welten, in der sich akustische Achterbahnfahrten, Wiegenlieder und beherzte Grooves die Hand reichen.

    Auf der Tour 2019 präsentiert Stefan Schultze neue Werke, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind, unter anderem das Programm The Tokyo Suite, das während einer Goethe-Institut-Residenz in Tokio in Zusammenarbeit mit dem Shakuhachi-Spieler Akihito Obama entwickelt wurde.

    „Seine Musik gehört zum Originellsten, was die internationale Big-Band-Szene zu bieten hat. Seine Kompositionen stecken voller überraschender Entwicklungen, origineller Ideen, interessanter Stilbrüche und nicht zuletzt voller ungewöhnlicher Klangfarben. Was Kontraste und Abwechslung angeht, ist Stefan Schultze (ohnehin) ein Meister.“
    Odilo Clausnitzer, Deutschlandfunk

    "Gegensätze, die sich polarisieren und ins Schlepptau nehmen, Stilrichtungen, die sich anpassen, aber doch verschieden sind. Klänge, die manchmal überfordern, aber nie abstrus werden. […] So, bitteschön, macht Bigband-Sound Spaß."
    Sven Ferchow, Neue Musikzeitung
    12:0020:00
    23. Nov
    [ Festival ]
    Halt Fest!
    • Sektion No Fun
      Sickmark
      Lifes
    Veranstaltungs Bild
    Vom 22. bis zum 24. November findet in den Räumen des AZ Conni in Dresden das HaltFest statt. Ein Event zum aneinander fest halten, die eigenen Netzwerke stärken und neue Kontakte knüpfen.
    Die gesellschaftliche Realität in Deutschland ist bitterernst. Im Juni dieses Jahres wurde der CDU Politiker Walter Lübcke durch einen Kopfschuss ermordet. Der Tatverdächtige - ein 45jähriger aus Hessen - hat beste Verbindungen zur NPD und zur bundesweiten Naziszene.
    In Halle verübte im Oktober ein Neonazi am Yom Kipur einen schweren Anschlag gegen eine Synagoge und ermordet dabei zwei Menschen. In Thüringen verzeichnet die AfD kurz darauf besorgniserregende Wahlergebnisse, bei den Landtagswahlen.

    Vielerorts gelingt es dem Bündnis aus "Stillschweigen" und klammheimlicher Freude von AfD und Neonazis die Gesellschaft vor sich herzutreiben. Reichten im Fall "G20 Hamburg" ein Paar brennende Autos und zerbrochene Scheiben für das Verbot von Indymedia Linksunten und veranlassten europaweite Hausdurchsuchungen, ist rechter Terror in Deutschland scheinbar weiterhin das Werk lauter Einzeltäter. Noch immer können sich somit die Netzwerke des militanten Neonaziszene sicher fühlen. Wie am Beispiel des Schild und Schwert Festivals in Ostritz mit ihrem Initiator Thorsten Heise.

    Vor Ort sind es somit oft linke, migrantische, feministische und zivilgesellschaftliche Gruppen die sich der Neonazibedrohung entgegen stellen müssen. Eine Vielzahl an lokalen Initiativen und Einzelpersonen leisten - allen Widrigkeiten und Bedrohungen zum Trotz - täglich unverzichtbare Arbeit. Angesichts der gesellschaftlichen Zustände und dem reaktionärem Aufbäumen ist Solidarität eine wichtige Vorraussetzung sich Neonazis entgegen stellen zu können.

    Das Halt Fest möchte einen kleinen Beitrag dazu leisten und sich mit diesen Strukturen vor Ort solidarisch zeigen.
    Es wird an drei Tagen Konzerte, Podiumsgespräche und Inputveranstaltungen geben. Dazu werden Tattoo-Artists aus verschiedenen Städten und Kontexten die Nadeln schwingen. Die Erlöse der Veranstaltung werden verschiedenen antifaschistischen und antirassistischen Strukturen und Initiativen in Sachsen zugute kommen.
    Außerdem ist das Haltfest auch ein Plattform. Wenn ihr also während des Wochenende eure Aktion oder Initiative vorstellen möchtet oder mithelfen möchtet, dann schreibt uns gern eine Mail an haltfest[at]systemli.org und kommt zahlreich!

