17:00
17. Nov
[ Konzert ]
Sunday in Jam / Finissage in/CO_structur*e
  • Spende
Veranstaltungs Bild
„Ich kann Jam-Sessions nicht mehr leiden. Die meisten Leuten befriedigen dabei doch nur ihr Ego.“ 
- Herbie Hancock

Ohne Originalitätsanspruch soll der Raum hinter der Glasscheibe nun wieder mit gejammter Musik gefüllt werden!

Alle Menschen mit wachen Ohren fühlt euch herzlich eingeladen, jeder Input ist willkommen. Das hauseigene Instrumentarium (Getränkekühlschrank und 2 Mikrofone) darf beliebig erweitert werden. Ein Modus, der Projekt- und Gruppenanmeldungen ermöglicht, wird sich sicher vor Ort finden.

Es gelten die Regeln der Kunst und der großzügigen Menschlichkeit!

Die Veranstaltung ist gleichzeitig der letzte Öffnungstag der Ausstellung in/CO_structur*e 
17:00
17. Nov
[ Konzert ]
Nouk & Katiju
  • Nouk
    Katiju
  • Jazz
Veranstaltungs Bild
NOUK 

Zwischen fragilen und sinnlichen Songfiguren pendelt die Band NOUK aus Dresden. Das Quintett wagt den Spagat mit klassischem Instrumentarium, neue Räume zwischen Folk, Soul, Klassik Jazz und Postrock zu besetzen. Akustikgitarre, Cello, Bratsche, Percussion und Klavier werden dabei noch ergänzt durch Field Recordings und elektronische Miniaturen. Darüber liegt der Gesang von Anna-Lucia Rupp, der sich einer bildhaften Sprache bedient, sich aber auch mal lautmalerisch am Idiom alter Fabeln und Sagen orientiert. Hypnotische Zustände schaffen NOUK nicht durch Repetition, sondern allein durch die Schönheit ihrer Arrangements. Lieder entstehen, die traumwandlerisch anmuten und mitunter kurz vor dem Zerbrechen stehen, dabei aber doch stets Selbstvertrauen transportieren. Ihre EP „Aurora“ ist nun das erste Showcase der Band. Fünf intime und facettenreiche Lieder, die sich direkt ins offene Hörerherz bohren.

KATIJU

Mal schmerzlich schwermütig, dann überschäumend lebendig, dabei immer leidenschaftlich und meist ein wenig mystisch. Das ist KATIJU. 
Unter diesem Namen haben sich Evin Küçükali und Julia Schüler vor zwei Jahren in Dresden gefunden um gemeinsam orientalische und brasilianische Folklore auf ihre eigene Weise zu interpretieren. Inspiriert durch familiäre Hintergründe und musikalische Vorbilder lassen sie einen intimen Klang entstehen, der durch Evins warme, rauchige Stimme und Julias kunstvollem Gitarrenspiel geprägt ist. 
Dass ihnen diese ungewöhnliche Mischung aus sehnsüchtigen, fernöstlichen Melodien und beschwingten Samba-Rhythmen gelingt, beweisen sie auch auf ihrem Debütalbum, mit dem KATIJU ihre Zuhörer einlädt, in eine andere Welt zu versinken. 

Ort: Altes Rathaus Weißerhirsch, Bautzner Landstr. 17 A, 01324 Dresden
Anzeige
19:0020:00
17. Nov
[ Konzert ]
Oded Tzur Quartet
  • Oded Tzur Quartet
  • Jazz
  • 22,-
Veranstaltungs Bild
Der "John Coltrane des 21. Jahrhunderts" mit seiner herausragenden Band 

Als einen der „großen musikalischen Denker unserer Zeit“ bezeichnet der deutsche Journalist Wolf Kampmann den in New York lebenden ODED TZUR, der immer wieder als "John Coltrane des 21. Jahrhunderts" bezeichnet wird.  Sein jüngstes Album „Translator`s Note“ (Enja Records) erhielt eine phänomenale Kritik im Downbeat Magazin und war vielerorts für das beste Album des Jahres gelistet.
Oded Tzur hat – basierend auf seinen intensiven Studien indischer Musik - eine neue Form des musikalischen Erzählens und eine neue Saxofontechnik entwickelt, die mikrotonales Spielen erlaubt und dabei durch außergewöhnlich melodische, meditative Elemente verzaubert. Seine Musik von höchster emotionaler Tiefe und gelassener Dringlichkeit. Mittels seiner einzigartigen Improvisationssprache nimmt der „musikalische Geschichtenerzähler“ seine Hörer mit auf eine Reise zwischen alten und modernen Musiktraditionen und berührt mit tiefgehenden Kontrasten zwischen ruhigen Passagen und dramatischem Crescendo. Bei Tzur klingt nichts akademisch oder verkopft, denn orientalische Grooves, Weltmusik und Modern Jazz sind dem Saxofonisten genauso wichtig. Die Musik des mit Nitai Hershkovits (Avishai Cohen, Kurt Rosenwinkel), Petros Klampanis (Greg Osby, Shai Maestro, Antonio Sanchez) und Johnathan Blake (Tom Harrell Quintet, Kenny Barron Trio, Donny McCaslin) exzellent besetzten ODED TZUR QUARTETs fließt wie von selbst, die ausladenden Songs steigern sich von kaum wahrnehmbarer Lautstärke bis zur Ekstase. Eine Dynamik, die süchtig machen kann - zu überprüfen auf dem Album "Translator's Note" und live auf der Bühne.
23:00
17. Nov
[ Party ]
Fast Forward Party
  • Klappheck & Böhme
  • Trashpop
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Nach einem intensiven Festivaltag mit vielen Eindrücken und Begegnungen muss nach dem Kopf dann auch der Körper bewegt werden. Zum Tanz laden jeden Abend verschiedene dresdner DJ*ans. 
18:00
18. Nov
[ Kunst ]
Move little hands ... "Move!
  • Jan & Eva Švankmajer
Veranstaltungs Bild
Lebensgroße Marionetten, Graphiken und Collagen, fantastische Mischwesen, Keramiken, surrealistische Gemälde, Präparate, obskure Fetische und Reliquien, Filmkabinette und Bühnen – der Kosmos der tschechischen Surrealisten Jan und Eva Švankmajer scheint unerschöpflich.
Am 18. November eröffnet die gemeinsam mit Jiří Fajt konzipierte Sonderausstellung 'Move little hands ... "Move!"' ihre Türen zur Kunsthalle im Lipsiusbau und gibt damit Einblick in das Wirken und Schaffen des Künstlerpaares. Die Schau bietet den Besucher*innen ein cineastisches Erlebnis und Kuriositätenkabinett zugleich. Sie spannt einen multimedialen Bogen über den zeitgenössischen tschechischen Surrealismus und vereint die OEuvres beider Künstler an einem Ort.
19:0019:30
18. Nov
[ Konzert ]
Terror
  • Terror
    Death Before Dishonor
    Minus Hope
    Inner Unrest
  • Hardcore
  • 24,-
Veranstaltungs Bild
The Hardcore heavy weights Terror coming to play their first club show in Dresden ever. No barriers, no security, just a Hardcore show!  Death Before Dishonor  just put out their new record „Unfinished Business“ and Minus Hope and Inner Unrest being the local supports will complete this night! Get stoked!

RUNNING ORDER
19:30-19:45 Inner Unrest
20:00-20:20 Minus Hope
20:35-21:10 Death Before Dishonor
21:25-22:10 Terror
Anzeige
20:0021:00
18. Nov
[ Konzert ]
Antimatter
  • Antimatter
  • Alternative,Dark Rock
  • 20,-
Veranstaltungs Bild
Antimatter wurde von Mick Moss und dem ehemaligen Anathema-Mitglied Duncan Patterson 1998 in England gegründet. Ihre Musik ist zwischen Alternative Rock und Dark Rock anzusiedeln. Die Band selbst beschreibt sich als „traurigste Band der Welt“. 1999 wurden die erste Demoarbeiten aufgenommen. Darauf folgte das erste Studioalbum Savior (2002) und kurz darauf Lights Out (2003). Während sich die früheren Werke der Band zwischen Trip Hop und Lounge-Musik bewegen, erinnern Planetary Confinement (2005) und Leaving Eden (2007) eher an Dark Rock. Gründungsmitglied Duncan Patterson verließ kurz nach Planetary Confinement die Band. Leaving Eden, nur noch von Mick Moss verfasst, wurde von der Presse hoch gelobt und von den Musikmagazinen Zillo und Metal Shock jeweils zum Album des Monats gekürt.
20:0021:00
18. Nov
[ Konzert ]
Okta Logue
  • Okta Logue
    Suzan Köcher
  • VVK 16,75
Veranstaltungs Bild
Okta Logue bestritten bereits Shows mit Neil Young und Portugal.The Man, waren auf dem einflussreichen South by Southwest-Festival in Texas zu Gast und gewannen für ihre Musikvideos Preise auf hochdekorierten Filmfestivals. Es ist also durchaus legitim zu sagen, dass es sich bei diesen vier jungen Herren um alles andere als eine gewöhnliche Rock-Band handelt. Um eine Band, genauer gesagt, die es irgendwie schafft, wie ein Liebes- , also ein uneheliches Kind der eingangs erwähnten Künstler zu klingen. Ja, das klingt unwahrscheinlich. Aber es ist nicht zu ändern. Okta Logue evozieren eine holistische, ganz und gar originäre Soundwelt, die eher nach Amerikas Westküste klingt als nach hessischer Provinz. Retro und durchaus auch ein wenig Vintage, aber niemals nur schnödes Mittel zum bloßen Zweck. Okta Louge sind keine hoffnungslosen Nostalgiker. Sie sind zeitgeistig, progressiv, kosmopolitisch und stets von souveräner Leichtigkeit. Mit hohem Wiedererkennungswert, Harmonien zum Niederknien, Seele und Geschick haben sich Okta Logue ihre ganz eigene Nische geschaffen. Oder auch: Es hat wohl gute Gründe, weshalb die Band eine englische, aber keine deutsche Wikipedia-Seite hat.
19:0020:00
19. Nov
[ Konzert ]
Liedfett
  • Liedfett
    John Winston Berta
  • Punk, Pop
  • 25,-
Veranstaltungs Bild
MEINE DAMEN UND HERREN, kommt ihr mit? Hinter dem Regenbogen, läuten wir die Glocke der Aufmerksamkeit! Ballern, Bügeln, Feiern und Mother Love spielen wieder für den Weltfrieden, also aufgewacht, kurz klarkomm und straight auf dem Weg alles laufenlassen, in allen Zeiten und allen Welten: Goldenen Zeiten - straight age international(tm) 11 Jahre ESO-Punk aus Hamburg LIVE in deiner Stadt Support: John Winston Berta
19:0020:00
19. Nov
[ Konzert ]
Mitsingzentrale
  • Demian Kappenstein
    Reentko Dirks
  • Pop
  • ausverkauft
Veranstaltungs Bild
Demian Kappenstein (Feature Ring, Ätna, Miss Platnum) und Reentko Dirks (Ex-Annamateur & Außensaiter, Zärtlichkeiten im Bus) laden einmal monatlich in die MITSINGZENTRALE, ans Lagerfeuer im scheune-Saal zum geselligen Singen quer durch die Geschichte der Popmusik. Epochale Werke sollen ebenso Anklang finden, wie One-Hit-Wonder und Jux-Nummern. Ihr habt die Wahl: Wollt ihr Michael Jacksons "Earth Song", Harpos "Movie Star" oder "Mief" von den Doofen gemeinsam zur Wander-Klampfe singen? Selbige bedient virtuos Reentko Dirks, dem man nachsagt, auf Zuruf an die 2000 Stücke spielen zu können. Den Songtext gibts bei der MITSINGZENTRALE der Einfachheit halber an die Wand projiziert. Zeremonienmeister Demian moderiert und erzählt witzige Anekdoten und Geschichten zu den Songs des Abends. Es kann also nur gut werden!
Anzeige
21:00
19. Nov
[ Party ]
Lipsius Vibes
  • Maloua Loup (KBK)
    Flavour Dave (DDAC)
    Mois (Reine Wäsche Kollektiv)
  • Disco, House
  • VVK 6,- / 20,90
Veranstaltungs Bild
Wir feiern mit euch bei den Lipsius Vibes am 19.11.2019. Nicht erschrecken: der 20.11.2019 ist ein Feiertag und so können wir die Nacht durchmachen!

KUNST
Ordnung und Chaos, Liebe und Hass, Hoffnung und Angst, Tragik und Komik - starke Emotionen stehen im Zentrum der Arbeiten von Jan & Eva Švankmajer. Bis 8. März 2020 werden viele Filme und Objekte des tschechischen Surrealistenpaares in einer Sonderausstellung im Lipsiusbau gezeigt. Ihr Wirken hinterlies in der Filmszene bleibende Spuren: Künstler wie Tim Burton und Terry Gilliam wurden von ihnen maßgeblich inspiriert. Für uns sind die Türen der Ausstellung bis 1 Uhr geöffnet!

TANZ
Zwischen Disco, Tribal und House heizen Maloua Loup (KBK), Flavour Dave (DDAC) und Mois (Reine Wäsche Kollektiv) im unteren Foyer ein. 

Unsere Schwärmer nehmen euch mit durch die Ausstellung und sprechen mit euch über Kunst, die Welt und besonders gerne über die Werke von Jan & Eva Švankmajer. 
21:00
19. Nov
[ Party ]
Spacegirls Revisited
  • Spacegirls Revisited
  • Wave, Synthi, 80s
Veranstaltungs Bild
FemDj-Project Team who is dedicated to music esp. Minimal Wave, Psychedelic and the dark side of the 80s incl. NDW & EBM.
22:00
19. Nov
[ Party ]
DiscoOkul
  • Marcel Koar
    Bleckburk
    Moritz Schlieb
  • Italo Disco, Wave, Space
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
𝙷𝚒𝚎𝚛 𝚔𝚘𝚖𝚖𝚝 𝚍𝚒𝚎 𝚗𝚎𝚞𝚎 𝙳𝚒𝚜𝚌𝚘𝚛𝚎𝚒𝚑𝚎 (𝙾𝚔𝚞𝚕 = 𝚃𝚞̈𝚛𝚔𝚒𝚜𝚌𝚑 𝚞𝚗𝚍 𝙱𝚎𝚍𝚎𝚞𝚝𝚎𝚝 ''𝚂𝚌𝚑𝚞𝚕𝚎'')  𝚟𝚘𝚗 𝙲𝚑𝚒𝚕𝚍𝚛𝚎𝚗 𝙾𝚏 𝚃𝚑𝚎 𝙳𝚛𝚞𝚖, 𝚍𝚒𝚎 𝚎𝚒𝚗𝚖𝚊𝚕 𝚒𝚖 𝙼𝚘𝚗𝚊𝚝 𝚒𝚖 𝚐𝚞𝚝𝚎𝚗 𝚊𝚕𝚝𝚎𝚗 𝙷𝚎𝚋𝚎𝚍𝚊𝚜 𝚜𝚝𝚊𝚝𝚝𝚏𝚒𝚗𝚍𝚎𝚝. 𝚆𝚒𝚛 𝚜𝚝𝚊𝚛𝚝𝚎𝚗 𝚖𝚒𝚝 𝚍𝚎𝚛 𝚎𝚛𝚜𝚝𝚎𝚗 ''𝙾𝚔𝚞𝚕'' 𝚟𝚘𝚛 𝚎𝚒𝚗𝚎𝚖 𝙵𝚎𝚒𝚎𝚛𝚝𝚊𝚐 -𝙱𝚎𝚍𝚎𝚞𝚝𝚎𝚝 𝚠𝚒𝚛 𝚜𝚘𝚕𝚕𝚝𝚎𝚗 𝚊𝚕𝚕𝚎 𝚍𝚎𝚗 𝚗𝚊̈𝚌𝚑𝚜𝚝𝚎𝚗 𝚃𝚊𝚐 𝚏𝚛𝚎𝚒 𝚑𝚊𝚋𝚎𝚗.
22:00
19. Nov
[ Party ]
Spontan
  • Luna City Express / Norman Weber (Muna Musik / Berlin)
    David Jach (Moon Harbour / Get Physical / Dresden)
    Steven Cock (Ama Recordings / USC / Radeberg)
  • Techhouse, House
Veranstaltungs Bild
Wie heißt es doch so schön: SPONTAN ist immer noch am Besten! Deshalb haben sich auch unsere drei Hauptakteure die Zeit genommen um mit uns zusammen in den Feiertag zu feiern.
23:00
19. Nov
[ Party ]
Take Me Out
  • Indie
Veranstaltungs Bild
Nach dem wunderbaren Tanz in den Mai, kommt hier die nächste Take Me Out Dresden - diesmal vor dem Feiertag im November.

Zwischen 2001 und 2008 erschienen quasi im Wochentakt die "großen" Alben von Bands wie The Strokes, White Stripes, Libertines, von Franz Ferdinand, Bloc Party, den Arctic Monkeys, und Arcade Fire und den Thermals und Interpol und und und… Das war die Goldene Zeit des Indierock! Und die werden wir heute feiern. 
Aber keine Angst: Neben Indierock aus den Jahren 2001 bis 2008 hat auch der ein oder andere Indieklassiker genauso Platz im Set, wie ausgewählte Stücke aktuellerer Indierock-Bands.
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm