16:00
04. Jul
( Performance )
Supersocial
  • Üüve-Lydia Toompere
    Siim Tõniste
  • 11,-
Die Inszenierung SUPERSOCIAL der estnischen Künstler*innen Üüve-Lydia Toompere und Siim Tõniste ist eine Einladung an das Publikum. Ihre Gastgeber*innen bringen Sie miteinander ins Gespräch, unangestrengt, persönlich und manchmal überraschend hintersinnig. Vielleicht werden Sie sich im Laufe der 100 Minuten der Meinung von jemand anderem anschließen, vielleicht stehen Sie mal alleine für etwas ein. Zwischendrin können Sie einfach nur zuschauen und am Ende bekommen Sie 600 Sekunden geschenkt - für etwas ganz besonderes. SUPERSOCIAL eben.
SUPERSOCIAL ist ein Stück, für das es nicht unbedingt ein Theater braucht, weil es an allen Orten stattfinden kann, an denen Menschen aus verschiedensten Anlässen zusammen kommen. Daher wandert die Inszenierung nun für fünf Vorstellungen durch Dresden, vom Zentralwerk in Pieschen über den Club oka im Industriegelände bis zur Terrasse des Kleinen Hauses. Ursprünglich für das europäische Festival für junge Regie Fast Forward im November 2020 geplant, konnte die Arbeit bedingt durch den Lockdown im November nicht stattfinden, erhielt dann aber den vom Förderverein gestifteten Residenzpreises des Festivals. Nun lösen Üüve-Lydia Toompere und Siim Tõniste ihren Preis ein. In Interviews mit verschiedenen Dresdner Gesprächspartner*innen haben sie sich seit April mit der Stadt beschäftigt, in der sie jetzt das Publikum zu SUPERSOCIAL einladen. Ihre Gastgeber*innen sind also bestens vorbereitet, um Sie miteinander ins Gespräch zu bringen. Lassen Sie sich überraschen!
Üüve-Lydia Toompere (*1990) und Siim Tõniste (*1987) arbeiten als Performer, Choreograf*innen, Dozenten und Stückentwickler in unterschiedlichen Projekten und Disziplinen. Toompere hat gerade ein Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin abgeschlossen. Tõniste lebt als freier Künstler in Tallinn. Vom Theater, über soziale Bildung und Vermittlungsarbeit bis zur Clubszene beschäftigen sie sich mit verschiedenen kommunikativen und sozialen Aspekten ihrer Kunst. Seit 2015 erarbeiten sie als Autoren- und Regie-Team eigene Theaterstücke, SUPERSOCIAL ist ihre dritte gemeinsame Inszenierung.
15:3016:00
04. Jul
( Sonstiges )
Zweiteiliger Ballettabend
  • Dresden Frankfurt Dance Company
  • Tanz
  • 23,-
Jacopo Godani und die Dresden Frankfurt Dance Company präsentieren einen zweiteiligen Ballettabend in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden. Die für die Produktion ZEITGEIST TANZ kreierte und im April 2021 im Online-Stream uraufgeführte Kreation Hollow Bones von Jacopo Godani wird weiterentwickelt und in Dresden vor Publikum Premiere feiern. Zum Auftakt des Abends wird eine Wiederaufnahme von William Forsythe präsentiert. Quintett (1993) ist ein Meilenstein des zeitgenössischen Balletts von William Forsythe, in dem die Tänzer*innen zu Gavin Bryars´ Musik einen nahtlosen Fluss von Solos, Duetten und Trios in Gang setzen. Das Werk von Forsythe besticht durch seine freudige Komplexität – wie ein reißender Strom, der in seiner kraftvollen Vision ein Bewusstsein des eigenen Endes beinhaltet. In Hollow Bones vereint Jacopo Godani ähnlich einem künstlerischen Manifest seine performative Haltung, seine Herangehensweise an die klassische Balletttechnik und seine choreografische Forschung. Elemente wie ungewöhnliche Sounds, gesprochene Texte und Videosequenzen unterstreichen den experimentellen Charakter der Kreation und tragen zu einer choreografischen Struktur bei, die durch eine Komposition in Echtzeit gekennzeichnet ist.
Anzeige
16:00
04. Jul
( Party )
Schreber 31 - Im Exil
  • Niconé
    Scharre
    Dynanim
  • Eintritt frei
Ab heute (fast) nur noch gute Nachrichten. Der Garten geht wieder an! Den starken Unkrautbefall in Form der lästigen Corona-Pflanze haben wir soweit in den Griff bekommen und der nervige Gemüse-Schädling Covid-19 ist ebenfalls auf dem Rückzug. Masken werden nicht mehr benötigt. Das einzige was wir dem Vater Staat noch beibringen müssen, ist der Kontaktnachweis und wir müssen weiterhin im Exil feiern (mit einem Zaun drumherum), aber das ist wohl das geringste Übel.
Wir haben ausreichend Platz in unserem Exil-Garten, bitten Euch aber trotzdem, Euch immer schön zu desinfizieren (wegen dem Covid-19 Schädling) und besonders rücksichtsvoll miteinander umgehen (macht ihr ja sowieso immer). DANKE!

Bei schlechtem Wetter fällt der Schreber aus.
18:0019:00
04. Jul
( Konzert )
Picknick Konzerte: Von wegen Lisbeth
  • Von wegen Lisbeth
  • Indie, Pop
  • 49,90
Würden Von Wegen Lisbeth die Musikkarriere an den Nagel hängen und stattdessen eine Talkshow moderieren (sonntags zur besten Sendezeit, wenn sich Deutschlands erhitzte Gemüter noch über den Tatort echauffieren), man dürfte sich wohl über folgende Themen freuen: Muss man dem Lieferdienst Trinkgeld geben, obwohl die Pizza ohnehin schon unmenschlich teuer ist? Warum wurde für meine Wohnung schon wieder die Miete erhöht, muss ich jetzt etwa im Coworkingspace übernachten? Und fehlt dem RTL-Dschungelcamp nur noch die Schwarz-Weiß-Optik, um in Neuköllner Studentenkneipen als Klassiker diskutiert zu werden? Es sind die kleinen, alltäglichen Belanglosigkeiten, die oftmals so viel mehr über eine Gesellschaft aussagen als die vermeintlich großen politischen Themen und Von Wegen Lisbeth zeichnen in ihren Texten nach wie vor ein pointierteres Bild unserer Zeit als uns wohl manchmal lieb ist – als hätte man mit dem Skalpell einen präzisen Schnitt von Berlin bis Annaberg-Buchholz gezogen. Mit beißender Ironie singen die Berliner über die großen philosophischen Fragen unserer Zeit: Geh ich zur Demonstration oder schau’ ich noch eine Youtube-Compilation? Wann lern’ ich endlich aus meinen Fehlern? Und swipe’ ich lieber nach links oder nach rechts?

Um den sperrigen Bandnamen ranken sich unzählige Gründungsmythen – bestätigt werden konnte bisher keiner, nur eins gilt als wissenschaftlich bewiesen: Nach tausenden Elevator-Pitches und jahrelanger Marktanalyse erklärten Versuchspersonen, denen man „Von Wegen Lisbeth“ ins Ohr flüsterte, durchschnittlich mehr Appetit auf Schokopudding zu verspüren.

Wenn meine neue App Recht hat, rauch ich heut’ zehn Kippen weniger / da spar’ ich zwei Euro dreißig, da krieg’ ich vier Bier bei Edeka / es wird sich einiges ändern, der Döner ist jetzt n’ Friseursalon / und du weißt nichts davon.

Noch in ihrer gemeinsamen Schulzeit fanden sich die fünf Berliner Matze (Gitarre/Gesang), Doz (Gitarre), Julian (Bass), Robert (Synthie) und Julian (Schlagzeug) zusammen, spielten (damals noch unter anderem Namen) von Punk über Ska bis hin zu 8-Bit-Gameboy-Musik alles was nicht richtig in ein Genre passte und würzten das Ganze mit einer skurrilen Instrumentierung, so etwa einem Omnichord, einem sogenannten Regenbogenachttästler, verfeinert mit einem kräftigen Schuss Maggi. Seitdem hat sich für Von Wegen Lisbeth so ziemlich alles geändert und trotzdem ist eigentlich alles geblieben, wie es immer schon war: Ihre Musik lässt sich noch immer in kein Raster pressen und mit keiner anderen Band so wirklich vergleichen. Wer dem Ganzen unbedingt einen Stempel verpassen will, der einigt sich am besten auf den Begriff „Indie-Pop“ – ganz einfach weil sich dahinter alles verbergen kann.

Einst begleiteten Von Wegen Lisbeth die Kölner von AnnenMayKantereit als Supportband oder spielten im Vorprogramm von bereits etablierten Bands wie Sven Regeners Element of Crime, bis dann plötzlich alles riesengroß wurde: 2016 ging die Band mit ihrem Debütalbum GRANDE auf eigene Tour quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz, belagerte in den folgenden Jahren so ziemlich jede verfügbare Festivalbühne und erspielte sich dabei schnell eine beträchtliche Fangemeinde.

Warum war früher alles schöner / warum macht ihr Mayonnaise in den Döner / und warum ist die AfD immer noch da / obwohl ich heut’ beim Yoga war?

Nachdem der Kater des ersten Albums endlich ausgeschwitzt war und sowohl Fans als auch das Label den fünf Jungs durch freundliche aber bestimmte Gewaltandrohung bedeuteten, dass nach Album Nummer eins normalerweise Nummer zwei folgt, schlossen sich Von Wegen Lisbeth monatelang im versteckten Keller eines mysteriösen, chinesischen Fast-Food-Restaurants ein, stellten die Sonnenbank auf Stufe drei und spielten sämtliche Staffeln Game of Thrones rückwärts ab. Denn nur in dieser einzigartigen Atmosphäre konnte wachsen und gedeihen, was im Mai 2019 schließlich das Licht der Welt erblickte: Das zweite Album sweetlilly93@hotmail.com.

Entgegen des allgemeinen Gesetzes der Popkultur, Paragraph 1, nach dem zweite Teile mit einer Wahrscheinlichkeit von 82% zum Flop werden, legte die Band mit der dreizehn Songs starken Platte textlich und musikalisch noch mal einen drauf, erntete dafür zurecht positive Kritik und rückt seitdem auf Festivalpostern konstant Zeile für Zeile nach oben (noch vier Schriftgrößen bis Miley Cyrus).

Nach zwei ausverkauften Album-Release-Shows in der Berliner Columbiahalle und einem langen Festivalsommer folgte im Herbst 2019 die große Britz-California-Tour. Und obwohl die Band schon lange kein Geheimtipp mehr ist und sich mittlerweile fest in der deutschen Musikszene etabliert hat, wirken Von Wegen Lisbeth noch immer angenehm sperrig und provokant. War man sich doch eigentlich einig, dass diese Art von Musik niemals massentauglich werden könnte, so ist sie es wohl irgendwie immer noch nicht, hat dafür aber ganz schön viele Fans.

Von Wegen Lisbeth in ausverkauften Hallen – ist das jetzt noch Indie und wie heißt hier überhaupt das WLAN?!
19:0020:00
04. Jul
( Literatur )
Lesen für Bier
  • Turra
    Jurisch
  • Comedy, Lesung
  • VVK 16,60
Turra und Jurisch – das 15 Jahre erprobte Dreamteam der Trashmoderation sind die Vollendung des gemeinsamen zelebrierten Wahnsinns. Texte von anderen zu lesen – zu performen – zu zerstören, das ist ihre Leidenschaft und das Ganze dann auch noch gegen Bier oder Wodka einzutauschen wird das Ende allem Ertragbaren werden.

Ihr bringt uns Kochrezepte, Telefonbuchauszüge, Tagebucheinträge, Hasskommentare unter eurem Dickpic, Schulzeugnise, Arzneibeipackzettel, Tibetanische Umweltplakate – ach einfach alles was ihr lesbares findet. Und diese beiden Herren müssen es vorlesen, performen und ganz nach gut dünken vernichten! 

Gefällt die Performance dem Publikum müssen sie ein Bier oder einen Vodka trinken. War der Text besser, dann bekommt der Überbringer das Bier. Ihr entscheide per Applausabstimmung! 

Und wer die Beiden Irren vom COMEDYSLAM kennt, der erahnt schon die Abgründe, welche sich auf tun werden. Wenn ein fast Nichtalkoholiker und ein Mann, dessen Adern voll Bier zu sein scheinen, dann kann ein Kampf um Ruhm, Ehre und Persönlichkeitsverlust kaum ungleicher sein. 

PoliticalCorrectness wird sicherlich ebenso schnell flöten gehen, wie bierernstes Gendern oder zusammenhängende Sätze mit SInn und Verstand. Wobei?! Dafür sind beide doch eh nie bekannt gewesen. 

Eines steht fest! Du wirst danach dein Zwerchfell weghauen müssen und das Gehirn neu sortieren.
Kalender
Scroll Top