    Tätowieren zwischen 12 und 20 Uhr
    Parallel dazu Inputveranstaltungen, Futterbuden, Punsch, Infostände und Siebdruck.

    Abends Konzerte.
    19:0020:00
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Impala Ray
    Veranstaltungs Bild
    „Irgendwo im Folk verwurzelt, unbeschwert und sympathisch“ (Nicorola) – so klingt IMPALA RAY. Inspiriert von den Vibes der California Bay Area genauso wie von der Zeit, als er in Afrika gelebt hat, vertont Rainer „Ray“ Gärtner das Gefühl von Freiheit, Fernweh und tiefen Sehnsüchten in uns wie kein anderer. Der beste Beweis dafür: Seine aktuelle Single „Encore“, die nach „Splash Mathare“ die zweite Singleauskopplung des 2019 erscheinenden Albums ist.

    Mit „Encore“ besinnt sich IMPALA RAY auf Freundschaft und Beziehungen: „Mit dem Song möchte ich ausdrücken, dass es sich immer lohnt um einen Menschen zu kämpfen, den man liebt. Auch wenn man gerade zusammen durch eine schwere Zeit geht, muss man manchmal vielleicht einen draufgeben, um gemeinsam neu starten zu können.“ Diese Ehrlichkeit verbunden mit urbanen Sounds zahlt sich aus: Nach gefeierten Auftritten auf dem Dockville, Open Flair und dem Reeperbahn Festival oder als Support für Jeremy Loops oder Jesper Munk setzt IMPALA RAY mit der anstehenden „New Shoes Tour“ den nächsten Schritt auf seiner Künstlerreise.

    Dabei sah vor 2014 noch alles ganz anders aus: Kurz nachdem der Münchner Singer-Songwriter endgültig beschließt, dass ein Leben im Büro nichts für ihn ist, fängt er neu an und gründet IMPALA RAY. Er spielt in Parks, an der Isar und bei miesem Wetter im Waschsalon. Genauso, wie er sich nicht an Lokalitäten bindet, lässt er sich auch bei seinem Sound nicht festnageln – vom Einsatz einer Tuba und Dulcimer, bis zu afrikanischen Trommeln und experimentellen Beats. Sein Song „The Gambler“ (über 130.000 YouTube-Views) ist der Startschuss eines neuen Lebens, dass ihn auf eine musikalische Reise gehen lässt.
    19:3020:30
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Tua
    Veranstaltungs Bild
    Tua hat ein Album gemacht und mit dieser Meldung direkt seine FFWD Tour im April ausverkauft. Seit Jahren wird auf dieses Stück Musik gewartet, das auf dem besten Weg war, ein deutsches “Detox” zu werden, ein kleiner Mythos für die Ewigkeit.

    Zum Glück ist das Ganze kein Mythos geblieben. Das neue Album erscheint am 22.03.19 und die neue Single „Wem mach ich was vor“ läuft inzwischen rauf und runter. Für alle, die bei der ersten Tour leer ausgegangen sind, geht Tua im Winter auf ausgedehnte .WAV TOUR und präsentiert sein Album zum ersten Mal in voller Länge und Größe.

    Der Sound der Platte brodelt mit osteuropäischen Einflüssen ebenso wie Ahnungen von Drum & Bass, Garage, Techno und dem trashigen Trance aus Tuas Jugend. Die musikalischen Referenzen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Album. Manchmal sind sie verhüllt von einem Schleier der Erinnerung wie in der Post-Rave-Musik von Burial oder James Blake. Manchmal brettern sie frontal in die Fresse wie nachts um drei in einer billigen Großraumdisse.

