19:00
08. Jul
( Kunst )
Fear of the inner labyrinth / finding the Minotaur
  • Andreas Ullrich
  • Videoinstallation
  • Eintritt frei
Eine 4-Kanal Videoinstallation von Andreas Ullrich.

19:30
08. Jul
( Performance )
Supersocial
  • Üüve-Lydia Toompere
    Siim Tõniste
  • ausverkauft
Die Inszenierung SUPERSOCIAL der estnischen Künstler*innen Üüve-Lydia Toompere und Siim Tõniste ist eine Einladung an das Publikum. Ihre Gastgeber*innen bringen Sie miteinander ins Gespräch, unangestrengt, persönlich und manchmal überraschend hintersinnig. Vielleicht werden Sie sich im Laufe der 100 Minuten der Meinung von jemand anderem anschließen, vielleicht stehen Sie mal alleine für etwas ein. Zwischendrin können Sie einfach nur zuschauen und am Ende bekommen Sie 600 Sekunden geschenkt - für etwas ganz besonderes. SUPERSOCIAL eben.
SUPERSOCIAL ist ein Stück, für das es nicht unbedingt ein Theater braucht, weil es an allen Orten stattfinden kann, an denen Menschen aus verschiedensten Anlässen zusammen kommen. Daher wandert die Inszenierung nun für fünf Vorstellungen durch Dresden, vom Zentralwerk in Pieschen über den Club oka im Industriegelände bis zur Terrasse des Kleinen Hauses. Ursprünglich für das europäische Festival für junge Regie Fast Forward im November 2020 geplant, konnte die Arbeit bedingt durch den Lockdown im November nicht stattfinden, erhielt dann aber den vom Förderverein gestifteten Residenzpreises des Festivals. Nun lösen Üüve-Lydia Toompere und Siim Tõniste ihren Preis ein. In Interviews mit verschiedenen Dresdner Gesprächspartner*innen haben sie sich seit April mit der Stadt beschäftigt, in der sie jetzt das Publikum zu SUPERSOCIAL einladen. Ihre Gastgeber*innen sind also bestens vorbereitet, um Sie miteinander ins Gespräch zu bringen. Lassen Sie sich überraschen!
Üüve-Lydia Toompere (*1990) und Siim Tõniste (*1987) arbeiten als Performer, Choreograf*innen, Dozenten und Stückentwickler in unterschiedlichen Projekten und Disziplinen. Toompere hat gerade ein Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin abgeschlossen. Tõniste lebt als freier Künstler in Tallinn. Vom Theater, über soziale Bildung und Vermittlungsarbeit bis zur Clubszene beschäftigen sie sich mit verschiedenen kommunikativen und sozialen Aspekten ihrer Kunst. Seit 2015 erarbeiten sie als Autoren- und Regie-Team eigene Theaterstücke, SUPERSOCIAL ist ihre dritte gemeinsame Inszenierung. 
Anzeige
19:3020:00
08. Jul
( Performance )
With these hands
  • Dresden Frankfurt Dance Company
    Jan Bang
    Ensemble Modern
  • Tanz
  • 23,-
Die Dresden Frankfurt Dance Company, die unter ihrem Künstlerischen Direktor Jacopo Godani ihr internationales Renommee weiter ausbauen konnte, schlägt seit Jahren eine wichtige kulturelle Brücke zwischen den Städten Frankfurt und Dresden. In »With these hands«, das die Tänzerinnen und Tänzer zusammen mit dem Ensemble Modern auf die Bühne bringen, bestimmt das Mittel der Improvisation das Gesamtkonzept: Bei jeder Aufführung entsteht so ein neuer Dialog zwischen Musik und Tanz. Die Mitwirkenden spielen sich die Impulse zu und entwickeln Geräusche und Bewegungen, die von dem norwegischen Jazzmusiker und Liveelektroniker Jan Bang aufgenommen, verarbeitet, verändert und wieder in das Geschehen eingebracht werden. So entsteht ein sich langsam verändernder Strom aus Bewegung und Musik, in dem Klang und Tanz untrennbar miteinander verwoben sind.
19:0020:00
08. Jul
( Konzert )
Jazz Jam Session
  • Timur Valitov
    Janne Nicolas
    Ivan Scholz
    Heinrich Eiszmann
  • Jazz
  • Spende
Haaaach, die Schönheit der chaotischen Klangkomposition - Didi Dodo Dudu Dada rules!!
Und hier ist endlich wieder Freiraum für all die feinen Menschleins, die wild und ungezähmt mit allem, was Musik macht aufs Jazzigste und Jamigste dadieren wollen! Jaaa Duiuiuiui, Pierre, darfst/sollst/kannst hörend, spielend oder tanzend im rauschigen Wellenbad der improvisierten Jazzmusik herumplanschen.

Der junge Saxophonist Timur Valitov verbindet in seinen Kompositionen und Arrangements die melancholischen Klänge seiner russischen Heimat mit der vibrierenden Intensität des Jazz. Dabei unterstützen ihn der Pianist Janne Nicolas, der Bassist Ivan Scholz und der Schlagzeuger Heinrich Eiszmann, die er während seines Jazzstudiums in Dresden kennengelernt hat. Gemeinsam lassen sie mit gesanglichen Melodien und waghalsigen Harmonien farbenfrohe Bilder entstehen.

--

Hygienemaßnahmen

Bringt unbedingt einen nachgewiesenen und tagesaktuellen Negativtest / eine Impfbestätigung / die Bestätigung deiner Genesung mit! Eines davon musst du vorweisen können, um das Gelände betreten zu dürfen.

Zur Nachverfolgung sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, eure Kontaktdaten aufzunehmen. Eure Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Niemand muss ständig einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Für den Bedarfsfall, etwa für die Toilettenbenutzung, ist ein solcher aber unbedingt mitzuführen. Im Eingangsbereich, auf den Toiletten sowie an der Bar wird Desinfektionsmittel stehen, welches zu benutzen ist.

Beachtet die gängigen Hygieneregeln, über die ihr euch auch vielfach auf dem Gelände informieren könnt!

Bitte bleibt unbedingt zuhause, wenn ihr irgendwelche Krankheitssymptome verspürt. Personen, mit einem wissentlichen Kontakt zu Personen, die an SARS Cov 2 erkrankt sind, ist der Eintritt zum Gelände untersagt
20:00
08. Jul
( Diskussion / Vortrag )
undsonstso #99,999
  • Leon Kaufmann-Ludwig
    Lilith Diringer
  • Eintritt frei
Freund:innen, Kolleg:innen, liebe Nachbarschaft,
endlich, ENDLICH!!!, ist es so weit und wir können uns wiedersehen zu einem analogen, einzig wahren undsonstso mit echten Speaker:innen, echtem Publikum und natürlich auch echtem Bier und Brause. Das einzige, was noch nicht ganz normal weiterspringt ist unsere undsonstso-Zählung, weil diese läuft erst weiter, wenn wir am 2. November 2021 (hoffentlich) endlich unser fulminantes undsonstso #100-Jubiläum im Beatpol nachholen können.

Wir laden euch aus diesem Grund am kommenden Donnerstag, den 8. Juli 2021, zum undsonstso #99,999 auf das alte Bahngelände am Bischofsplatz 1 ein, um zwei spannende Speaker:innen zu hören, die gemeinsam für das Thema „YOUNG.ECO.BUSINESS“ aus Dresden stehen. Beide sind noch mitten in ihren Zwanzigern und haben dennoch schon sehr viel erlebt und vor allem schon jede Menge auf die Beine gestellt. Leon Kaufmann-Ludwig ist ehemaliger Profi-Shorttracker im Eislauf, mittlerweile mit nur 24 Jahren Bundestrainerassistent im Shorttrack, studiert an der Technischen Universität Dresden Wirtschaftsingenieruwesen und ganz nebenbei hat er mit seiner Freundin Alida 2020 das Label Youth★United Apparel gegründet. Welche Idee hinter ihren „Hoodies mit Haltung“ steckt, davon wird uns Leon nächsten Donnerstag beim undsonstso berichten. Lilith Diringer, unsere zweite Speakerin, studiert auch an der TU Dresden, ist erst 21 Jahre alt, aber steckt auch schon mitten in der Gründung ihres ersten eigenen Startups. Der Name ChargeHolidays steht unter dem Label „Travel Green“ für eine Plattform für ökologisches und faires Reisen mit dem Fokus auf die Fortbewegung mit Elektro-Fahrzeugen. Auch spannend, oder?
Also kommt unbedingt rum nächsten Donnerstag.
Wir freuen uns riesig auf ein Wiedersehen!

Leon Kaufmann-Ludwig | Youth★United Apparel 
Das Label Youth★United Apparel will Menschen verbinden, die wie wir an die Zukunft Europas glauben. Hinter Youth★United stecken Alida (22) und Leon (25), die beide aktuell noch an der TU Dresden studieren. Sie machen sich mit ihrem Textil-Start-Up stark für gemeinschaftliche, europäische Werte – Einheit, Solidarität und Harmonie. Ihre „Hoodies mit Haltung“ bringen gesellschaftliche Botschaften auf die Straßen Europas und dienen dabei als Konversationsöffner für den so wichtigen Diskurs über soziale Missstände und Ungerechtigkeiten. Sie wollen dabei ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltige Kleidung so detailgetreu und liebevoll designen, dass sie in jedem Fall Lieblingsstücke werden. Die Y★U Hoodies werden von Hand in Portugal produziert, anschließend in der Wohnung von Alida und Leon im Hecht mit ihren Botschaften bedruckt und dann liebevoll in nachhaltiger Verpackung CO2- und plastikfrei versendet. Im Umkreis der Neustadt wird sogar persönlich geliefert! Im November 2020 ist das Paar mit ihrem kleinen Projekt gestartet – 9 Monate später ist ihre erste Kollektion fast restlos verkauft, die zweite Kollektion unterwegs und es bleibt spannend, wie es weitergeht!

Lilith Diringer studiert im 3. Semester Internationale Beziehungen an der TU Dresden und nebenbei gründet die Studentin gerade ihr erstes eigenes Start-up. ChargeHolidays – eine Plattform zum nachhaltigen Reisen mit Elektro-Fahrzeugen. Erste Start-up-Luft schnupperte sie 2017 bei Jugend gründet. Hier gewann sie mit ihrem Ersatzstoff für Graphit, welches in Batterien für Elektro-Autos zum Einsatz kommt, den ALTANA Sonderpreis Chemie. Auf einer ihrer Reisen traf sie 2019 in Berlin Rafael de Mestre. Der IT-Consultant umrundete bereits zweimal mit einem Elektro-Auto die Welt. Neben einigen anderen Herausforderungen war auf diesen Reisen die Ladeinfrastruktur die größte Hürde. So wurde die Idee für ChargeHolidays geboren, eines der aktuellen Projekte von Lilith Diringer und Rafael de Mestre. Die Idee ist es, eine Plattform zur Vermittlung von Unterkünften für Privat- und Geschäftsreisende zu schaffen, mit der sie ihre Reisen mit einem Elektro-Fahrzeug transparent und zuverlässig planen können. In Zukunft sollen noch weitere Nachhaltigkeitsaspekte zur Auswahl stehen, wie etwa das Angebot von veganem Essen in den Unterkünften. Stand heute haben sich knapp 6.000 Hotels auf ChargeHolidays registriert. Neben der Arbeit an der Website und mit Zertifizierern sucht das Team aktuell nach einer:m interessiertem:n Mitgründer:in sowie Business Angels und mit ChargeHorizons gibt es bereits Ideen für den Ausbau des Unternehmens. 

undsonstso 
Ein Blick über den Tellerrand von Gestaltern, Ingenieuren und Kreativen. Mit Erzählenswertem aus Design, Kunst, Wirt- und Wissenschaft. Dresden ist unser Ort der Ideen und Möglichkeiten. An jedem ersten Donnerstag im Monat haben wir die Chance dies hautnah zu erleben. Mit zwei Kurzvorträgen und genügend Zeit für Fragen und Diskussionen, bietet sich der Rahmen um Dresden und seine Macher näher kennen zu lernen.

undsonstso ist ein Projekt, das nur durch eure Ideen und Themen möglich ist. Organisatorisch getragen und finanziert wird dieses Projekt durch Wir gestalten Dresden, dem Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft.

Ort: Bischofsplatz 1, 01097 Dresden
19:0020:00
08. Jul
( Konzert )
Marathonmann - unplugged
  • Marathonmann
    Raum 27
  • Indie, Pop
  • VVK 19,35
Marathonmann - Die Angst sitzt neben dir

„Der Titel drückt aus, dass wir von Anbeginn unseres Lebens Ängste haben. Sie verändern sich zwar im Laufe der Zeit, trotzdem sind sie immer an unserer Seite. Meist verdrängt man sie, aber sie sind immer da und begleiten uns bis zu unserem Tod.“ Michi Lettner, Sänger und Bassist von MARATHONMANN, schildert das Thema, das die deutsche Post-Punk-Band auf ihrem neuen Werk in den Mittelpunkt rückt, als ein sehr persönliches Anliegen. Gitarrist Leo Heinz ergänzt: „Das Thema Angst ist so groß und weit. Was dem einen nebensächlich erscheint, ist für den Nächsten kaum aussprechbar. Das Wichtige ist, dass sich jeder damit auseinandersetzt und lernt mit seinen Ängsten umzugehen.“ Das bereits vierte MARATHONMANN-Album macht keinerlei Unterschied zwischen Interpret und Hörer. Es geht nicht darum, sich auf ein Podest zu stellen und zu predigen was richtig und was falsch ist, sondern sich Ängste einzugestehen und ihnen gemeinsam entgegenzutreten. Schlagzeuger Jo Scheer bringt die Bedeutung des Albums schließlich auf den Punkt: „Dieses Gefühl, jemandem etwas beweisen zu müssen – das war nicht da. Wir ha-ben das alles erst mal nur für uns gemacht, um Dinge zu verarbeiten. Unsere Emotionen und Gedanken, aber auch unsere eigenen Ängste. Es hat uns geholfen und so muss Musik funktionieren.“ Mit „Die Angst sitzt neben dir“ liefern MARATHONMANN ein packendes, mitreißendes und zutiefst persönliches Album, das die Band und ihre Musik nahbarer als jemals zuvor erscheinen lässt und jedem eine Hand reicht, der sie sucht.

Im Gegensatz zu früheren Veröffentlichungen haben MARATHONMANN sich bei „Die Angst sitzt neben dir“ ein wenig mehr Zeit gelassen. Jo erklärt die Beweggründe: „Wir wollten so klar wie möglich an die Sache rangehen. Daher haben wir uns eine kleine Auszeit genommen. Keine Proben, kein Songwriting, kein typisches Bandleben. Bevor es zu viel wurde, sagten wir uns: die jüngsten Geschehnisse und Erfahrungen erst mal sacken lassen. Wenn wir uns frisch und bereit fühlen, setzten wir uns zusammen und gehen das Thema Album 4 an.“ Das Ergebnis ist zu 100 Prozent MARATHONMANN, aber eben auch, weil es wie keine Veröffentlichung zuvor klingt. „MARATHONMANN klingt für uns immer wie MARATHONMANN. Trotzdem wollen wir uns nie selbst kopieren oder musikalisch stagnieren. Wir entwickeln uns auch persönlich immer weiter und das spiegelt das neue Album wieder – mehr als alle Alben zuvor“, erklärt Leo. Trotz des unbedingten Willens zur Weiterentwicklung, ist das neue Album für Michi aber gleichzeitig unmittelbarer und natürlicher entstanden: „Wir haben einfach drauf los geschrieben. Es musste einfach raus, ohne zu lange darüber nachzudenken. Am Ende wollten wir nur selbst stolz darauf sein.“

Am Ende dieses Schaffensprozesses steht ein ausgeklügeltes und vielschichtiges Album. Bevor aber jemand an Stadion- oder Prog-Rock denkt, soll versichert sein, dass die Münchner sich selbstverständlich ihre Emotionalität und die unverfälschte Energie des Punk bewahrt haben, was besonders die erste Single „Schachmatt“ unter Beweis stellt. „Der Song handelt von der Frage, warum Dinge passieren und wer all diese Regeln macht. Man ist oft hilflos und hat das Gefühl, gegen viele Dinge nichts machen zu können. Jeder kennt diese Angst hilflos zu sein“, erklärt Michi den Inhalt des Songs. Mit einer exklusiven B-Seite wird der Vorab-Track exklusiv als 7“ Vinyl auf der gemeinsamen Tour mit ROGERS im April erhältlich sein. Da Punk für MARATHONMANN 2019 nicht mehr den alleinigen Fixpunkt darstellt, präsentiert sich „Die Angst sitzt neben dir“ vor allem vielseitig. Während „Nie Genug“ angriffslustig aber auch eingängig ist, zeigen Stücke wie „Die Bahn“ und „Tausende Augen“ die ruhigere und verletzlichere Seite der Band. „Flashback“ vereint schließlich alle Qualitäten und dürfte ebenso alle Fans einen.

Hygiene
Der Zutritt zu dieser Veranstaltung ist nur unter Beachtung der aktuellen Hygieneregeln möglich. Bitte informiert euch an den Aushängen über die Hygieneregeln des Abends.
19:0020:00
08. Jul
( Konzert )
Musik, Film & Emotionen mit Fernando Bravo
  • Fernando Bravo
  • Electronic Guitar
  • Eintritt frei
Interaktives Musikerleben und die Frage welche physiologischen Reaktionen gibt es bei Gefühlen eigentlich im Gehirn, dass ist das wissenschaftliche Thema von Fernado Bravo. Seine neurowissenschaftliche Forschungsarbeit zielt auf das Verständnis der neuronalen Korrelate von Emotionen durch die Verwendung von Musik in audiovisuellen Kontexten und fMRI-Studien (functional Magnetic Resonance Imaging). Seine Karriere als Neurowissenschaftler entwickelt sich jedoch parallel zu seiner Arbeit als Gitarrenkomponist/Performer. Für ihn könnte das eine nicht ohne das andere sein. An diesem Abend wird uns Fernando Bravo sowohl das eine wie das andere vorstellen und dies sowohl musikalisch als auch mit harten wissenschaftlichen Fakten belegt. Aufgrund des vorgeschriebenen Mindestabstands gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen. Deshalb empfehlen wir Ihnen, Tickets bereits im Voraus online zu buchen. Der Vortrag findet in englischer Sprache statt
Kalender
Scroll Top