22:00
20. Aug
[ Film ]
Midnight in Paris
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Woody Allens 42. Regiearbeit ist eine Liebeserklärung sowohl ans heutige Paris als auch an das der Goldenen Zwanziger, in denen die französische Hauptstadt unangefochten das Zentrum der künstlerischen Avantgarde war.
09:00
21. Aug
[ Sonstiges ]
Kultur - ein Ort der Neutralität? Diskursive Herausforderungen
  • Nancy Grochol (Sprachwissenschaftlerin, Lektorin, Trainerin)
    Dr. Robert Feustel (Politikwissenschaftler)
    Dr. Wolfram Hertel (Rechtsanwalt)
  • Workshop
  • 10,- (Anmeldung beachten)
Veranstaltungs Bild
Kunst, Kultur tragen gleichsam dazu bei demokratische Werte zu verhandeln und sind damit selbst ein demokratischer Wert. Die gegenwärtige Zeit und insbesondere Ereignisse in Dresden führen dazu sich einerseits mit dem Aspekt der Neutralität in der Kultur auseinanderzusetzen und andererseits diese diskursiv zu veranschaulichen. Im Seminar wird daher zum einen eine Grundübersicht über die rechtliche Situation hinsichtlich des Neutralitätsgebotes vermittelt. Zum anderen werden Gesprächsstrategien vorgestellt, um Situationen diskursiv zu versachlichen und einen inhaltlichen Austausch zu unterstützen, bei dem auch unterschiedliche Positionen ihren Platz haben.
19:00
21. Aug
[ Konzert ]
Chornacht
  • Jazzchor Dresden
    Chortissimo e.V.
    Dresdner Kneipenchor
    Octopus Project
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Chormusik ist jung, modern und massentauglich, so lautet die Mission des Jazzchor Dresden. Mit seinem energievollen Sound bewegenden Jazz- und Pop-Arrangements erreicht der Chor die Herzen seiner Zuhörer.
  
Chortissimo Dresden e.V. bereichert hingegen mit seinem breitgefächerten Repertoire aus über fünf Jahrhunderten. 

Der Dresdner Kneipenchor ist ein Chor aus der Kneipe für die Kneipe: Unverkrampft, laut und ausgelassen singen sie ihre Lieblingslieder in neuen, eigenen Arrangements.

Eins steht für die Musik der sechs jungen Sängerinnen und Sänger von Octopus Project fest: Zu Ihrer Musik kann und sollte man tanzen. 
20:3021:00
21. Aug
[ Film ]
Streifen: Rauschen im Tal
Tipp
  • Roman Schlaack
    Thamash Kestawitz
  • VVK 5,-, AK 6,-
  • Gästeliste
Veranstaltungs Bild
Streifen statt Streamen. Das Sommerkino im objekt klein a. Sechs Wochen lang jeden Mittwoch unter freiem Himmel. Wenn das Wetter nicht mitspielt, wird es auf Groß A gemütlich. Bei allen Filmen rollen wir den roten Teppich für Produktionsteams oder Expert:innen aus und laden zum Gespräch!

Rauschen im Tal, D 2016 / R: Roman Schlaack, Thamash Kestawitz / 98 Min

"Das »Rauschen im Tal« - schon immer war es da. Der Fluss, die Stadt, die Menschen und ihre Musik. Anfang der 1990er Jahre wandelte sich in Dresden - wie überall in der ehemaligen DDR - alles.

Das Rauschen blieb, doch die Töne änderten sich. Ein neuer Sound entstand, den anfangs niemand beschreiben konnte. Er ließ eine Gruppe von Leuten zusammenkommen, Musik-Enthusiasten, die alle dasselbe fühlten. Leere Fabrikgebäude, Keller und Wohnungen - mit Euphorie beschlagnahmten sie diese Räume und hauchten ihnen mit ihrer elektronischen Musik neues Leben ein.

Diese Musik und die neue Freiheit begründete eine Subkultur - eine Szene aus DJs, Clubs, Plattenlabels, Plattenläden und Musikern inmitten einer Stadt der Hochkultur. Die Szene entwickelte sich beständig weiter und ist bis heute in ihrer Vielfalt beispielhaft. Der Film blickt zurück auf spannende Zeiten und berichtet aus Sicht der Kulturaktivisten an Orten von damals und heute über Dresdner, die in der elektronischen Musik ihre Passion sahen und sehen..." 

Die Regisseure Roman Schlaack und Thamash Kestawitz sind an diesem Abend anwesend und stehen uns Rede und Antwort zu ihrem Blick auf die Stadt und die Szene. Verrät uns dieses  Stück Musik-Zeit-Geschichte auch etwas über Dresdens Zukunft?

Einlass: 20:30
Interview: 21:00
Film ab: 21:30
20:0023:00
21. Aug
[ Party ]
MIDI
  • House, Techno
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
In Zeiten der rasenden Auflösung der Normalarbeit ist die Woche kaum noch mehr, als ein zahnloser Biber, der an unserem Grundbedürfnis nach Zerstreuung lutscht. midi ist die Pionierpflanze auf dem Geröllfeld, das die Trümmer der Arbeitswoche bilden. midi ist Feiertag. midi ist Werktag. midi ist das egal. midi ist deine Afterhour. midi ist dein Start ins Wochenende. midi ist das egal! midi ist Afterwork für Beschäftigungslose. midi ist Sabbat für Selbstständige. midi ist das egal. midi ist Freizeit ist Arbeit ist midi. midi ist Mittwochsdisko, alle zwei Wochen in der GrooveStation, alles andere ist midi egal.
19:3020:00
22. Aug
[ Literatur ]
Sax Royal: Das ist Natur, Kunde!
  • Jürgen Roth (Frankfurt am Main)
    Michael Bittner
    Roman Israel
    Max Rademann
    Stefan Seyfarth
  • Lesebühne
  • 5,-
Veranstaltungs Bild
Zu ihrem traditionellen Sommergastspiel kommt am 22. August Sax Royal - Die Dresdner Lesebühne ins Deutsche Hygiene-Museum. Die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth begeistern sonst monatlich ihre Fans in der Scheune im Herzen der Neustadt mit immer neuen Geschichten, Gedichten und Liedern. Im Deutschen Hygiene-Museum präsentieren sie unter dem Motto "Das ist Natur, Kunde!" ein literarisches Programm passend zur aktuellen Sonderausstellung "Von Pflanzen und Menschen. Ein Streifzug über den grünen Planeten". Bei passendem Wetter findet die Lesung unter freiem Himmel statt.

Die Natur kommt den Menschen dieser Tage oft in den Sinn, gerade weil sie bedroht ist: Wale haben die Schnauze voll Plastik, Eisbären geraten wegen des Klimawandels ins Schwitzen und Bienen suchen vergeblich nach einladenden Blüten. Aber wie gut kennen wir unsere Natur eigentlich noch? Wer kann noch die Kiefer von der Fichte unterscheiden, den Gartenrotschwanz vom Hausrotschwanz, den Violetten Rötelritterling vom Purpurfleckenden Klumpfuß? Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth erzählen von ihren Erlebnissen in und mit der Natur und denken über das Verhältnis der Menschen zu Flora und Fauna nach - wie immer auf unterhaltsame und heitere Weise.

Zum besonderen Anlass haben sie sich noch einen besonderen Gast eingeladen: Jürgen Roth, geboren 1968, lebt als Schriftsteller in Frankfurt am Main. Zahlreiche satirische, sprach- und gesellschaftskritische Beiträge erschienen u.a. in der Titanic, der taz und konkret. Er hat unzählige Bücher veröffentlicht, besonders zu den Themen Sprache, Fußball und Bier. In jüngster Zeit widmet er sich vermehrt der Natur. Das zusammen mit seinem Bruder Thomas verfasste Buch "Kritik der Vögel" (Aufbau Verlag) war für die Süddeutsche Zeitung "das Buch des Jahres". Soeben erschienen ist der von F.W. Bernstein illustrierte Band "Unser Freund, der Kiebitz" (Haffmans bei Zweitausendeins).
20:00
22. Aug
[ Konzert ]
Carrousel
  • Carrousel
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Mit ihren frischen, originellen und vielseitigen Songs mischen Sophie Burande und Léonard Gogniat von CARROUSEL die Neonchanson-Szene gehörig auf. 
Schüttelt eure Beine aus, lockert die Schultern und dann tanzt, was das Zeug hält! Wenn CARROUSEL die Bühne betritt, steht euch eine abenteuerliche und mitreißende Fahrt bevor – auf keinen Fall verpassen!
19:0020:00
22. Aug
[ Konzert ]
Death Star Discotheque
  • Death Star Discotheque
    Mitropa
  • Punk, Rock
  • Eintritt frei
Veranstaltungs Bild
Death Star Discotheque

Death Star Discotheque ist eine Indie/Post-Punk Band aus Eindhoven (Niederlande), die sich 2018 gründete und seit Frühjahr 2019 ihre ersten Gigs spielt. Zur gleichen Zeit veröffentlichten sie eine 5 Track EP die von der holländischen Musikpresse gelobt und auch vom größten alternativen Radio Sender VPRO aufgenommen wurde. Die Bandmitglieder spielten bereits in diversen anderen Projekten und arbeiten nun zusammen an diesem basslosen Trio. Diesen Sommer spielen sie ein paar Gigs in Deutschland und setzen ihre Tour im Herbst in den Niederlanden und Belgien fort.

Mitropa
Mitropa sind zwei Jungs aus Dresden, die mit Schlagzeug, Bass und Loopstation eine Wand aus Instrumentaler Rockmusik an die Bühnenkante stellen und dagegen hämmern, bis sie über dem Publikum zusammenbricht. In den Trümmern befindet man sich dann irgendwo zwischen Noise, Shoe Gaze, Rock, Psychedelic und auch einem kleinen bisschen Pop. Das ganz junge Projekt soll als Duo funktionieren, um Gagen und Bierkontingent besser aufteilen zu können, wird aber in naher Zukunft mit Gastkünstler*innen agieren, wie z.B. Bläser*innen, Sänger*innen, Rapper*innen, Akrobat*innen oder Showköch*innen.
Kalender
Scroll Top
Installiere Rauze.de auf deinem iPhone: Tippe auf Installiere App und Zum Home-Bildschirm