    Mit Drums, Drummachine, Keyboard und Bass wird Tua diesen Sound live auf die Bühne bringen. Hitze, Moshpit und große Gefühle.
    20:0021:00
    23. Nov
    [ Literatur ]
    Dunstkreis Revival
    • Lesebühne
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Im Rahmen eines zweiteiligen Abendprogramms bietet der Dunstkreis im Hole Fame jedem/r Autor/in eines Textes oder Liedes die Möglichkeit, sich binnen zehn bis fünfzehn Minuten dem Publikum vorzustellen und neue oder alte Arbeiten zu präsentieren. Die Vortragsweise ist frei und es findet kein Wettbewerb statt. Ein Dialog zwischen Autoren und Publikum im Rahmen der Veranstaltung ist erwünscht und unter Umständen sogar unumgänglich. Jede/r ist erwünscht. 

    Da Marvin Neidhardt leider nach Ludwigsburg umgezogen ist, übernehmen die Organisation und Moderation ab sofort Tommy Spottke und Stephan Zwerenz. Eine Anmeldung im Vorfeld ist willkommen (literatur@holeoffame.de), kann aber auch im Laufe des Abends entgegengenommen werden.
    20:0021:00
    23. Nov
    [ Konzert ]
    Felix Meyer & project île
    • Felix Meyer & project île
    Veranstaltungs Bild
    Felix Meyer & project île sind im Herbst 2019 wieder mit einem neuen Album unterwegs. Es handelt von Gerechtigkeit und Gitarrensoli, Melancholie und Mehrstimmigkeit, Reimen, Reibereien und Reisebildern. Es geht um den Untergang
    in Zeitlupe, den Schutz der Schwachen vor den Starken, Küsse unter Sternen, das Herzklopfen und den Tod, einen Tag oder ein ganzes Leben im Wald. Friedfertigkeit und Fantasie.

    Dazu spielen die Musiker der Band „project île“ bald Jazz und bald Folk oder Chanson, Montuno und Musette. Sie schaffen es damit nach Belieben, den Inhalt zum Tanzen zu bringen oder doppelt und dreifach zu unterstreichen. Manchmal scheint die Band zu schweben oder die Zeit anzuhalten. Die Zuschauer verlassen den Raum mit einem Lächeln im Gesicht, einer Idee im Hinterkopf und einer Melodie auf den Lippen.

    Die im Dunkeln hört man doch!

    Seit nunmehr 10 Jahren erspielt sich der Autor mit seiner bewegten europäischen Straßenmusik Geschichte irgendwo abseits der poppigen Plattenfirmen und der platten Popmusik eine immer wichtiger werdende Nische zwischen internationalem Chanson, Poesie und Systemkritik, Lagerfeuer, Lebenslust und Liebesballaden.

    Mit vielen Freunden, Kollegen und Weggefährten wie Dota, Wenzel, Sarah Lesch, Konstantin Wecker, der Band Keimzeit, Max Prosa oder Maike Rosa Vogel ergeben sich immer wieder Projekte, Lieder und gemeinsame Auftritte. Bei ihrer Tour im
    letzten Jahr begeisterten „Felix Meyer und project île“ ihr Publikum vom Jazzhaus in Freiburg bis in die Elbphilharmonie in Hamburg.

    Im letzten Sommer sang Felix Meyer mit Konstantin Wecker „Sage nein!“ vor Hunderttausenden auf der großen #unteilbar
    Demonstration in Berlin. Das Publikum des Bardentreffens in Bayern, des Rudolstadt Festivals in Thüringen und des Burg Herzberg Festivals in Hessen hat ihn mit seiner Band auf den großen Bühnen gesehen. Die Musik kann diese Bühnen spielend
    füllen, Meyer singt aber auch immer gerne vor 50 Menschen in einer Kneipe.

    Zur diesjährigen Tour erscheint im Herbst ein ganzes Album mit
    neuen Texten des Sängers.
    23:00
    23. Nov
    [ Party ]
    Into The Groove - a journey back to the 80s
    • Bob Format
      Dave DeLorean
    • 80s, Pop
    • 3,-
    Veranstaltungs Bild
    HEY! You gotta come back with us! Where? Back to the 80s! But wait, we need fuel.... In den Mr. FUSION Home Reactor packen Bob & Dave heute mal: Depeche Mode, Sandra, Georg Michael, Prince, Madonna, Duran Duran, Alphaville, Fine Young Cannibals, Bangles, Donna Summer, Eurythmics, Gary Newman, Human League, Kim Wilde, Billy Idol, Die Arzte, The Cure, New Order, Jennifer Rush, The Flirts, Lime, Fun Fun, Dan Harrow, Katrina and the Waves, Rheingold, Soft Cell, Ultravox, Harold Faltermeyer, Mike Mareen, Valerie Dore, INXS, Queen, DAF, Inga Humpe, Run DMC, Madness, Propaganda, Robert Palmer ….. ….and more hot shit.

    Anyway, your jacket is now dry. Get into the Groove!
    23:00
    23. Nov
    [ Party ]
    Tolerave - Club Paula Edition
    • Alma Marter (Inferis / Leipzig)
      David Dorad (KaterBlau, URSL / Berlin)
      Delia Plangg (Berlin, Dresden)
      Kuriose Naturale (Ritter Butzke Studio, URSL / Berlin)
    • Techno, House
    • Spende
    Veranstaltungs Bild
    Zwei ist immer besser als eins und gemeinsam hat man sowieso viel mehr Spaß. Daher laden wir, der Tolerave e.V., in den Club Paula, zu unserer zweiten Feier dieses Jahr ein.
    Nach wie vor begleitet uns das Motto der letzten Tolerade „Vote and Dance for Tolerance!“. Daher feiern wir in unserem Mikrokosmos ohne Rassismus, Sexismus und Homophobie. Jede*r komme wie sie oder er ist, aber vergesst nicht eure Tanzschuhe! Ihr werdet sie bis es wieder hell wird für die feinsten House- und Techno-Klänge brauchen.

    Wir, der Tolerave e.V., sind ein loses Bündnis Dresdner Kulturschaffender aus dem Bereich der elektronischen Musik, das dem Klima der Fremdenfeindlichkeit und der Ignoranz in dieser Stadt etwas entgegensetzen will. Wir wollen uns klar für eine offene und tolerante Gesellschaft aussprechen und unseren Beitrag leisten, Migrant*innen das Gefühl zu geben, willkommen zu sein. Um die Distanz zwischen den Menschen überwinden zu können, bedarf es Möglichkeiten, einander kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Als Veranstalter von Partys und Konzerten bringen wir regelmäßig die verschiedensten Menschen in Dresden zusammen und schaffen Gelegenheiten, dem Alltag zeitweise in einen Zwischenraum zu entfliehen, in dem Herkunft und Lebensweise keine übergeordnete Rolle spielen. 
    TOLERAVE ist einer dieser Orte und eine Chance für Gelegenheiten.
    Come together.
    23:00
    23. Nov
    [ Party ]
    Wake Up - Boogie Bomb Edition
    • Toni Clarke
    • House, Disco, Funk
    Veranstaltungs Bild
    Heute geht wieder die Sause.

    Diesmal mit einem Urgestein der Berliner Szene von der "Das Zündet" Crew ausm Humboldthain Club. Toni Clarke!

    2 Überraschungsgäste machen die Szenerie perfekt  ;)
    Seid gespannt, wird prima.
    23:45
    23. Nov
    [ Party ]
    Hotter Than Scorcher
    • V. Rocket
      Fat Monkey (Monkey Bunch SC)
    • Rocksteady, Reggae, Ska
    Veranstaltungs Bild
     
    15:00
    24. Nov
    [ Kunst ]
    KW 47 Kunsttage
    • bis 18 Uhr Eintritt frei, Theater 12,-
    Veranstaltungs Bild
    15:00 Uhr Finissage
    Musik: Paul Jakob
    Kaffee und Kuchen

    18:00 Uhr Theater
    Being Medea – Aufzeichnungen aus dem Exil

    Drei Frauen befinden sich in einer Zwischenwelt, einer Welt zwischen Gestern und Morgen. Zwischen Verlust und Gewinn. Einem Schwebezustand. Einer Transitzone zwischen Flucht und neuem Leben. Dieser Stoff ist so alt wie die Menschheitsgeschichte und setzt sich mit dem Mythos MEDEA auseinander.

    Medea verlässt ihre Heimat für Jason um mit ihm in eine neue Zukunft aufzubrechen, ein neues Leben zu beginnen. Dabei überwinden sie große und kleine Hürden, begeben sich auf einen Reise in eine Ungewissheit und gehen über so manche Menschenschicksale hinweg. Jason findet alsbald Anschluss in der neuen Welt, während Medea in der Transitzone auf einen Nachzug wartet. Wenige Meter vor der neuen Welt stoppt sie ein Zaun. Sie sitzt mit zwei anderen Frauen dort fest, die alsbald das ähnliche Schicksal erwartet.
    In der Inszenierung BEING. MEDEA beschäftigt sich der Regisseur und Autor des Stücks Stephan Bestier mit dem Thema Verlassen der Heimat und Ankommen in einer neuen Welt. Medea wird exemplarisch zur Protagonistin, die seit Jahrhunderten immer wieder die gleiche Frage stellt: Wer bin ich in der Fremde? Diese Inszenierung versucht den Bogen zwischen Damals und Heute zu schlagen. Sie geht neue Wege, indem Musik und Schauspiel zwei geleichwertige Partner werden. Medea wird durch drei Schauspielerinnen verkörpert, dagegen wird Jason, Medeas Mann, reine Musik verkörpern. Beide gehen in Interaktion und versuchen eine gemeinsame Sprache zu finden, in einer Welt, in der Sprache immer unmöglicher wird.

    Wir begeben uns auf die Suche zwischen Mythos und Realität. Wie viel Medea steckt in einer Flüchtlingsgeschichte. Was bedeutet Flucht damals und heute und welche Schlüsse können wir daraus ziehen.

    Es spielen: Yvonne Reich, Johanna Withalm, Natalie Renaud-Claus und Vilem Vevérka 
    Komposition: Martin Hybler
    Konzeptionelle Mitarbeit: Jana Kubánková
    Regie, Textfassung: Stephan Bestier
    17:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Sonntags Matinée: Carnival Kid
    • Carnival Kid
    • Singer / Songwriter
    • Eintritt frei
    Veranstaltungs Bild
    Carnival Kid heißt eigentlich Stefan, äähh Martin, ach ne Christian Stezycki ;-) und kommt aus Erfurt. Nach dem er sich erfolgreich als Frontman einer Rockformation etabliert hatte, ging auch er den Weg der großen Songwriter und stellte sein Soloprojekt Carnival Kid auf die Beine. Wir haben ihn zum erstenmal in Jena gesehen/gehört und wussten sofort der Mann spielt früher oder später eine Matinée. Jetzt ist es soweit. Fein zisselierte Popsongs mit hitverdächtiger Ohrwurmstrategie und eine Stimme die vielleicht an britische Vorbilder erinnert, ergeben einen wohligen aber treibenden Sound der sich auch solo irgendwie nach fetter Band anhört. Soll heißen, die Matinée geht nach vorn
    17:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Matinee
    • Ziebarth
      Kontomichalis
    • Jazz
    Wie jeden letzten Sonntag haben wir wieder etwas schickes für euch vorbereitet.

    Tommy wird um 17 Uhr eine Lesung präsentieren und um 18 Uhr kommt Ihr in den Genuss „Ziebarth/ Kontomichalis’ MAFIACO“ (Jazz) zu lauschen.

    Für Getränke etc. Ist gesorgt.
    19:3020:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Rayannah
    Veranstaltungs Bild
    Rayannah verwandelt Klänge mit Hilfe ihrer Loopstation in Musik. Dafür benutzt sie neben ihrer Stimme auch ihren Atem, Synthie und Perkussion. Ihre englischen und französischen Texte untermalt die Kanadierin mit aufwendigen Beats und zieht damit ihre Zuhörer in eine dunkle, aber süße Klangwelt. 
    Im März 2019 veröffentlichte Rayannah ihr erstes Album „Nos repaires (Our Haunts)" [Unser Nest]. Dabei stellt diese Sammlung eine Weiterentwicklung der Klangstrukturen ihrer EP „Boxbar Lullabies“ dar.
    Rayannah stammt gebürtig aus Winnipeg – Mitten in Kanada. Von dort aus erobert sie mit ihrem Elektro-Soul das ganze Land, sowie die Westküste der USA und nun auch Europa. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie alleine oder mit Band performt, Rayannah teilt mit ihrem Publikum immer etwas intimes, unverfälschtes und transzendentes. 
    19:3020:00
    24. Nov
    [ Film ]
    Depeche Mode: Spirits in the Forest
    • 15,-
    Veranstaltungs Bild
    In den Jahren 2017 und 2018 waren DEPECHE MODE auf der ganzen Welt mit ihrer "Global Spirit"-Tour unterwegs, bei der sie 115 Shows spielten und vor mehr als 3 Millionen Fans auftraten. 

    Der langjährige Wegbegleiter der Band und Regisseur Anton Corbijn fängt die Energie und die spektakulären Auftritte der Band auf dieser Tour ein und gibt gleichzeitig einen tieferen Einblick, wie ihre Musik und die Shows mit dem Leben ihrer Fans verwoben sind.

    Kunstvoll gefilmt und virtuos geschnitten, geht "DEPECHE MODE: Spirits in the Forest" über einen typischen Konzertfilm hinaus und verbindet aufregende musikalische Performances, die bei den Abschlussshows der Global Spirit Tour in Berlins berühmter Waldbühne gedreht wurden, mit Aufnahmen, die in den Wohnorten der Fans auf der ganzen Welt entstanden.
    19:0020:00
    24. Nov
    [ Konzert ]
    Kadavar
    • Kadavar
      Hällas
      Pabst
    • Rock
    • VVK 29,45
    Veranstaltungs Bild
    KADAVAR gehörten bereits kurz nach Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums zu Berlins heißesten
    Rock-Exporten. Der klassische psychedelische, rockige Sound des Trios zog sukzessive mehr Fans aus
    unterschiedlichsten Ecken des Erdballs in seinen Bann, was schlussendlich in äußerst erfolgreichen, weltweiten
    Konzertreisen gipfelte.

    Nur wenige Bands aus unseren Breitengeraden vereinen in Metropolen wie Mexico Stadt bis zu 1.500 Fans unter
    einem Dach, blicken auf Gastspiele (u.a. mit Rock-Größen wie Ozzy Osbourne oder den Scorpions) rund um den
    Globus zurück oder sammelten mit ihren massiven Liveshows bereits sämtliche relevanten Festival-Länderpunkte.

    Der kommende Herbst verspricht besonders warm zu werden, denn KADAVAR brechen wieder auf, um mit effektiver
    Produktion, brandneuen Songs und ausgesuchten Begleitbands im Gepäck die Hallen druckvoll in extaktische
    Schwingung zu bringen:
    HÄLLAS aus Schweden mögen mit ihrem luftig-fantasievollen Rockentwurf - der angenehm an Bands wie Blue Öyster
    Cult erinnert - in der Vergangenheit verhaftet sein. Sie gehören jedoch zu den aufstrebendsten europäischen
    Rockbands der jüngsten Zeit und ergänzen die Durchschlagskraft der drei Berliner perfekt. Von dieser Band darf man
    nicht nur aufgrund von mehr als überzeugenden Auftritten u.a. auf dem Desertfest für die nähere Zukunft einiges
    erwarten!

    Der sympathisch hemdsärmelige, den Geist der 90er Jahre atmende Rock von PABST rundet das herbstliche Riff-
    Paket ab. Die Berliner markierten im vergangenen Jahr über ihr Debüt „Chlorine“ zurückgelehnt ihr Revier und
    konnten sich u.A. bereits als Support von Legende Bob Mould behaupten.

    Nach einem ausgiebigen Warmlaufen mit 21 Stationen quer durch Europa steigt das große KADAVAR-Tourfinale in
    der heimischen Columbiahalle und bietet dem Rock-Tross und über 3.000 Fans die Gelegenheit, noch einmal alles
    rauszuhauen.

    In drei Worten: Eine absolute Pflichttournee!
    Kalender
    Scroll Top
    Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm